CTS vs. die anderen ;)

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Philzlaus » 19.07.2017, 16:24

Da hast du wohl recht. Wichtig ist dass man mal die Erfahrung gemacht hat danach relativieren sich viele Dinge von selber. Stark ist nicht stark genug. Dick ist nie dick genug :)

Zur 11Fuss Klasse 14.. Hier spielt der Fisch wiederrum keine Rolle sondern nur das Gewicht der Schnur denn die ist so hoch ausgelegt >700 grain dass sie die für Huchen schwere Fliegen auch zweihand befördert.
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 888
Registriert: 27.08.2009, 16:00
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 41 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Helmholtz » 23.07.2017, 09:34

Hallo zusammen,

Reinhard hat das eigentlich sehr schön beschrieben, da muss ich nicht mehr viel hinzufügen.
Für mich ist das Thema immernoch etwas schwierig, bezgl. was man einer Rute zumuten kann.

Oft hat man da auch etwas falsche Vorstellungen, solche Blanks können extrem viel ab. Die erste 50cm Forelle an einer 5WT und man denkt "jetzt bricht sie"... Irgendwann merkt man dann das auch ein 10lb Lachs mit einer 6WT (5WT) gut gedrillt werden kann. Oder ein 20lb Tarpon mit einer 8er.
Und dann kommt der Tag wo man am Riff steht, und die Situation so aussieht...

http://www.tourettefishing.com/wp-conte ... 24x627.jpg

Da geht's für die Rute dann effektiv um "leben und Tod", wenn der Bluefin/GT den Pinnacle runter taucht. Die Spanne von der 50er Forelle zu dieser Belastung ist enorm.

Nur, wie Messe ich ob so ein Blank das aushält? 45° nach oben einspannen, und belasten bis.....?!?!

Ich hab hier z.B. noch einen CTS Revo Salt 10WT. Der ist def. steifer als ein 10er TFO BVK. Nur, reicht es um einer 12er SAGE XI3 das Wasser zu reichen? Tja...
Viele fischen da Hardy, Proaxis oder Zephrus. Seien *menschliches Verdauungsprodukt* zu werfen, aber unzerbrechlich. Ich stand daneben, als die REC Ringe geknirscht haben, weil selbst der Butt der 12er gebogen war. Es gibt also def. Unterschiede...
Aber nur über die Auslenkung kann man das ja nicht messen. Denn solche Ruten können auch aus HM Kohle und extrem dünnwandig sein. Die sind dann zwar steif, werden aber spröde wegbrechen.

Grüsse,

Patrick
Helmholtz
 
Beiträge: 81
Registriert: 24.03.2013, 22:15
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon fly fish one » 23.07.2017, 09:52

Lieber Patrick,

herrliches Foto!! Ich bin ja völlig grün hinter den Ohren, aber ich würde tatsächlich für den Blank meiner Wahl einen opfern und einen Crashtest durchziehen. Wenn dies ein mir unbekannter Blank ist und ich nicht wüßte, ob der extrem haltbar ist. Schön das Du Hardy erwähnst und die Haltbarkeit des Sintrix mal selbst gesehen hast. Ich bin ein Hardy Fan, da freut mich das natürlich.

Dein Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 550
Registriert: 11.09.2016, 10:08
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon dr-d » 23.07.2017, 11:30

hallo patrick,


fordere doch einfach ian collins oder stephen pratt von cts auf, daß grain window von 9f #12 revo salt zu übermitteln.

hat bei mir bisher immer geklappt - und dann weist du es. :D

schönen sonntag
dr-d
 
Beiträge: 100
Registriert: 16.12.2016, 17:46
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Philzlaus » 24.07.2017, 07:30

Ich gebe jetzt einen erst gemeinten Rat. Stell das Ding auf Ebay und hole dir einen Blank wo alles richtig draufsteht. Sich hier Monate den Kopf zu machen ob der Blank der richtig ist oder nicht. Nachmessen, Datenblätter austauschen und dann immer noch Zweifel haben. Verkaufe das Ding günstig und hole dir was du suchst. Zum Glück kosten die Dinger ja nicht die Welt. Vor was hat man Angst?? Wenn sich der Blank anfühlt wie ein 12er warum sollte es dann kein 12er sein. Wir allen wissen dass CTS blanks keine Mogelpackung sind also warum sollte der Blank dann sofort brechen?

Und jetzt Blanks schrotten nur um rauszufinden ob der Blank seine Belastung aushalten würde.. Lasst mal die Kirche im Dorf..

Ich würde den Blank ausmessen durch Belastung und wenn mir das zusagt ihn einfach aufbauen. Du findest sicher bei einem Freund oder Shop ein Referenzprodukt zum vergleichen. Und wenn du dem nicht traust dann einfach in die Tonne oder auf Ebay. Aber Schluss mit rumzweifeln. Hier wird keiner dir ein Gütesiegel draufkleben dass der Blank den grossen GT ohne Schaden übersteht. Das musst du selber rausfinden.

lg
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 888
Registriert: 27.08.2009, 16:00
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 41 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon dreampike » 24.07.2017, 07:34

Wem die Haltbarkeit des Blanks unter extremer Belastung wichtig ist, der sollte mal Glasfaserblanks unter die Lupe nehmen, z.B. den Epic "Boca Grande" Blank in # 12, hier findet ihr ein Foto vom Belastungstest:
https://swiftflyfishing.com/products/ep ... 6792973316

Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 594
Registriert: 30.09.2006, 20:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 12 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Philzlaus » 24.07.2017, 08:51

Die Boca Grande schaut mir nach einem super Tarpon stecken aus aber ich finde zu wenig steiff für GTs.. GTs kann man nicht ziehen lassen wie einen Tarpon und eine Rute die sich sofort zum Handkreis biegt, auch wenn sie dabei nicht bricht, hilft einem im Drill nicht weiter
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 888
Registriert: 27.08.2009, 16:00
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 41 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Sixgunner » 24.07.2017, 10:53

Philipp,

Aber nur, weil man damit an Hebelarm verliert um den Winkel zum Fisch zu kontrollieren.

Wenn es nur um reinen Zug auf den Fisch geht, ist der kürzere Hebel IMMER der Bessere!!!

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 595
Registriert: 04.02.2009, 21:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Philzlaus » 24.07.2017, 12:36

Das verstehe ich jetzt nicht ganz wo hier der Vorteil liegt.. Nehmen wir an ich habe nur eine 10cm lange Rute.. Ich kann zwar viel mehr direkten Druck ausüben aber dafür ist der Hebelweg auch viel kürzer und der verfügbare Federweg viel kleiner. Ich sehe hier absolut keinen Vorteil starke Fische zu drillen welche zu 90% der Zeit 100% der verfügbaren Kraftreserven einer Rute verbrauchen. -> eine gerade gestreckte Rute hat keine Pufferfunktion mehr.
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 888
Registriert: 27.08.2009, 16:00
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 41 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Sixgunner » 24.07.2017, 13:09

Stimmt!

Nur sind die Ruten kaum sooo geradegezogen und bei dem Vorfachmaterial und der Fliegenschnurstärke spielt das dann weniger eine Rolle.

Die etwas 'weichere' Rute ist dann von Vorteil... relativ!

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 595
Registriert: 04.02.2009, 21:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Philzlaus » 24.07.2017, 14:47

Doch.. Die Dinger sind pfeilgerade wenn so ein Kraftlackl mal richtig gas gibt...
gruss
Philipp
Philzlaus
 
Beiträge: 888
Registriert: 27.08.2009, 16:00
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 41 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon werner noessing » 24.07.2017, 16:06

hallo Allerseits

Möchte zu den lesenswerten Beiträgen von Euch auch meinen Senf dazu geben.
Habe ich Laufe meiner Rutenbauzeit sicher mehr als 50 CTS blanks aller Kategorien verbaut.
Ein einziger Bruch der auf Materialfehler hingewiesen hat ist passiert, wurde problemlos ausgetauscht.
Grundsätzlich bin ich der Meinung dass CTS blanks im Revo Salt und teilweise im 2hand Bereich schon oft gut 1 Schnurklasse höher einzuordnen sind.
In beiden Bereichen stört es nicht wenn man es weiß. Fische z. B. selbst für bluewater nur eine 10er Salt, die reicht für viel Fisch.
Wer etwas moderate 2hand Modelle lieber fischt, sollte mal den Skagit Blank mit scandi lines probieren, ganz tolle Aktion. Meine persönliche Empfehlung für den 2hand Anfänger.
Noch erwähnen möchte ich dass Christian Websta auch sehr viele CTS blanks auf Lager hat und eine gute Adresse dafür ist.

Das wär´s von meiner Seite
tl Werner :)
werner noessing
 
Beiträge: 65
Registriert: 20.03.2007, 11:18
Wohnort: Innsbruck
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 14 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon dr-d » 24.07.2017, 16:18

hallo patrick,


die 9f #12 geht wohl gegen 1200 grain - müsste wohl reichen... :D


viel erfolg


thomas
dr-d
 
Beiträge: 100
Registriert: 16.12.2016, 17:46
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 12 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon fly fish one » 24.07.2017, 16:25

Philzlaus hat geschrieben:Doch.. Die Dinger sind pfeilgerade wenn so ein Kraftlackl mal richtig gas gibt...


Dazu fällt mir unweigerlich eines der berühmtesten Zitate der Filmgeschichte ein: "Wir brauchen ein größeres Schiff!" :mrgreen:

Das CTS Blanks wegen Materialfehlern praktisch nie zerstört werden, heißt ja nicht, dass sie gar nicht zerbröseln - wegen der hier diskutierten Überlast. Für die ein Hersteller nie Garantien geben kann. Natürlich sind diese Klassen und Fische im Grenzbereich der Fliegenfischerei angesiedelt.

Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 550
Registriert: 11.09.2016, 10:08
"Danke" gegeben: 88 mal
"Danke" bekommen: 70 mal

Re: CTS vs. die anderen ;)

Beitragvon Helmholtz » 25.07.2017, 07:21

Hallo zusammen,

auch wenn ich Dir Philipp, nicht in Allem zustimme, muss ich doch sagen dass Du in einem Punkt recht hast. Eine Bestätigung dass es GENAU der Blank ist, wird mir niemand geben können. Das stimmt.
Allerdings behaupte ich, wenn jemand aus dem Forum einen Aff. X Blank in 12 zu hause hätte, den nach 3.75° und 15° vermessen würde, plus die Blankdurchmesser der 4 Teile sowie die Einzelgewichte der 4 Teile, wäre es ziemlich sicher möglich, den Blank zuzuordnen.
Da sich aber nur Sepp dazu durchringen konnte, belasse ich es nun dabei.

Auf Kommentare wie "bis zum Bruch testen" und "auf Ebay stellen" gehe ich jetzt mal nicht ein. Wir driften stark von der Ursprungsfrage ab.

Und nochmals für alle, denn das ist extrem wichtig: Ein Blank der eine 12er Schnur WIRFT, muss nicht zwingend einen 12er Fisch DRILLEN können. Grainwindow sagt rein gar nichts über Lifting Power und Rückgrat aus, tut mir leid.
Sonst kauft euch mal zwei komplett unterschiedliche 12er Blanks (z.B. TFO BVK und TicrX, die sind billig, da tut der Test nicht so weh) und zieht mit beiden am gleichen Gewicht.
... Glück für euch dass TFO eine gute Garantieleistung hat. Aber beide haben ne 12er Schnur geworfen.

Und CTS direkt habe ich angeschrieben, das habe ich vorne auch geschrieben, aber die Antworten nicht.

So, belassen wirs dabei.

Grüsse und danke,

Patrick
Helmholtz
 
Beiträge: 81
Registriert: 24.03.2013, 22:15
"Danke" gegeben: 7 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste