Wathose die 1000ste!?

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - Literatur & Film etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich ?

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Magellan » 03.03.2020, 14:58

chrmuck hat geschrieben:... stimmt, Norman, Du hast Recht! Habe ich geflissentlich überlesen... Zweimal Wassereinbruch bei PATAGONIA (ohne Nennung des konkreten Modells, oder habe ich das auch wieder überlesen?) befördert PATAGONIA natürlich weit nach vorn! Korrekterweise muss man allerdings noch das Modell wisse - also, lieber Heiko, welche war´s?


Hallo Christian

viewtopic.php?f=26210&t=268043&hilit=korkers+simms

Schau doch mal dort rein (Magallan mein anfänglicher Nutzername ) und lese es dir entspannt durch, ist eine nette Lektüre...

Aber dennoch: Patagonia Rio Gallegos+Simms G3 Guide
Allerdings ich glaube eher nicht das wir mit dem „Flop-System“ ;-) einen repräsentativen Chart erhalten...

Mal die Ausfallerscheinungen der Wathosen, die ich ansprach außen vor gelassen, der eine geht wahrhaft sorgfältigst mit seinen Hosen um, und andere (sicher nicht nur ich) verbringen auch einmal den ganzen Tag in den Klamotten, mit vielen Attributen. Da wird sich auch mal in den Sand und auf die Steine gekniet etc.pp.und durch das Gestrüpp gelaufen, logisch wie willst du auch ans Wasser kommen?

Zu glauben das du da mit einer Papier Wathose unbeschadet durchkommst ist doch illusorisch...ok, du machst das mit der Mehrlagigen halt öfter bis du die pinholes flicken musst :mrgreen:

Das meinte ich unter anderem mit Kaufentscheidung: Wenn dein Angelwattag eher der ganz entspannten Art ist brauchst du keine Ultra-mehrlagige Wathose, und wenn du mit dieser pfleglich umgehst...ich denke man versteht auf was ich hinaus möchte, der braucht auch kein Statussymbol am Wasser, ergo kann preiswert kaufen.
Ein wahrhaft unendliches Thema zum philosophieren...

chrmuck hat geschrieben:PATAGONIA finde ich wg. Ihres Engagements im Naturschutz grundsätzlich gut,


die tun sich halt auf Grund der verwendeten Materialien leichter mit dem Recycling...
Die Gnade der spät gekommenen...

Gruss
Heiko
Patagonia, what else?
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 253
Registriert: 20.01.2019, 15:43
Wohnort: Concordia Argentinien
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon AlexWo » 04.03.2020, 14:34

Noch mal kurz zu den ausgeleierten Trägern der Vision Icon Zip:

Ich habe die Hose niiiie, an den Trägern, aufgehangen. Stets an den innen vorh. Stoffösen.
Dann, im zweiten Jahr, im Beinbereich, undichte Naht. Garantieabwicklung: Händler lies die Hose an dieser Stelle, von seiner Tochter, mit Aquasure, flicken.... Kurz darauf war die Naht, oberhalb der Flickstelle, undicht!
Mein Fazit, nie mehr Vision Wathosen!


LG

Alex
www.salmonpartners.is
AlexWo
 
Beiträge: 1255
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Buchs SG
"Danke" gegeben: 473 mal
"Danke" bekommen: 178 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon pitt » 04.03.2020, 14:40

Hallo

Viele von uns sprechen gerne über Anzahl der Lagen die in einer Wathose verarbeitet werden. Oft lesen wir von 3, 4 gar 5 Lagen, und sehr viele von uns sind am Ende davon überzeugt, dass je mehr Lagen, desto robuster eine Wathose ist. Nun meiner Meinung nach ist das nicht so. Aus meiner Sicht ist die äussere Lage (das Material aus dem sie gemacht wurde, Materialstärke selber, selbstverständlich Verarbeitung der Nähte – mit allem was dazu gehört, also verkleben, verschweissen, Stich und auch Garndicke – und, und, und, oder, oder, oder …) vor allem dafür verantwortlich wie robust und langlebig eine Wathose am Ende der Saison ist. Diese Information liefern uns die Hersteller aber so gut wie nie mit. Dagegen ist Anzahl der inneren Lagen, und auch das woraus sie gemacht wurden, dafür gut, was wir allgemein als Komfort empfinden. Hier wiederum sind sie alle mit den Informationen recht grosszügig. Marketing halt. Aber auch das, wie auch schon mehrfach gemerkt, wie wir mit dem Stück Kleidung umgehen, hat einen direkten Einfluss auf die Robustheit und die Langlebigkeit. Jemand der nach einem 300 Meter Marsch, direkt vom Parkplatz, sich in einen Pool stellt und dort 5 Stunden am Ort und Stelle im Kies watend verbringt, wird eher seltener einen Totalschaden erleiden als die von uns, die nicht selten eine mehr oder weniger freiwillige Abfahrt auf dem Arsch … ehmm … Hinterteil, durch dorniges Gestrüpp Richtung Flusslauf an den Angeltag legen.

Just my two cents … I guess.
A true sign that you're sick with the affliction is when you find yourself obsessing about your next trip while driving back from your current one.
Greez
pitt
Benutzeravatar
pitt
 
Beiträge: 13
Registriert: 30.01.2020, 19:10
Wohnort: Schweiz
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon AlexX!! » 04.03.2020, 14:46

AlexWo hat geschrieben:Ich habe die Hose niiiie, an den Trägern, aufgehangen. Stets an den innen vorh. Stoffösen.
Alex


es reicht das Eigengewicht der Träger, wenn die Hose die ganze Zeit hängt :)
war bei den Guidelines genauso

lg
Alex
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 587
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 239 mal
"Danke" bekommen: 134 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Johannes Krämer » 04.03.2020, 15:02

Hallo,

Ich hänge meine Hose auch niemals an den Trägern auf. Nach jedem Angeltag (sofern ich nicht gleich am nächsten wieder losziehe) wird diese mit dem Wasserschlauch abgespritzt und Dreck vorsichtig abgebürstet. Da bin ich schon sehr vorsichtig... Die Träger sind dennoch ausgeleiert und erst recht der Watgürtel. Da gibt sich Guideline nicht viel mit anderen Herstellern, die ich hatte. Ich vermute, dass dort kräftig an den Gummizügen gespart wird.
Von Patagonia habe ich öfter Negatives gehört, was u.a. an diesem eigenentwickelten Material liegen soll.
SIMMS scheint ja wenigstens einen akzeptablen Reparatur-Service zu haben. Wie das bei Patagonia im FF-Bereich aussieht weiß ich nicht.

Irgendwo ist es echt schon dämlich... Da gibt man hunderte von Euros aus und muss dann eine Outdoorhose wie ein rohes Ei behandeln. Aber das scheint ja ein anderes Thema zu sein.

Die iWaders-Hosen habe ich vorher noch nicht gekannt. Aber ich frage mich, wozu eine Hose dehnbar sein muss, wenn sie richtig sitzt!? Da bin ich eher skeptisch veranlagt.
Johannes Krämer
 
Beiträge: 701
Registriert: 01.10.2006, 12:57
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 66 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Hawk » 04.03.2020, 15:40

pitt hat geschrieben:Jemand der nach einem 300 Meter Marsch, direkt vom Parkplatz, sich in einen Pool stellt und dort 5 Stunden am Ort und Stelle im Kies watend verbringt, wird eher seltener einen Totalschaden erleiden als die von uns, die nicht selten eine mehr oder weniger freiwillige Abfahrt auf dem Arsch … ehmm … Hinterteil, durch dorniges Gestrüpp Richtung Flusslauf an den Angeltag legen.


Ich gehöre definitiv zur 2. Kategorie :roll:
ich habe schon einiges an Wathosen durch und bei mir hat sich so ungefähr folgendes herauskristallisiert:

Unabhängig vom Hersteller sind spätestens nach einem halben Jahr die Nähte durch, behandle daher die Nähte idr. schon prophylaktisch mit Aquasure. Ansonsten halten die teureren Modelle z.B. Simms Headwaters bei mir ca. 2 Jahre Günstigere Sachen z.B. Vision Ikon sind idr. nach einem Jahr für die Tonne. Spätestens wenn man vor lauter Flicken nciht mehr von atmungsaktiv sprechen kann :roll:

Mittlerweile fahre ich ein 2 Wathosen Modell, eine gute für Gewässer wo man viel im Wasser steht und die Hose nicht sehr stark beansprucht wird. Und eine Billighose (aktuell eine für 100€ von DAM) mit der ich mich an kleinen Bächen durch die Büsche und Dornen schlage. So richtig dicht ist die Hose eigentlich nie, man steht aber an diesen Gewässern auch selten für längere Zeit in mehr als knietiefem Wasser und bei dem Preis der Hose tut es nicht weh die nach der Saison auszutauschen.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 793
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 175 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Magellan » 04.03.2020, 16:06

pitt hat geschrieben:Viele von uns sprechen gerne über Anzahl der Lagen die in einer Wathose verarbeitet werden. Oft lesen wir von 3, 4 gar 5 Lagen, und sehr viele von uns sind am Ende davon überzeugt, dass je mehr Lagen, desto robuster eine Wathose ist. Nun meiner Meinung nach ist das nicht so.


Hallo Pitt

Gerne von mir die einfachen Fakten von Gore, dem eingetragenen Markenzeichen: Die Membrane selbst wird generell mit 2 Lagen geschützt, eine Sandwich konstruktion, die Membrane in der Mitte. Zum Körper hin dann je nach Anwendung Sinn die Anzahl der jeweiligen „Wohlfühl Lagen“/Laminate, die allerdings nichts mit der Robustheit zu tun haben.

Die mehrlagigen Gore Produkte (nur von einem Wathosen Hersteller benutzt) verarbeitet 2 Lagen von Membranen in Sandwich Bauart, du hast also definitiv mehr schützendes Laminat zwischen dir und dem Wasser und ist definitiv widerstandsfähiger gegen typische „Watunfälle“ Das ist meine Erfahrung mit einigen dieser Modelle.

Allerdings auch dort keine Chance gegen Pinholes, die winzigen fiesen unsichtbaren Löcher die dir feinste Dornen bescheren...

Der andere „Hersteller“ baut seine Wathosen nach dem selben Prinzip auf, allerdings ohne Gore Tex.

Gruss
Heiko
Patagonia, what else?
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 253
Registriert: 20.01.2019, 15:43
Wohnort: Concordia Argentinien
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon chrmuck » 05.03.2020, 11:42

Hallo Heiko, hallo Zusammen,

also die beiden Hosen von Heiko (PATAGONIA Rio Gallegos und SIMMS G3 Guide) hätten schon das Zeugs für auffe´Liste. Vor allem die SIMMS nach zwei Monaten Benutzung... und das für die Kohle...

Nach meiner Erfahrung mit GORE-Tex - Produkten in anderen Bereichen bin ich gegenüber dieser Membran ohnehin sehr skeptisch - weil; Wander-/Trekkingschuh von ADIDAS mit GORE-TEX - Membran nach mässiger Nutzung im 2. Jahr undicht, Trailrunningschuh von ADIDAS mit GORE-TEX - Membran undicht nach einem halben Jahr (Austausch nach Reklamation, der neue Schuh hält bisher), bei meiner Motorradbekleidung von DAINESE mit GORE-TEX war bereits im ersten Jahr die Hose im Schritt und am Oberschenkel undicht, das nach langer Wartezeit zugesandte Austauschmodell konnte ich nicht allzu lange auf Dichtigkeit testen, da ich es "zerlegt" habe... Ergebnis: ´ne Membran war drin! ;) Ich würde aus diesen Erfahrungen nicht allzu viel von GORE-TEX bezgl. Wasserdichtigkeit erwarten...

Grundsätzlich finde ich, dass viele der Bekleidungsprodukte, auch und vor allem im Angelbereich, bei weitem nicht das halten, was sie versprechen oder was man für das Geld erwarten kann. Insofern wäre es schon klasse, wenn man, z. B. bei den Wathosen, zu Empfehlungen kommen könnte. Wer hat schon Lust, alle zwei Jahre die Hose als "verschliessen" wegzuschmeissen...? Oder im Urlaub festzustellen, dass sie undicht ist... soll ich immer und für alles ein Backup mitnehmen? So gesehen war meine erste DAM Hydroforce - Wathose zwar mit bescheidenem Schnitt und Passform gesegnet, aber für kleinstes Geld immerhin drei Jahre dicht... Am Ende waren´s die Füsslinge und nicht das Restmaterial, immerhin!

LG Christian
chrmuck
 
Beiträge: 71
Registriert: 13.12.2018, 22:53
"Danke" gegeben: 18 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Hawk » 05.03.2020, 12:14

Die DAM Hydroforce ist auch meine Hose fürs Bushwhacking, bekommt man halt 5 Stück von für den Preis einer Simms und was atmungsaktivität und Robustheit betrifft ist die Simms zwar eindeutig besser aber Welten liegen da jetzt auch nicht zwischen.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 793
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 175 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon AlexWo » 05.03.2020, 14:43

Hawk hat geschrieben:Die DAM Hydroforce ist auch meine Hose fürs Bushwhacking, bekommt man halt 5 Stück von für den Preis einer Simms und was atmungsaktivität und Robustheit betrifft ist die Simms zwar eindeutig besser aber Welten liegen da jetzt auch nicht zwischen.


Zwischen der DAM und welcher Simms, der Headwaters?

LG

Alex
www.salmonpartners.is
AlexWo
 
Beiträge: 1255
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Buchs SG
"Danke" gegeben: 473 mal
"Danke" bekommen: 178 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon AlexWo » 05.03.2020, 14:45

Werd mir mal, als Backup, die Feestone Zip kommen lassen...
www.salmonpartners.is
AlexWo
 
Beiträge: 1255
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Buchs SG
"Danke" gegeben: 473 mal
"Danke" bekommen: 178 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Hawk » 05.03.2020, 16:26

Ja genau hatte jetzt 2x die Headwaters andere Simms Hosen habe ich noch nicht getestet.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 793
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 175 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Magellan » 05.03.2020, 17:03

chrmuck hat geschrieben:Grundsätzlich finde ich, dass viele der Bekleidungsprodukte, auch und vor allem im Angelbereich, bei weitem nicht das halten, was sie versprechen oder was man für das Geld erwarten kann.


Hallo Christian

Da ist sicher etwas dran!
Ich erinnere mich an eine Funktionsjacke (Gore Tex)die wahrhaft hart im nehmen war und ich erst nach langen jahren meiner Bergtouren an den Nagel gehängt habe.

Es fehlt halt ein knackiger field test, unabhängig, ehrlich, ein shoot out. Die Problematik dabei: sicherlich wird bei laufendem Test Zyklus schon wieder eine neue Produktpalette ihr Prädikat empfehlenswert von den einschlägigen Medien erhalten haben! Leider unausweichlich...

Bis dahin halte ich es wie Sven: mindestens ein Waderpaar als backup dabeizuhaben.

Gruss
Heiko
Patagonia, what else?
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 253
Registriert: 20.01.2019, 15:43
Wohnort: Concordia Argentinien
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon Dr.Do » 05.03.2020, 18:41

drehteufel hat geschrieben:
Dr.Do hat geschrieben:Das Finden der Löcher ist aber dafür etwas schwieriger als bei der G3.


Hallo Klaus,

wie machst Du das mit dem Finden der Löcher? Vermutete Stelle mit Alkohol einsprühen?

Danke und Gruß,
Marco


Hallo Marco,
sorry für das späte Antworten, habe es überlesen. Ja mit 70% Alkohol. Im vermuteten Bereich außen auftragen und dann innen auf dunkle Flecken überprüfen. Aquasure o.ä. innen ! :D drüber und fertig.
Sekundenkleber musste ich in meiner Not auch mal benutzen. Aber davon ist abzuraten. Es ruiniert das Material.
LG Klaus
Release the Beast !
Dr.Do
 
Beiträge: 1341
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1327 mal
"Danke" bekommen: 2028 mal

Re: Wathose die 1000ste!?

Beitragvon drehteufel » 05.03.2020, 19:09

Hallo Klaus,

besser spät, als nie. :wink:
Vielen dank für Deine Rückmeldung.
Letztes Jahr in Slowenien habe ich meine Patagonia Gunnison Gorge mit einer Nymphe gepierct...zumindest hing die am Oberschenkel. Leider hatte ich keinen Marker dabei, um die Stelle gleich einzukreisen, hatte aber das Gefühl, leichten Wassereintritt zu haben.
Zurück in D habe ich versucht, mit Alkohol die Einstichstelle zu finden. Da war nix zu machen, ich konnte kein Loch finden.

Kurzum: Ich kann Patagonia wärmstens empfehlen, die nutzen Material, welches Lecks von selbst verschließt. :wink: :shock:

Gruß,
Marco
drehteufel
 
Beiträge: 308
Registriert: 18.04.2009, 12:29
"Danke" gegeben: 142 mal
"Danke" bekommen: 103 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Gerät, Zubehör und Bekleidung (außer Ruten und Rollen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: drehteufel, Google [Bot] und 5 Gäste