Schade Simms...

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Schade Simms...

Beitragvon jul » 09.02.2018, 00:10

Gude,

ich möchte euch hiermit teilhaben lassen an einer Sache, welche sich zwischen mir und dem Reparaturservice von SIMMS (FFE in Norwegen) ereignet hat:

Im April 2017 hatte ich mir eine Simms Headwaters Wathose gekauft, da meine alte Vision Kura nach Jahren der Treue so langsam nicht mehr alltagstauglich war ;)
So weit so gut. Ich machs jetzt kurz und schmerzvoll.
Nach nur wenigen Wochen der Fischerei in 2017 (unter anderem 1,5 Wochen Dänemark, 1 Woche Slowenien und 4 Wochen Island u. Färöer) löste sich der Nahtschutz zwischen Hose und Neoprenfüßling an der Innenseite der Hose. Für mich eindeutig ein Ermüdungsfehler des Klebers. Auch sah es danach aus (Schimmel hätte man ja relativ leicht abpeken können). Also enttäuscht von der schlechten Qualität die gesetzliche Gewährleistung in Anspruch genommen und den Händler kontaktiert.
Auf dessen Anweisung die Hose nach Norwegen geschickt und gehofft, man würde mir dieses Manko reparieren und die Kosten dafür übernehmen.
Tja falsch gedacht! Mich erreichte letztendlich eine Mail mit der Zahlungsaufforderung über 124€(!), welche die Reparatur eines Füßlings und das Flicken von anscheinend vorhandenen "Pinnholes" beinhaltet, von denen ich noch gar nichts wusste bzw. die ich niemals in Auftrag gegeben hatte. Fairerweise möchte ich noch dazusagen, dass der Händler mir zuvor eine Mail schrieb, in welcher er die Eventualität eines selbstverschuldeten Reparaturgrundes mit 40-80€ vorveranschlagte.
Grund sei von mir durch unsachgemäße Handhabe verursachter Schimmel und dadurch eindeutig kein Reklamationsgrund.

Für mich eine wirkliche Frechheit und der Grund dafür, nie wieder ein Produkt von Simms zu kaufen. Solch schlechter Service kam mir in meinem ganzen Leben noch nicht unter. Schade Simms, so hätte ich das nicht erwartet. Hiermit habt ihr einen Kunden mehr verloren.

Ich kann euch nur einen besseren Service wünschen oder die Einsicht, dass nicht alles Gold ist was glänzt....


Liebe Grüße und Tight Lines
Julian
jul
 
Beiträge: 30
Registriert: 14.03.2010, 22:17
Wohnort: Frankfurt a.M.
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon troutcontrol » 09.02.2018, 07:49

Moin,
der Sachverhalt ist etwas kurz.
Du schreibst leider nichts dazu, dass für dich Schimmelbildung auszuschließen war, weil du die Hose nach jedem Tragen zum Trocknen von links nach rechts gedreht hast.
Hast du?

Grüsse
Martin
troutcontrol
 
Beiträge: 610
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon AlexWo » 09.02.2018, 10:42

troutcontrol hat geschrieben:Moin,
der Sachverhalt ist etwas kurz.
Du schreibst leider nichts dazu, dass für dich Schimmelbildung auszuschließen war, weil du die Hose nach jedem Tragen zum Trocknen von links nach rechts gedreht hast.
Hast du?

Grüsse
Martin


Das wollte ich auch gragen, hab mich aber nicht getraut, da da ja eigentlich jeder macht.

Danke Martin!

LG

Alex
Zuletzt geändert von AlexWo am 09.02.2018, 10:57, insgesamt 1-mal geändert.
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1142
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 440 mal
"Danke" bekommen: 140 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon Hans. » 09.02.2018, 10:51

troutcontrol hat geschrieben:Moin,
der Sachverhalt ist etwas kurz.
Du schreibst leider nichts dazu, dass für dich Schimmelbildung auszuschließen war, weil du die Hose nach jedem Tragen zum Trocknen von links nach rechts gedreht hast.
Hast du?

Grüsse
Martin


Habe ich in 17 Jahren Fliegenfischen nichts von gehört und bisher auch nicht gemacht. Stand auch nie in den Pflegehinweisen. Bisher ohne Probleme 2 X Simms und jetzt eine Traun-River. (Falls von Interesse: Die beiden Simms hatten angeschweißte Stiefel mit Neoprenfutter. Da hätte man sowieso nichts umdrehen können. Trotzdem hat alles gehalten. Beanspruchung: Sturheil von April bis Dezember einen Nachmittag pro Woche bis zum Dunkelwerden im Wasser. Falke Wandersocken aus Wolle! Die Hosen immer an den Trägern aufgehängt, also Stiefel/Füßlinge unten. Schrank mit Lüftungsschlitzen unten und oben.)

Gruß,
Hans
Das Leben ist zu kurz für irgendwann.
Benutzeravatar
Hans.
 
Beiträge: 1470
Registriert: 28.09.2006, 21:24
Wohnort: Norddeutschland
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 181 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon DarthWader » 09.02.2018, 12:02

Also nun muss ich auch noch mal nachfragen:
troutcontrol hat geschrieben:nach jedem Tragen zum Trocknen von links nach rechts gedreht hast.

Ihr krempelt die Hose zum Trocknen auf links (verkehrt herum)? Oder doch auf rechts? Oder "dreht ihr sie nur" immer mal wieder um, wie du schreibst? :roll

Habe meine G3 bisher nämlich auch nur, auf rechts, an den Trägern aufgegangen und keine Probleme damit gehabt. Das man die Hosen umkrempeln soll wäre mir ebenfalls neu :smt102
Vielleicht kann das ja noch mal jemand genauer ausführen?
The force was with me today...
Benutzeravatar
DarthWader
 
Beiträge: 31
Registriert: 22.12.2017, 21:56
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon DerRhöner » 09.02.2018, 12:19

Servus

Ich bestätige die schlechten Erfahrungen zum Verhalten von Simms!

Ich hatte jetzt mehrfach (!) Ärger mit Simms wegen ihren Schuhen. Zunächst vor ein paar Jahren mit den Boa-Boots - die sind schlichtweg auseinander gefallen und beim Fischen in Island waren mit mir drei weitere Fischer in der Lodge mit den gleichen Schuhen, die sich auch aufgelöst haben. Simms fand, wenn ein paar Schuhe nach 30-40 Tagen am Wasser auseinanderfallen, sei das Überbeanspruchung. Gewährleistung abgelehnt. Ich musste mich dann zur Hälfte an den neuen Schuhen beteiligen, mir wurde dann aber geraten, keine neuen Boa-Boots zu nehmen, denn ich würden ja offensichlich meinen Abenteuern nicht standhalten. Wenige Wochen später kamen die Boas in einem komplett neuen Design auf den Markt und man hörte hinter vorgehaltener Hand, man habe erkannt, dass die alte Machart nicht belastbar ist. Vor dem Hintergrund finde ich das Verhalten von Simms besonders mies.

Kürzlich dann der Kauf eines Paars G3. Dort löste sich nach 5 Monaten die Sohle, bzw. der Stossschutz aus Gummi ab. Bei näherem Ansehen zeigte sich: Das Leder spaltete sich schlichtweg an der Klebestelle und brach weg. Der Händler war absolut der gleichen Meinung, das sei ein Mangel am Leder und dürfe nicht sein. Aber auch zu seinem Entsetzten weigerte sich Simms. Behauptung: Ich hätte die Stiefel auf die Heizung gestellt. Kinders, ich bin nich doof, das habe ich nicht und wenn jemand seine Stiefel auf der Heizung brät, sieht man das an mehr Stellen als nur dort wo sich Sohle und Leder treffen, bspw. an Ösen, Nähten, Zungen-Anstoss... Auch hier: Neues Paar kaufen, "grosszügigerweise" erhielt ich einen kostenlosen Schnurklipper und ein zweites Paar Schnürsenkel (die ja auch immer gleich durch sind).

Ich möchte noch ergänzen: Ich hab 4 Jahre beruflich mit einem Hersteller von Wanderstiefeln gearbeitet. Da hiess es immer, bei Reklamationen innerhalb des Gewährleistungsfrist kann man prima abschätzen, ob sie überdurchschnittlich viel getragen wurden: Man schaut einfach den Sohlenabrieb an. In beiden meiner Fälle war daran klar erkennbar, dass die Schuhe nur wenig Kilometer runter hatten.

Da beide meine Reklamationsfälle über Simms USA abgewickelt wurden, schliesse ich daraus, dass dies die Policy des Stammhauses ist.

Ich habe mir vorgenommen, dass meine nächsten Paar Schuhe von einem günstigen Anbieter kommen. Die gehen dann vermutlich genauso schnell kaputt, aber nur fürs halbe Geld! (Oder ich gebe allenfalls mal Patagonia eine Chance...)

Gruss

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 94
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon CPE » 09.02.2018, 13:04

Leute,

Innerhalb der ersten sechs Monate der zweijährigen Gewährleistungspflicht gilt für den Händler - nicht den Hersteller - die Beweislastumkehr. D.h. er muss beweisen, dass dieser Schuh oder jene Hose zum Zeitpunkt des Verkaufs in Ordnung war, was bei gerissenen Nähten oder weggebrochenem Leder eher unmöglich werden dürfte. Gute Händler diskutieren da nicht.

TL, Norbert
CPE
 

Re: Schade Simms...

Beitragvon troutcontrol » 09.02.2018, 13:51

Moin,
wenn ich die Neopren-Füsslinge effektiv trocknen will, fällt mir nur das Umdrehen ein, mach ich tatsächlich nach jedem Fischgang.

After each fishing session make sure to allow the product to dry properly before you store it. Waders, jackets & packs etc. should hang in a vented, warm and dry place. Boots should also be properly dried before put away. If clothes or boots/ shoes are stored wet or damp over time mildew will start to grow on them and cause severe damage. On waders & jackets mildew will cause problems like seam tape lifting (seam tape on neoprene feet’s & Gore-Tex® seam tape inside the garment will come off), and sometimes delaminating of the fabrics. Common for all products are that mildew will start a general material breakdown. The microorganisms (mildew is living organisms) produce enzymes that breakdown the cellulose or protein in the fabric to compounds which they use as food. Easily said; the mildew will break down all the components in the garment and eat it.

Grüsse
Martin
troutcontrol
 
Beiträge: 610
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon troutcontrol » 09.02.2018, 14:16

DarthWader hat geschrieben:Ihr krempelt die Hose zum Trocknen auf links (verkehrt herum)?


Yep, Innenseite nach aussen - geht natürlich nur bei Wathosen mit Füsslingen.... :mrgreen:
troutcontrol
 
Beiträge: 610
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon LenSch » 09.02.2018, 14:20

troutcontrol hat geschrieben:
DarthWader hat geschrieben:Ihr krempelt die Hose zum Trocknen auf links (verkehrt herum)?


Yep, Innenseite nach aussen - geht natürlich nur bei Wathosen mit Füsslingen.... :mrgreen:


Wurde mir beim Kauf meiner Freestone auch gesagt. Aber ob das auf Dauer so gut für die Füßlinge und die Nähte in dem Bereich ist....Ich weiß ja nicht....Mache das nur im Sommer wenn ich merke das viel Feuchtigkeit IN der Wathose ist.

Solche Storys wie Sie hier schon niedergeschrieben wurden, habe ich auch schon gehört. Für einen Hersteller wie SIMMS eigentlich ein Armutszeugnis!
Gruß,
Lennart
LenSch
 
Beiträge: 81
Registriert: 10.10.2016, 10:06
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon troutcontrol » 09.02.2018, 15:17

LenSch hat geschrieben:Wurde mir beim Kauf meiner Freestone auch gesagt. Aber ob das auf Dauer so gut für die Füßlinge und die Nähte in dem Bereich ist....Ich weiß ja nicht....


Moin,
meine G4 ist seit Frühjahr 2011 in Gebrauch, hab ich seitdem gefühlte 300x umgekrempelt. :mrgreen:
troutcontrol
 
Beiträge: 610
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon Ossadnik » 09.02.2018, 16:39

Mahlzeit,

die o.g. geschilderten Verhaltensweisen des Hauses Simms bestätigen meine persönlichen Erfahrungen (Simms Produkte bei Fischerkollegen).

Daher habe ich bisher Orvis bzw. Cabelas Wathosen und -schuhe.

Ein einziger Problemfall - die Orvis Hose direkt an Orvis USA gesandt und kostenlosen Ersatz erhalten.

Ich brauche einfach nix von Simms......
Grüße

Franz

Education is important, but fly fishing is importanter.
Benutzeravatar
Ossadnik
 
Beiträge: 174
Registriert: 07.02.2011, 16:36
"Danke" gegeben: 238 mal
"Danke" bekommen: 32 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon DerRhöner » 09.02.2018, 17:22

Servus

Also die Sache mit der Beweislastumkehr war mir nicht geläufig, danke für den Tipp. Wobei das ja nicht die Schutzbehauptung verhindert, der Kunde habe das Produkt beschädigt, falsch benutzt oder gepflegt. (hier genannte Beispiele wie Feuchtigkeit bzw. Heizschaden)

Dass genau genommen der Verkäufer und nicht der Hersteller in der Pflicht ist, weiss ich. Aber praktisch bringt das nix, denn der Händler ist in gewisser Weise auch eine arme Sau, wenn Simms ihn so hängen lässt. Zu meinem Stamm-Händler will ich im Zweifel ein gutes Verhältnis wenn er sich sonst bemüht (und ich bin ziemlich sicher, Nipper und Senkel gingen auf ihn...). Ausserdem kann der Händler ja faktisch nichts tun (ausser tauschen), denn nachbessern kann bei Goretex oder Lederthemen ja nur der Hersteller. Nebenbei bemerkt: Das Gewährleistungsrecht, das den Händler in die alleinge Verantwortung stellt, geht damit etwas an der heutigen Realität vorbei.

Und im Kern ist das Ärgerliche doch, dass

a) ein Premiumhersteller mangelhaftes Zeug verkauft. Im Normalfall will ich ja am besten gar nicht erst reklamieren müssen!
b) er nachher nicht lösungsorientiert ist (gerade wenn er in den ersten 6 Monaten in der Beweispflicht ist) sondern sich das Produkt schicken lässt, wochenlang rumdiskutiert, Nutzungsfehler vorschiebt und das Problem auf den Kunden abwälzt.

Wer - und Simms hat dieses Ego - für sich in Anspruch nimmt, der führende Hersteller seine Branche zu sein, der sollte sicherstellen, dass die Qualität stimmt. Und wenn mal was schief geht, ein Interesse daran haben, dass Problem still und leise aus der Welt zu schaffen. Für die Markenreputation ist dieses Verhalten langfristig nicht gut.

Deshalb finde ich es auch so wichtig, dass in Foren wie diesem auch negative Erfahrung geteilt werden. Denn wenn hier viele ihre Erfahrungen offen schildern, kann man als Nutzercommunity die Erfahrungsbasis herausbilden, dass bestimmte Produktgruppen, bestimmte Services oder ganze Marken nichts taugen.

Gruss

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 94
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Schade Simms...

Beitragvon CPE » 09.02.2018, 17:41

Hallo Christian,

Sehe ich ziemlich ähnlich wie Du, allerdings widerstrebt es mir, die Händler so einfach vom Haken zu lassen, weil sie eben Gewerbetreibende und keine Hobbyisten sind und weil ein Händler sich eben notfalls richtig in's Zeug legen kann (unter anderem in FFM und bei einem nicht gerade kleinen NichtFliFi-Händler in Dortmund so erlebt) oder er aber den leidigen Servicefall mit dem Strategem "sit on my hands" abzuwettern versucht.

TL, Norbert
CPE
 

Re: Schade Simms...

Beitragvon jul » 09.02.2018, 18:15

Hej und danke allen für die produktiven Beiträge zum Ausgangsthema!

Ich sehe es ebenfalls so, dass gerade auch die negativen Erfahrungen geteilt werden sollten und zwar objektiv und realistisch. Ich will niemanden schlecht reden, wenn er es nicht verdient hat, aber wie schon geschrieben wurde, ist dieses Serviceverhalten für den (anscheinend) führenden Hersteller nicht akzeptabel. Hier sollte der Kunde König sein, denn dafür bezahlt man oder habe zumindest ich gedacht, den doch sehr hohen Anschaffungspreis gezahlt zu haben. Die Servicequalität. Für mich ein großer Punkt, der hohe Preise rechtfertigen KANN.

Und zu den ersten Kommentaren:

Nein, nicht jedesmal habe ich die Hose gewendet, wenn ich beispielsweise in Island zu meinem Bus zurück bin, in dem ich auch gewohnt habe, denn ob nun die nasse Außenseite oder die evtl. leicht feuchte Innenseite über Nacht "getrocknet" wird, macht nicht wirklich den Unterschied. Darüberhinaus wird bei hoher Luftfeuchtigkeit sowieso nix trocken. Schon gar nicht über Nacht. Aber evtl habe ich ja die Produktbeschreibung nicht richtig gelesen und am End schreibt der Hersteller darin vor, dass man ein beheiztes Überdachtes Nachtquartier mieten muss, um die Wathose artgerecht trocknen zu können..... hiihiiiihii
Das Wenden der Wathose ist für mich aber auch nichts Neues und in einem Ferienhausurlaub mach ich das auch täglich.

Ganz abgesehen davon: Ich habe nun schon mehrere Wathosen von mehreren Herstellern verschlissen und habe diese bei Weitem weniger gepflegt. Beim Premiummodell wollte ich mir jedoch etwas mehr Mühe geben und habe sie um einiges besser behandelt. Mit o.g. Ergebnis.


Mein Fazit also:

Ist das Geld nicht wert und wird von mir nicht mehr unterstützt. Ganz einfach.


Liebe Grüße
jul
jul
 
Beiträge: 30
Registriert: 14.03.2010, 22:17
Wohnort: Frankfurt a.M.
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 7 mal

Nächste

Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

cron