Bambusrute für den Niederungsbach

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon piscator » 15.10.2017, 11:55

Irgenwie sind die Ansprüche an eine Rute für den Niederungsbach / Wiesenfluss anders als für den alpinen Fluss. Watfischen ist eher selten oder unerwünscht und die Ufervegetation ist unser hier unser Gegner. Deshalb ist die kurze #3-4er Rute eher nicht die erste Wahl. Wie sollte also eine optimale Bambusrute für z.B. die dänische Wiesenau aussehen? Hinzu kommt der immer präsente Wind, der meist im Tagesverlauf Richtung und Stärke ändert. Für eure vorstellungen wäre ich dankbar, Jürgen
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 822
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 153 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon holla999 » 15.10.2017, 19:38

hallo Jürgen,
meine Vorslag; 7,6 Fuss Klasse #4, oder 8 Fuss Klasse #5.
länger wird beachtlich schwerer, und auch mehr "Kuhschwanzaktion".
um in windiges Wetter fischen zu können empfehle ich fischen mit ein (Kunst)Seidenschnur.
viel dünner wie ein Plasticschnur, und damit besser zu werfen mit Wind.
und bitte nicht ein zu steifes Prügel kaufen, ein Gespliesste soll arbeiten für sein Chef!
viel Spass bei diese Wahl und Petri Heil von
Peter
holla999
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.08.2014, 19:14
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon NBerlin » 15.10.2017, 22:19

Peter,der Jürgen wird wohl eher basteln
wollen und nicht kaufen. 8)

Gruß Norbert
Benutzeravatar
NBerlin
 
Beiträge: 126
Registriert: 03.01.2008, 14:08
Wohnort: 29614 Soltau
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon piscator » 16.10.2017, 08:58

Moin Peter, danke für die Kommentare und herzlich willkommen hier -- mir gehts darum herauszufinden welche Rutenlänge, ob parabolisch oder progressiv, vielleicht auch hohlgebaut usw. für so ein (Naßfliegen/Trockenfliegen) Scenario am Wiesenfluss gut geeignet wäre. Und Norbert hat Recht, es geht um Bauen nicht um Kaufen.

Fast alle Rutenbauer, die sich hier tummeln bauen Ruten für den Alpinen Raum wenige für die Nordeuropäischen Flüsse (dänische Auen, schwedische und Norwegische Äschenflüsse) -- und die 'alpinen' kurzen und leichten Ruten sind eher nicht so gut geeignet.

Jürgen
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 822
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 153 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon dr-d » 16.10.2017, 10:58

hallo jürgen,


m.e.(sic) :7f #3-4, nicht hohlgebaut,art doppelt regressiv(z.b. brunner amabile-taper---es gibt wohl auch derartige ami-taper für die avisierte länge..z.b.harms,marinaro).

damit lebe ich sehr gut - auch wenn mal eine alte standforelle einsteigt.



viel spass beim aussuchen! :D



thomas
dr-d
 
Beiträge: 135
Registriert: 16.12.2016, 18:46
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 16 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon holla999 » 16.10.2017, 11:08

hallo Jürgen,
da ich in die Niederlände zu Hause bin, verstehe ich deine Wünsch sehr genau!
ein Rute geeignet für die IJssel ist ein total andere wie eine für die Eifelbäche.
ich verwende selber die schon genannte 7,6 Fuss und die 8 Fuss Ruten, und dreiteilig gemacht.
ich mache schon 40 Jahren Gespliesste Ruten und seit ich ein Rentner bin habe ich endlich die Ruten gemacht die gut sind für die Fliegenfischerei in die Niederlande.
mein Sammlung für die Eifel und Ardennen Flüsse ist schon lange da, ein total andere Welt.
meine Empfehlung bleibt die Länge wie schon gesagt und ein Aktion zwischen voll Parabolic und Progressiv, verwende ein gutes Stück Tonkin, Temperatur beim härten um 180 Grad und ein Viertelstunde im Ofen.
persönlich bin ich kein Liebhaber von hohlgebaut, bringt wenig leichteres Gewicht und man verliert ein bisschen Stabilität in die Rute.
es ist möglich eine 8 Fuss Rute Klasse 5 zu bauen mit ein Gewicht unter 120 Gramm, so der Rolle ist meistens schwerer wie die Rute.
schön das es im Norden von Deutschland auch Gespliessten-Rutenbauer gibt!
herzlichen Grüsse und ein scharfer Hobeleisen wünscht
Peter
holla999
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.08.2014, 19:14
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon piscator » 16.10.2017, 21:56

Hi Peter, ja, es gibt hier im Norden durchaus den einen oder anderen Gespliestenbauer -- ich mach das seit den frühen 80gern. Aber wie gesagt überwiegen die kurzen alpinen Ruten. In Dänemark gibts ja Bjarne Fries, der sehr spezielle Ruten baut, die ich auch nicht so optimal für die freie Wiese mit viel Wind finde.
8 ft ist sicher gut geeignet -- spritzig und hohl fänd ich auch gut; aber vielleicht gibts ja noch ein paar Kommentare. Jürgen
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 822
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 153 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon holla999 » 17.10.2017, 11:12

hallo Jürgen,
da ich für Transport ein dreiteilige Rute haben wollte (auf mein "Fahrrad" leichter mit zu transportieren) lange gesucht nach ein passende Aktion.
endlich ein Payne Taper gefunden und diese angepasst.
normalerweise haben Payne Ruten ein sehr dünne Spitze, man kann sagen zu dünn.
aber diese Ruten werfen wie von selbst, nur mit Wind hat man zu wenig Kraft in die Spitze damit das Vorfach auch noch gerade streckt..
so da Änderungen gemacht, Spitzen-Diamesser von 1,6 mm (Payne) nach 1,8 mm, so etwas mehr "Fleisch" da oben.
etwas starker gehärtet wie normalerweise, und alles hat geklappt, sehr zufrieden mit mein Rute.
Gewicht ist niedrig, nicht kopflästig und mit ein passende Rolle gut in Balanz.
ich würde fast sagen; komm mal Probieren.
ein grosses Vorteil von dreiteilige ist das man schön ein gutes Stück Tonkin aussuchen kann, mit wenig Knoten und auch die Spitze noch mit Tonkin aus das Unterstück vom Rohr machen kann.
ich habe jetzt die Knoten alle mit ein Distanz von über 40 cm zwischen die Knoten.
und jetzt gehe ich mein Hock Hobeleisen schleifen, noch ein Zweier Rute machen.
viel Spass wünscht dir
Peter
holla999
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.08.2014, 19:14
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 3 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon Simon B. » 18.10.2017, 10:52

Hallo Jürgen,
ich habe ein ähnliches Projekt am Laufen.
Ich würde auf jeden Fall nicht unter 8ft gehen und auch nicht unter #5.
Bin momentan am Bauen einer 3-teiligen, genau für diesen Einsatzzweck.
Wenn sie fertig ist, lass ich es dich wissen und ob/wie sie performt...
Gruß Simon
Benutzeravatar
Simon B.
 
Beiträge: 439
Registriert: 28.09.2006, 11:21
Wohnort: Ingolstadt
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 9 mal

Re: Bambusrute für den Niederungsbach

Beitragvon piscator » 18.10.2017, 12:08

Ja, das mit den Payne Tapern kann ich nachvollziehen -- hab eine Payne 100 gebaut und dafür zwei verschieden Spitzen -- die etwas robustere war eindeutig beorzugt. Also vielleicht ein modifiziertes Payne 102 Taper für 3tlg und #5 (und hohlgebaut). Die Garrison basierte, die ich hier vorgestellt habe (7' 9" für #5) ist auch schon ganz gut geeignet aber etwas zu soft für meinen Geschmack.
Danke für die Kommentare. Jürgen
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 822
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 9 mal
"Danke" bekommen: 153 mal


Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste