Biber in der Tierra del Fuego

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Biber in der Tierra del Fuego

Beitragvon CPE » 03.03.2017, 15:31

Nicht nur für die, die die Magellanstraße bereits gesehen haben, sondern auch für die, die hierzulande ähnliche Biber-Sorgen quält: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 99542.html
La pêche on sèche est la pêche en nymphe, ce qu'est l'amour courtois est à la copulation.
CPE
 
Beiträge: 1285
Registriert: 10.02.2012, 05:01
"Danke" gegeben: 572 mal
"Danke" bekommen: 494 mal

Re: Biber in der Tierra del Fuego

Beitragvon Magellan » 04.03.2017, 18:14

Danke für den Beitrag,
ist allerdingsalter Hut und wird jetzt erst hochgekocht, weil filigrane Komunikationstechnik „verspeisst“ wird, und natürlich ist es zu spät!

Schon Anfangder 90er waren diese Nager eine Plage. Und nicht nur im argentinischen Teil Feuerland’s: bei wem sich die gehakte, gewaltige Meerforelle am R.Grande als Biber entpuppte weiss was ich meine :biggrin:

Und abgelegene Estancien waren oftmals nur mit Kettensäge und im Konvoi mehrerer 4x4 Fahrzeuge zu erreichen, weil die Fahrwege durch Dammbauten unpassierbar gemacht wurden.

Selbst Wanderungen auf der abgelegenen Navarino Insel waren (und sind sicher auch heute noch) eine wahre Herausforderung an den Orientierungssinn, durch die Notwendigkeit des kilometerweiten umgehens der Biberseen.

gruss
Heiko
Benutzeravatar
Magellan
 
Beiträge: 234
Registriert: 21.07.2014, 20:17
Wohnort: Concordia / Argentinien
"Danke" gegeben: 30 mal
"Danke" bekommen: 60 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: benny und 3 Gäste