Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon Samotti » 30.01.2020, 02:16

Hallo in die Runde
ich hatte immer vor eine einteilige Rute zu bauen. Nun ist es soweit. Es wird eine knotenlos gebaute 7 ft Rute. Nun stellt sich mir nur die Frage mit der Griffbearbeitung. Ich bevorzuge es die Korkscheiben auf den Blank anzupassen und anschließend zu verleimen. Bei geteilten Ruten hatte ich bisher auch nie Probleme beim schleifen des Griffes in der Drechselbank. Meine Erfahrungen belaufen sich aber lediglich auf Rutenteile in der Drechselbank. Wie schaut es aber mit einem fertigen 7 ft Blank aus, welcher auch noch fein ausläuft. Das stelle ich mir problematisch vor. Hat da jemand Erfahrungen. Zur Not würde ich den Griff auf einem Rohr fertigstellen und mit aufschäumenden Kleber auf den Blank kleben.
Vielen dank schonmal für eure Anregungen
Liebe Grüße
Moritz
Samotti
 
Beiträge: 50
Registriert: 15.05.2013, 22:59
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon piscator » 30.01.2020, 09:50

Moin Moritz, das geht nur mit zusätzlicher Lünette mit der die Spitze am Flattern gehindert wird. Sehr Risikoreich, wenn die Rute mehr als 30cm aus dem Reitstock herausschaut. Besser den Griff extern fertigen und dann aufkleben.

Mach dir doch eine Griffzwinge aus 2 Holzbrettchen und 2 Gewindestangen zum Verpressen der Scheiben. In der Mitte dann einen glatten Stab auf den die Scheiben aufgeschoben werden und den du tunlichst vor Abbinden des Klebers herausziehst. J.
ride the snake (JM)
Benutzeravatar
piscator
 
Beiträge: 914
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
"Danke" gegeben: 13 mal
"Danke" bekommen: 204 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon holla999 » 30.01.2020, 12:15

hallo Moritz,
das ausstechende Teil unterstutzen in ein PVC Rohr, dieses Rohr irgendwo festmachen.
damit reicht es deine Griff zu drehen, kein sehr hohe Geschwindigkeit drehen.
viel Spass und Grüsse aus die Niederlande
Peter
holla999
 
Beiträge: 7
Registriert: 05.06.2018, 19:45
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon AlexX!! » 30.01.2020, 14:16

Hi Moritz

ich baue meine ganzen Griffe und auch Spacer, auf einer Gewindestange auf,
klebe den fertigen Griff dann mit PU Leim (z.B. Gorilla) auf den Blank.
ob von der Spitze oder von unten hängt vom Blank ab, wenn es geht
montiere ich lieber von unten. Wenn man den Griff von oben aufschiebt, er
stramm sitzt schiebt man sich schon den Leim vom Blank.
Bei der Methode von unten kann man den Griff innen mit Leim versehen, da hab ich
ein besseres Gefühl.
Mir ist schon passiert das der Kleber nicht gleichmäßig unter dem Griff verteilt ist,
trotz ausschäumen. Ich hab dann Epoxy erwärmt und in den Spalt laufen lassen.

Wenn du doch auf dem Blank aufbauen möchtest kann ich dir nur ein Rohr empfehlen,
was auch die Vorposter schon geschrieben haben. mindestens genau so lang wie die Rute.

sonst wäre mir das zu heikel.

überigens.. stell die Rute dann bitte vor, ich selbst hab ja schon einige "EInteilige" bis 6ft gebaut,
ich liebe sie!

beste Grüße
ALex
Zuletzt geändert von AlexX!! am 30.01.2020, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 590
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 240 mal
"Danke" bekommen: 135 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon Henning60 » 30.01.2020, 17:46

Hallo Moritz,

in der Metallverarbeitung kennen wir dieses Problem bei der Herstellung von Drehteilen aus dünnem Stangenmaterial (Standardlänge 3m).
Es ist möglich mit einem PE-Rohr, welches Du an 2 Sonnenschirmständern sicher befestigst. Das Rohr sollte NICHT durchhängen.
Das Rohr anschliessend in Höhe und Richtung mit der Spindelbohrung der Drehmaschine /Drechselbank ausrichten. (gespannte Schnur benutzen).
Wenn das Rohr gut fluchtet, kannst Du mit nicht zu hoher Drehzahl vernünftig arbeiten. (Blank durch die Spindel schieben)
Das Rohr sollte dicht hinter der Spindel aufgestellt werden und kann bei grossen Längen mit einem Winkelprofil und Tesaband versteift werden.
Die beiden Ständer bringen ausreichend Gewicht mit. Den Blank würde ich aber auch mit Malerband (kein Kunststoff!!) umwickeln, um Schäden durch die Reibung im Rohr zu vermeiden...
Vielleicht hilft Dir das ja...

Grüsse und TL, Henning
Bevor ihr euch streitet klärt die Begriffe......(Konfuzius)
Benutzeravatar
Henning60
 
Beiträge: 307
Registriert: 01.02.2019, 11:40
Wohnort: Diekholzen bei Hildesheim
"Danke" gegeben: 535 mal
"Danke" bekommen: 270 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon Michl » 30.01.2020, 23:54

Hallo,
wär mir zu heikel auf dem Blank zu arbeiten.
Aufwändig und letztendlich mit hohem Risiko, das geht extern besser.
Schon die Verleimung ist mit einer mittigen Gewindestange weitaus besser und gleichmäßiger als auf dem Blank mit mindestens 2 Spannwerkzeugen aussen.
200 Schichten Birkenrinde auf dem Blank spannen wär mein Albtraum......

Wie ist das denn, werden die Grasblanks im Griffbereich gerundet oder wird bei den Korkscheiben das Polygon zumindest in der vordersten Scheibe eingestanzt?
Hab bisher nur einen Griff an eine Gespließte gebaut, den hab ich von unten aufgeschoben, war durchgehend rund gebohrt.
Da hab ich nur den Check etwas ausgefeilt für die kantige Passung, ging ganz gut.
Aber wie machen das die Gespließtenbauer üblicherweise?

Bei Glas- oder Kohlefaser geht das mit einer parallelen Bohrung gut, auf 20 cm ist die Blankverjüngung kein Problem das man nicht mit 3 Windungen Krepp ausgleichen kann, zumal der Winding Check das abdeckt.
Normalerweise schiebe ich den Griff auch von oben auf, ist weniger Reinigungsarbeit da kein Kleber nach oben geschoben wird, auch wenn der Blank abgeklebt ist können geringe Mengen Kleber am Rand für Frust sorgen.
Mit aufschäumendem PU hatte ich noch nie eine Fehlstelle, und alle Ruten haben ihren Griff auch nach 20 Jahren noch.
Der Spacer passt ja auch nicht exakt und wird unterfüttert, warum soll das beim Griff nicht gehen?

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 382
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 72 mal
"Danke" bekommen: 123 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon Samotti » 31.01.2020, 00:33

Abend zusammen
ich bin bei der Thematik einmal nicht so gut weggekommen. Vor paar Jahren habe ich beim bearbeiten eines Birkengriffes tatsächlich den Blank am Übergang abgeschert... Bei der Umdrehung ist das Recht sauber durch. Ab dem Zeitpunkt habe ich die Birkengriffe nurnoch auf Aluröhrchen geleimt und bearbeitet. Korkscheiben pfeile ich tatsächlich passend hexagonal auf. Das reine schleifen ist auch kein großes Problem, wenn der Rutenteil nicht zu lang ist. Es hat auch gut funktioniert bei längeren Rutenteilen den hinteren weit herausstehenden Teil durch ein zusammgeklapptes Handtuch laufen zulassen. Das Handtuch schützt, gibt nach und verhindert ein ausschlagen. Bei einer feinen Spitze bin ich mir da aber nicht mehr so sicher.
Den Ansatz mit dem langen Rohr und dem Klebeband finde ich gut. Aber ungefährlich ist das auch nicht. Vielleicht Hobel ich erstmal den Blank und schau einmal wie er in der Hand liegt. Ich halte euch auf dem laufenden.
Vielen Dank für eure Tipps
Liebe Grüße
Moritz
Samotti
 
Beiträge: 50
Registriert: 15.05.2013, 22:59
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 6 mal

Re: Korkgriff auf einteiliger Gespleißten drehen

Beitragvon Henning60 » 31.01.2020, 06:39

Moin Alle,
ich hatte da mehr die Sicherheit des Fertigers im Sinn :shock:
sollte auf keinen Fall das Vorgehen gutheissen.
Ein rumschlagendes Ende in der Maschine ist super gefährlich.
Jede Alternative dazu ist auf jeden Fall besser.
Da habt ihr vollkommen Recht :oops:

VG und TL, Henning
Bevor ihr euch streitet klärt die Begriffe......(Konfuzius)
Benutzeravatar
Henning60
 
Beiträge: 307
Registriert: 01.02.2019, 11:40
Wohnort: Diekholzen bei Hildesheim
"Danke" gegeben: 535 mal
"Danke" bekommen: 270 mal


Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste