Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon tobster8108 » 21.10.2016, 22:05

Hallo liebe Forengemeinde,
Ich habe seit kurzem einen Wiesenbach mit 1-2(3) m Breite in Pacht. Zum Teil wurde der Bach renaturiert, so dass wieder richtig gute Strukturen entstanden sind. Auch mehrere hundert Meter kiesige Bereiche sind vorhanden, diese werde ich demnächst mal "beackern" um diese Stelle wieder für Kieslaicher nutzbar zu machen. Früher gab es die Bach auch Nasen und Barben, deswegen meine Frage, wo ich Satzfische von Bachforellen, Nasen und Barben mit Herkunft Donau/Isar herbekomme? Würdet Ihr im Herbst oder im Frühjahr besetzen?
Danke für eure Hilfe
Tobi
tobster8108
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.09.2011, 19:57
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon AlexWo » 22.10.2016, 08:24

Servus Tobi,

das Bachforellen, Barben und Nasen sich dauerhaft den selben Lebensraum teilen ist ungewöhnlich.
Ich würde vermuten, dass die Barben u. Nasen nur zur Laichzeit aus der Donau aufgestiegen sind.
Somit brauchst Du diese Fische nicht besetzen. Da sie, falls das heute noch möglich ist, von selbst aufsteigen werden.
Sollte ein Wanderhinderniss das unmöglich machen, würde ich versuchen an dieser Stelle anzusetzen.
Was die Forellen angeht, würde ich mir, mittels E-Befischung zunächst einen Überblick verschafffen, welchen Fischbestand das Gewässer zur Zeit hat. Als wichtiger Grundsatz ist in jedem Fall zu beachten, dass ein Bach nur soviel Fische beherbergen kann, wie Standplätze und Nahrung vorhanden sind. Solange sich die Fische in Deinem Bach selbst vermehren können, ist Besatz rausgeschmissenes Geld. Sind denn noch Forellen vorhanden?
Du könntest auch die Fischereifachberatung zu Rate ziehen.

Viele Grüsse

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 872
Registriert: 15.08.2010, 09:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 361 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon tobster8108 » 22.10.2016, 08:56

Hallo,
Danke für die Antwort.
Es sind noch einzelne recht große Forellen vorhanden, aber in erster Linie Aitel und Schneider, auch Schmerlen, Stichlinge und Elritzen hab ich gesehen. Barben und Nasen eben leider überhaupt nicht mehr. Der Bach wurde in den letzten 10 Jahren nicht befischt. Querbauwerk ist Bachaufwärts eines, unterhalb sind es viele Kilometer bis zum nächsten unüberwindbaren Wehr. Du meinst einfach mal die Laichplatzsanierung durchführen und auf den Aufstieg von Nasen und Barben hoffen oder? Wann ist der ideale Zeitpunkt für die Sanierung, wenn man Bachforellen, Nasen und Barben helfen will? Da muss ich dann wohl zu verschiedenen Zeitpunkten ran oder?
Gruß Tobi
tobster8108
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.09.2011, 19:57
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon Royal Coachman » 22.10.2016, 12:49

Hallo !

Laichplatz unbedingt sofort machen.
Das Laichgeschäft beginnt in den nächsten Tagen.
Ich würde im Herbst nur beobachten, jetzt laichen die Besatz-Bachforellen, später dann der autochtone Stamm, das geht dann bis in den Januar.
Seit ich nichts mehr besetze (4 Jahre) verschiebt sich die Laichzeit immer weiter nach hinten. Das würde bedeuten, dass die Anzahl der im Bach geborenen Fische ansteigt. Eine erfreuliche Entwicklung, denn diese Fische sind viel widerstandsfähiger und wissen auch mit ihren Fressfeinden besser um zu gehen.

Was Barben und Nasen anbelangt, so ist die Laichzeit erst nächstes ausgehendes Frühjahr, da würde ich mir noch keinen Kopf machen.
Beobachte wenn möglich mehrmals wöchentlich die Laichbetten, dann weißt über den Fischbestand mehr als genug denn ein E-Fischen richtet immer massive Schäden, besonders unter den Kleinfischen an. Wenn in Deinem Bach noch Schmerlen, Elritzen usw. vorkommen ist das fast ein Paradies und bedarf nur geringfügiger Unterstützung.
Das wichtigste: Geduld, Geduld und nochmals Geduld und Schonung der Laichfische.
Ich hoffe noch mehr von Dir zu hören, Du kannst mich auch gerne besuchen, bei mir funktioniert es bestens.
Sogar einen Kormoraneinflug hat der Bach zwar mit beträchtlichen Schäden an den Beständen, aber trotzdem einigermaßen gut überstanden.

tightb lines
Royal Coachman
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2227
Registriert: 28.09.2006, 19:06
Wohnort: Anthering b. Salzburg
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 117 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon AlexWo » 22.10.2016, 14:25

wenn ich mich kurz noch einmischen darf, dieses Jahr würde ich schon garnichts mehr machen, die autochonen Forellen in "meinem" Bach laichen bereits. Mach das lieber im nächsten Jahr Anfang Oktober. Das keine Barben u. Nasen mehr da sind, dürfte an dem Wanderhindernis unterhalb liegen. Geh einfach mal beim zuständigen Wasserwirtschaftsamt vorbei und erkundige Dich, was im Bezug auf die Wasserrahmenrichtlinie für dieses Weh rgeplant ist.

Das Du noch grosse Bachforellen im Bach hast ist ja schonmal gut, natürlich wirst Du nie wissen können, ob das der heimische Stamm ist, allerdings ist es auch so, dass selbst bei einer Hybridisierung mit Besatzfischen, der heimische Stamm immer der dominante ist, so dass Du bei Nichtbesatz nach einigen Jahren davon ausgehen kannst, dass sich der ursprüngliche Stamm (falls dieser noch vorhanden war) durchgesetzt hat.

Statt in Besatz würde ich in Unterstände und Laichplätze investieren, ab und an mal ein Aitel entnehmen u. beobachten was sich entwickelt.

Viel Erfolg

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 872
Registriert: 15.08.2010, 09:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 361 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon tobster8108 » 22.10.2016, 18:33

Hallo und vielen Dank für eure Hilfe,
Ich werd wahrscheinlich mit Fischunterständen und der Laichplatzsanierung anfangen. Laichgruben waren noch nicht zu sehen, ist wohl auch zu hart zum Gruben schlagen schätze ich. Ich werde einfach mal starke Äste gebündelt mit Pflöcken im Bachbett befestigen und den kiesigen Bereichen mit Schaufel und Rechen zu Leibe rücken...vielleicht tut sich danach ja was. Bringt's eigentlich was, zur Bestandskontrolle Nachts mit starken Taschenlampen die Gumpen auszuleuchten oder verstecken sich die Jungs nachts zu gut? Gibt's da Erfahrungen? Elektrisch is nicht so mein Ding, v.a. wegen der Kleinfische.
Gruß Tobi
tobster8108
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.09.2011, 19:57
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon Royal Coachman » 22.10.2016, 19:24

Hallo Tobi!

Schaufel und Rechen sind ja ok, aber ein großer Pickel bringt es einfach.
Du wirst sehen der Boden ist so hart, dass Du mit einer normalen Schaufel nichts ausrichtest.

Nachts schauen gehen bringt wenig, Du musst in Zeiten unterwegs sein, wenn die Fische aktiv sind.
tight lines
RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2227
Registriert: 28.09.2006, 19:06
Wohnort: Anthering b. Salzburg
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 117 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon tobster8108 » 22.10.2016, 22:01

Ok, so werd ich's dann auch angehen. Gibt's im Forum Fotos zu Laichplatzsanierungen und zum Einbringen von Totoholzstrukturen in einen Bach? Oder einen Literaturtip zur Laichplatzsanierung und Strukturanreicherung in einem Kleingewässer?
Nochmal Danke, ihr habt mir bei meinen Projektplanugen schon sehr weitergeholfen
Tobi
tobster8108
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.09.2011, 19:57
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon Royal Coachman » 22.10.2016, 22:21

Hallo Tobi!

Du hast keine Zeit mehr Bücher zu wälzen.

Suche Stellen die angeströmt sind, z.B. ein Gumpenauslauf ist ideal oder eine langsame, seitliche Außenströmung mit entsprechendem Untergrund.
Die Forellen nehmen bearbeitete Stellen gerne an.

Es klingt schwieriger als es aussieht.

tight lines
RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Royal Coachman
 
Beiträge: 2227
Registriert: 28.09.2006, 19:06
Wohnort: Anthering b. Salzburg
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 117 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon AlexWo » 22.10.2016, 23:19

tobster8108 hat geschrieben:Ok, so werd ich's dann auch angehen. Gibt's im Forum Fotos zu Laichplatzsanierungen und zum Einbringen von Totoholzstrukturen in einen Bach? Oder einen Literaturtip zur Laichplatzsanierung und Strukturanreicherung in einem Kleingewässer?
Nochmal Danke, ihr habt mir bei meinen Projektplanugen schon sehr weitergeholfen
Tobi



Lebendige Bäche und Flüsse, Madsen&Tent

LG

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 872
Registriert: 15.08.2010, 09:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 361 mal
"Danke" bekommen: 100 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon AlexX!! » 24.10.2016, 20:54

für einen kleinen Beitrag ein sehr Praxis orientiertes Buch

http://shop.lfvbw.de/Buecher/Renaturier ... flage.html

Gruß
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr"
(by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 423
Registriert: 24.08.2010, 13:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 122 mal
"Danke" bekommen: 54 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon gespliesste » 24.10.2016, 22:41

Hallo,

wenn Nasen nicht "wandern" können, werden sie sich vermutlich bei dir auch nicht halten. Das Heft ist auch sehr gut gemacht: http://www.sfv-fsp.ch/sfv-shop/produkte ... 6ec797f771

LG,

Olaf
<< streamstalkin´ 24/7 >>
"When fishing becomes a competition it gets worse than work ... " - Charles Ritz
Benutzeravatar
gespliesste
 
Beiträge: 1262
Registriert: 02.01.2008, 22:49
Wohnort: Bodensee
"Danke" gegeben: 40 mal
"Danke" bekommen: 203 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon Peter Pan » 28.10.2016, 05:17

AlexX!! hat geschrieben:für einen kleinen Beitrag ein sehr Praxis orientiertes Buch

http://shop.lfvbw.de/Buecher/Renaturier ... flage.html

Gruß


Das Buch habe ich auch und kann es nur empfehlen!!
Wart doch einfach mal ein Jahr ab und beobachte.
Tight lines,
Peter
Benutzeravatar
Peter Pan
 
Beiträge: 1106
Registriert: 01.10.2006, 19:22
Wohnort: Maintal-Hochstadt
"Danke" gegeben: 55 mal
"Danke" bekommen: 51 mal

Re: Besatz Wiesenbach in Niederbayern

Beitragvon tobster8108 » 31.10.2016, 19:35

Hallo zusammen,
Also nochmal vielen dank für eure Hilfe. Die Bücher habe ich bereits geordert.
Gestern war ich übrigens an meinem Bach um auf vielleicht vorhandene Hechte zu fischen. Hecht gabs keinen, aber ein paar fette Überraschungen. Eine sehr gut genährte ganz hell gefärbte 60+ und eine dunkle ca. 45 cm Bachforelle haben meinen Köder (Wobbler mit Einzelhaken :oops: ) verfolgt, in beiden Fällen konnte ich den Köder wegziehen. Ich habe noch nie so ein Bachmonster gesehen, bin wirklich positiv überrascht und freu mich voll aufs Frühjahr. Beide Fische standen/stehen recht nah beieinander, am Einlauf einer Kläranlage und waren sehr aggressiv. Die helle große Bachforelle steht immer im kiesigen Bereich und die dunkle kleinere unter einer Brücke im tieferen Wasser, also farblich voll angepasst. In den frisch renaturierten Bereichen konnte ich nur ein paar kleine Aitel fangen, aber dort gibt es eben auch noch keine Deckung wie Wurzelbärte oder bewachsenes Ufer.
Also da sieht mans wieder, ein kleines Wasser kann auch große Fische ernähren..
Danke und besten Gruß aus Niederbayern
Tobi
tobster8108
 
Beiträge: 25
Registriert: 27.09.2011, 19:57
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 1 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast