Renovierung einer alten Seidenschnur

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Renovierung einer alten Seidenschnur

Beitragvon Peter Pan » 11.04.2011, 22:27

Hallo Kollegen,

ich habe hier mal eine Art "step by step" Beschreibung der Renovierung einer Seidenschnur.
Leider kam mir die Idee erst spät also habe ich keine Bilder von der alten, klebrigen braunen Schnur, die ich auf einer alten Young Lachsrolle fand. Mit vielen Tipps von Wolfram Schott und Andreas Schumacher habe ich folgendes gemacht:
- Die alte Schnur wurde drei Mal mit Aceton gewaschen, bis das Lösemittel klar und sauber blieb.
- Danach wurde die Schnur getrocknet. Sie war nun hellgrün.
Bild
Die trockene Schnur vor dem Bad in

Bild
Linolja Holzöl. Das ist ein sonnengebleichtes Leinöl zur Holzpflege.

Bild
Nun kam die Schnur im Öl in einen Exsikkator, wo sie unter Vakuum mehrere Stunden verblieb.

Bild
Durch den Unterdruck wurde die Luft aus dem Geflecht gezogen. Es bildete sich Schaum.

Bild
Nachdem sich der Schaum abgebaut hatte (ca. 3 Stunden) wurde die Schnur aus dem Öl genommen

Bild
und das überschüssige Öl abgestreift.

Bild
Die feuchte Schnur kam nun für eine Stunde bei 100 °C in den Trockenschrank. Ein Backofen tut es auch.

Bild
Zwischendurch muss die Schnur immer mal in der Sonne trocknen. Das Leinöl ist eine mehrfach ungesättigtes Fett dessen Moleküle durch das UV Licht miteinander reagieren und einen Film bilden. Das Bad im Öl und Exsikkator wurde zwei mal wiederholt.

Bild
Nun ist man soweit, die Impregnierung zu schleifen. Das macht man zuerst mit feiner Stahwolle.

Bild
So sieht die "polierte" Schnur aus.

Bild
Die Schnur wird dann mit einem Fensterlappen und Terpentinöl gereinigt. Nach dem Trocknen wird die Schnur mit einem Gemisch aus Leinöl und Terpentinöl "lackiert".

Bild
Nun wird die Schnur mit einem Pulver poliert. Hier ist es Kieselsäure, man kann aber auch Kieselgur oder Talkum nehmen.

Bild
Die gepuderte Schnur wird wieder

Bild
mit Terpentinöl gereinigt und mit dem Leinöl/Terpentinöl-Gemisch "lackiert".

Bild
Nach zweimaliger Politur mit der Kieselsäure sieht die Schnur so aus. Sie fühlt sich schon recht glatt an aber ich werde noch ein bis zwei Mal polieren. Vom Ergebnis werde ich hier berichten.

Tight lines

Peter

EDIT
Nach weiteren Behandlungen mit dem Leinöl/Terpentinöl-Gemisch sieht die Schnur nun fertig aus. Sie klebt nicht mehr und die Vertiefungen sind aufgefüllt. Meine Schnur wiegt jetzt 57,8 g auf der gesamten Länge. Sie hat also fast 24 g Leinöl aufgenommen. Die ersten 9,2 Meter wiegen 13,2 g was eine 7/8er Schnur entsprechen dürfte.
Zuletzt geändert von Peter Pan am 12.05.2011, 07:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1124
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Beitragvon Charly_Brown » 12.04.2011, 07:05

Wow, das ist wirklich der Wahnsinn. Darf ich mal fragen, wieviel so eine Seidenschnur kostet, dass sich dieser Aufwand lohnt?

P.S.: Aber ich kenne es, selber machen kommt besser, als immer alles zu (neu-)kaufen.
Charly_Brown
 
Beiträge: 35
Registriert: 09.07.2009, 13:08
Wohnort: Sachseln (Obwalden)
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Hallo Charly...

Beitragvon Dietmar0671 » 12.04.2011, 08:37

...eine Seidenschnur kommt so auf ca. 240 €.

Viele Grüße

Dietmar
Benutzeravatar
Dietmar0671
 
Beiträge: 1027
Registriert: 08.07.2010, 14:25
Wohnort: 55546 Hackenheim
"Danke" gegeben: 64 mal
"Danke" bekommen: 142 mal

Beitragvon Frank. » 12.04.2011, 09:58

... eine DT von Phoenix kommt auf knapp unter 200 € (und ist, gefischt an einer Gespließten, etwas ganz und gar Wunderbares).

Euer Frank
Das sind Deine Beobachtungen, mein Lieber, andere haben andere Beobachtungen gemacht.
Franz Kafka
Benutzeravatar
Frank.
Ehren-Moderator
 
Beiträge: 5843
Registriert: 28.09.2006, 11:35
Wohnort: Niedersachsen
"Danke" gegeben: 433 mal
"Danke" bekommen: 594 mal

Beitragvon Peter Pan » 12.04.2011, 10:47

Charly_Brown hat geschrieben:Wow, das ist wirklich der Wahnsinn. Darf ich mal fragen, wieviel so eine Seidenschnur kostet, dass sich dieser Aufwand lohnt?

P.S.: Aber ich kenne es, selber machen kommt besser, als immer alles zu (neu-)kaufen.


Hallo Charly_Brown,

schau doch mal hier nach: http://www.finearts-flyfishing.de/
Da findest Du alles über Seidenschnüre.
Meine Schnur hat mit Rolle zusammen ca. 85 Euro gekostet. Dazu das Leinöl und viel, viel Zeit und schon hat man eine brauchbare Schnur.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1124
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Beitragvon Martin 1960 » 26.04.2011, 09:52

Hallo Peter,
einen guten Tag wünsche ich Dir.

Ich habe vollstes Verständnis für dieses Arbeitsaufwand,
danke für den aufwendigen Bericht.

Hast Du eine Idee was man anstatt des Exsikkator verwenden kann?,
ich denke durch einfaches einlegen in Öl wird die Schnur nicht komplett mit Öl durchdrungen.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 636
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Beitragvon Sixgunner » 27.04.2011, 12:18

Peter,

Meine Meinung dazu in Französisch: la classe!!!! :D :D :D

Gruss,

Sixgunner
Sixgunner
 
Beiträge: 595
Registriert: 04.02.2009, 22:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Beitragvon Peter Pan » 28.04.2011, 07:33

Martin Huzek hat geschrieben:Hallo Peter,
einen guten Tag wünsche ich Dir.

Ich habe vollstes Verständnis für dieses Arbeitsaufwand,
danke für den aufwendigen Bericht.

Hast Du eine Idee was man anstatt des Exsikkator verwenden kann?,
ich denke durch einfaches einlegen in Öl wird die Schnur nicht komplett mit Öl durchdrungen.


Hallo Martin,

ich habe schon andere Konstruktionen gesehen, z.B. eine großes Marmeladenglas, in dessen Deckel so ein Plastikteil eingebaut wurde, mit dem man Weinflaschen evakuieren kann. Die Schnur und das Leinöl dazu, Deckel aufschrauben und dann ordentlich Vakuum ziehen. Du kannst das Öl auch erwärmen und die Schnur einlegen. Es gibt viele Möglichkeiten.

Tight lines und gut Öl :wink:

Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1124
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Beitragvon Martin 1960 » 28.04.2011, 11:48

Hallo Peter,
einen guten Tag wünsche ich und danke für Deine Antwort.

Die Idee mit dem Marmeladenglas und dem erwärmen des Öl,
bringt mich auf die Idee von Einweckgläsern.
In einem Einweckglas entsteht, nach dem abkühlen des Öls, ja auch ein Unterdruck.

Haben im Internet diese Vorgehensanweisung gefunden Restauration alter Seidenschnüre

Deine, bebilderte Anweisung, ist aber "handlicher" :wink:
danke noch mal.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 636
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Beitragvon bengbengboumm » 28.04.2011, 21:06

Hallo Peter,
Danke für deinen aufwendigen Beitrag der so gar nicht langweilt.:wink:

Das Leinöl ist eine mehrfach ungesättigtes Fett dessen Moleküle durch das UV Licht miteinander reagieren und einen Film bilden.


Wie wichtig ist diese Aussage anzusehen ...mehrfach ungesättigtes Fett...?

Du kannst das Öl auch erwärmen und die Schnur einlegen.


Denn beim erwärmen werden aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren einfach gesättigte Fettsäuren.
Welchen Dir bekannten Einfluss wird dies beim trocknen der Schnur haben, bzw wie wird das Resultat mit dem erwärmten Öl aussehen?

Lieben Gruß Rico
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.(Rosa Luxemburg)
bengbengboumm
 
Beiträge: 55
Registriert: 16.06.2008, 11:26
Wohnort: in HOWI
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Beitragvon Peter Pan » 28.04.2011, 22:28

Hallo Rico,

ich bin mir nicht ganz im klaren, wie Du Deinen Beitrag eigentlich meinst aber ich antworte trotzdem:

Ich habe das Leinöl im Vakuum aufgezogen und hinterher erwärmt, ein Bekannter hat es warm aufgebracht, da er kein Vakuum zur verfügung hatte. Er ist mit seiner Schnur sehr zufrieden, meine ich bekanntlich noch nicht fertig. Wir werden sehen.

Gruß

Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1124
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Beitragvon bengbengboumm » 29.04.2011, 17:24

Hallo Peter,

du sprichst speziell ein mehrfach ungesättigtes Fett an, welches als Oberflächenauftrag dient. Wenn dieses mehrfach ungesättigte Fett erwärmt wird, zum Beispiel für einen vereinfachten Auftrag auf die Seidenschnur, oder z.B. durch braten in der Pfanne, entsteht ein mehrfach gesättigtes Fett. Die molekulare Struktur des Öl´s hat sich durch das erwärmen völlig verändert und hat ganz andere Eigenschaften, zumindest im Stoffwechsel.

z.B.
mehrfach ungesättigtes Fett = kaltgepresste Olivenöle geringer Ertrag und sehr hochwertig

mehrfach gesättigtes Fett = warmgepresste Olivenöle höherer Ertrag, minderwertiger und trotzdem teuer

Mein Gedanke ist, wenn ein kaltgepresstes Öl zur Oberflächenbehandlung der Schnur verwendet wird und gute Ergebnisse liefert, wie verhält sich dann jenes Öl, welches durch erwärmen eigentlich für den Stoffwechsel minderwertig wird auf die Gebrauchsfähigkeit einer behandelten Seidenschnur? Trockenverhalten zwischen den einzelnen Aufträgen, entstandene Oberflächenvergütung und und...

Es geht sicherlich um viel Theorie. Doch bevor ich meine teuren Seidenschnüre in einigen Jahren mit viel Zeit und Arbeit behandeln werde, möchte ich diese kleinen Differenzen vorher minimieren.

Liebe Grüße
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.(Rosa Luxemburg)
bengbengboumm
 
Beiträge: 55
Registriert: 16.06.2008, 11:26
Wohnort: in HOWI
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Beitragvon Breiflabb » 29.04.2011, 18:48

Hi Seidenfans,
ich könnte mir vorstellen, daß das erwärmte Öl schneller und auch intensiver aushärtet, was aber einen negativen Einfluß auf den Charkter der Seidenstrippe hätte. Vermutlich soll man sie deshalb beim Aufbauen auch nur indirekter UV strahlung aussetzen.
LG
Breiflabb
 
Beiträge: 163
Registriert: 15.10.2008, 19:33
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Breiflabb » 11.05.2011, 22:00

Eine Frage hab ich zum Thema.
Mit was fettet oder imprägniert man die nach diesem Beitrag aufgebaute Seidenstrippe.
Nach Aussage der "Finearts Flyfishing" Webseite besteht ein Unterschied z.B. zwischen Phoenix und Thebauld Fett, man sollte immer das jeweils vom Hersteller empfohlene Fett verwenden.

???????????? :roll: Was ist in diesem Fall richtig :roll: ??????????????
Breiflabb
 
Beiträge: 163
Registriert: 15.10.2008, 19:33
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Peter Pan » 12.05.2011, 07:27

Da ich eine Phoenis Seidenschnur habe und diese mit Mucilin pflege, werde ich das auch mit meiner renovierten Schnur tun.
Meine Schnur wiegt jetzt 57,8 g auf der gesamten Länge. Sie hat also fast 24 g Leinöl aufgenommen. Die ersten 9,2 Meter wiegen 13,2 g was einer 7/8er Schnur entsprechen dürfte.

Tight lines

Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1124
Registriert: 01.10.2006, 20:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Nächste

Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste