Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon sbE » 07.07.2016, 23:23

Ich bin durch eine Kellerräumung günstig an zwei Orvis Clearwater gekommen. Einmal eine relativ neue (eine grüne) 905-4 und offenbar eine deutlich ältere (eine schwarze in einem original Kunststoffrohr) 865-4 Tipflex 9.5... Ich tippe auf kurz nach der Jahrtausendwende. Dies sind meine ersten Orvis-Ruten.

Die Aktion der Ruten ist unterschiedlich, die Schwarze geht einen Ticken mehr in die Spitze, während die Grüne eher etwas progressiver ist. Nach ein paar Probewürfen mit einer Cortland 444 SL WF5F muss ich sagen, dass mir vor allem die alte Clearwater imponiert.

Aber der 100%ige Volltreffer ist die Cortland für mich nicht...sie wirkt etwas zu leicht für diese Ruten. Aber ich bin auch kein Profi...von daher... ;)

Was für Schnüre fischt ihr mit der Clearwater in dieser oder vergleichbaren Klassen?!
sbE
 
Beiträge: 35
Registriert: 18.02.2012, 14:52
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon Maggov » 08.07.2016, 09:27

Hi,

falls auf dem Rutenrohr der grünen Clearwater keine Aktion (Tipflex / Midflex) drauf steht ist es eine sehr neue Clearwater.

Die Clearwaterschnur von Orvis ist relative günstig und ca. eine halbe Schnurklasse schwerer. Paßt gut auf die Rute, Coating halt lange und kostet 40 Steine. Die gelbe Farbe ist vielleicht nicht mehr jedermann's Sache...

LG und viel Spaß mit den Ruten!

Markus

P.S: Schau mal ob das Registrierungskärtchen noch drin ist und wenn nicht versuche die Rute unter http://www.orvis.com/s/orvis-guarantee- ... ation/1262 zu registrieren. Dann hast Du 25 Jahre Garantie auf die Rute
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5267
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 252 mal
"Danke" bekommen: 310 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon sbE » 10.07.2016, 10:53

Danke für diese erste Info und dem Tipp mit der Registrierung. Ich weiß zwar weder Kaufdatum noch Händler, aber trotzdem werde ich es mal versuchen.

Für weiteres Bestimmen der genauen Modellreihe bzw. deren Baujahr, habe ich hier mal zwei Bilder angehangen. Wie schon gesagt sind die Aktionen leicht unterschiedlich.

https://www.dropbox.com/s/51htzr69d07h5 ... n.jpg?dl=0

https://www.dropbox.com/s/4kx3boe6gy81f ... k.jpg?dl=0
sbE
 
Beiträge: 35
Registriert: 18.02.2012, 14:52
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon Thomas E. » 10.07.2016, 11:12

Hallo sbE,

ich hatte neulich gerade einen Schüler mit der grünen Clearwater Rod und der gleichnamigen Schnur...warf sich recht gut bis auf mittlere Entfernungen.
Die Schnur kann man nehmen, es richtet sich aber auch nach Deinen fischereilichen Bedingungen.

Die 444 SL ist eine Longbelly und war früher meine Lieblingsschnur.

Mache doch mal Angaben zu Deinen Gewässern und den gewünschten Würfen, dann kann ich Dir geeignete Schnüre empfehlen.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 998
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon sbE » 10.07.2016, 13:31

Die Ruten kommen an Mittelgebirgsflüssen (Thüringen) zum Einsatz...zwischen 5 und 15 Meter Breite. Der größte Fluss davon (die thür. Saale) kann nur an ausgesuchten Abschnitten bewatet werden, ansonsten ist das Gewässer zu tief bzw. die Strömung zu stark. Unter diesen Gewässenarten bzw. -breiten habe ich schon bestens ausgesorgt, verwachsene Bäche werden diese Ruten also nie sehen. ;) Im Idealfall ist also Platz zum werfen da, somit geht es wurftechnisch recht klassisch zu. Die Strömung ist gelegentlich recht knackig, sodass man auch fleißig menden muss. Es gibt ein paar wenige Stellen, wo es von Vorteil wäre auch etwas auf Weite zu kommen (ca. 20 Meter)...Wehre vor allem.

Da ich noch nicht so viele Schnüre zum Vergleich habe, wäre die wichtigste Info für mich erstmal mit welchem Schnurgewicht ihr die Clearwater so fischt. Meine bisherigen Eindrücke gehen ja in Richtung normal- oder etwas überschwerer Schnüre. Wie schon gesagt, die für ihre Klasse eher leichte Cortland 444 SL fand ich so mittelprächtig...die Rute wollte sich manchmal erst wiederwillig aufladen. So richtig rund hat sich das nicht angefühlt.
sbE
 
Beiträge: 35
Registriert: 18.02.2012, 14:52
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon Thomas E. » 11.07.2016, 08:00

Moin,

dann würde ich keine ausgesprochene Kurzkeule nehmen.
Die Clearwater line Kl. 5 fand ich recht passend, 9,14m Keule und die soll 9,8 Gramm wiegen.

Auch GuideLine macht die Schnüre schwerer wie AFFTA vorgibt, falls Du eine längere Keule möchtest ?
Zuletzt geändert von Thomas E. am 11.07.2016, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Thomas Ellerbrock
Benutzeravatar
Thomas E.
 
Beiträge: 998
Registriert: 16.12.2009, 21:26
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 21 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon sbE » 11.07.2016, 08:31

Thomas E. hat geschrieben:Moin,

dann würde ich keine ausgesprochene Kurzkeule nehmen.
Die Clearwater line Kl. 5 fand ich recht passend, 9,14m Keule und die soll 9,8 Gramm wiegen.

Auch GuideLine macht die Schnüre schwerer, wie AFFTA vorgibt, falls Du eine längere Keule möchtest ?


Naja, das "Neongelb" der Clearwater schreckt mich schon ein wenig ab. Ok, ich will die Schnur schon sehen...aber gleich mit einer Farbe, die man bei gutem Wetter auch aus dem Weltraum noch sieht!? Ich weiß nicht.

Ich werde mich mal nach einer Schnur mit "halblanger Keule" und einem etwas höheren Gewicht umschauen. Schau'mer mal.
sbE
 
Beiträge: 35
Registriert: 18.02.2012, 14:52
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon fjorden » 11.07.2016, 09:34

Hallo,
gegen den Himmel von unten werfen alle Schnüre einen Schatten. Die Schnurfarbe ist völlig egal und spielt m.E. nur am kleinen schmalen Bach, wo man vielleicht Tipfischen betreibt eine Rolle. Da würde ich eher eine graue oder grüne bevorzugen. Grundsätzlich sollte jede 5er auf deine Rute passen, zumal immer auch eine Gewichtsstoleranz von 2 gr. zu werfen ist. Anfänger*innen können eine Schnurklasse höher nehmen. Vor 20 Jahren wurde da nicht so eine Wissenschaft betrieben, bzw. hat man sich da so Gedanken gemacht und die Ruten auch nicht niedriger klassifiziert. Seitdem überall von Gramm und Wurfgewicht die Rede ist kommt man ja selber schon ins Grübeln, ob eine Schnur passt. Habe gerne eine Loop Distance 75 WF 8 F an der Küste auf meiner 7er Rute geworfen und das hat gut gepasst. Seitdem ich weis das die nur 12,8 gr. wiegt werfe ich mit der schlechter, bzw. nehme die gar nicht mehr, da das optimale Wurfgewicht der Rute bei 17 - 18 gr. liegt.
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 599
Registriert: 05.02.2007, 13:11
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 77 mal

Re: Schnurfrage an die Clearwater Liebhaber

Beitragvon sbE » 13.07.2016, 13:41

Es wird die SA Mastery MPX werden.

...obwohl mich auch die Mastery Trout sehr interessiert. Sie wirkt von ihren Eigenschaften wie eine Mischung aus DT und WF-Schnur. Aber dieses Experiment hebe ich mir für später auf. Erstmal gehe ich auf Nummer sicher. ;)
sbE
 
Beiträge: 35
Registriert: 18.02.2012, 14:52
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 2 mal


Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste