Mit 10 Daumen im Rutenbau

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael., Kurt Zumbrunn

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon fly fish one » 16.12.2017, 21:46

Lieber Roel,

wenn jetzt 10 Kollegen Sperrfeuer gegeben hätten, wäre ich vielleicht doch eingeknickt, aber Dank Deinem "Mutmacher" bleibe ich weiter senkrecht und sehe voll Vorfreude diesem Thema entgegen!!

Dein Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 859
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 151 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Trockenfliege » 17.12.2017, 00:13

aaaah - Custom Rod Building - meine Bibel. Hat aber wirklich viel Info und mag für Anfänger etwas verwirrend, da sehr ausführlich, sein.
Glaube mir - Rutenbau ist viel einfacher!!
Ganz wichtig: sollte dir der Begriff "overlap" über den Weg laufen ( wird sich nicht vermeiden lassen) - vergiss ihn schnell wieder und bau vor allem die viel - teiligen Ruten gerade auf - oder, wenn du ihn nutzt, dann kommen die Ringe natürlich auf die faule Seite 8)
So, und jetzt schön die Suchfunktion im RBF nutzen - der Winter ist ja lang... :mrgreen:

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 440
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 60 mal
"Danke" bekommen: 92 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon orkdaling » 17.12.2017, 12:48

Moin moin Frank,
du willst 1 Rute aufbauen ? Oder hinterher noch mehr?
Was kostet der eine Blank, die Lektuere, Ringe, Werkzeug, .....
Hat mal jemand eine Zahl was der Aufbau dieser Rute (ohne Stunden) kostet ?
Mir ist auch nicht klar was die dann besser kønnte.Ist die Winston nicht steif genug oder liegt es an was anderen :badgrin:
Nee, da bleib ich bei meinen Ruten die mit Lx. anfangen statt Sa.. ,kaufe mir die passend zum Einsatzzweck, liege noch 30-40% unterm Preis und !!!
ich scheue keinem Vergleich am Wasser.
Ausserdem kommt doch bald Julenissen :smt114

Einen hab ich noch Frank, hab in Bln. Zigarillos gekauft, solche in einer schønen Holzschachtel. Na das wird je ein Probewerfen.

Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 17.12.2017, 13:54

Hallo Hendrick!
Den Blank von Frank schätz ich mal auf 450 Euronen. Dazu einen selbstgefertigten Griff mit 60 Euronen + Beringung ( ca. 14 Ringe ) 60 Eu. Dazu den Rutenhalter 26 Eu. Drei verschiedene Bindegarne 14 Eu, Kleber Uhu Endfest 10 Eu, Winding Check 2 Eu. Da bist Du bei 622 geschätzten Euronen. Die Arbeitsstunden belaufen sich ungefähr auf 20 Stunden, wenns genau und sauber werden soll. Da kommt schon bischen was zusammen, besonders wenn es nur ein Salbeiblank werden soll.
Da muß mann schon rechnen oder ein bischen verrückt sein. Leider bin ich auch dieser Fraktion verteten, nur nich bei dieser Marke. Da gibt es genug vergleichbare Alternativen.
Gruß
Robby.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 483
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon orkdaling » 17.12.2017, 14:54

Moin Robby,
naja verrueckt sind wir ja alle irgendwie, jeder halt auf seinem Gebiet.
Der Eine baut sich was "Feines" , der Andere testet halt ab und zu was "Neues"
Nach den Jahren mit wenig Wasser im Sommer und dem Einsatz von langen duennen Keulen mit langen Vorfæchern, hat es mich zu Spey zurueck gelockt.16 Ft Rute, 16 -18m Kopf ... und 2018 ist vielleicht Hochwasser!? OK, spæter im Jahr oder an anderen Fluessen geht es schon.
Ich hab mich nur ueber den "einen" Blank gewundert.
Aber vielleicht wirds ja was und ich lasse mir spæter von Frank die Ruten bauen :D
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2122
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 412 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 17.12.2017, 17:34

Hallo Hendrick!
Na, ob der dann noch im Angebot bei Heger ist ??? :badgrin: :badgrin: :badgrin:
Gruß Robby.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 483
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon fly fish one » 17.12.2017, 19:48

Lieber Hendrik,

der Sage Blank liegt leicht über 500,- Euro. Aber die "rentiert sich das Frage" darf man nach monetären Gesichtspunkten nicht stellen. Das wäre ein klares "Nein" als Antwort - wie so vieles in unserem schönen Hobby insgesamt. Ich glaube das dies die ganzen Rutenbauer auch nicht befeuert, sondern sich etwas ganz Eigenes zu schaffen. Wenn man dann in der Lage ist etwas zu kreieren, z.B. großflächige Zierwindungen, Griffe und Pipapo, dann ist das etwas ganz besonderes. Sowas macht kein Serienhersteller bzw. würde ein Sage ZH in 15Füßen locker über 2000 Euro kosten. Und ich bin zwar "gaga", aber nicht völlig!!

Außerdem würde ich an so einer Rute immer noch irgend etwas finden was mich stört. Der Prozess vorher, bevor ich überhaupt anfange, über das eigene Design nachzusinnen, dass allein ist schon beglückend. Mein Herz bekommt bei so etwas Schwingen wie ein Adler. Wenn ich jetzt nicht völlig ins Klo greife mit meinem Versuch, wird das auch nicht die letzte Rute sein die ich aufbaue. Der Winston tut das keinen Abbruch, sie ist und bleibt mein Paradepferd. Sie ist schnörkellos, schlicht und perfekt - ab Werk! Die Sage jetzt soll vom Design etwas ganz anderes werden, weder schlicht noch schnörkellos - die Lachse werden sich wundern! :shock: :D

Dein Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 859
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 151 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 17.12.2017, 20:33

Hallo Frank!
Zieh Dein Ding durch. So eine Custom Rute nach ureigenem Geschmack kann ein Hinnkucker sein. Man kann so ein Teil edel, aber auch schlicht, als pure Kampfmaschine kreieren. Ich hab da schon einige verschiedene Stöcke nach Wunsch aufgebaut. Der Blank, den Du Dir da ausgesucht hast, hat farblich ein breites Spektrum um mit den Wicklungen zu variieren. Auch bei der Griffgestaltung gibt es jetzt passenden Kork mitlerweilen dazu. Ich wünsch Dir viel Erfolg beim Tüdeln und lass Dir lieber etwas mehr Zeit dazu. Es wird halt was Besonderes Eigenes.
Gruß
Robby.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 483
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Gammarus roeseli » 17.12.2017, 21:39

fly fish one hat geschrieben: Der Winston tut das keinen Abbruch, sie ist und bleibt mein Paradepferd. Sie ist schnörkellos, schlicht und perfekt - ab Werk!


Kleiner Einwand …. :smt003 Ich meine, es gibt keine PERFEKTE Fliegenrute!
Länge, Gewicht (Robustheit) und Aktion vom Blank = ein Kompromiss. Die Größe, Anzahl und Form der verwendeten Ringe. Stärke, Form und Länge des Griffstücks. Schließrichtung des Rollenhalters …. Man muss immer irgendwo einen Kompromiss (!!) eingehen… :roll:

Ich finde das Schönste am Rutenbau ist, man selbst entscheidet welchen Kompromiss man bereit ist einzugehen und welchen nicht… :D

Gruß Christian

PS: Traditioneller Schlangenring, :-k einbeiniger Schlangenring, :-k einbeiniger Fliegenrutenring mit SiC Einlage und im Titaniumrahmen (SiC TLSG Titanium) …. :-k
Benutzeravatar
Gammarus roeseli
 
Beiträge: 826
Registriert: 06.07.2007, 19:52
Wohnort: Oberpfalz
"Danke" gegeben: 49 mal
"Danke" bekommen: 54 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Trockenfliege » 18.12.2017, 14:20

Vogtlandsalmon63 hat geschrieben:Hallo Hendrick!
Den Blank von Frank schätz ich mal auf 450 Euronen. Dazu einen selbstgefertigten Griff mit 60 Euronen + Beringung ( ca. 14 Ringe ) 60 Eu. Dazu den Rutenhalter 26 Eu. Drei verschiedene Bindegarne 14 Eu, Kleber Uhu Endfest 10 Eu, Winding Check 2 Eu. Da bist Du bei 622 geschätzten Euronen. Die Arbeitsstunden belaufen sich ungefähr auf 20 Stunden, wenns genau und sauber werden soll. Da kommt schon bischen was zusammen, besonders wenn es nur ein Salbeiblank werden soll.
Da muß mann schon rechnen oder ein bischen verrückt sein. Leider bin ich auch dieser Fraktion verteten, nur nich bei dieser Marke. Da gibt es genug vergleichbare Alternativen.
Gruß
Robby.


Dass du bei deiner Aufzählung die Rutenwickelbank vergessen? hast, finde ich sehr sympatisch - denn die braucht man wirklich nicht!
http://rutenbauforum.de/rodbuilding/thr ... Wickelbank
Gerade bei der 1. Rute sollte man sich nicht zu sehr verkünsteln, Hauptwicklung und eine Zierwicklung reicht völlig und ist auch freihand leicht zu bewerkstelligen.
Somit hält sich der finanzielle Aufwand für "Werkzeug" sehr in Grenzen: scharfe Schere, Pinsel, Messgerät ( das die Wicklungen schön gleichmäßig werden, zB. Lineal).
Wenn man den Korkgriff aus einem Rohling selber drehen möchte braucht man ne Bohrmaschine mit Tischhalterung und ein 2. Lager, zB. Stück Latte mit V - Ausschnitt.
Schleifpapier, Staubsauger.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 440
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 60 mal
"Danke" bekommen: 92 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Olaf Kurth » 18.12.2017, 15:44

Gammarus roeseli hat geschrieben:Kleiner Einwand …. :smt003 Ich meine, es gibt keine PERFEKTE Fliegenrute!
Länge, Gewicht (Robustheit) und Aktion vom Blank = ein Kompromiss. Die Größe, Anzahl und Form der verwendeten Ringe. Stärke, Form und Länge des Griffstücks. Schließrichtung des Rollenhalters …. Man muss immer irgendwo einen Kompromiss (!!) eingehen… :roll:


Nein, lieber Christian,

Du liegst leider völlig daneben; selbstverständlich gibt es perfekte Fliegenruten!

Nur nicht aus Kohlefasermaterial........... 8) :mrgreen: :mrgreen:


@Frank: Sehr ambitioniert als Anfänger mit einem so anspruchsvollen Rutenbau-Projekt zu beginnen. Ich bin handwerklich nicht unbegabt, aber vom Rutenbau würde ich (noch) die Finger lassen und den guten Blank mit meinen Wünschen einem erfahrenen Rutenbauer geben.

By the way, meinen üblichen Spruch kennst Du, deshalb möchte ich ein anderes Forumsmitglied zitieren:
GerhardW.E. hat geschrieben:@Tante Edit: hör auf Olaf und mach den f... Wurfkurs! :mrgreen:


Liebe Grüße in den Süden,

Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3309
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 215 mal
"Danke" bekommen: 261 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Forelleke » 18.12.2017, 15:57

Klar, Wickelbank braucht man nicht....
Aber es macht einfach mehr Spass...
Klar, Geld einsparen tut man auch nicht immer, sehe Arbeitsstunden
Aber es macht einfach mehr Spass..
Klar Zierwicklung oder aufwändiges Design braucht man nicht...
Aber es macht einfach mehr Spass...

Ich habe ein Wickelbank aus ein paar Holzlatten und Rollen gebaut, Spiegelmotor zum trocknen..alles für ein paar Euro plus ein Nachmittag basteln,
so war der ideale Grundstein gelegt, und das wickeln sehr viel entspannter, und es macht einfach mehr Spass.
Du kannst immer noch deine Rute aufm Knie wickeln, einfache Wicklungen und nicht perfect getrocknete Lackschichten machen,
aber dann kauf ich mich doch lieber eine Rute.

Der Spass mit meiner selbstgebaute Rute, selbstgebundene Fliegen meine erste Forelle zu fangen war riesig..
Irgendwann baue ich auch noch eine Rolle..

Wie beim Fliegenfischen ist oft der Weg das Ziel...

Viel Spass beim basteln!

Roel

p.s. und es ist wirklich nicht sooo schwierig, nach den ersten werden viele folgen..und der eine schönes und individueller wie der andere , das hängt davon ab wie perfektionistisch du bist...
Forelleke
 
Beiträge: 170
Registriert: 11.07.2008, 18:18
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 18 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 18.12.2017, 17:52

Hallo Reinhard!
Ich hab mir zuerst eine Wickelbank aus Holz gebaut. Nach diversen Aufbauten kam jetzt eine Bank mit Verstellschlitten und drehzahlgeregelten Motor dazu, die ich selber als gelernter Werkzeugschlosser konstruiert und gefertigt hab.. Für die Griffe hab ich eine Drehbank, wo ich mit Schlitten und Support aber auch zwischen zwei Spitzen arbeiten kann. Das wird genauer als mit der Bohrmaschine.
Aber wenns Speziell werden soll nehm ich auch noch meine Holzwickelbank da hab ich mehr Gefühl über die Finger. Man kann auch Qualität mit einfachen Mitteln bringen, wenn man nur genau arbeitet und sich Zeit dazu nimmt.
Gruß
Robby
Vogtlandsalmon63.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 483
Registriert: 30.05.2012, 16:48
"Danke" gegeben: 37 mal
"Danke" bekommen: 72 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon fly fish one » 18.12.2017, 21:11

Lieber Olaf,

Du hier, als Bambuswurm? :D Nein, dass stimmt ja gar nicht, denn Du baust doch nicht selber? Wir machen das jetzt schmerzlos, als Friedenspfeife für alle Ewigkeit und da Björn anscheinend schüchtern ist, dann wetten wir Beide um die Pulle Schampus (Robby kennt das und liebt das!), dass ich die Sage nicht versemmel?! Unser Motto: Scheunentor gegen Turbomoderator oder Gras gegen Kohle..faser! :shock: :D

Ich schick Dir die Sage auch zur Begutachtung! :mrgreen: :mrgreen:

Ganz liebe Grüsse,
Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 859
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 151 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

Re: Mit 10 Daumen im Rutenbau

Beitragvon fly fish one » 18.12.2017, 21:25

Liebe Kollegen,

ich werde definitiv mit einer WIckelbank arbeiten. Ob ich die jetzt selber baue oder fertig erwerbe, sei mal Nebensache. Die Tendenz geht aber klar zu selber frickeln!

Euer Frank
Wathosenfetischist und Angeltheoretiker
fly fish one
 
Beiträge: 859
Registriert: 11.09.2016, 11:08
"Danke" gegeben: 151 mal
"Danke" bekommen: 124 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste