Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon charles.bukowski » 18.06.2019, 22:57

hey,

ich habe mich heute abend hier vorgestellt

-selbst-vorstellung-der-forum-mitglieder-bzw-neuer-f27648/hallo-von-der-saar--t274878.html

und hätte gleich mal eine frage an die rutenbauer im forum, da ich an meine ersten selbstgebauten fliegenruten rangehen möchte.
spinnruten baue ich seit ca. 20 jahren, das verbauen ist nicht das thema, es geht mir um die zusammensetzung / anordnung der komponenten.

2 blanks stehen für den aufbau bereit.

meine frage ist, ob diese anordnung grundsätzlich so ok sind, oder ob ihr eher stark anderer meinung seid.

beringen möchte ich beide ruten mit einsteg rec RSF als laufringe, fuji SIC oder torzite als böcke und hardchrome als spitzenring.

sind die RSF bei der 6er ok? oder würdet ihr hier schon zu den RSFX greifen?

diese anordnungen habe ich von der sage seite. auch für die st. croix, welcher einer TCX nahe kommen müsste. sage empfiehlt bei verwendung von einstegringen 2 größen höher zu gehen, ich bin nur eine hoch gegangen.

vorab vielen dank!

lukas


so hab ich nun geplant:

SAGE VT2 (Medium-Fast) - 8´6" - #5 --> 2,2,2,2,3,3,3,4,12 (+tip) --> RSF 2er an der spitze OK?

St. Croix FF5906 (Fast Action) - 9´ - #6 -> 2,2,2,2,2,3,3,4,5,16 (+tip) --> RSF? oder schon RSFX? die 2er an der spitze zu klein?
charles.bukowski
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.06.2019, 17:45
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon fliegenfeger » 20.06.2019, 09:44

Hi Lukas,

willkommen im Forum.
Der Unterschied zwischen RSF und RSFX besteht nur in der Drahtstärke, nicht in der Ringgröße. Ringgewicht macht auch kaum Unterschied. Für die Sage würde ich die RSFX wählen und für die St.Croix würde ich was gaaaaaaaanz anderes nehmen. :mrgreen:
Du kennst ja meine Einstellung zu den REC Ringen, deshalb . . .


Viele Grüße
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 226
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 40 mal

Re: Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon charles.bukowski » 20.06.2019, 20:20

hey armin,

ja, die frage bei den REC´s bezog sich auch darauf, ob die drahtstärke der RSF für die 6er zu zart ist.
es scheint aber auch schon für die 5er die bessere variante zu sein, die RSFX zu nehmen.

ich hoffe, ich werde es nicht bereuen, nicht auf dich gehört zu haben :|

bis die tage....!

lukas
charles.bukowski
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.06.2019, 17:45
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon sepp73 » 21.06.2019, 11:10

Servus,
dass die Drahtstärke der RSX zu dünn wäre das kannst getrost vergessen. Die Ringe werden tausendfach erfolgreich gefischt, ich hab sie selber auf diversen Ruten drauf und so viel Kraft bringst du auf die Rute gar nicht drauf als dass du damit Probleme kriegen tätest. Der einzige Grund, warum ich in letzter Zeit bei Ruten ab Klasse 4 oder 5 auf die RECs verzichte ist die Geräuschkulisse der Dinger. Dadurch, dass diese Recoils halt flexibler sind als steife Stahlringe geraten sie beim Werfen in Schwingung und machen einen Heidenlärm was mich auf Dauer doch etwas nervte. Ich verbaue sie daher in letzter Zeit nur noch auf leichte Ruten in Klasse 0-3, da können sie auch ihren Gewichtsvorteil voll ausspielen. Bei ner 5er ist das Mehrgewicht zu dünnen Stahl-Drahtringen von vielleicht 1-2 Gramm für den Satz m.E. eher zu vernachlässigen und man hat seine Ruhe...
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 109
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 31 mal

Re: Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon Trockenfliege » 24.06.2019, 12:11

Ringgewichte Schlangenringe bei Größen im Spitzenbereich:

Titanringe: ca. 0,07gr
leichte dünndrahtige Hartchromringe: ca. 0,08gr!! selber nachgewogen
normaldrahtige Schlangenringe: ca. 0,14gr - alle ähnliche Größe

Also würde ich zB. von Titan auf normaldrahtige Ringe bei 7 Ringen (Spitzenhälfte d. Rute) ca. 0,5gr "gewinnen".

Wichtig ist der Spitzenring: Hartchrom mit kleiner leichter Tube ca. 0,3gr, mit etwas größerer und dickwandigerer Tube schnell mal über 0,4gr!

Seit dem ich das weiss, baue ich leichte Ruten nur noch mit einem angewickeltem Einbeinring als Spitzenring. Das spart mir an der äußersten Spitze! locker 0,2gr!

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 870
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 122 mal
"Danke" bekommen: 210 mal

Re: Beringung Sage VT2 (#5) und St. Croix FF5906 (#6)

Beitragvon charles.bukowski » 24.06.2019, 17:45

hallo sepp, hallo reinhard,

danke für eure einschätzungen.

das mit der lautstärke hört man immer wieder, ich denke da kommt es auch auf die schnur an.
und ich habe den tipp bekommen, dass ich den spitzen und bockring nicht von REC holen soll, das würde schon erheblich helfen.
ich werde jetzt trotzdem die 5er und 6er mit den RSFX aufbauen und hoffe, dass ich es nicht bereuen werde.

habe mich bei der 5er gegen die RSF entschieden, da sie mir einfach zu winzig und zart wirken.
auch wenn ich dir glaube sepp, dass da nichts passieren würde. reine kopfsache bei mir.

da es die ersten beiden fliegenruten für mich sind, kann ich nicht einschätzen, was 1-2 gramm in der spitzenhälfte
der rute bewirken. ich glaube das ist aber durchaus zu vernachlässigen. erfahrungen habe ich aber keine hierzu.....!

VG

lukas
charles.bukowski
 
Beiträge: 22
Registriert: 17.06.2019, 17:45
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal


Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste