kaum leben in flüssen und bächen

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon fjorden » 03.04.2018, 08:47

Hallo,
ganz aktuell aus der Beantwortung einer kleinen Anfrage der Grünen zur Biodiversität in Flüssen und Bächen, die einen besorgniserrregenden Zustand aufzeigt.
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/014/1901415.pdf
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wi ... 64869.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 00865.html
Gruß
Fjorden
fjorden
 
Beiträge: 543
Registriert: 05.02.2007, 13:11
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon AlexWo » 03.04.2018, 09:58

Schlimm, aber noch schlimmer ist, dass man jetzt tut, als wäre diese Erkenntnis neu!

75% Rückgang bei den Insekten.

Singvogelsterben

Mikroplastik in den Flüssen

Mal sehen bis diese Themen entdeckt werden?!


LG

Alex
"salmonfishing is not distance, its control...." H.M.
AlexWo
 
Beiträge: 1122
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Vogorno, Tessin/Schweiz
"Danke" gegeben: 438 mal
"Danke" bekommen: 131 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Hickey » 03.04.2018, 12:12

Natürlich sollte diese Erkenntnis nicht neu sein. Und vielleicht / wahrscheinlich ist es auch gut, dass durch die Anfrage mal wieder eine etwas breitere Öffentlichkeit von dieser Angelegenheit Wind bekommt. Ich muss aber zugeben, dass ich diese Öffentlichkeit nicht ganz ohne Sorge wahrnehme: Zu oft sucht der moderne Naturschutz dann die Schuld pauschal bei allen Naturnutzern (also z.B. auch den Anglern) und nicht nur bei denen, die tatsächlich schuld sind (also z.B. Pestizid-Nutzer, Plastik-Nutzer, Kleinkraftwerksbetreiber etc.). Oder anders ausgedrückt: Ich wäre froh, wenn durch so eine Anfrage und deren mediale Folgen Verbesserungen eintreten würden, habe aber Angst davor, dass als einfache Kurzschlusslösung Angelverbote und Co. die Folge sind...

Gruß
Michael
Hickey
 
Beiträge: 120
Registriert: 06.01.2016, 13:11
Wohnort: Anzing
"Danke" gegeben: 83 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon dreampike » 03.04.2018, 22:24

"Kaum Leben in Flüssen und Bächen"??? Das lässt sich ja aus den aktuellen Meldungen so nicht entnehmen und das hat in der Stellungnahme der Bundesregierung auch niemand behauptet. Und es entspricht auch nicht den Tatsachen. Laut Wissenschaftlern weisen 93% aller Fließgewässer nicht den Artenbestand auf, der erwartbar wäre. Und das ist eher nachvollziehbar als die reißerische Überschrift. Als Mitverursacher werden intensive Landwirtschaft, Begradigung und Wehre genannt, Angler werden da nicht an den Pranger gestellt (oder habe ich da was überlesen?). Wo wir uns an die eigene Nase fassen müssen, ist das Besatzverhalten vieler Gewässerverantwortlichen, das überwiegend nicht nach Biodiversität, sondern nach Fangerfolg und Küchentauglichkeit der besetzten Fische ausgerichtet ist.
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 620
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 15 mal
"Danke" bekommen: 85 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Harald aus LEV » 04.04.2018, 19:35

Hallo Wolfgang,

dreampike hat geschrieben:"Wo wir uns an die eigene Nase fassen müssen, ist das Besatzverhalten vieler Gewässerverantwortlichen, das überwiegend nicht nach Biodiversität, sondern nach Fangerfolg und Küchentauglichkeit der besetzten Fische ausgerichtet ist.
Wolfgang aus Ismaning

=D> So sieht`s aus.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2721
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 155 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Rolandus » 05.04.2018, 21:58

Im schweizer Fernsehen SRF kam eben heute ein sehr interessanter Beitrag
https://www.srf.ch/sendungen/netz-natur

Es gibt hoffnungsvolle Beispiele und Bestrebungen. Aber an vielen Gewässern sieht es wirklich dramatisch aus.
Rolandus
 
Beiträge: 39
Registriert: 27.08.2012, 23:00
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Rattensack » 07.04.2018, 09:52

dreampike hat geschrieben:"Kaum Leben in Flüssen und Bächen"??? Das lässt sich ja aus den aktuellen Meldungen so nicht entnehmen und das hat in der Stellungnahme der Bundesregierung auch niemand behauptet. Und es entspricht auch nicht den Tatsachen. Laut Wissenschaftlern weisen 93% aller Fließgewässer nicht den Artenbestand auf, der erwartbar wäre. Und das ist eher nachvollziehbar als die reißerische Überschrift.


Servus Wolfgang,

finde dein statement sehr gut. Genau mit solchen verkürzten Aussagen untergräbt die Fischerei häufig ihre Glaubwürdigkeit.

Allerdings find ich diesen sehr gut gemeinten Ansatz evtl. etwas problematisch:

dreampike hat geschrieben:Wo wir uns an die eigene Nase fassen müssen, ist das Besatzverhalten vieler Gewässerverantwortlichen, das überwiegend nicht nach Biodiversität, sondern nach Fangerfolg und Küchentauglichkeit der besetzten Fische ausgerichtet ist.


Beim Besatz an der Nase fassen: JA. Aber falls unter Biodiversität hier etwa der verstärkte Besatz von Beifischarten gemeint ist, so führt das zu einer Menge neuer Probleme. V.a. auch in Hinblick auf die Biodiversität.

Hab dazu mal aus gegebenem Anlass veröffentlicht.
http://ratschan.at/downloads/OeF_56_201 ... besatz.pdf

Wahrscheinlich hattest du aber eh gemeint, dass verstärkt auf die Herkunft bzw. Genetik von Besatzfischen geachtet werden sollte.

Lg,
Clemens
A curious thing happens when fish stocks decline: People who aren't aware of the old levels accept the new ones as normal. Over generations, societies adjust expectations downward .. (Kennedy Warne)
Benutzeravatar
Rattensack
 
Beiträge: 1012
Registriert: 29.09.2006, 07:44
Wohnort:
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Beppo » 07.04.2018, 10:48

Hallo in die Runde,
sicherlich muss hier auf die Herkunft und die Genetik beim Besatz geachtet werden. Viel wichtiger ist es aber einem dem Gewässer entsprechenden und natürlicherweise dort vorkommenden Fischbestand aufzubauen. Wir befinden uns hier nicht in der Sendung "Wünsch dir was". Genauso wichtig ist es auch nicht über den natürlichen Ertragswert des Gewässers hinaus Fische zu entnehmen. Das beschwört immer wieder die gleiche Problematik herauf.
Dieses aber dem "normalen Kochtopfangler" begreiflich zu machen ist eine Herkulesaufgabe. Daran sind schon viele Gewässerwarte gescheitert und haben das Handtuch geschmissen.
Gruß Beppo
Beppo
 
Beiträge: 116
Registriert: 25.11.2012, 17:18
"Danke" gegeben: 33 mal
"Danke" bekommen: 44 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Rattensack » 07.04.2018, 11:04

Beppo hat geschrieben:Viel wichtiger ist es aber einem dem Gewässer entsprechenden und natürlicherweise dort vorkommenden Fischbestand aufzubauen.

Genau!
Das ist aber in der Regel mit Besatz nicht möglich.
C.
A curious thing happens when fish stocks decline: People who aren't aware of the old levels accept the new ones as normal. Over generations, societies adjust expectations downward .. (Kennedy Warne)
Benutzeravatar
Rattensack
 
Beiträge: 1012
Registriert: 29.09.2006, 07:44
Wohnort:
"Danke" gegeben: 22 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: kaum leben in flüssen und bächen

Beitragvon Gammarus roeseli » 08.04.2018, 23:47

Die aktuelle und reale Ausgangssituation -> VERBAUT, VERSCHLAMMT UND ZUGEODELT
https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... -09-29.pdf
->
https://www.umweltbundesamt.de/daten/wa ... textpart-1

:-k Man bedenke! VERBAUT, VERSCHLAMMT UND ZUGEODELT -> Bewirkt beispielsweise einen enormen (!!) Individuenschwund/Quadratmeter und Artenschwund/Quadratmeter bei den Makrobenthosarten (Fischnährtiere)…. :-k Trefflich gewählte Überschrift „Kaum Leben …“!?

Gruß Christian
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 866
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 59 mal
"Danke" bekommen: 59 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste