Schusskopf für die Ostsee

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Schusskopf für die Ostsee

Beitragvon Fynn_SH » 23.12.2003, 18:46

Hi Leute,
habe jetzt endlich meine SAGE SP 896 und bin vollstens zufrieden. Ich wollte sie zum Meerforellenfischen einsetzten.

Bevorzugt ihr eher Schussköpfe, oder doch WF-Schnüre?

Was haltet ihr von Schussköpfen in der Ostsee und vorallendingen welche könnt ihr mir empfehlen?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mfg
Fynn
Fynn_SH
 

Beitragvon Dirk Schütte » 23.12.2003, 20:57

Moin Fynn,

also wenn Du mit Schußkopf fischen willst, dann ist die Ostsee sicherlich ein Top-Gewässer dafür.
Jedoch habe ich zum MeFo-Fischen sowohl einen Schußkopf als auch eine normal WF. Natürlich in floating. Je nach Wind benutze ich den Schußkopf oder eben die WF. Auch wenn mir andere da widersprechen fische ich bei stärkerem Wind die ganz normale WF, da ich diese dann zwar nicht so weit aber wesentlich kontrollierter Werfen kann. Also wenn es Dein Geldbeutel zuläßt zwei Schnüre. Falls nein, würde ich Dir die WF empfehlen, weil sie einfach universeller ist. Und mit etwas Übung bist Du genauso schnell in annähernd der gleichen Weite.
Zum Schußkopffischen gehört an der Ostsee auch zwingend ein Schußkorb dazu, den kann man sich zwar selber machen, aber man braucht halt einen (am besten von unten geschlossen).

Ach so und übrigens nicht der Schußkopf ist entscheidend (sofern er denn zur Rute paßt), sondern die Running-Line. Ich kann Dir dabei nur wärmstens die Running-Line von Scierra Wonder Shoot Double Hand empfehlen, die ist noch einigermaßen weich verkringelt oder verdrallt aber nicht so leicht wie die anderen.

TL
Dirk Schütte
Zuletzt geändert von Dirk Schütte am 23.12.2003, 21:02, insgesamt 1-mal geändert.
Dirk Schütte
 

Beitragvon Fynn_SH » 23.12.2003, 21:02

Hi,
welchen Schusskopf fischst du denn? Ich wollte es genau so wie du machen ...

Mfg
Fynn
Fynn_SH
 

Beitragvon Dirk Schütte » 23.12.2003, 21:12

Also ich habe mir einfach einen neuner Schußkopf von Cortland 444 gekauft (die fleischfarbene). Der paßte hervorragend zu meiner 8er Scott. Wie das für Deine Sage paßt kann ich leider nicht sagen. Aber kauf Dir doch einfach eine preiswerte 9er DT und schneide sie dann in der Mitte durch. Das tut weh ich weiß, aber da muß man durch. Dann kannst Du vorsichtig versuchen die richtige Länge Deines Schußkopfes zu ermitteln. Es ist die Länge die Deine Rute bei Leerwürfen noch leicht in der Luft halten kann. Wenn Du die richtige Länge ermittelt hast, legst Du einfach die Seele der Fliegenschnur frei und verbindest die Running-Line und die Fliegenschnur mit einem Blutknoten. Das ist die Verbindungsmöglichkeit die am wenigsten Widerstand in den Ringen ergibt. Natürlich kannst Du auch die Schlaufentechnik anwenden wenn Du vorhast den Schußkopf häufiger zu wechseln. Das ist ganz Dir überlassen. Beim Werfen ist ja bei letzten entscheidenden Wurf die Verbindung eh schon aus den Ringen raus (ca. 1m). Also ist das egal. Nur beim Drill ist eine kleine Verbindung schöner.

TL
Dirk
Dirk Schütte
 

Beitragvon Templedog » 23.12.2003, 22:58

Hi Fynn , ich fisch Guide Line PT.8/9 Fl. + Vorfach Intermediate von Airflo o. Loop Long Distance !

Rainer P. mit dem ich im Herbst fischen war hatte sich einen tollen Schnurkorb gebaut !
Mini Wäschekorb o. Kunstoffbox 30x20cm , daran befestigt Gurtband mit Verschluß aus dem Baumarkt , von unten Spitzen von Siliconcatuschen durchgesteckt/verklebt !Der funzt !

Td
Templedog
 
Beiträge: 139
Registriert: 28.09.2006, 14:09
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon torsten nms » 24.12.2003, 00:42

Hy Fynn,
ich fische einen Vision ST für Zweihandruten den ich mir " hingekürzt" habe
(wie von Dirk beschrieben!; allerdings spleisse ich die Lines zusammen...ich hasse das "knotengeklingel" in den Ringen !)
als shooting line benutze ich die loop running line in 026
als "normale" Line hatte ich die Vision extrem distance in Gebrauch !
( das ist vom Taper aber eigentlich auch ein ST mit runningline, aber durch die Belastungen am Übergang zur shooting line schnell mal kaputt ! !)
die von Templedog benutzte Loop long distance ist da sicher die bessere Wahl (hält halt länger !!)
suchst Du noch einen Schusskorb ?
ich hab noch einen von Outfitters...wenn Du Interesse hast mail mich an !

frohes Fest
Gruß
Torsten
torsten nms
 
Beiträge: 114
Registriert: 28.09.2006, 19:36
Wohnort: Neumünster
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Beitragvon Fatih » 25.12.2003, 17:10

moin freunde,

also ich bin kein freund des schusskopfes. ich fisch im moment mit einer vps also gering fügig steifer als die sp. cih würde so eine edle rute (sp) nicht mit einem
schusskopf beschmücken. ach ja was meine gärte betrifft das ist eine 7`6´´ mit 5er wf schnur von lee wulf triangle taper viele werden sagen das dies zu kurz und leicht aber das ist echt ein irrtum ok ich habe bis jetzt noch keine mefo in 55 gefange mit ihr gefangen aber ich sage euch wenn ich andere kolegen sehe
die mit 9,5 fuss und min. 8er schusskopf arbeiten dann werfe ich vieleicht 4-5 meter weniger aber 23 meter langen mir völlig und fange trotzdem meine forelle. ok ich habe mir gerade eine hardy sovereign 9 ft #6-7 ersteigert um nicht in verlegenheit zu kommen wenn ich mal eine grössere forelle halten muss. aber glaubt mir ich werde mir niemals einen schusskopf zulegen da ich diese nicht besonders elegant finde. genauso diese neuen ruten von heute die sind einfach zu schnell alles mus schneller und weiter sein. für mich persönlich ist das nichts. wenn ich umbedingt über 30 meter werfen muss was ich noch nicht schaffe dann nehme ich meine seatrout und eine 7 gramm blinker.
mfg und noch ein frohes fest euch allen.

ps

wenn jemand lust hat ich gehe morgen in bockholm ein bischen fischen mal sehen entweder mit der fliege oder mit dem blinker.

fatih
:angel: :angel: :angel: :angel:
Benutzeravatar
Fatih
 
Beiträge: 234
Registriert: 27.03.2007, 21:40
Wohnort: Flensburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Fyggi » 25.12.2003, 20:39

Hai Fynn,

ich denke, hat beide "Transportmittel der Fliege in Form einer Schnur" Vor- und Nachteile haben, wie du ja aus den vorangehenden Postings sehen kannst.

Bei Schußköpfen sehe ich den Vorteil in den individuellen Fertigungsmöglichkeiten der späteren Gesamtschnur. SK müssen ja nicht immer mit einem Schlafensystem zum Wechseln versehen und fast so kurz wie ein Bleigewicht sein. Wenn ich SK und Runningline fest verbinde, kann ich mich voll entfalten, was z.B. die Länge und Art (schwimmend/intermediate/.....) des SK angeht. Ich kann ihn optimal an meine Rute gewichtsmäßg anpassen.Darauf folgend suche ich mir die Runningline nach Gusto aus -geflochten rauh oder lieber glatt mono oder.....). Im Endergebnis habe ich eine Schnur genau nach meinen Vorstellungen und zur Rute passend. Natürlich ist die Verbindung des SK mit der RL eine kleine Problemzone, aber handwerklich geschickt gemacht, nicht das große Problem. Einige meiner Bekannten sind da wahre Meister. Nicht so schön ist der Übergang des SK zur RL, da dieser abrupte Wechsel von "Dick" auf "Dünn" sich nicht so Positiv auf die Flugeigenschaften auswirkt, wie ein längeres, sich entsprechend verjüngendes Reartaper.
Andererseits kaufe ich eine "fertige" Schnur und liegt sie mir, bzw. der Rute, habe ich keine "Arbeit" beim Kaufen und nur Spaß.

Ansonsten sehe ich persönlich keinen der großen, immer wieder angeführten Unterschiede zwischen einem Schußkopf-Runningline-System und einer Fertigschnur. Beide kann ich mit einer Kurzkeule bauen oder kaufen oder auch mit einem Longbelly-SK versehen bzw. eine LB-Schnur kaufen. Wo ist der Unterschied ? Die Frage, die letztendlich bleibt ist doch, fische ich lieber mit einem Kurzbelly ("Basstaper" o.ä.) oder fische ich eine LB-Schnur? Und das ist doch eine Frage der persönlichen Vorliebe (z.B. ruhiges, sauberes Führen der Schnur) bzw. der fischereilichen Notwendigkeit (dicke Fliegen, Reduzierung der Leerwürfe etc. ).
Ich jedenfalls habe sowohl Schußköpfe der o.a. Art in Gebrauch als auch Fertigschnüre.

Aber letztendlich soll doch jeder so fischen, wie er es für richtig hält!!!

Frohes Restweihnachtsfest:) :) :)
Fyggi
 

Beitragvon Metallicus » 26.12.2003, 09:47

Moinsen,

Schusskopf oder nicht, ist auch eine Frage des Geschmacks. Ich selbst mag diese Schussköpfe an einer Einhandrute ganz und garnicht, da sie letztendlich immer zu Lasten der Rute (Aktion etc.) gehen.

Ich fische eine WF und versuche mir den Wind so praktisch wie möglich zu Nutze zu machen. Liegt er auf der Wurfhand,mach einen Backhand. Liegt er gegen der Wurfhand lassen sich Underhandcast bewerkstelligen. Wind im Rücken ebenso Underhand. Wind von vorn, bleib lieber zu Haus.

Die SP ist eine schöne Rute, aber verlang der Rute nicht zuviel ab. Höhere Windstärken erfordern ein vernünftiges Rückgrad, das hat die Rute irgendwann nicht mehr - Dito lass der WF den Vorzug. Kommst du damit nicht weitert, solltest du einen Schusskopf probieren. Liegt dir dieser bzw. passt dir das Wurfverhalten nicht, dann pack lieber ein.

Übrigends, um auf deine Frage zurückzukommen : Schussköpfe von Guideline und Scierra sind meine erste Wahl. Bei der Runningline würde ich eine dünnere vorziehen (schiesst besser). Bei den Temperaturen achte vor allen Dingen darauf, das die Schnüre nicht zu steif werden.


Gruß, Carsten
Metallicus
 

Beitragvon Fyggi » 26.12.2003, 12:28

Hai Carsten,

ich bin bestimmt kein "Nur-Schußkopf-Fan" , aber ich kann das pauschale Urteil, das "Schußköpfe" letztendlich immer zu Lasten der Rute (Aktion etc.) gehen", nicht nachvollziehen .
Wenn man die Schußköpfe so kauft, wie oft empfohlen, also 2 Schnurklassen höher, mag die Rute in einigen Fällen auch überladen sein und somit tatsächlich die Aktion beeinträchtigt.
Aber warum "muss" das so sein? Der Vorteil von SK ist doch gerade, das ich sie optimal auf die Rute abstimmen kann und nicht auf eine der käuflichen Leinen mit ihren vorgegebenen Gewichten angewiesen bin.
Schon oft wurde festgestellt, das z.B. eine 5er Rute mit einer 6er Schnur "besser" arbeitet. Ist da die 5er Rute eher eine 4er oder ist die 5er Schnur einfach nur zu leicht? Wenn man die Möglichkeit hat, verschiedene Schnüre probezuwerfen: optimal! Aber wer kann das schon. Also müssen wir uns immer auf die Hersteller verlassen. Und eine 5er Schnur ist nun mal nicht immer eine 5er Schnur bei verschiedenen Herstellern und Tapern.Ich habe gehört, das Hersteller eine 6er Schnur als 5er für Anfänger verkaufen, weil sich die Rute dadurch einfacher auflladen läßt. Ob es stimmt, weiß ich nicht, hört sich aber plausibel an.

Aber nichts für Ungut, ist halt nur meine Meinung !

Fynn: Ich bevorzuge Running Lines von LOOP und AIRFLO Poly Shoot (gibt es meines Wissens nur noch in England oder weiß jemand anderes?)

Schönes Restweihnachtsfest
Fyggi
 


Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste