Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 19.12.2016, 19:44

Hallo Hendrick!
Das kann schon sein. Ich setze mal voraus, daß schon etwas Übung und Routine vorhanden ist. Dann ist meine Zusammenstellung der Schnur und Vorfach top. Ich fische das System mit meiner 11 er 7 Qickline und hab auch kein Problem in der Mörrum bei Niedrigwasser als auch am Ätran gehabt. Ebenfalls in der Oder bei Bad Freienwalde auf Großrapfen oder in der Saale auf Trouten.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 452
Registriert: 30.05.2012, 15:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon Joosti » 20.12.2016, 10:59

Leute,

ich versteh die Ganze Aufregung nicht !

Wenn ich mir den Thread so durchlese bekomme ich den Eindruck dass hier jeder von euch versucht den Paul von seiner Ansicht zu überzeugen um damit allen anderen zu beweisen dass man recht hat. Ihr mögt alle eure Erfahrungen gemacht haben und ihr kommt auch alle mit EUREM System gut klar. Aber damit ist dem armen Paul echt wenig geholfen weil der von der ganzen Masse an Infos völlig erschlagen wird.

Es wurde viele Optionen genannt, am Ende muss ER rausfinden was für IHN SELBST funktioniert. Das ist bei jedem bisschen anders. Dieser Fakt ist doch für niemanden neu.

Und mal ganz ehrlich, wenn ich ein funktionierendes Zweihandsystem habe (Egal ob Ambush Vollschnur oder schwimmender SK) und da vorn nun ein sinkendes Poly oder ein Intermediate Poly hänge, dass spielt nun wirklich gar keine Rolle im Bezug auf den Wurf.

Machts bitte nicht päpstlicher als der Papst !


TL Joosti
"Lachsfischen gefährdet Ihren Job, Ihre Gesundheit und das Glück Ihrer Familie" :D
Joosti
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.06.2011, 16:05
Wohnort: Jena
"Danke" gegeben: 18 mal
"Danke" bekommen: 23 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon orkdaling » 20.12.2016, 12:11

Hallo Joosti,
es geht nich darum Paul zu ueberzeugen sonder Rat zu geben (aus jahrelangen Erfahrungen, verschiedene Rutenbauer)
Ausserdem ging es auch darum die verschiedenen Klassifizierungen zu erlæutern.
Vielleicht hab ich in Physik nicht richtig aufgepasst, weil ich mal wieder Angeln vorgezogen habe, seltsam erscheint mir das ein 11"6# Blank mehr vertragen soll als vergleichbare 11"8# namenhafter Hersteller. Darum die Bitte um einen Bericht .
Und wenn ich lese," Kopf + 6m geworfen, Schnur nicht aus dem Wasser bekommen, Rute fuehlt sich ueberladen an, traute mir nicht mehr Kraft einzusetzen",
dann muss!!! man raten ueben uebe ueben. (Das ist keine Kritik an Paul - wir haben alle angefangen)
Das erfolgt aber erstmal mit einer normalen Schnur um die Technik zu erlernen und nicht mit einer Sinkschnur oder langem Poly von welcher Firma auch immer. Ok, manche haben Fahrschule auf`n Porsche begonnen und andere fahren mit ihrem Automatik durch die Parkhauswand.
Achso, wenn ich die Gewichte der empfohlenen Schnur + Poly zusammen rechne und in Mathe nicht blau gemacht habe, dann hængen an einer 6er Switch 35 Gramm - werft eure 8# Sage, Orvis,Loops, Gl`s in die Tonne, die sind ihr Geld nicht wert. :badgrin:
Gruss Hendrik
(hoffe ich hab keinen Partner verschreckt und das wir auch geløscht)
orkdaling
 
Beiträge: 1589
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 119 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon CPE » 20.12.2016, 13:30

derPaul hat geschrieben:Was mir tatsächlich Probleme bereitet, ist das Werfen mit dem sinkenden Poly(1,5ips 14') und Streamer (8cm KuFa), irgendwie "klebt" das ganze furchtbar am Wasser und lässt sich kaum heraus befördern. Was sehr schade ist, da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, mit der Kombi nächstes Jahr gezielt auf Hecht zu gehen. Vielleicht hat da jemand noch ein paar gute Tips.


Hallo Paul,

Unser aller Lernkurve, insbesondere aber eines Anfängers, ist umso steiler, je mehr wir uns an Leuten orientiert, die es bereits können.

Wenn Du also gezielt auf Hecht gehen möchtest, ist es vielleicht so richtig zielführend, sich anzusehen, was die, die schon einmal erfolgreich "auf Hecht gegangen" sind für Sachen verwenden. Das sind in der Regel kräftigere (#8-#10) und kürzere (max. 9') Einhandruten mit spezieller Schnur (z.B http://www.fliegenfischer-forum.de/boosterl.html). Das Vorfach habe ich in der Regel als 8' eher dickes Mono plus Stahl erlebt (z.B. hier: http://www.casting-clinic.de/reports/fl ... ontage.php, auch Rudy van Duijnhoven). Geworfen wird Überkopf mit Doppelzug, gerne von Boot und Buhne. Für Hechtstreamer gibt es übrigens aus gutem Grund ganz eigene Fliegendosen mit ziemlich großen Fächern drin.

Warum wohl machen die das alles?

TL, Norbert
La pêche on sèche est la pêche en nymphe, ce qu'est l'amour courtois est à la copulation.
CPE
 
Beiträge: 1269
Registriert: 10.02.2012, 05:01
"Danke" gegeben: 539 mal
"Danke" bekommen: 485 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon derPaul » 21.12.2016, 09:09

Hey Leute,

Also dass bei dem Thema ne Diskussion entsteht , war mir ehrlich gesagt klar(sorry dafür :P )
@Joosti: Du hast vollkommen Recht, am Ende muss ich meinen eigenen Weg finden, aber ich muss sagen, dass mir bisher jeder Beitrag(ob Zweifel oder felsenfeste Meinung/Empfehlung) doch zielführende Informationen gegeben hat, und dass ich gerade durch diese Debatte mehr gebündeltes Wissen "ins Gesicht geklatscht" gekriegt habe, als durch die vorher getätigte wochenlange Recherche.
Allerdings bin ich als Informatiker Forendiskussionen gewöhnt, die aber wesentlich "dogmatischer" sind(guckt euch mal an was ein gewisser Herr Torvalds manchmal vom stapel lässt.)

@Hendrik: Kurze Richtigstellung
orkdaling hat geschrieben:Und wenn ich lese," Kopf + 6m geworfen, Schnur nicht aus dem Wasser bekommen, Rute fuehlt sich ueberladen an, traute mir nicht mehr Kraft einzusetzen",

Ich hatte eigentlich geschrieben, dass ich nicht das Gefühl hatte die Rute dolle zu überladen(aber bei neuem Equipment bin ich immer ein furchtbarer Angsthase :shock: ).
Aber was das üben angeht, hast du absolut recht... ich brauch jetzt noch n neues paar Thermo-Socken, und dann geht es wieder ans Wasser :biggrin:
Was die Sache mit dem Gewicht angeht, dachte ich, dass nur der Teil der Schnur bis zum Anker gerechnet wird, was 29g wären, und das liegt
im oberen Drittel des Fensters des Herstellers -ergo die Empfehlung für relativ kurze Scandi-lines( bitte korrigieren,wenn ich falsch liege).

@Norbert:Ich habe mir schon einige erfolgreiche Hecht-Setups angesehen, und bin mir im Klaren darüber, dass meins jetzt nicht das Ultimum darstellt.Allerdings wäre meine Rute mit dem vom Hersteller angegebenden WG von (400-475) doch auch im von dir angegebenen bereich angesiedelt oder?(die von dir verlinkte 9# Schnur wäre zum beispiel laut Hersteller zu leicht-selbst Überkopf, wenn ich das richtig sehe)
Außerdem wollte ich erstmal mit etwas kleineren Puscheln anfangen und auch gerne Anterhand werfen,da
a) ich ausprobieren will, ob mir das liegt(bis jetzt macht mir das Gewedel mit der Zweihand nen Heidenspaß!)
b) ich ehrlich gesagt ne ordentliche Portion Respekt habe, wenn so ein halbes Hähnchen einen Meter von meinen zarten Öhrchen entfernt vorbeisaust :? .

Das war's erstmal von mir.
Da das Thema anscheinend für Verschiedene interessant ist, werde ich auf jeden Fall weiter Berichten.

Achso:
@Martin: wie ist denn bei dir jetzt die lage?


Liebe Grüße,
Paul
derPaul
 
Beiträge: 29
Registriert: 24.03.2016, 10:19
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon orkdaling » 21.12.2016, 11:59

Moin moin Paul,
nur mal kurz zu den Wasserwuerfen. Richtig ist das dabei ein Teil deiner Schnur den Anker bildet. Je nach Wurfstil liegt dabei ein Teil der Schnur auf dem Wasser, ist noch eingesunken oder nur das Vorfach hat noch Wasserkontakt.
Dann wieder gibt es unterschiedliche Gewichtsverteilungen auf grund des Schnuraufbau`s / Profil.
Vergleich mal einen kurzen Kopf mit Sinkteil mit einer langen Keule einer Speyschnur.
Wie bitte schøn sollte jemand berechnen kønnen was von WG abgezogenwerden kann?
Træge fiesendes Wasser oder starke Stømung muesstes du auch noch berechnen.
Verstehst sicher wie ich das meine, aber vielleicht kann das einer der Wurflehrer mit besseren Worten erklæren.
Frohe Weihnachten
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1589
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 119 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon troutcontrol » 22.12.2016, 07:19

derPaul hat geschrieben:Rausbekommen habe ich den Kopf + Poly+ ungefär 6m shooting line.

Würde mal schätzen, dass ich eher selten auf mehr als 10 m komme, insofern: Sehr gut!

derPaul hat geschrieben:Überkopf funktioniert erstaunlicherweise auch, fühlt sich allerdings doch recht überladen an.

Das Gewicht des Polys (3g) macht sich da bemerkbar.

derPaul hat geschrieben:Was mir tatsächlich Probleme bereitet, ist das Werfen mit dem sinkenden Poly(1,5ips 14') und Streamer (8cm KuFa), irgendwie "klebt" das ganze furchtbar am Wasser und lässt sich kaum heraus befördern.

1.5 ips als Sinkrate des Poly stören definitiv nicht, ich würde die Fliege zum Üben kleiner wählen.

derPaul hat geschrieben:Was sehr schade ist, da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, mit der Kombi nächstes Jahr gezielt auf Hecht zu gehen.
derPaul hat geschrieben:

Wär mir für das Hechtfischen als Kombi zu schwer.

Grüsse
troutcontrol
 
Beiträge: 551
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 85 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon orkdaling » 22.12.2016, 09:08

moin moin,
so hat natuerlich jeder seine Meinung.
Ich wundre mich ZB ueber ein langen Poly mit 1,5 Sinkrate an einer relativ kurzen DH/Switch.
Und ich denke mal wenn ich meine geliebten Køpfe benutze, bei der Sinkrate reicht mit ein F/H/I, dann sind 6m nicht viel.
Und ein geuebter Werfer sollte mit dem Kopf von ca 10m Længe locker 10m folgen lassen.
Da hab ich wohl doch nicht falsch gelesen " ueberkopf funktioniert erstaunlicher weise auch, fuehlt sich allerdings doch recht ueberladen an"
Die verwendete Schnur + Poly +grosse/schwere Hechtfliege (das war ja das Ziel) halte ich nicht fuer optimal (wie Norbert schon schrieb)
Wenn H.M. das erklæren wuerde, dann wuerde er sagen" Die Schnur wæhlt man zum Fisch aus und danach die Rute zur Schnur" (so steht es auch heute noch auf seinen Salmologic Seiten) Der Meinung bin ich auch. Da die Rute nun aber vorgegeben ist, muss die passende Schnur gefunden werden, das Einsatzgebiet mit der Ausruestung wære dann aber keine Hechtfischerei mit Sinkern und grossen Fliegen.
Ich kann mir aber diese Rute mit SK oder Vollschnur, vøllig egal, aber sehr gut auf Rapfen, starke Forellen oder auch fuer Lachse/Grilse am kleinem Fluss vorstellen.
SK oder Poly mit 1.5 ips wære ein weiterer Diskussionspunkt aber dann kommen wir ganz von Thema ab.
Na ja , ich versuchs halt immer so leicht wie møglich aber so stark wie nøtig, so wie ich mal gelernt habe. Bis jetzt gings ganz gut.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1589
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 119 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon troutcontrol » 22.12.2016, 17:45

Moin Hendrik,
es gibt das schöne Zitat von Henrik Mortensen "The leader is the most important item of your line setup", was ich voll und ganz unterschreibe - aber was hat die Länge des Polys mit der Rutenlänge zu tun ?? :wink:

Grüsse
Martin

ps. 1:
Einsatzzweck war ursprünglich das Streamern und Nymphen in der Saale.
Hechtfischen ist eine andere Geschichte, da passt der Poly nicht.

ps. 2:
Wenn 10 m "locker" sind: Wieviel Meter der Runningline müsste ich denn nach deiner Meinung - mit etwas Anstrengung, versteht sich - mit einem Floater an einer 11´-Rute schießen lassen, um als halbwegs geübter Werfer durchgehen zu können? 14 m ? 18 m ? :shock:

ps. 3:
Welche Sinkrate hat das von dir verwendete STROFT FC im Vergleich zu den 1.5 ips des Polyleaders ? 8)
troutcontrol
 
Beiträge: 551
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 85 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon orkdaling » 22.12.2016, 18:40

Hallo Martin,
wenn du oben in meinem Beitrag liest bezog sich das auf das Hechtfischen (hab ich auch in Klammern gesetzt sowie auf Norberts Beitrag verwiesen)
Fuers Hechtfischen, und das hatte Paul auch als Einsatz mal erwæhnt, wære diese Zusammenstellung nicht besonders geeignet.
Ich denke das sehen die Hechtspezis hier auch so.
Zur 2.Frage, ich kenne niemanden der zB eine USL Running 30m folgen læsst, wenn ich aber von einem auf der Switch verwendeten Kopf ausgehe, ich benutze meist Power Taper RGT um 10m mit verschiedenen Sinkraten, und wuerde nur 6-10m Running folgen lassen, dann wære das sowohl beim Lachsfischen im kleinem Fluss wenig. Und darum verwendet man ja auch anfangs der Saison wo grosse Tubenfliegen geworfen werden , genau wie die Hæhnchen beim Hechtfischen , keine 11"6#. Mir ist niemand bekannt der grosse Fliegen fuer diese Fischerei mit einer 6# Rute wirft.
Darum hab ich auch darauf verwiesen das diese Rute mehr was fuer Grilse, Forellen, Rapfen wære. Die dabei verwendeten Fliegen sollte ein geubter Werfer schon 25- 30m Gesamtlænge ausbringen. Auch ein Grund warum Mefofischer gerne mit solchen Switchruten losziehen und davon sind mir einige bekannt, dir ja auch denn du bist doch auch "nebenan" aktiv.
Frohes Fest
Hendrik
Nachtrag, Stroft 0,35 und 0,40mm verwende ich nur um die gezogenen Vorfæcher zu verlængern wenn sie kuerzer geworden sind, bzw bei der Mefofischerei ebenfalls zum Verlængern in 0,25 und 0,28mm
Zuletzt geändert von orkdaling am 22.12.2016, 18:53, insgesamt 1-mal geändert.
orkdaling
 
Beiträge: 1589
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 119 mal
"Danke" bekommen: 295 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon derPaul » 22.12.2016, 18:48

Hey Hendrik und Martin und alle anderen.
Ich habe mich vielleicht n bissel doof ausgedrückt....
das ursprüngliche Ziel war, die Rute/ Rolle-Kombi zum leichten Streamern/Nymphen/Nassfliegenfischen zu nutzen und ich bin überzeugt, dass sich das Setup(entsprechend Übung vorausgesetzt dafür auch wunderbar eignet).
Wenn mal ein Wurf gelungen ist hat sich das ganze herrlich sanft genau da abgelegt, wo ich es haben wollte.

Das mit dem Hechtfischen wäre nur ein "nice to have" gewesen und ist mir eingefallen, als ich gesehen habe, was für eine Kraft die Schnur produziert.
Da ich leider gerade nicht das Budget habe um noch eine weitere Rute anzuschaffen/bauen dachte ich man kann ja mal versuchen.

Liebe Grüße und frohe Weihnacht
Paul


Gesendet von meinem S40 mit Tapatalk
derPaul
 
Beiträge: 29
Registriert: 24.03.2016, 10:19
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 22.12.2016, 19:04

Hallo Paul!
Jetzt wirst Du schon genauer. Ich würde Deine 6 er maximal zum Hechtfischen benutzen, wenn ich Essox bis zu Größen von 65 cm erwarte. Aber wenns größer wird mach der Fisch was er will mit Dir. Ich nehm in den Bodden um Rügen mindestens die 7 er Qickline oder eine 8 er. Auf Rapfen in der Oder kanns auch grenzwertig werden, wenn die Strömung drückt und eine größere Portion dran hängt.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 452
Registriert: 30.05.2012, 15:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon troutcontrol » 22.12.2016, 19:21

Moin Hendrik,
ich wollte nur darauf hinaus, dass man sich gerne verschätzt mit den eigenen Wurfweiten (bis man denn mal nachmisst). :mrgreen:

25 m Entfernung zum Standplatz des Fisches bedeuten bei einem 10 m Kopf, 14´Poly, Tippet 1 m und Rutenlänge 11´ ............... 7 m Runningline ! :wink:

Grüsse
Martin
troutcontrol
 
Beiträge: 551
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 85 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon troutcontrol » 22.12.2016, 20:09

troutcontrol hat geschrieben:Welche Sinkrate hat das von dir verwendete STROFT FC im Vergleich zu den 1.5 ips des Polyleaders ? 8)

Ich wollte mich immer schon mal selbst zitieren !! :mrgreen:

Sollte es jemanden interessieren:
FC sinkt ungefähr mit 3 ips, der Clear Intermediate hat 1.5 ips.
Im Zusammenhang mit dem "Kleben an der Wasseroberfläche" kann es also nicht auf die Sinkrate ankommen. :wink:

Entscheidend ist vielmehr die höhere "Adhäsionskraft / Haftreibung" des Polys - und genau diese höhere "Reibung" braucht man beim RAGE, macht sonst keinen Spaß....

Grüsse
Martin

ps.: Eine meine Lieblingsruten ist eine 10´lange T&T (DH1006-3), der RAGE hat 22 g - und der Poly 14´ !
troutcontrol
 
Beiträge: 551
Registriert: 07.10.2006, 11:31
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 85 mal

Re: Schnur für Switchrute(Quickline 11' 6#)

Beitragvon derPaul » 22.12.2016, 20:11

Eiverbibbsch Robby!
Die 8er Quickline wäre ja nach Einhandklassifizierung (450-550 grain) ne 13-14er Rute... ich dachte mit sowas geht man auf Waller [SMILING FACE WITH OPEN MOUTH]
Jetzt machst du mir Angst.

Gruß Paul

Gesendet von meinem S40 mit Tapatalk
derPaul
 
Beiträge: 29
Registriert: 24.03.2016, 10:19
Wohnort: Berlin
"Danke" gegeben: 8 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste