Griff gebrochen

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Griff gebrochen

Beitragvon bobert » 19.06.2011, 15:24

Moing,

habe aus versehen ;-) die Löcher von meinem Korkgriff aufgemacht bzw. wegschleifen wollen.
Hab mich dabei wohl übernommen bzw. bin wohl etwas zu hart rangegangen.
Ergebnis ist ein Bruch im unterem Drittel vom Korkgriff.


Bild


Jetz hab ich im Vorfeld schon etwas gelesen und komme an einem neuem Griff auf jeden Fall nicht vorbei. Das wäre auch das geringste Problem.
Was mach ich mit dem Blank bzw. mit der Bruchstelle?

Herr Theowsky zb. verlängert die Bruchstelle und bandagiert diese mit Kohlefasermatten. Anschließend schleifen und Kleben.
Die Ergebnise sprechen für Ihn und das wäre auch eine sehr bequeme Möglichkeit aber bei der Rute nicht.

Würde gerne dieses Problemchen selber angehen aber mir fehlt noch der richtige Plan und eine Materialliste :-)
Griffe hab ich schon gefunden aber woher krieg ich ein Stück Blank und die Bandagen? Als Kleber den UHU-Endfest nehmen für die Reparatur?
Den Kork mit dem gleichem Kleber oder einen anderen nehmen?




grüße
Robert

PS: befürchte schon fast mich mit dem Thema Rutenbau näher zu beschäftigen....
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Martin 1960 » 19.06.2011, 17:01

Hallo Bobert,

ja das ist ärgerlich :(

schau mal in diesen Thread

AlexX, hier aus dem Forum, ist das auch passiert, er hat es dann selber repariert.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Martin 1960
 
Beiträge: 638
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
"Danke" gegeben: 20 mal
"Danke" bekommen: 63 mal

Beitragvon derflow » 19.06.2011, 17:24

* kleine Anmerkung - würde kein Bambus sondern einfach ein Stück blank einer alten Rute nehmen und das mit Uhu Endfest einleimen. Im Zweifelsfall hat jeder Gerätehändler noch irgndwo passende Teile abgeborchener Ruten rumfliegen.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 766
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 27 mal

Beitragvon bobert » 19.06.2011, 18:05

Merci für die Tips,

ja der Gerätehändler wird wohl meine Bezugsquelle werden.
Hoffentlich krieg ich was in dem Durchmesser. Ansonsten wohl ne Stipprute kaufen und zersägen.
Meints ihr des geht auch ohne Bandagen also nur in den alten Blank neischieben und verkleben?

Wie geh ich vor um den Rollehalten zu erhalten bzw. zu säubern? Erhitzen?

grüße
Robert
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon Johannes Krämer » 19.06.2011, 19:09

Hallo Robert,

was für eine Marke ist es denn? Keine "egal-wie-zerbrochen-Garantie"?
(sieht für mich aus wie ne Sage DS2)

Gruß

Johannes
Johannes Krämer
 
Beiträge: 658
Registriert: 01.10.2006, 12:57
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 45 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Beitragvon derflow » 19.06.2011, 19:16

Erhitzen könnte kritisch werden - zumindest für Deinen Holzspacer. Der Rest vom Blank sitzt noch fest im Rollenhalter drin, oder?(Dann würde ich Ihn darin lassen - oder damit rechnen mir nen neuen Spacer zu fertigen/kaufen)

Würde in diesem Fall wie folgt vorgehen:

- Korkgriff komplett entfernen (runterbröseln/kratzen), neuen Griff mit entsprechender Länge fertigen (Darauf achten, daß eine passende Aussparung für den RH hast). Dicke Kleberreste auf dem Blank zur Not mit Wasserdampf (oder Heissluftfön - aber Vorsicht zerstört schnell den Blank) aufweichen - lassen sich dann normal leichter entfernen.
- Ein Stück Blank mit dem passenden Innendurchmesser in den Blankrest vom Rollenhalter kleben (Dieser muß natürlich auch in den anderen Teil der Rute passen - noch nicht festkleben)
- Korkgriff aufkleben
- Den mit "Zapfen" versehenen Rollenhalter ordentlich mit epoxy (UHU endfest) bestreichen und in den Rest der Rute schieben. Darauf achten, daß dieser die gleiche Ausrichtung in der Achse wie vorher hat. Überschüssiges Epoxy lässt sich, solange es noch weich ist mit Spiritus oder Isopropanol entfernen.

Mit ein wenig Geschick keine unlösbare Aufgabe.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 766
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 27 mal

Beitragvon AlexX!! » 19.06.2011, 19:27

hiho

Ich hatte die Bambus Operation durchgeführt, sicher wäre ein vergleichbarer Blank die bessere Wahl gewesen, der Bambus mit Epoxy hat die Rute im Handteil schon schwerer und etwas steifer gemacht, hatte aber nichts zur Hand, und irgend wo was bestellen, mit Versandgebühren, etc, PP wollte ich mir ersparen, da es eh ne uralt billig Gerte ist.
Mit einer hochwertigeren Rute wäre ich sicherlich auch anders rangegangen.

hängt immer vom Patient ab, wieiviel man investieren will :)

konnte meinen Rollenhalter recht easy erwärmen und ablösen, nur die Klebereste raustüdeln war echt nervig :(

AlexX!!
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr"
(by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 483
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 179 mal
"Danke" bekommen: 76 mal

Beitragvon bobert » 19.06.2011, 21:18

Hallo nochmal,

Es ist keine Sage sondern eine Fenwick. Nachdem ich mittlerweile 7 Jahre im Besitz dieses Wurfgeschosses bin werde ich sie reparieren.
Laut Hersteller solls ne #5 sein, laut wurftest von mir und anderen Kollegen definitiv richtung 7, laut Vermessung mit der 15° Methode sogar untere #8.

Das mit dem Erhitzen stelle ich mir schon schwerer vor. Wieviel Grad sind ok und wieviel nicht?
So wie ich das lese wird mir die Schilderung vom "derflow" eine gute Anleitung werden.
Den original Rollenhalter und Spacer gilt es zu erhalten. Falls irgendwas passieren sollte muss ichs wohl ersetzten.
Die Bruchstelle am Blank muss ich nochmal sauber absägen damit mir der Blank nicht weiter aufsplittert. Der halbe Kork wäre dann auf dem neuem Stück.
Wie gleiche ich die Durchmesserunterschiede aus? Noch ne Hülse drüberschieben?

Robert
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon bobert » 20.06.2011, 14:41

Moing,

nachdem ich den Kork vom Blank runter hab und mir einen neuen bestellt habe komme ich wohl doch tiefer in die Materie als ich dachte.

Ich hatte schon immer schwierigkeiten beim versuch den Doppelzug zu erlernen mit dieser Rute. Nicht hauen bitte ich fing erst heuer an ernsthaft mit der Fliegenrute zu Fischen.
Problem das ich erkannt habe, ähnlich meiner Matchrute, dass der Leitring zu nah am Griff angebracht ist. Beim Rückschwung gings ohne Probleme mit der Schnurhand zusätzlich zu beschleunigen aber beim Vorschwung kam ich zu früh/spät bzw. spürte den Zug der Schnur nicht. Es war so als ob ich gegen den Leitring ziehen würde.
Man könnte das auch auf die falsche Schnur zurückführen aber zu den gleichen Ergebnissen kam ich bei längerer Schnur (ca 15 Meter).

Habe deshalb die Ringabstände ausgemessen:
0-9,5-22,5-37,5-55,5-75-96,5-119,5-144,5-172,7-203,5 cm
Ringhöhe außen:
0-6,2-6,2-6,2-6,2-9-9-9-10-10-19 mm(Ringmitte 12-mm, 8-mm Drchmssr)
Gesamtlänge der Gerte früher 273 cm, bis zum Griff 244 cm. 2-Teiliger Blank.
Abstand vom Griffanfang zum Leitring ca 42 cm.

Rein Optisch macht diese Anordnung schon was her und ohne zu Werfen fällt der Leitring wohl kaum auf.
Liege ich da Richtig mit meiner Vermutung? Soll ich jetzt nur den Ringabstand verändern oder einen größeren einbauen?

Grüße
Robert
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon derflow » 20.06.2011, 15:14

....habe für mich ein ähnliches Phänomen mit den Leitringen entdeckt (bei 2m Körpergröße und entsprechender Flügelspannweite wahrscheinlich kein Wunder) - wobei das natürlich auch noch davon abhängt in welche Richtung man zieht (parallel zur Längsachse des Blanks oder... und das wiederrum in Abhängigkeit von der Rutenstellung und der fischereilichen Situation....) - kurzum - nach einigem Rumprobieren bevorzuge für mich persönlich rum 75-80cm (vom unteren Griffende bis zum Leitring gemessen).

Natürlich besteht die Möglichkeit die Rute bei dieser Gelegnheit komplett zu strippen, als Übungsobjekt zu missbrauchen, nach eigenen Vorstellungen (Beringung, Griff) etc. neu aufzubauen - ich garantiere Dir ein neues Hobby (Rutenbau) wenn Du damit fertig bist. aber Vorsicht - macht extrem süchtig - Ärger mit Frau vorprogrammiert :lol: :lol: :lol: . Infos dazu (also nicht zum Ehekrach sondern Rutenbau) findet man inzwischen ja dank Internet zur Genüge.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 766
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 27 mal

Beitragvon elbfischer » 20.06.2011, 15:15

HAllo,
den Rollenhalter in einem Wasserbad langsam erwärmen, so würde ich vor gehen... Kleber sollten sich dann lösen, dass der Spacer neu aufgeklebt werden muss kann gut sein, kann auch kaputt gehen, ich habe so etwas selber noch nicht gemacht... Den Durchmesserunterschied würde ich mit kreppband zunichte wickeln... aber auch hier noch keine Erfahrungswerte...
Gruß
Grüße von der Waterkant
elbfischer
 
Beiträge: 24
Registriert: 03.10.2006, 09:00
Wohnort: Hamburg
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon bobert » 20.06.2011, 15:35

Danke Florian ;-)
Meine Frau wäre zufrieden wenn ich NUR die Gebrochene repariere und nicht noch weitere Kauf...

Komme an deine Größe nicht ran da fehlen noch 20 cm aber die Spannweite wäre wohl Proportional ähnlich bei mir.
Vom Griffende zum Leitring hatte ich 62 cm was sich jetzt wohl erledigt hat und ich eher auf 60 cm komme mit neuem Kork.
Vielleicht habt ihr ja einen Tip zu den Ringabständen. Das untere Teil ist mit 3 ringen versehen -> auf 2 zu Reduzieren und die Abstände angleichen?
Will nicht den ganzen Blank neu beringen :-(
Bei meiner Ersatzrute sind die Abstände richtiger und man Spürt auch mit falscher/wenig Schnur den Zug in der Schnurhand.

Ja das mit dem Wasserbad wäre ne gute Idee. Ich versuche es erstmal ohne den Spacer und Rollenhalter zu zerlegen.


Gruß
Robert

PS: meine Material+Werkzeugliste wächst immer weiter: neben Lack und Garn für die Ringwicklung, Auflageböcke, Kleber, diverse Schlangen- und Bockringe
kommen Dremel und Ahlen dazu. Hab ich was vergessen?
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon bobert » 22.06.2011, 10:32

Moing,
noch ne Frage Florian: wie lang lässt man den UHU Endfest denn trocknen?

Zwischenzeitlich habe ich vom Gerätehändler ein Stück von ner Spinnrute bekommen.
Diese gekürzt und eingeschliffen, geklebt, den Kork und den Rollehalter angeklebt. Hat schon Spaß gemacht!
Die Ringe hab ich noch dran gelassen weil ich mir noch unsicher bin ob ich einen größeren Leitring brauch und wie ich die Ringe positioniere.
Wenns trocken ist werd ich erstmal testen.

Was mir auch schon im Kopf rumschwebt ist gleich zu meinem Leitring ein ganzes Ring-Set zu bestellen. Bei der Gelegenheit dann auch einen Blank in #4 incl. Rollenhalter und Griff...

Robert
Benutzeravatar
bobert
 
Beiträge: 25
Registriert: 19.04.2011, 18:28
Wohnort: Oberfranken
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Beitragvon derflow » 22.06.2011, 11:06

UHU Endfest trocknen lassen??? - kein Plan - verabeite selber überwiegend UHU Sofortfest - der ist nach 2 Min abgebunden.... Was steht denn bei Endfest auf der Packung? Da es sich ja um einen 2-Komponenten bzw. chem. härtenden Kleber handelt spielt es keine Rolle ob da im Griff/Blank Luft rankommt oder nicht - insofern (vorrausgestzt man hat das richtige Mischungsverhältnis getroffen) kann man den Angaben auf der Packung trauen.

Wenn Du noch was von der alten Spinnrute übrig hast nutze es doch gleich mal Übungsobjekt - Ringe runterstrippen, neu anwickeln, Wicklungen Lackieren usw. . Ist kein Hexenwerk und macht zudem Spaß - Anleitungen dazu gibts im Netz ohne Ende. Du wirst sehen das klappt von Wicklung zu Wicklung immer besser und sauberer. Als nächsten Schritt kannst Du Dir ja überlegen ob Du mal mit nem Bausatz (gibts bei Tackle24, cmw, Bartsch und wie sie alle heissen) für relativ schmales Geld oder mit selber zusammengestellten Komponenten (Vorsicht - Anfangs ist die Dimensionierung insbesondere was Größe von Rollenhaltern, Ringen, Windingschecks. usw. angeht schwierig - aber die genannten Shops sind sehr kompetent und beraten gerne) durchstarten möchtest. Gibt nix Besseres als als mit der selbstgebauten Rute (evtl auch selbstgetüddelten Fliege) zu Fischen und Fangen.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 766
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 17 mal
"Danke" bekommen: 27 mal

Beitragvon stockinger » 22.06.2011, 14:31

Uhu Endfest ist nach gut 12h (je nach Temperatur) fest und nach ca 24h durchgetrocknet...
Grüße
Sebastian
stockinger
 
Beiträge: 499
Registriert: 28.09.2006, 11:53
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal


Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste