Motorradlärm am Fliegengewässer?

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Olaf Kurth » 21.10.2015, 16:11

orkdaling hat geschrieben: Wenn schon dann CBR!


Eine CBR, eine HONDA?????

Iss nicht Dein Ernst, lieber Hendrik,

HONDA bedeutet doch "Hält-ohnehin-nur-drei-Ampeln" oder "Heute-ohne-nennenswerte-Defekte-angekommen".... :mrgreen:

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3181
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 191 mal
"Danke" bekommen: 231 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Fischi » 21.10.2015, 16:39

Mir macht das nicht so viel aus, ich gehe meist in der früh und da ist es dann zumindest bei uns meist ruhig. In den Regen werde ich mich nicht absichtlich stellen, irgendwie sind die Fische nach einer Weile doch auch an den Lärm gewöhnt.

Grüße,
Thomas
Benutzeravatar
Fischi
 
Beiträge: 30
Registriert: 03.10.2015, 14:52
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 2 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon webwood » 21.10.2015, 16:43

Liebe Leute,

als leidenschaftlicher Kajak-Fahrer macht es mir natürlich Freude, mich im Kehrwasser eines schnellen Flusses auszutoben. Das geht aber nicht, weil genau da so blöde Angler rumstehen, als könnte man nicht vom Ufer aus genauso fischen. Oder ich lande mit meinem Boot eine garantiert vom Ufer aus nicht zu erreichende Stelle, ziehe mich spliterfasernackt aus, lege mich in die Sonne und auf einmal trampelt so ein grünbehoster Gertenschwinger im Wasser daher.
So wende ich vom Wasser ab, gehe in den Wald um Schwammerl zu suchen, doch oh Schreck, strampelt da ein neongelb gewandeter Mountenbiker durch den finstren Tann.

Ich fahre nun nicht Kajak, noch fröne ich mit meinem Bierbauch der FKK, Schwammerl suche ich indess schon. :wink:

Ich will nur anmerken, es kommt doch immer auf die Perspektive an, wer wen wann nervt und ich durfte übrigends auch schon einige geräucherte Renken rausrücken, weil sich mein Nachbar von meiner Räucherei belästigt fühlte.
Wir leben halt nicht in Alaska, nicht mal in Norge.

Euer Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2716
Registriert: 04.10.2006, 16:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 141 mal
"Danke" bekommen: 355 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Michl » 21.10.2015, 16:45

@ Mefo
Fundierte Antwort auf Deine Frage wo Du in Ruhe fischen kannst:

Da wo die Straße nicht am Gewässer entlanggeht.
Da fahren keine Motorräder und keine Autos.
Oder du machst es wie die Mopedfahrer in einem der genannten Artikel:
Ohrenstöpsel! Das geht, der Einfluss von Geräuschen auf den Erfolg beim Fliegenfischen kann vernachlässigt werden. Meiner Meinung nach jedenfalls. :mrgreen:

Nebenbei:
Wie gleich im ersten oder zweiten Artikel den du aufgelistet hast erwähnt wird, haben Autos und Mopeds ungefähr dieselben Lärmwerte bei der Fahrt, sofern sie sich im legalen Rahmen bewegen.
Im anderen Artikel wird unterstellt, ein Drittel der Mopeds sei zu laut.
Stimmt so nicht, laut Pozilei und ADAC sind das etwa 10 % die zu beanstanden wären.
Ebenso bei den Autos.
Nun gibt es in der BRD etwa 6 Millionen Motorräder und 44 Millionen Autos.
Macht 600.000 zu laute Motorräder.
Und 4.400.000 zu laute Autos.
Ich würde jetzt mal mit denen anfangen, die fahren ja das ganze Jahr, da hast Du ganz klar den besseren Effekt.
Im Übrigen steht in Deinen Artikeln teils hanebüchener Unsinn, wenn ich beispielsweise von "knopfbetätigten Auspuffklappen" lese, die von der Polizei nicht entdeckt werden, kann ich nur schmunzeln.
Ich weiss ja nicht wie das in NRW ist, aber hier im Süden kann die Rennleitung das sehr wohl.
Das gibt es sowieso nur bei den Milwaukee-Eisenhaufen als Zubehör, BMW (und andere) baut sowas ab Werk ohne Knopf und ganz legal ein, homologiert wird nach EU - Recht um 4000 U/min und danach geht die Klappe auf.
Wohlgemerkt, ganz legal und ohne Beanstandung seitens Rennleitung und TÜV.
Und Irre, die Öl in Kurven ausschütten, gewissermaßen mit zu lauten Auspuffgeräuschen in Zusammenhang zu bringen und zu rechtfertigen, finde ich angesichts der Tatsache das hier schon Leute ums Leben gekommen sind und auch ein Bürgerkäfig in so einem Fall die Bodenhaftung verliert, ehrlichgesagt ziemlich daneben.
Fazit:
Die bösen lauten Motorradfahrer gibt es also nicht, höchstens den.
Und da kommen auf jeden rechnerisch 7,33 böse laute Autofahrer.
Für uns Motorradfahrer ist das, moralisch gesehen, recht erfreulich. :D

Unfallfreie Fahrt und leises Fischen
Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 285
Registriert: 14.10.2007, 10:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Olaf Kurth » 21.10.2015, 17:12

MEFO45 hat geschrieben:1. Wenn Sicherheit nur durch Lautstärke gewährleistet werden kann, dann sollte niemand mehr auf ein Fahrrad steigen. Und warum kaufen wir uns leise Oberklasse PKW? Wir wollen das Wild doch warnen, dass wir jetzt kommen. Hurra! Her mit ordentlichen Sportauspüffen! Endlich Sicherheit für alle!


Nein, Sicherheit wird nicht durch Lautstärke gewährleistet, sie wird aber in ländlichen Regionen mit starkem Wildwechsel für Motorradfahrer mit einem lauten Auspuff (den die Tiere wahrnehmen) erhöht. Um wieviel Prozentpunkte das geschieht, weiß ich nicht. Ich weiß allerdings, was mit Menschen passiert, die mit einem Zweirad (ob Fahrrad oder Motorrad) mit großen Wildtieren zusammenstoßen. Diese Verletzten willst Du bestimmt nicht sehen.


MEFO45 hat geschrieben:2. Als Anwohner kannst Du Dich nicht wehren. Frag' mal die Leute hier: http://www.motorradlaerm.de/hotspot-melden. Die leiden unglaublich unter solchen Leuten wie Dir, die dann noch mit dem Finger auf andere zeigen. Gerne würden die ihre Häuser verkaufen und umziehen. Nur will die Häuser dort niemand kaufen. Das ist der Preis dafür, dass in Deutschland bestehende Gesetze nicht umgesetzt werden. Z.B. §1 StVO (Abs.2: Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.) oder auch §49 StVZO (Abs.1: Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen so beschaffen sein, dass die Geräuschentwicklung das nach dem jeweiligen Stand der Technik unvermeidbare Maß nicht übersteigt.).


Doch, doch, lieber Mefo,
Anwohner im Sauerland haben nach lang anhaltenden Protesten sehr wohl Tempolimits bzw. Streckenschließungen für Motorräder während der Sommermonate durchgesetzt. Das Ganze dauert allerdings vor Gericht sehr lang, weil wichtige Rechtsgüter abgewogen werden, bevor die Juristen eine Entscheidung treffen.

Temporärer Lärm durch Motorräder und ein daraus resultierender fallender Immobilienpreis mag ein wichtiges Argument sein. Es gibt viel krassere Beispiele, z.B. der von mir bereits beschriebene Lärm in Einflugschneisen deutscher Flughäfen, oder der Höllenlärm vorbeifahrender Züge im Mittelrheintal zwischen Bingen und Bonn. Anwohner mancher Moselstädtchen wären sicher heilfroh, wenn der Lärm des Güternahverkehrs verschwinden würde und sie statt dessen ausschließlich das Geräusch vorbeifahrender Motorräder hören müssten.

Gerade nachgeschaut: In einem Fahrzeugschein steht für meine Enduro 83 dB Standgeräusch, meine BMW darf sogar mit 94 dB gefahren werden. BTW. für Harleys mit einem Bj. vor 1979 stehen noch erlaubte 102 dB im Fahrzeugbrief. Die Fahrer dieser Maschinen sind selten als Krawallmacher bekannt, es sind in der Regel ältere Männer, die sehr besonnen fahren. Ich habe das halbe Jahrhundert ebenfalls schon lange hinter mir und freue mich, wenn ich ein paar Mal im Jahr mit einem dumpfen Grollen um die Kurven schleichen kann....... alles halb so wild......

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3181
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 191 mal
"Danke" bekommen: 231 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Olaf Kurth » 21.10.2015, 17:28

Fast vergessen, liebe Diskutanten,

am schlimmsten sind die Cabrio-Fahrer, die teilweise im Sommer mit ihren giftgrünen, japanischen Oben-offen-Autos an unseren edlen Fließgewässern unterwegs sind. Sie machen mit ihren alten Autos und den verlotterten Auspuffanlagen ein Heidenspektakel. Ich kenn sogar einen aus meinem Verein, der trägt immer so einen komischen Hut und nennt sich Hardy (ATSHO). Lebt der noch? :roll: :lol:

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3181
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 191 mal
"Danke" bekommen: 231 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Harald aus LEV » 21.10.2015, 19:20

Als ich diese Überschrift gelesen habe, dachte ich im ersten Moment "Ist denn heut der 1.April?".
Aber nein, der Mann meint es ernst!
Ja stimmt, die nervigen Motorradfahrer mit Ihren Krawalltüten gehen mir mächtig auf den Geist.
Besonders wenn Sie noch richtig Gas geben, um möglichst schnell die gemütlich die Landschaft genießend bummelnden Autofahrer zu überholen. Ekelhaft!

Aber jetzt mal im Ernst. Die Menschen nutzen die Straßen ebenso, wie andere das Wasser. Was glaubt Ihr, was für ein Problem manche Naturschützer mit Anglern haben. Und Fliegenfischer sind auch nur Angler.

Wenn das ein Problem ist, dann würde ich dem TE raten, wirklich nur noch in der Woche bei Starkregen Fischen zu gehen,
oder aber die Toleranzschwelle etwas anzuheben.
Als motorradfahrender Fliegenfischer bzw. fliegenfischender Motorradfahrer habe ich absolut kein Problem damit.
Das einzige Problem, dass ich mit Moppedfahrern habe ist, dass ich manchmal einen Anbiss verpasse, weil ich, am oder im Fluss stehend, einem Motorradfahrer hinterhergeschaut habe.
Und auf der anderen Seite gebe ich zu, dass ich beim Moppedfahren schon in brenzliche Situationen gekommen bin, weil ich bei gehobener Geschwindigkeit einen schönen Fluss entlang der Straße gesehen habe und zu lange darauf geschaut habe. Aber: Et hätt noch immer jot jejange :D




Olaf Kurth hat geschrieben: Glücklicherweise bin ich nicht der einzige, motorradbegeisterte Fliegenfischer im Forum, gell Harald? :mrgreen:


Was? Wer ruft mich da?
Ja hier bin ich, Meister!
Olaf Du hast Recht.
Ich erinnere mich noch an die wahren Sätze der Motorradfahrer, die in Stein gemeißelt werden sollten:
1. Mehr als 2 Zylinder braucht ein Motorrad nicht.
2. eine BMW muss ein Boxer sein. :mrgreen:

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2633
Registriert: 28.09.2006, 10:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 133 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon orkdaling » 21.10.2015, 20:20

Na,na,na
ich glaube es ist doch der 1.4. (2 und Boxer)
mind. 4 und sie summt so schøn ab 12000 U/min
Aber zurueck zum Thema, wo ich fische kann ich kaum laufen, Stock und Stein. Da glotzt mich Mink und Biber an.
Unter Autobahnbruecken kann man sicher auch fischen muss sich dann aber nicht beschweren.
Na ja jedem seine Sache.
Gruss Hendrik

Die einzigen Boxer die ich am Wasser akzeptiere haben 4 Beine!!!
orkdaling
 
Beiträge: 1551
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 117 mal
"Danke" bekommen: 282 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Hardy » 21.10.2015, 23:03

Die Gummikuhtreiberfraktion mal wieder...
Nochmal zum Mitmeißeln, Herr Kurth: Der Unterschied zwischen einem Cabrio und einem Roadster ist folgender. Beim Cabrio kann man das Dach aufmachen. Beim Raodster kann man das Dach zur Not auch zu machen.

Ich weiß ja nicht, warum man ausgerechnet in einem Fliegenfischer-Forum ein Fass bzgl. zu lauter Motorräder aufmacht.
Gerade das Sauerland bietet wunderschöne Strecken, die ich selbst auch gerne und oft mit dem kgR befahre. Einige dieser Strecken liegen direkt an den Fluss- und Bachläufen, das ist halt der Topographie geschuldet.
Wenn man dort angeln will und sich durch den Verkehr gestört fühlt, sollte man sich eine andere Ecke suchen. Davon gibt es genügend im Sauerland, ein Blick in google maps könnte hier helfen.

Ich werde am Wochenende den kgR auch nochmal durchs Sauerland treiben. Hoffentlich sind dann nicht so viele Gummikühe unterwegs, die mich in den Kurven immer aufhalten, weil sie mit ihren Warzenzylindern über den Asphalt schraddeln.

Groetjes
Hardy
Die schönen Tage von Aranjuez sind nun vorbei!
Benutzeravatar
Hardy
 
Beiträge: 1262
Registriert: 28.09.2006, 11:25
Wohnort: Nassau/Nordschweiz ;-)
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 195 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon MEFO45 » 22.10.2015, 07:08

Hallo Zusammen,

die Reaktionen und das Verhalten von einigen hier erinnert mich stark an das frühere Verhalten von Rauchern, die sich von den Nichtrauchern bedrängt und gestört fühlten. Die gingen auch immer gleich auf die emotionale Schiene und machten sich über die Nichtraucher lustig. "Die können doch woanders hingehen, wenn es stinkt!" hörte man ständig. "Verursacherprinzip? So'n Quatsch!"

Heute darf man fast nirgendwo mehr rauchen.

Lasst Euch Eure Zigarren schmecken!

:mrgreen:
Viele Grüße

MEFO
MEFO45
 
Beiträge: 155
Registriert: 07.02.2010, 21:58
Wohnort: Ruhrgebiet
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Olaf Kurth » 22.10.2015, 13:06

Schön, dass Du Dein Posting mit einem Smilie abschließt, lieber Mefo,

wie Du siehst, gibt es im Forum auch leidenschaftliche Fliegenfischer, die gern Motorrad fahren. Glücklicherweise darf ich zwei Hobbys in einer wunderbaren Landschaft miteinander verbinden. Ich fühlte mich durch Dein Eingangsposting angegriffen und habe entsprechend (nicht als Moderator!) reagiert. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

Ohne triftigen Grund wirst Du Dein Eingangsposting nicht verfasst haben. Ich verstehe, dass Dich der Motorradlärm nervt, während Du in Ruhe fischen willst. Das würde mir auch so gehen. Ich würde vielleicht zu anderen Zeiten oder an anderen Strecken der Lenne fischen. Was würde denn gegen andere, wunderschöne Fliegenfischerstrecken in der Nähe sprechen?

40KM von Lennestadt in Richtung Süd-Osten findest Du z.B. den Wittgensteiner Fischereiverein mit den Oberläufen von Eder und Lahn (und Nebenbächen) mit Traumstrecken für Fliegenfischer weit über 70KM Länge. Die Mitglieder kommen beispielsweise aus Dortmund, Düsseldorf, Hamburg, Spanien, Japan, aus dem Siegerland, sogar aus der Nordschweiz (die mit den komischen Hüten und den Cabrios für Frauen). 8)

Mehr Information findest Du hier oder über PN: http://www.fischereiverein-wittgenstein.de

Liebe Grüße,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3181
Registriert: 28.09.2006, 11:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 191 mal
"Danke" bekommen: 231 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Hardy » 22.10.2015, 13:19

MEFO45 hat geschrieben:Hallo Zusammen,

die Reaktionen und das Verhalten von einigen hier erinnert mich stark an das frühere Verhalten von Rauchern, die sich von den Nichtrauchern bedrängt und gestört fühlten. Die gingen auch immer gleich auf die emotionale Schiene und machten sich über die Nichtraucher lustig. "Die können doch woanders hingehen, wenn es stinkt!" hörte man ständig. "Verursacherprinzip? So'n Quatsch!"

Heute darf man fast nirgendwo mehr rauchen.

Lasst Euch Eure Zigarren schmecken!

:mrgreen:



Wahrscheinlich sind zumindest die Gummikuhtreiber auch Raucher. Das würde latürnich einiges erklären.

Aber heben wir den Zug mal vom emotionalen Gleis herunter.

Die Argumentation der Raucher damals (wie heute) ist natürlich Quark. Ein Nichtraucher kann einen Raucher durch sein Nichtrauchen nicht stören. Umgekehrt geht das schon.
Dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, sollte mittlerweile gesicherter Stand der Wissenschaft sein. Das wissen die Raucher selbst am besten. Dass der Gesetzgeber hier gehandelt hat, erachte ich als logisch.
Trotzdem würde ich mir als Nichtraucher nicht anmaßen, in eine ausgewiesene Raucherkneipe zu gehen und dort verlangen, dass das Rauchen eingestellt wird. Mir steht die Möglichkeit offen, mir eine andere Lokalität zu suchen.
Ebenso verhält es sich mit Lärm. Der kann ebenso gesundheitsschädlich sein. Da, wo es der Fall ist, werden die Behörden auch eingreifen und versuchen, die Lärmquelle zu eliminieren oder zumindest auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.
Aber in unserer dicht besiedelten Heimat wird es schwer sein, ganz ruhige Orte zu finden. Einen gewissen Grundpegel werden wir immer akzeptieren müssen.

In deinem speziellen Fall ist es jedoch so, dass du dich durch den (vermeintlich zu lauten) Motorradlärm beim Ausüben deines Hobbies gestört fühlst. Du reklamierst für dich ungestörtes Fischen. Das bedeutet, wenn du im Wasser stehst, hat gefälligst der Verkehr zu ruhen. Ein durchaus verständlicher Anspruch, der aber den Ansprüchen der Motorrad- und Autofahrer diametral gegenüber steht. Denn auch die üben (in großer Mehrheit) gesetzeskonform ihr Recht aus. Und im Gegensatz zu den Rauchern stört es die Verkehrsteilnehmer sicher nicht, wenn du im Bach stehst und den Fischen nachstellst. Es sei denn, sie wären PETA-Mitglieder, aber das ist wieder ein anderes Thema.
Ich konstatiere, dass es einige schwarze Schafe gibt, die überlaut unterwegs sind. Aber gerade im Sauerland wird
oft und relativ streng kontrolliert. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass die Motorradfahrer fast komplett heraus gewunken wurden und ihre Kräder mit mobilen Meßgeräten auf Gesetzeskonformität überprüft wurden. Und die Rennleitung kennt die technischen Spielereien. Manchmal sind bei den Kontrollen auch Angehörige von TÜV oder Dekra vor Ort, die ebenfalls mit der Materie bestens vertraut sind.

Ich bringe noch einen anderen Aspekt ins Spiel: Von welcher Sorte sind an schönen Wochenenden mehr unterwegs? Motorrad-/Autofahrer oder Fliegenfischer? Eine Umfrag unter den heimischen Gastronomiebetrieben würde hier schnell Klarheit bringen.

Conclusion: Es bleibt bei völliger Abwesenheit von Emotionen nur der Verzicht auf die Ausübung der Fischerei in Bächen und Flüssen an stark befahrenen Streckenabschnitten oder die Suche nach ruhigen Alternativen, die es dort zu Hauf gibt. Ersatzweise könnten noch Otoplastiken eine Linderung bringen.
Die andere Alternative würde sicherlich auch auf meinen entschiedenen Widerstand treffen.

Groetjes
Hardy
Die schönen Tage von Aranjuez sind nun vorbei!
Benutzeravatar
Hardy
 
Beiträge: 1262
Registriert: 28.09.2006, 11:25
Wohnort: Nassau/Nordschweiz ;-)
"Danke" gegeben: 6 mal
"Danke" bekommen: 195 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon stillwater » 22.10.2015, 18:53

Mensch Mefo45,

da hast Du aber in ein Wespennest gestochen - Respekt dieses heikle Thema hier zu kommunizieren...

Leider sprichst Du mir und bestimmt der hier lesenden Mehrheit aus dem Herzen und ich wundere mich, wie viele Motorradbegeisterte es hier im FFF gibt. Zum Glück darf ich an solchen lärmbelästigten Gewässern nur fischen und muss da auch nicht wohnen, insbesondere die Zahl der Harley-Fahrer hat in den letzten Jahren doch erheblich zugenommen (vielleicht gibt es hier im Forum ja sogar ein 1%); sicherlich ein Resultat aus den geburtenstarken Jahrgängen gepaart mit dem Willen der fahrenden Silberrücken kurz vor der Rente noch den american way of live hautnah zu spüren. Ich kann die lärmgeplagten Menschen in den sonst so idyllischen Gemeinden voll verstehen und das sie - wenn dann mal wieder ein SAR-Heli in der Nähe landet- anschließend in die Kirche gehen und dort eine Kerze anzünden. Für mich habe ich entschieden, solche Gewässerabschnitte bei Motorrad-Wetter eher zu meiden…eigentlich sehr schade in dieser doch sehr schnelllebigen Zeit.

beste Grüße

Uli
stillwater
 
Beiträge: 60
Registriert: 19.08.2012, 11:09
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon Harald aus LEV » 22.10.2015, 19:06

Hallo Uli,

da trieft das Klischee.
Aber Du hast Recht. Geht woanders hin und überlasst diese Strecke den motorradfahrenden Fliegenfischern. Die freuen sich.
Die Roadsterfahrer wahrscheinlich auch.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2633
Registriert: 28.09.2006, 10:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 133 mal

Re: Motorradlärm am Fliegengewässer?

Beitragvon MEFO45 » 23.10.2015, 09:41

Hallo Olaf,

vielen Dank für Dein letztes Posting - das nimmt hier den Druck aus dem Kessel.
Deine Entschuldigung zeugt von menschlicher Größe und ist mit herzlichem Dank angenommen!!!

An dieser Stelle muss auch ich etwas klarstellen:

Keinem Menschen kann man vorhalten, dass er Motorrad fährt und das vielleicht auch noch gerne. Eher im Gegenteil, auch ich fühle mich von Technik und chromblitzenden Glanz angezogen (Tendiere aber eher zum Cabrio)! Die weitaus überwiegende Mehrheit der Biker fährt verantwortungsbewusst und unauffällig und hoffentlich immer unfallfrei durch die Lande. Sie genießen dabei das Fahren ansich und den EinKLANG mit der Natur und Technik. Dabei erzeugen Sie nicht mehr Lärm, als nötig.

Leider befinden sich diese Menschen völlig ungerechtfertigt in Sippenhaft genommen mit denjenigen, die durch ihr Verhalten auffällig werden. Es sind die Leute, die regelmäßig mit niedrigen Gängen und hohen Drehzahlen durch die Gegend orgeln und ihren Mitmenschen so das Leben zur Hölle machen. Manche entnehmen zusätzlich den dB-Killer und erzeugen damit eine Welle, die über alle gemeinsam hereinbricht. Ich bin mir sicher, das sind wirklich nur wenige unter Euch Bikern. Selbst die Szene, Motorradvereine und -Verbände positionieren sich klar gegen diese Leute, die mit ihrem Verhalten Streckensperrungen und schlimmeres für ALLE zu verantworten haben.

Ich möchte explizit Abstand davon nehmen, hier irgendwen mit den beschriebenen Halbwilden zu assoziieren, die eine ganze Gemeinde von verantwortungsbewussten Bikern in Verruf bringt. Ich bin mir dagegen sicher, dass alle fliegenfischenden und auch motorradfahrenden Hobbyfreunde hier einen angemessenen und verantwortungsbewussten Umgang mit Gashebel und Auspuff pflegen. Sollte der Eindruck entstanden sein, dass ich mit meiner Argumentation alle über einen Kamm schere, ist es an mir, sich an dieser Stelle zu entschuldigen! In dem Sinne: Nichts für Ungut!
Viele Grüße

MEFO
MEFO45
 
Beiträge: 155
Registriert: 07.02.2010, 21:58
Wohnort: Ruhrgebiet
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste