Hechtanomalie ?

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Hechtanomalie ?

Beitragvon PeterM. » 27.10.2017, 18:36

Bild
Heute diesen Hecht gefangen.200 m unterhalb eines Klärwerkausflusses.
Beim ausnehmen die Überraschung.......Männlein oder Weiblein.....oder ein Mannweib?
Oder sind das nicht Eier UND Samen?
Benutzeravatar
PeterM.
 
Beiträge: 59
Registriert: 04.01.2007, 22:00
Wohnort: Kärnten
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon Kurt Mack » 27.10.2017, 20:09

Hallo!

Ich bin mir nicht ganz sicher. Nach meiner Erinnerung sind die hellen Teile am Darm einfach Fett. Gut genährte Fische lagern dies dort an. Es gibt aber auch einen Parasiten der so ähnlich aussehen sollte. Ansonsten eindeutig Rogner. Die "Milch" befindet üblicherweise sich ohne Verbund zu den restlichen Innereien links und rechts neben der Niere, wie der Rogen auch.

Tschüss, Kurt
Benutzeravatar
Kurt Mack
 
Beiträge: 215
Registriert: 22.03.2007, 09:18
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 20 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon Trockenfliege » 28.10.2017, 12:32

Ich habe vor ca. 30 Jahren auch einen Hecht mit meiner Meinung nach beiderlei Geschlecht gefangen.
Damals hat mir ein älterer Angler erzählt, dass könne vorkommen.
Ich habe mich seitdem aber nicht weiter mit dem Thema beschäftigt, vielleicht kann die Tante G. was darüber erzählen.
Es existierte auch mal ein Bild von dem Fisch - irgendwo..

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 392
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 54 mal
"Danke" bekommen: 79 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon Olaf Kurth » 28.10.2017, 15:48

Lieber Peter,

hast Du beides aufgeschnitten?

Sowohl den vermeintlichen, unförmigen Milchstrang als auch den massiven Eierstrang?

Ich gehe nicht davon aus, dass es sich in Deinem Fall um die Gonaden des Fisches handelt. Die Laichzeit des Hechtes liegt im März bis April, manchmal bis in den Mai hinein. Dass die Tiere jetzt schon solch gewaltig entwickelte Stränge haben sollen, halte ich nicht für wahrscheinlich. Zudem sind beide Stränge sicherlich eindeutiger definiert.

Wir Kurt schon schrieb, der große, weiße Lappen ist offensichtlich abgelagertes Fettgewebe. Wie gesagt, ich hätte beides aufgeschnitten, um die Konsistenz des innenliegenden Gewebes zu analysieren.

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3264
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 204 mal
"Danke" bekommen: 246 mal

Hechtanomalie ?

Beitragvon PeterM. » 30.10.2017, 20:49

Hallo Olaf,

schnipp...schnapp :) Die Teile waren noch da, etwas verunreinigt (B2).

Bild

Bild
Danke allen für die Infos.

Gruß Peter
Benutzeravatar
PeterM.
 
Beiträge: 59
Registriert: 04.01.2007, 22:00
Wohnort: Kärnten
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon Olaf Kurth » 30.10.2017, 23:25

Danke für die Bilder, lieber Peter,

das mit dem mächtigen Rogenstrang wäre geklärt. Ist bzw. war in dem weißem Strang Samenflüssigkeit oder war das Fettgewebe? Über die Intersexualität bzw. über das Phänomen des Hermaphroditismus bei Fischen gibt es doch sicher gesicherte Aussagen von Fischereibiologen....... hallo Clemens...... wir hätten da eine Frage........ :roll:

Liebe Grüße,

Olaf

PS: Gleich mache ich leckere "Schampe", mmmmhhhhhh, lecker...... 8)
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3264
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 204 mal
"Danke" bekommen: 246 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon dreampike » 31.10.2017, 11:42

Für mich ist das eineindeutig Fettgewebe. Das kommt bei Hechten sehr oft vor, dass sie Fett im Bauch einlagern. Daher ist das Fleisch bei Hechten so mager.
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 604
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 68 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon PeterM. » 31.10.2017, 15:22

Das Weisse war definitiv Fettgewebe.

Peter
Benutzeravatar
PeterM.
 
Beiträge: 59
Registriert: 04.01.2007, 22:00
Wohnort: Kärnten
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Re: Hechtanomalie ?

Beitragvon Olaf Kurth » 31.10.2017, 16:27

Es ist trotzdem beeindruckend, dass der Rogenstrang schon ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Laichgeschäft so gut entwickelt ist.

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3264
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 204 mal
"Danke" bekommen: 246 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste