Beschriftung entfernen

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Beschriftung entfernen

Beitragvon DerRhöner » 14.06.2018, 16:47

Hallo zusammen

Ich hab nun meine erste Selbstbau-Glasfaserrute fertig. Im Grossen und Ganzen hätte es zwar schöner werden können, aber sie funktioniert sehr gut. Ich hab aber einen Schönheitsfehler, den ich gerne noch beheben würde: Den Schriftzug auf dem Blank möchte ich entfernen. Grund: Ich hab *hüstel* den Rollenhalter um 90° verdreht eingeklebt, sodass der Schriftzug widerum um 90° kopfstehend zu liegen kommt, wenn man die Rute benutzt... Da das Handteil keine Ringe hat, könnte man das Problem lösen, indem man den Schriftzug enfernt.

Ich hab einen Epic-Glasfaser-Blank, die Schrift scheint aufgeklebt. Aber bevor ich da mit schwarfem Werkzeug oder Chemie drangehe, wüsste ich gerne, ob damit jemand Erfahrung hat. Ich hab Angst die fertig Rute nach so viel Arbeit zu versauen... Es gibt doch bestimmt Kollegen unter Euch, die auch schon mal so eine Beschriftung los werden wollte.

Danke für Eure Erfahrungsberichte.

Gruss

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 94
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon fly fish one » 17.06.2018, 09:32

Lieber Christian,

ich habe das zwar noch nie gemacht, aber wenn keiner antwortet,versuche ich es trotz Null-Ahnung (wie immer :mrgreen: ) einmal: Ich würde eiskalt einen Fön oder Heißluftgebläse benützen, wenn sicher ist, dass der Aufkleber nicht lakiert ist. 60 - 70 Grad sollte der Blank schon aushalten und vorher löst sich sicher schon der Aufkleber. Aber pass auf den Griff auf!
Scharfe Flüssigkeiten scheiden aus und Benzin hilft nicht. Ansonsten Schleifen :badgrin: und einen schönen Butt Wrap! :badgrin:

Dein Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1110
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 218 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon Svartdyrk » 17.06.2018, 16:51

Servus Christian,

warum fragst nicht direkt beim Hersteller/Vertreiber nach? Es macht durchaus Sinn mit deinem Anliegen auf Nummer sicher zu gehen, bevor man hier sich hier auf gefährliches Halbwissen, (bzw. gar kein Wissen :roll:) einlässt und sich dabei mit allerlei "fraglichen Experimenten" den Blank schrottet. Auf "hätte", " sollte" und "möglicherweise"... "kann vllt. passieren"... wäre mir das zu schade um den versauten Blank. Und die Buben vom Fach helfen dir da ganz bestimmt weiter.

Black Dog
Wishin' I wuz fishin', g <*))))><
Benutzeravatar
Svartdyrk
 
Beiträge: 1468
Registriert: 27.04.2009, 09:29
"Danke" gegeben: 721 mal
"Danke" bekommen: 779 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon DerRhöner » 18.06.2018, 07:27

Danke für die Hinweise

Experimente möchte in der Tat nicht machen, deswegen hoffte ich auf einen Tipp aus praktischer Erfahrung.

Den Hersteller habe ich natürlich kontaktiert, schon mehrfach. Leider ohne Erfolg, die reagieren einfach nicht.

Vielleicht doch noch jemand mit einer Idee?

Danke

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 94
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon Philzlaus » 11.07.2018, 10:11

Nitroverdünnung und Taschentuch. Auf keinen Fall ein Heissluftfön denn damit ruinierst du den Blank ganz schnell. Hitze ist nie gut
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 943
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon fly fish one » 16.07.2018, 20:56

....arrrrgggll, ich sehe das jetzt erst! Nitroverdünnung und Kunststoffe, Farben, Glasfaserverbund etc. würde ich tunlichst davon Abstand nehmen! Auf jeden Fall nicht ohne einen Versuch, aber wo den ansetzen?? Und macht Euch nicht wegen der Hitze einen Kopp. Legt Eure Finger zur Prüfung auf die Stelle. Wenn Brandblasen entstehen war es zuviel! :mrgreen: Mal ehrlich, ich brate mit dem Fön nicht in 5 Zentimeter Abstand meine Haare und Kopfhaut, oder? Sondern halte einen gesunden Abstand. Das Gleiche kann ich auch für den Blank. Erster Versuch ist der Fön, zweiter Versuch ein Heißluftgebläse - bei dem ich aber deutlich vorsichtiger sein muss. Habt ihr nie gesehen wie Verkäuferinnen Preisschilder entfernen? Ich bin sicher das es auch die Hersteller so machen. Die 2K Kunststoffverklebungen für einen Glasfaser Blank halten sicher 50 Grad aus, ebenso wie die Lacke. Mit dem Fön bekommst Du schon bei 30 Grad heiße Finger. Kohlefaser geht sicher noch deutlich weiter, aber der Lack vermutlich nicht. Ich will also sagen, Hirn einschalten und nicht einfach drauflos.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1110
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 218 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon Philzlaus » 17.07.2018, 07:57

Nitroverdünnung funktioniert super bei all meinen Sage blanks. Dort haben alle Blanks eine hässlich Beschriftung und die geht damit herunter ohne dass der "farbige" Lack mit geht. Du kannst aber auch mit 50° und einem Fön dir die Finger totrubbeln. Geht vielleicht auch. Beim nächsten Sommertag im Auto gehen dann vielleicht auch alle Beschriftungen ab. So löst sich das Problem von ganz allein.

Jetzt mal ganz ohne Spass. Die meisten Beschriftungen sind auflackiert, da geht nix mit einen Fön herunter. Und wenn dann bei Temperaturen wo auch der restliche Lack Schaden nimmt. Bei >80-100 hätte ich starke Bedenken dass der Blank seine Eigenschaften verliert und beim nächsten Wurf einknickt.
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 943
Registriert: 27.08.2009, 17:00
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 56 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon fly fish one » 17.07.2018, 08:22

Lieber Phillip,

er hat einen Glasfaserblank und Deine Sage sind vermutlich alle Kohlefaser. Ich bin ja ganz bei Dir, es kann sogar funktionieren. Man muss aber genau wissen welche Materialien vorliegen. Der Sage Blank ist vermutich durchgehend eingefärbt und nicht einfach lackiert. Ohne einen Test würde ich keine Rute einfach mit Verdünnug behandeln.

Wenn die Aufkleber überlackiert sind hilft der Fön tatsächlich nichts, Nitroverdünnung ebenso nicht, weil sie die umliegenden Lackbereiche anfrisst. Für diesen Fall hilft nur schleifen.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1110
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 218 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon Trockenfliege » 17.07.2018, 09:45

Ach ja, die schöne Theorie.............

Philipp hat schon ein paar Sachen klargestellt: Lackierte Aufschriften löst man kaum mit Wärme, die Wärme benutzt man für Aufkleber.

Lösungsmittel (LM) funktionieren gut auf Sageblanks (eigene Erfahrung), denn die Beschriftung ist nicht überlackiert.
Es gibt allerdings sehr unterschiedlich agressive LM.
Je nach Einsatzzweck fange ich mit Spiritus oder Waschbenzin an, über Terpentinersatz, Verdünnung bis letztendlich Aceton, das agressivste, das ich nutzte.
Immer mit dem schwächsten beginnen, solange keine Erfahrung vorhanden ist.
Mit überlackierten Beschriftungen hatte ich auch Schwierigkeiten, bzw. habe sie mit Lösungsmittel nicht entfernen können.

Nein, Frank ](*,) Kohlefaser kann man nicht durchfärben - allenfalls vielleicht von anthrazit zu ganz schwarz, habe ich aber noch nie gesehen.
Die sind alle nur farbig lackiert. Schau dir den blank mal genauer von innen an.
Und bei 30° gibts auch noch keine heissen Finger :roll: und wie kommst du drauf, dass ausgerechnet Glasblanks mit 2K verbacken werden?

Temperaturen eines Haarföns: Mein normaler 2-stufiger Fön hat eine max. Ausgangstemperatur (wenn man noch den Trichter abnimmt) von 104° - nachgemessen.

Blanks kann man ziemlich stark erhitzen, ohne dass sie Schaden nehmen. Ich habe früher etliche Spitzenringe mit ordentlich Feuerzeughitze entfernt - und dabei auch mal den 1.cm der Rute :mrgreen: ..
Da sollte man also etwas vorsichtiger drangehen - aber so eine Feuerzeugflamme hat mein Meßgerät auch in "Error" getrieben - und das beginnt bei 999°C +!!

Wenn man die Feuerzeugflamme nur seitlich ans Werkstück hält, kann man die Tem. besser regulieren.Ich mache Spitzenringe immer noch mit dem Feuerzeug weg.

Ich habe mal das Handteil einer Kohlefaserkarpfenrute mit der Heissluftpistole von außen ( nicht in den blank reingeblasen sondern nur von draußen draufgehalten) so stark malträtiert, dass im INNEREN des blanks eine Tem. von 250°C erreicht wurde!!
Der Lack hat sich leicht verfärbt, sonst konnte ich keinen Schaden erkennen. Ok, war ein dickwandiges Stück, mit meiner Sage will ich das nicht wiederholen.

Blanks werden bei Tem. von ca. 150 - 600° gebacken. Die 600° habe ich mal in einem Video von NorthWestern gesehen, wenn es Fahrenheit waren, dann wären es ca. 320°C.

Aber wenn ein blank bei 150°C gebacken wird, heisst das nicht, dass er bei vergleichbarer oder höherer Tem. gleich anfängt, sich wieder aufzulösen...

Blanks sollen bei 80-100° Schaden nehmen :smt017 - kann ich mir nicht vorstellen.

Gruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 535
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 110 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon fly fish one » 17.07.2018, 15:20

Na gut Reinhard,

auch Titanen straucheln mal, wa! :D Ich lerne: (mein Blank ist innen wirklich Schwarz gewesen) Durchfärben geht nicht. Aber was ist mit Glas(fasermatten) aus denen doch die GlasRuten bestehen. Werden die nicht mit Harzen auf Basis "Alzheimer" und einem Härter verklebt? So wie Flugzeuge oder Boote? Lass mich nicht dumm sterben, wenn sich das anders verhält. Und im allgemeinen haben diese Harze und Härter eine Grenztemperatur bei der sich diese wieder lösen. Deshalb bekommst Du ja Deinen Spitzenring wieder gelöst, weil der vermutlich mit Uhu Endfest verklebt wurde. Was ebenfalls in dieser Form für Glasfasermattenreparaturen benützt wird. Selbes Harz und selber Härter, nur anders zusammengestellt, aber die gleiche Familie der Harze und Härter. Korrigiere mich wenn ich falsch liege. Also an einer Glas(faser)rute würde ich jedenfalls vorsichtiger mit der Wärme sein.

So nun zu den Lösungsmitteln. Das ist ja schön dass Du mit dem Schwächsten anfängst, aber wie sieht Dein Blank aus wenn der nächste Schritt ihn schon angreift. Alles was Benzin und Spiritus heißt ist bedenkenlos, aber so gut wie sicher auch wirkungslos. Mit dem ganzen Rest hängt es in meinen Augen ab auf welcher Basis (Epoxid oder what the hell, Farbe/Blank) alles besteht. Müsste man sich wirklich ein wenig in die Chemie der Lacke und Harze einarbeiten, um dann mit dem richtigen Lösungsmittel vorzugehen. So einfach auf dem Blank der Begierde mit irgend einer Verdünnung???? Wenn Ihr das für einen Typ jetzt ermittelt habt, dann ist das ja sehr gut und sicher auch verläßlich.

So nun lackierte Aufschriften: Wer will die denn Fönen?? Ich jedenfalls nicht.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1110
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 218 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon webwood » 17.07.2018, 16:46

Hallo,

erstmal lieber Frank ist Benzin nicht in jedem Falle unbedenklich. Wir wissen ja nicht was alles in dem Blank so drinsteckt. Polystyrol jedefalls ist bei Benzin und Aceton schlicht und ergreifend blitzarig aufgelöst. Auserdem sind ausgehärtete Lacke und Harze ohnehin nur schlecht bis gar nicht lösbar, weil die Dauerhaftigkeit ja deren Job ist.
Wenns blöd läuft bekömmst du so nur Blasen und natürlich eine Strukturschwächung.

Konkret würde ich, egal ob die Beschriftung nun aufgeklebt oder überlackiert ist zum guten alten Schleifpapier greifen. Mann muss ja nicht mit Körnung "60" beginnen.
400er vieleicht als erste Körnung und dann feiner werdend. Wenig Druck und dafür öfter das Blatt wechseln. Es gibt auch noch Micro - Mesh. Das ist ein relativ neues Schleifpapier, welches bis Körnung " 12.000"!! geht.
Das ist dann schon eine Hochglanzpolitur. Einziger Nachteil dieser Methode, man sollte Zeit haben und sich dazu ein Bier aufmachen, oder besser zwei. Sich von 400 bis 12.000 hinzuarbeiten dauert und dauert und dauert.

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2768
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 156 mal
"Danke" bekommen: 373 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon fly fish one » 17.07.2018, 17:09

Hallo Thomas,

ohne jetzt Tante Google bemüht zu haben: Polysterol ist im allgemeinen Sprachgebrauch das "Styropor" oder? Das ist in der Tat sehr empfindsam gegen alles Mögliche. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies in Blanks enthalten ist. Aceton ist auch aggresiv gegen alle möglichen Kunststoffe und für mich nicht mit Benzin gleichzusetzen. Die Ummantelungen unsere geliebten (manchmal auch gehaßten) Leinen lösen wir ja damit manchmal auf, um Schlaufen zu bauen. Das Einzige was ich aus den Erfahrungen meiner bewegten (und überaus schweren :D )Vergangenheit wirklich immer auf allen möglichen Lacken sämtlicher Autos und Motorräder benutzen konnte war Benzin. Den Sage Blank habe ich damit ebenso entfettet, bevor ich ans Wickeln gekommen bin. Da habe ich nicht eine Sekunde gewzeifelt. Aber die beste Idee kommt wirklich von Dir und das ist die Kombination Schleifpapier und Bier! Auf der sicheren Seite und mit flüssigen Bewegungen! :D

Ach macht doch was Ihr wollt. Ich ergebe mich. :D

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 1110
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 218 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon webwood » 17.07.2018, 18:15

Servus Frank,

letzter Beitrag, weil wir den Threat ja nicht offtopc führen wollen ( Hat seine Vorteile Mod zu sein :biggrin: ) Styrol, also unaugeschäumt wird sehr wohl in Lacken verwendet.
Habe damit als Schreiner eine Türe bei der Restauration versaut. Frage mich nun bitte nicht ob das ein Nitro, DD oder säurehärtender Lack war. Ich habe damals meinen ehemaligen Berufschullehrer um Hilfe gebeten, der mir dann einiges über Sterole in Lacken erzählte. Es gibt derart viel Chemie und Zuschlagstoffe in Lacken und Harzen, das ich als Schreiner nun einfach sehr vorsichtig geworden bis, was die chemische Bearbeitung ausgehärteter Harze oder Lacke angeht.
Meine 5 Cent zum Thema

VG
Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2768
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 156 mal
"Danke" bekommen: 373 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon Trockenfliege » 17.07.2018, 18:28

Das Abschleifen funktioniert sicher nur auf naturfarbenen blanks, bei farbig lackierten blanks versaut man sich sehr schnell den Farblack.
Aber wie schon geschrieben, nicht überlackierte Beschriftung mit entsprechendem Lösungsmittel und gut rubbeln gehen gut weg, ohne die blankfarbe zu beeinträchtigen.

@ Frank: Die Glasfaserruten bestehen wie auch die Kohlefaserruten aus Matten, die schon vorab mit dem entsprechenden Harz ect. getränkt ist. Die werden genauso gewickelt und gebacken. Durch das Backen wird die Harzmatrix fest, nicht durch einen chemischen Prozess wie bei 2-Komponenten Produkten.
Bei manchen Produkten muss man mit den 2K Harzen arbeiten, oder hast du schon mal gesehen, wie eine 10 Meterjacht flächig mit mehreren Tonnen zusammengepresst wird und dann in den Backofen gesteckt wurde :mrgreen: ?

Gruß
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 535
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 67 mal
"Danke" bekommen: 110 mal

Re: Beschriftung entfernen

Beitragvon webwood » 17.07.2018, 18:58

Servus Reinhard,

das mit dem Abschleifen würe schon funktionieren, auch wenn der Blank nicht durchgefärbt, sondern farbig lackiert wäre. Die Beschriftung kam ja, in egal welcher Technik nachträglich auf die Farbschicht. Daher kann man sie auch wieder runterschleifen. Ungeachtet dessen wäre mir diese Arbeit einfach viel zu mühselig, da du dann ja im Mikrometerbereich schleifen musst und das dauert. Auserdem sollte man im geschliffenen Bereich den ursprüglichen Decklack wieder auftragen. Das wäre dann noch mal eine Nummer für sich, weil welcher Lack war das denn nun und wechen Glanzgrad hatte der denn etc? Unsereiner würde mit der Rute einfach fischen gehen, wenn sie gut wirft.

TL

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
 
Beiträge: 2768
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
"Danke" gegeben: 156 mal
"Danke" bekommen: 373 mal

Nächste

Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron