Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon Gammarus roeseli » 29.06.2013, 12:08

@ Norbert
Danke!

LG Christian
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon Gammarus roeseli » 24.07.2013, 12:37

Hallo,

die letzten zwei Wochen waren mit Temperaturen um die 30°C sehr warm und die Wassertemperaturen in den Flüssen sind mittlerweile sehr stark angestiegen. Die Donau (Barbenregion) in Regensburg hatte am 22.07.2013 eine Wassertemperatur (ca. 16-20 Uhr) von etwas über 25°C. In der Nacht zum 23.07. hat sich das Wasser der Donau nur sehr leicht auf etwas unter 25°C (8 Uhr morgens) abgekühlt.

Einige der Salmonidengewässer in der Äschenregion, erreichen oder überschreiten in der Oberpfalz mittlerweile wieder Wassertemperaturen (zwischen ca. 16-18 Uhr) von 20°C und kühlen sich dann bis in die frühen Morgenstunden (8 Uhr) auf ca. 16-17°C Wassertemperatur ab….

Kleine Forellenbäche (Wald- Wiesenbäche, Bergbäche) in der Oberpfalz (Gneisregion), hatten am 22.07.2013 morgens um 8 Uhr Wassertemperaturen von ca. 16°C und gegen 16 Uhr Wassertemperaturen zwischen 18-19°C.

Kleiner Bergbach (Gneisregion) in der Oberpfalz…
Bild
Bild


Das Quellwasser der Bergbäche (Oberpfalz) kommt momentan mit einer Wassertemperatur von ca. 10- 12 °C aus dem Berg. Wir erinnern uns, viele Bücher sind vollgekritzelt mit Angaben von bis 10°C Wassertemperatur für die Forellenregion -> #-o Ich kann da einfach nur noch Kopfschütteln …

Wie hoch steigen bei Euch die Wassertemperaturen (außerhalb der Alpenregion) in den Salmonidengewässern?

LG
Christian
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon vogtländer » 10.08.2013, 21:19

Hallo ebenfalls in die Runde,
während der Hitzeperiode der letzten Wochen , ist uns an der Weißen Elster ebenfalls die Problematik der Temperaturen am Salmonidengewässer der Mittelgebirgsregion , ich sage mal " an den Füßen bewusst geworden ".

Nicht umsonst hatten unsere Großeltern "Flussbäder" eingerichtet , meistens komischerweise am oberen Ende der Stadt . Nach der Stadt gab es ja einige Kilometer bis zur nächsten , ohne Groß- Industrie hat die Selbstreinigung ausgereicht.

Zu den Temperaturen muss ich sagen , das ich nicht gedacht hätte das 19 - 20 Grad erreicht werden. Aber die Forellen sind durch den maximalen Sauerstoffeintrag- Top Fit . Ganz wichtig finde ich auch die Beschattung durch die Gehölze , das macht das alles erst erträglich . Brutfische stehen natürlich jetzt in den ruhigen Stellen in einer Nahrungs - Suppe , das hat die Natur schon perfekt eingerichtet.

Grüße Ralf
vogtländer
 
Beiträge: 37
Registriert: 06.11.2010, 19:27
Wohnort: oberes Vogtland
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon Kanne » 10.08.2013, 21:41

Hallo Christian,
die Chemnitz mit Lachsparrs- und Smolts, Bachforellen in der Spitze 26°C (Datenlogger& Klimastudie).

Grüße, Lutz
Kanne
 
Beiträge: 346
Registriert: 30.01.2007, 12:33
Wohnort: Sachsen
"Danke" gegeben: 16 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon Gammarus roeseli » 14.08.2013, 16:43

Hallo Ralf, hallo Lutz,

danke für die Infos!!! :D

@ Ralf
Die Selbstreinigungskraft der Bäche und Flüsse ist wirklich ne interessante Angelegenheit.
Ich habe da an einem Bach (ist so ne Region mit Sandstein und Ton) in der mittleren Oberpfalz nicht schlecht geschaut als ich gesehen habe, wie gut sich die Selbstreinigung im Bach auswirken kann. Der Mittellauf des Baches war stark verschmutzt, (Einleitung Kläranlage) es gab in dem Bachabschnitt auch keine Forellen mehr, nur Eitel (Döbel), Hasel und Gründlinge. Ca. 2km Bachabwärts war der Bach dann schon wieder verhältnismäßig klar und es kamen neben Weißfischen auch wieder Bachforellen vor.

Das mit der Beschattung der Bäche und Flüsse, ist mit auch erst seit der letzten Hitzeperiode so richtig bewusst geworden!

@ Lutz
Ja Wahnsinn, die Chemnitz hat sich sogar auf 26°C aufgeheizt … Kam es zu Verlusten unter den Bachforellen, Lachsparrs- und Smolts durch Sauerstoffmangel?

LG
Christian
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Re: Bachforelle und die Wassertemperatur ….

Beitragvon Gammarus roeseli » 14.08.2013, 23:34

Hallo,

die kritischsten Wassertemperaturen für Bachforellen hatten wir in den Bächen und Flüssen (Oberpfälzer Wald) bei Niedrigwasser am 28.07.2013. Der kleine Bergbach (Foto oben) hatte morgens 8 Uhr eine Wassertemperatur von 17,8 °C und um 16 Uhr eine Wassertemperatur von 20 °C. Zwei weiter Forellenbäche (kleine Waldbäche ebenfalls in der Gneisregion) hatten morgens auch ca. 18 °C und abends ca. 20 °C.

Interessant finde ich, wie sich die Geologie auf die Wassertemperaturen in den Bächen und Flüssen auswirkt.
Die Grundgebirge im Oberpfälzer Wald und Bayerischer Wald (Gneise, Granite usw.) sind schlechte Wasserspeicher. Entsprechend schnell steigen und fallen die Pegel in den Flüssen nach heftigen Niederschlägen. In den Kalk- Kreideflüssen der Schwäbisch- Fränkischen Alb mit Oberpfälzer Jura verhält es sich ganz anders. Die Niederschläge werden vom Kalk und Kreide gut aufgenommen, entsprechend langsam steigen die Pegel in den Flüsse, halten lange den erhöhten Pegel und die Pegel in den Kalk- Kreideflüssen fallen auch viel langsamer als in den Flüssen der Grundgebirge (Gneise, Granite). Ein lang anhaltender (!) erhöhter Pegel in den Kalk-Kreideflüssen und Bächen nach Niederschlägen bedeutet, den Bach oder Fluss abkühlendes Grundwasser strömt über einen sehr langen Zeitraum in die Fliessgewässer der Schwäbisch- Fränkischen Alb.

Mal zum Vergleich, die Ilz (Schwarze Perle) für Grundgebirge (Granitregion) mit der Wiesent (Kreide- Kalksteinregion).

Die Ilz in Kalteneck hatte am 28.07. 2013 eine Wassertemperatur um 8 Uhr von ca. 18,5 °C und um 17 Uhr eine Wassertemperatur von ca. 24 °C ….. (Bachforelle, Äsche, Huchen … )
http://www.hnd.bayern.de/wassertemp/gra ... 30.07.2013

Die Wiesent in Muggendorf hatte am 28.07. 2013 eine Wassertemperatur um 8 Uhr von ca.15 °C und um 17 Uhr eine Wassertemperatur von ca. 16 °C … (Bachforelle, Äsche …)
http://www.hnd.bayern.de/wassertemp/gra ... 29.07.2013

Die Donau in Regensburg (Barbenregion) hatte am 28.07. Eine Wassertemperatur von 27,3 °C und hat sich auch in der Nacht nicht unter 25°C abgekühlt... (Abkühlung gab es für die Donau erst in Passau durch den Inn.)
http://www.hnd.bayern.de/wassertemp/gra ... 29.07.2013



Man findet zahlreiche Flüsse in Bayern die sich am 28.07. in der Äschenregion auf Wassertemperaturen von über 20°C erwärmt haben …. (Punkt zwei mal anklicken dann das gewünschte Datum eingeben.)
http://www.hnd.bayern.de/karten/wthauptkarte.php

LG
Christian
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 919
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 75 mal
"Danke" bekommen: 86 mal

Vorherige

Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste