Parasiten

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Parasiten

Beitragvon Daniel/Bonn » 15.06.2004, 09:32

Als sich heute morgen eine nette raini etwas gierig auf meine Fliege stürzte, ahtte sie das Pech mich ausgesprochen hungrig anzutreffen, was zur Folge hatte, dass sie meine IKEA-Küche kennenlernte.
Bild
Bei der routinemäßig durchgeführten "Obduktion" stellte ich im Magen-Darm-Trakt viele gelbe Parasiten fest, die fest in der Schleimhaut verankert waren.
Bild
Sonst war der Milchner (47cm) in bester Kondition, stand in starker Strömung, war vom Magen zum After vollgestopft mit Sprock und ein paar Egeln.
Bild
Die übrigen Organe waren unauffällig, hier vor allem die Leber mit glatter Oberfläche und homogenem Parenchym in den Schnitten. Weiter keine Auffälligkeiten in den Kiemen.
Hat jemand eine Idee?
Schon mal besten Dank,
daniel
RheinischerFliegenfischerStammtisch
Fuldaer Fliegenfischerstammtisch
Benutzeravatar
Daniel/Bonn
 
Beiträge: 843
Registriert: 28.09.2006, 11:03
Wohnort: Bonn
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Beitragvon maan » 15.06.2004, 09:56

Moin, sieht ja interessant aus. Ich würde sagen das es sich bei den Parasiten um den Kratzer handelt, zum Vergleich: http://www.mosella-team.de/fischkrankheiten_bilder.htm .
Sollte Dich in Deinem Hungergefühl nicht stören, da Fischparasiten nicht auf Menschen übertragbar sind, abgesehen von einigen Bandwürmern eventuell.
Weiterhin Petri Heil
Maan
maan
 

Beitragvon Thilo (NRW) » 15.06.2004, 13:51

Bist du dir sicher, dass das keine gefärbten Maden sind, die in deinem
Wasser von Stippern angefüttert werden?
Sieht ganz danach aus.
Irgendwas findet man bestimmt immer, wenn man die Fische so seziert.
Thilo (NRW)
 

Beitragvon vps5400 » 15.06.2004, 15:55

Befall mit Kratzern (Acanthocaphala):

Gelegentlich weisen Forellen im Darm festsitzende, bis zu 1 cm lange, weißlichgelbe, ungegliederte Würmer auf. Meist handelt es sich dabei um sog. Kratzer. Sie sind mit ihrem hakenbewehrten Vorderende stabil in der Darmwand verankert. Ihr Entwicklungskreislauf läuft vom Ei, das mit dem Fischkot abgeht, über einen Bachflohkrebs oder eine Schlammfliegenlarve als Zwischenwirt. Wird ein solcher Zwischenwirt von einem Fisch gefressen, entwickelt sich in seinem Darm der Wurm bis zur Geschlechtsreife. Kratzer stellen keine Gefahr für den Menschen dar. Bei sehr schwerem Befall von Teichfischen werden sie durch Medikamentenzusätze zum Futter bekämpft. Ansonsten werden bei guter Pflege der Teiche (Kalkung) die Zwischenwirte weitgehend ausgeschaltet.


Also nicht so schlimm

ein Petri von Vic
vps5400
 

Beitragvon Daniel/Bonn » 15.06.2004, 15:57

Sehr professionelle Auskunft! Vielen Dank!
daniel
RheinischerFliegenfischerStammtisch
Fuldaer Fliegenfischerstammtisch
Benutzeravatar
Daniel/Bonn
 
Beiträge: 843
Registriert: 28.09.2006, 11:03
Wohnort: Bonn
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Beitragvon stekus » 15.06.2004, 18:39

Ansonsten werden bei guter Pflege der Teiche (Kalkung) die Zwischenwirte weitgehend ausgeschaltet.
ist es zielführend den Bachflohkrebs auszuschalten? Das würde ich mir nicht zum Ziel setzen wenn ich ein Gewässer bewirtschafte!
stekus
 

Beitragvon Harald aus LEV » 15.06.2004, 20:12

@stekus

>> Bei sehr schwerem Befall von Teichfischen werden sie durch Medikamentenzusätze zum Futter bekämpft. Ansonsten werden bei guter Pflege der Teiche (Kalkung) die Zwischenwirte weitgehend ausgeschaltet. <<

Ich habe Vic´s Antwort so verstanden, daß Fischteiche (zur Fischzucht) so behandelt werden. Diese Teiche werden ohnehin regelmäßig abgelassen und gekalkt. Die Fische werden gefüttert. Es handelt sich hierbei nicht um Gewässer aus der freien Wildbahn, sondern um landwitschaftliche Flächen - ähnlich einem Kuhstall. Da laufen die Kühe auch nicht durch den Wald.
Harry
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2806
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 180 mal

Beitragvon stekus » 15.06.2004, 22:52

Kuhstall desinfizieren - das ist gut! Nur die wenigsten FF fischen im Forellenstall! Eine Gegenmaßnahme für ein natürliches Wasser währe hier wohl eher angebracht!
stekus
 

Beitragvon JensR » 16.06.2004, 07:28

Sachma Stekus,

was bist du eigentlich für ein Moralapostel?

Teiche sind Zuchtanlagen und basta. Solange das Wasser eine gute Qualität aufweist ist es mir ehrlichgesagt furzegal ob da Bachflohkrebse schwimmen oder nicht. Was angebracht ist entscheidet der Teichwirt.

Achso: Schonmal nen Kuhstall von innen gesehen oder nur die fertige Kuh auf deinem Teller ?


Gruß, Jens
JensR
 

Beitragvon stekus » 16.06.2004, 17:25

Mein Lieber Postmaster - sehr freundlich bist du ja nicht - (ich wohne übrigens genau neben einem Kuhstall) ich habe uach nix gegen den desinfizierten Zuchtteich. Was ich meinte ist: Die wenigsten Fliegenfischer pachten einen Zuchtteich um darin zu fischen. Ich wollte nur daruaf hinweisen, dass man doch lieber einen Tipp posten sollte was man mit einem Bach macht wo dieser Parasit vorkommt. Alles "totkalken" wird dort sicher nicht praktizierbar sein!
stekus
 

Beitragvon Daniel/Bonn » 16.06.2004, 17:42

@stekus:
Vics Beitrag war doch von einer anderen Quelle einkopiert. Ich habe daraus alle wichtigen Infos erhalten: die Parasiten sind ungefährlich und bedürfen keiner BEhandlung. Weiter kann man sie durch Kalken bekämpfen. Dass diese Massnahme in offenen Gewässer nicht anzuwenden ist, hat doch keiner gesagt. Lies dier den thread mal durch, ich denke es war klar formuliert, (fast) alle habens kapiert.
daniel
P.S:: Die Forelle schmeckte übrigens sehr lecker!
RheinischerFliegenfischerStammtisch
Fuldaer Fliegenfischerstammtisch
Benutzeravatar
Daniel/Bonn
 
Beiträge: 843
Registriert: 28.09.2006, 11:03
Wohnort: Bonn
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Beitragvon Harald aus LEV » 16.06.2004, 18:03

@stekus,
kannst Du dir vorstellen, welche umweltverträgliche Maßnahme man an einem natürlich Bachlauf gegen die Parasiten machen kann? Ich ehrlich gesagt nicht. Und so viel wird auch den Experten nicht einfallen.
So viel ich weiß - und ich bin weiß Gott kein Experte in Sachen Kammerjägerei - ist es nicht oder nur in den seltensten Fällen möglich, eine Art gezielt zu bekämpfen ohne irgendwelche andere Spezies im Ökosystem in Mitleidenschaft zu ziehen. Wie heißt es so schön - Keine Wirkung ohne Nebenwirkung.
Gruß Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2806
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 180 mal

Beitragvon Thilo (NRW) » 16.06.2004, 18:41

Daniel,

was denkt denn deine Frau von dir, wenn du wie ein Wilder in dem Gedärm rumfuhrwerkst und nach irgendwelchen Viechern stocherst?

Wollte ich nur mal wissen.

Grüße
Zuletzt geändert von Thilo (NRW) am 15.12.2004, 14:06, insgesamt 1-mal geändert.
Thilo (NRW)
 

Beitragvon maan » 18.06.2004, 08:40

Moin, zu"Ich wollte nur daruaf hinweisen, dass man doch lieber einen Tipp posten sollte was man mit einem Bach macht wo dieser Parasit vorkommt. Alles "totkalken" wird dort sicher nicht praktizierbar sein!"
Meines Wissens ist es momentan nicht möglich, in einem freien Gewässer Parasiten gezielt und flächendeckend zu bekämpfen, Ausnahme ablassbare Teiche.
Gruß Maan
maan
 


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste