Leichte Switch

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Leichte Switch

Beitragvon Forelleke » 09.05.2017, 07:45

Morgen,

ich möchte nach verschiedene Einhandruten , mal eine Switch aufbauen.
Ich fische momentan u.a. Shakespeare Oracle . Switch 6 teilig 7/8 ( ca. 23 Gr.) und möchte eine leichtere Switch zum Forellenfischen an der Isar.
Wenn möglich evt. auch Reisefreundlich ( 6 teilig).. zumindest 4 heilig..Länge 10.6-11´

hat jemand hier Erfahrung, sprich bestimmte Blanks als Empfehlung...?
( bräuchte auch die Ringen Verteilung etc.. da ich da noch nicht so fit bin..)

Vielen Dank

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 155
Registriert: 11.07.2008, 17:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Sixgunner » 09.05.2017, 10:25

Hallo Roel,

Einen 6-teiligen Blank suche ich selber, bisher vergebens.

Aber: eine mittelschnelle 10-Fuss 5er oder 6er viergeteilt kann man ohne Probleme als Switchrute (um)bauen.
Bei mir ist das zum Beispiel jeweils eine 5er und 6er Shakespeare Agility aus der ersten Serie, als Einhandute eventuell OK, durchaus fischbar, aber im Gegensatz zu den kürzeren Ruten aus der Serie nicht das, was ich mir davon erwartet hatte (da sind die Agility II echt grosse Klasse), als Switch-Rute aber wirklich toll! Nur findet man heute die Ruten kaum noch, da grösstenteils ausverkauft.

Ich fische die Dinger mit OPST-Heads in jeweils 225 und 250 grains, sogar mit Luft nach oben und nach unten.

Zielgruppe sind mit beiden Ruten aber etwas grössere Fische/Fliegen, sicherlich wärst du mit einer 3er oder 4er 10'6''-Fuss-Rute für eine generelle Forellen- und Äschenfischerei besser bedient. Diese würde mit 150 bis 200 grains Schussköpfen (kurz) oder den entsprechenden Vollschnüren (eventuell etwas leichter bei längerer Kopflänge) gut auskommen.

Urs Wehrli hat im Moment ein Projekt der Art am Laufen, du könntest ihn darauf ansprechen.

Gruss,

Eric
Sixgunner
 
Beiträge: 592
Registriert: 04.02.2009, 21:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon urs.wehrli » 09.05.2017, 12:30

Hi Roel!
Hey Ritschie - Grönland-Countdown tickt!!!

6-teilig: ich hab mir einen 6teiligen Blank aufgebaut, ist ein CTS-Affinity aber DH DQ 12'6" in Kl 9-10 (2Hand-Reiserute für Grosswild in Alaska).
Bei CTS kannst Du direkt leichte 6-teilige Blanks bestellen - "custom" wählen und die Jungs in NZ zimmern Dir den Blank zusammen. Vorsicht: Wartezeit teilw. enorm - speziell bei Custom-Made.

Trout-Spey:
Dazu hab ich mir eine leichte Switch auf einem ARE-Blank aufgebaut (theanglersroost(.)com (soll keine Werbung sein, ansonten Bitte an Mods: löschen)).
Typ UHM12, 11", Kl 2-3. Der Switch-Griff hab ich mir als schraubbare Butt-Extension gebaut. So hat die Rute 11,5" in der Gesamtlänge und kann, wenn nötig oder bei Lust, als pure Einhand verwendet werden (geht aber natürlich auch mit der Kardashian-Verlängerung).
Auf den ARE-Blank hat mich das Forumsmitglied "Peter Pan" gebracht - war Gold wert! Er hat hier auch seine ARE-Rute vorgestellt (Su-Fu).

Ich verwende die Rute hauptsächlich zum Nymphen in hiesigen Gewässern (CH) für Forellen und Äschen in Flüssen mit Breite 15-25mt. Dazu benütze ich eine SA Switch Adapt 240 grain, unbeschwertes Vorfach und mittelschwere Tungstennympen. Die Rute stösst damit an ihre Grenzen (überladen). Mit einem beschwerten Leader, tiefen, schnellem Wasser oder heavy-heavy Nymphen ist die Schnur für diesen Blank zu heftig. Zum Trockenfischen ist die Schnur nur im Notfall zu gebrauchen - dafür hab ich ne Rio Gold in Klasse 5 auf der Sparespool. Mit der SA kann man jedoch mit einem Rückwurf bis ins Backing werfen (wer's denn nötig hat... - ab und zu wohl jeder von uns :-)). Ein Bekannter von mir ist ganz vernarrt in die Rute und will sie beim nächsten Treffen mit einer DT in Kl#3 testen. Aber das ist dann hohe Schule des Werfens (was er kann). Bin gespannt, was sein Urteil sein wird. Ein 200grain Schusskopf wäre wohl die beste Wahl für diesen Blank (ist natürlich persönliche Empfindung).

Seit gestern läuft gerade ein neues Projekt. Derselbe Blank, dasselbe Prinzip, jedoch in Klasse 3-4 für einen Freund aus dem Raum München. Er will die Rute unter anderem an der Isar fischen - Ihr kennt Euch sicher. Details per PN.
Die 240grain werden für diese Rutenklasse perfekt sein - besser und auch mit Fokus auf leichte Streamer, beschwerte Polys, grössere Distanz. Da die Blanks recht günstig sind (USD80), hab ich gleich zwei bestellt - nicht nur an der Isar soll die Troutspey in 3-4 gefischt werden, sondern auch hier in der CH. Es gibt den Blank übrigens auch in 12 Fuss.

Sicher werfen sich die von Eric erwähnten OPST-Köpfe noch besser, respektive sicher einiges weiter. Mir persönlich gefällt in dieser Klasse jedoch eine Vollschnur besser, denn ich fisch mit der Rute auch knapp vor die Füsse. Das ewige Rattern der Schlaufenknöpfe, resp. des von Ed empfohlenen dreifachen Surgeon in den Ringen nervt mich persönlich extrem.

Infos zu leichten Switch-Blanks könnte Dir auch Dietmar0671 hier im Forum geben (Echo SR, Winston, etc.)

Beste Grüsse
Urs
flyfishing stories, floattrips & more: floaters.ch
Benutzeravatar
urs.wehrli
 
Beiträge: 186
Registriert: 23.01.2007, 11:59
Wohnort: Worb, Schweiz
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Forelleke » 09.05.2017, 13:20

Servus Urs,

wow, das hört sich ja sehr gut an... vielen Dank schon mal für deine Ausführlichen Antwort.
Ich schreibe dir heuteabend mal eine PN, da ich gespannt bin auf den Isarfischer.. ;)

Diese 3-4 er Rute hört sich genau richtig an für meine Bedürfnisse...war gerade auf der Website und werde bestimmt sowas aufbauen.

Bis später !

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 155
Registriert: 11.07.2008, 17:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Sixgunner » 09.05.2017, 14:01

Leute,

Auf den Urs ist Verlass!

Gruss,

Eric

P.S: Re-Grönland - schon viel Pink in der neuen Box (Platz für 1000 Fliegen, in Theorie!) und demnächst kommt noch Nachschub vom Sammy, ich muss ja den Mig, den Jeannot und noch einen französischen Kollegen mitfüttern!!!
Sixgunner
 
Beiträge: 592
Registriert: 04.02.2009, 21:39
Wohnort: Eric aus Elvange, Lucilinburhuc
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 61 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 09.05.2017, 17:36

Hallo!
Wenn Du einen tollen preiswerten Switchblank um die 4/5 aufbauen willst, dann ist der von TAC zu empfehlen. Ich hab Diesen seit zwei Jahren aufgebaut und wirft sich mit 240 grain richtig gut mit switch und scandy. Wenns etwas schneller sein soll, dann würde ich Qickline empfehlen. Hab ihn in 7 aufgebaut und er macht auch richtig Spass.
Gruß Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 454
Registriert: 30.05.2012, 15:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Trockenfliege » 09.05.2017, 18:41

Für eine Lösung mit mehr als 4 Teilen bietet es sich an, einen Standart 4-Teiler in 9 oder 10 ` um ein Handteil zu ergänzen.
Da hasst du 1. viel Auswahl auch in Deutschland und 2. die klassische Transportlänge der 4- teiligen.

Wenn du den blank nur um die reine Grifflänge ergänzt, kann das blankstück auch eine andere Farbe haben ohne groß aufzufallen.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 336
Registriert: 25.01.2015, 17:03
"Danke" gegeben: 38 mal
"Danke" bekommen: 59 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Forelleke » 10.05.2017, 08:03

Morgen!

vielen Dank an Allen..
Ich habe selber auch recherchiert und die ähnliche Blanks gefunden.
Ich nehme an das die Allen 1 Hand klassifiziert sind...?!

Und ich glaube als erstes Project mal die TAC Blank zu bauen...
Ich liebe etwas langsamere Blanks.. habe schon an Glasfaser gedacht.
Zum vergleich dann auch den Quickline.. ;)

Bei 240 Gr könnte ich auch eine 6er Punch werfen schätze ich..die ist eh schön zum switches...

Jetzt werde ich erstmal Griffteile usw anschauen, und die Tage mal das ganze durchdenken.
Evt. Ringen Tabelle / Grösse wäre sehr hilfreich! da bin ich noch nicht so fit.
Sollen ja nicht zu klein sein wegen Schlaufen usw...

Gruß,

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 155
Registriert: 11.07.2008, 17:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 10.05.2017, 18:51

Hallo Roel!
Wenn Du meine Beringungstabelle des Tac Blanks brauchst,oder der Qickline, dann schick mal eine PN.
Gruß
Robby Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 454
Registriert: 30.05.2012, 15:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 62 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon orkdaling » 10.05.2017, 20:42

Moin moin,
was mich mal interessieren wuerde, was kostet der Aufbau einer Switch (nur Materialwert)?
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 1614
Registriert: 17.11.2013, 14:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 119 mal
"Danke" bekommen: 300 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Blauzahn » 11.05.2017, 07:09

Forelleke hat geschrieben:Morgen!


Jetzt werde ich erstmal Griffteile usw anschauen, und die Tage mal das ganze durchdenken.
Evt. Ringen Tabelle / Grösse wäre sehr hilfreich! da bin ich noch nicht so fit.
Sollen ja nicht zu klein sein wegen Schlaufen usw...

Gruß,

Roel


Servus Roel,

hier mein Beringungsvorschlag für eine 11 Fuss SK7, welchen ich umgesetzt habe.
(von der Spitze gemessen)

BeringungSwitch11ft.jpg
BeringungSwitch11ft.jpg (53.13 KiB) 498-mal betrachtet


orkdaling hat geschrieben:Moin moin,
was mich mal interessieren wuerde, was kostet der Aufbau einer Switch (nur Materialwert)?
Gruss Hendrik


Hendrik,
je nach Material und Wünschen kann man zwischen 60 - 120 Euro veranschlagen,
dazu kommt dann natürlich noch der Blank.
Das teuerste an der Switch, wie auch beim Zweihänder ist die Griffsektion.

Morgengruß
René
------------------------------
Petri Heil und Glück Auf!
------------------------------
Benutzeravatar
Blauzahn
 
Beiträge: 172
Registriert: 04.09.2008, 19:38
Wohnort: Zwickau
"Danke" gegeben: 24 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon urs.wehrli » 11.05.2017, 08:01

Hi Roel

Bzgl. Beringung halte ich mich meist an die "Guide Spacing Chart" von Sage, sofern Sage einen Blank in ähnlicher Länge/Klasse haben.

Bei den 11ft. in Klasse 2,3,4 ist die Auswahl einfach:
MODEL 3110-4 ONE

Auf http://www.sageflyfish.com/rod-building siehst Du, wo und wie Sage die Rute beringt. Bei R9 sind sich Sage und Pacbay fast einig; gem. Sage liegt R9 bei 69 5/16 inch = 176.05375cm). Den Rest hab ich nicht überprüft.

Frage ist nur: ist Millimeter-Arbeit hier so wichtig?
Ich denke nicht. Mir gefällt R9 bei 176cm genau so gut. Und käme der Ring in die Nähe (<6cm) des Endes des Rutenteils zu liegen, da rutsch ich auch mal mit allen Ringen was nach und setz den Ring ans Ende des Rutenteils, passend in die Abschlusswicklung. Zuviele Wicklungen find ich das grössere Übel, als etwas verschobene, aber immer noch stimmig verteilte Ringe.

Aber wie immer gilt: jeder wie er will!
Lg Urs
flyfishing stories, floattrips & more: floaters.ch
Benutzeravatar
urs.wehrli
 
Beiträge: 186
Registriert: 23.01.2007, 11:59
Wohnort: Worb, Schweiz
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Blauzahn » 11.05.2017, 11:29

Hallo Urs,

natürlich ist die "Millimeterfeilscherei" nonsens, aber ich trage in eine Excel die empfohlenen Inches ein
und ne Formel haut die "krummen" Zahlen dann raus.
Auch kann man durch ausprobieren, der mit Tape angeklebten Ringe ganz individuell experimentieren.
In aller Regel passen jedoch die Charts der diversen Hersteller recht gut.

Mittagsgruß
René
------------------------------
Petri Heil und Glück Auf!
------------------------------
Benutzeravatar
Blauzahn
 
Beiträge: 172
Registriert: 04.09.2008, 19:38
Wohnort: Zwickau
"Danke" gegeben: 24 mal
"Danke" bekommen: 24 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon urs.wehrli » 11.05.2017, 12:05

Hoi René

Wollte "Deine" Millimeter-Tabele überhaupt nicht kritisieren! Ist ja klar, spuckt die Formel Kommastellen aus. Deshalb gibts ja auch bei der von mir erwähnten Seite auch so tolle 69 5/16inches.
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass man sich keinen Wolf am Blank abmessen sollte, geschweige einen Herzanfall kriegt, wenn der getapte Ring mal ein paar Milimeter verrutscht.

Nachmittagsgruss zurück
flyfishing stories, floattrips & more: floaters.ch
Benutzeravatar
urs.wehrli
 
Beiträge: 186
Registriert: 23.01.2007, 11:59
Wohnort: Worb, Schweiz
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 17 mal

Re: Leichte Switch

Beitragvon Forelleke » 12.05.2017, 08:56

Morgen,

ich bin begeistert Danke!! , auch Danke an Robby für deine PN, jetzt werde ich mal demnächst loslegen und berichten.

zuerst noch mal in Urlaub , und vor allem es ist Maifleigenzeit hier an unsere Seen ( Tegern-& Starnberger See)
Da muss ich jetzt erstmal mich um den Seeforellen kümmern!!!! :D

Glücklicherweise habe ich, bevor ich mit meine Epic Ruten- Bau angefangen habe, gleich ein Rutenbank und lackiermotoren gebaut...
So müsste der Aufbau auch dieses Mal ziemlich gut klappen.

Grüsse,

Roel
Forelleke
 
Beiträge: 155
Registriert: 11.07.2008, 17:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 10 mal

Nächste

Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste