Insekten Zählaktion NABU

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Insekten Zählaktion NABU

Beitragvon foxandfawn » 18.04.2018, 21:23

Servus zusammen,

habe ich gestern im Radio gehört.
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/ ... 24063.html

Da es neulich in einem anderen Thread auch darum ging darauf aufmerksam zu machen wie es um die Bestände der Märzbraunen steht.

Liebe Grüße,
Sandra
Benutzeravatar
foxandfawn
 
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2017, 16:34
"Danke" gegeben: 10 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Insekten Zählaktion NABU

Beitragvon alexdustymiller » 20.04.2018, 23:40

Nette Aktion, kann mir aber trotzdem den Hinweis nicht verkneifen, ob es nicht besser wäre, sich gegen den weltweiten Einsatz der Totalinsektizide Neonics und DDT (zur Malariabekämpfung) und des Totalherbizids Glyphosat (Round Up) zu engagieren. Sowohl im privaten, persönlichen Umfeld als auch öffentlich, etwa im Netz. Monitoring ist ja ne schöne Sache, aber irgendwann sollte man auch mal versuchen, Konsequenzen aus den gewonnenen Erkenntnissen zu ziehen.
alexdustymiller
 
Beiträge: 19
Registriert: 29.06.2015, 14:08
Wohnort: Neustadt a.d. Nister
"Danke" gegeben: 30 mal
"Danke" bekommen: 22 mal

Re: Insekten Zählaktion NABU

Beitragvon MarkusZ » 21.04.2018, 19:31

Hallo,
Nette Aktion,


Mag sein, leider ist es nicht ganz ohne Risiko dem NABU o.ä. Daten zur Flora/Fauna etc. an Angelgewässern zu liefern.

Da könnte der Schuss auch nach hinten losgehen.

Sollte man sich m.E. vorher schon Gedanken machen und einen Nutzen/Risikoabgleich machen.
MarkusZ
 
Beiträge: 106
Registriert: 10.10.2006, 16:52
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Insekten Zählaktion NABU

Beitragvon derflow » 21.04.2018, 22:40

Moin,

ich stelle einfach mal den wissenschaftlichen Nutzen solcher Zählungen in Frage und wenn überhaupt erlangen die Daten erst in 25 Jahren oder noch später irgendwelche Aussagekraft vorausgesetzt sie werden regelmäßig sprich jährlich an den gleichen Orten erhoben (ganz egal ob das Vögel, insekten oder sonstige Tierchen sind).
Ein Gutes hat die ganze Angelegenheit - Autonormalbürger setzen sich mit Umwelt und Natur auseinander.
Ich denke es geht in erster Linie um PR in eigener Sache und Neukundenackquisition/Spendensammeln.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 780
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 30 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste