Pamela - meine Muse

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon Michl » 23.01.2019, 20:30

Hallo,
Wie, der Blank ist mit drin?
Wie denn das?
Butt, Rollenhalter und Griff werden normalerweise erst fertig gedreht und geschliffen bevor sie montiert werden!
Spannst Du dann den Blank ein zum abdrehen/schleifen oder wie machst Du das?

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 355
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 58 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 23.01.2019, 21:17

Lieber Michl,

genau. Ich verleime alles direkt auf dem Blank, Korkscheibe für Korkscheibe und was ich sonst noch spendieren möchte. Danach geht das in die Alps und wird dort abgedreht! Geht astrein. Der kleine Durchmesser, sagen wir ca. 34 mm im Rohzustand, erzeugt ein geringes Drehmoment das selbst der kleine Nähmaschinenmotor ausreicht. Dafür ist die Alps unter anderem doch extra vorgesehen. Kork, Duplon etc geht wie Schmidts Katze, Birkenrinde geht und nun soll auch das stabilisierte Holz folgen. (Theoretisch mache ich das zwischen Spitzen auf der Alps, die dafür Werkzeug vorsieht und danach erst verleimen auf dem Blank.)

Frank

Nachtrag: Den Butt jetzt für Pamela, den verklebe ich allerdings erst wenn sie fertig ist. Der würde eine große Unwucht erzeugen. Am Lachstöter habe ich das alles komplett nach dem Verleimen auf der ALPS abgedreht. Sie hat eine feines Dreibackenfutter mit gummierten Spannzangen. Zusätzlich tape ich den Blank an der Aufnahme auf einen schönen Durchmesser. Dann klemmt das Futter den Blank absolut zuverlässig und ohne eine Macke zu erzeugen.
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon Michl » 24.01.2019, 22:55

Hallo Frank,
unübliche Vorgehensweise würde ich sagen, kenne ich so nicht.
Aber ein jeder wie er mag, oder wie der Fritz gesagt hat.
Ich würde es nicht so machen, schleifen mag ja noch gehen, aber bei stabilisiertem Holz musst du ja drechseln, da hätte ich Bedenken was die Torsion angeht, dafür sind die Blanks nicht gebaut.
Möcht ich auch nicht einspannen, da sträubbt sich was in mir.
Griffe drehen ist m. E. auch wesentlich einfacher in Handhabe und Bearbeitung wenn kein Blank dran hängt.......

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 355
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 58 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fliegenfeger » 25.01.2019, 07:44

Hallo Frank,

wie bekommst Du denn die Übergänge bei den unterschiedlich harten Materialien in Deinem Griff hin?

Viele Grüße
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 152
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 21 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 25.01.2019, 13:17

Liebe Kollegen,

die Kunst und die Tücke stecken in den Details:

1) ich sage mal Dremel mit Schleifrolle, das nimmt den Anpressdruck und man kann auf den schmalen Übergängen wie mit einem Skalpel arbeiten und ich schleife Konturen wo andere Drechseln müssen
2) Abranet 60er
3) nicht drechseln, aber schleifen und das nimmt mit 60er richtig was weg
4) Plaste/ Holz vorher schon an "Tellerschleifmaschine" weitgehend auf Maß
5) bonfortionös angepasste Griffe mit jeder 6 mm Korscheibe auf Blankmass - stammt vom Sepp73! Rutenbauforum kennt Ihr.


Frank
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon Vogtlandsalmon63 » 25.01.2019, 15:34

Ich hab gerade Kopfkino!
Ist dann der Griff richtig rund oder machst Du besondere Unikate?
Gruß
Robby.
Vogtlandsalmon63
 
Beiträge: 553
Registriert: 30.05.2012, 16:48
Wohnort: Klingenthal
"Danke" gegeben: 39 mal
"Danke" bekommen: 96 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 26.01.2019, 11:07

Lieber Robby,

ich versuche mich mal in einer Erklärung. In meinen Augen gibt es 2 Wege Rutengriffe zu bauen, für die sich jeweils Pro und Kontra finden läßt.

1. Griff außerhalb des Blanks verleimen und abdrehen
1a. Vorteile sind: Keine (wenig) Belastung auf den Blank
1b. Nachteile sind: Aufbohren, raspeln langer Griffstücke um den Griff auf den Blank anzupassen. Hohe Genauigkeit bei der Schaffung dieser Borhurung notwendig, sonst Griff später nicht parallel zur Blankachse. Schleifen auf Blank selber trotzdem unvermeidlich. Kreative Änderungen im Verlauf des Aufbaues (meine Rillen, Kukillen oder was auch immer) nicht möglich. Ich muss mir das alles vor dem Verleimen überlegen und schaffen. Bedeutet grosse Einschränkung der Kreativität besonders im Aufbau von langen 2H Griffen.

2. Griffstücke/Korscheiben (bei mir 6 mm) einzeln im Rohzustand auf dem Blank verleimen und abdrehen
2a. Vorteile: Alles was unter 1b negativ genannt wurde. Der Griff ist nur zum Teil im Kopf fertig, bestimmte Bereiche verändere ich praktisch "on the fly", weil ich erkenne, dass es nicht so wirkt wie vorher ausgedacht. Der Griff ist immer vollkommen rund und parallel zur Rutenachse. Das geht gar nicht anders!
2b: Nachteile: Die Torsion auf den Blank. Zunächst sind wir hier bei meinen 2H und da sind 15' und 14' Ruten und deren Handteile ja echte Klopper! Da bleibt eher der Nähmschienenmotor der ALPS stehen, als so ein Handteil abscherrt!

Für EH ist es vielleicht ein Thema. Dann muss man mehr mit der Dremel (gibt auch sog. Powerfeilen mit umlaufenden Schleifbändern) arbeiten. Das nimmt den Anspressdruck, weil ein rotierendes Werkzeug eingesetzt wird. Aber für Kork mache ich mir überhaupt keinen Kopf. Das hält auch der filigranste Einhänder aus. Wir haben doch alle sensible Hände, oder?! :mrgreen:

Mit dem Lachstöter habe ich genau vor dieser Entscheidung gestanden und wollte eigentlich so wie Du (oder wohl viele Andere) Griffe außerhalb verleimen und schleifen/drehen - bis ich sepp73 seinen Post im entsprechenden Fred des Rutenbauforums gelesen habe. Die stringente Logik dieses Vorgehens sprang mich sofort an!

Das Wichtigste sind dafür 3 Werkzeuge und ein Bier:

1) Diese wunderbaren "Ahlen" von CMW/Tackle24 mit 40er/60er Schleifpapier, 3 Stück, von einem "sehr kleinen" bis zu einem "großen" Durchmesser. Damit wird jede Korkscheibe auf das benötigte Blankmaß "gehohnt" und verklebt.

2) Eine Dremel mit der sowohl Innendurchmesser nach dem Aufbohren von harten Materialien, als auch Griffteile außen angepasst werden. Weiter sinnvoll ist für Kunststoffe oder Metalle eine Rundfeile aus der Metallverarbeitung um die Innendurchmesser nach der Dremel noch zu "tunen".

3) Eine Leistungsfähige Rutendrehbank ala Alps mit einem vernünftigen Dreibackenfutter.

4) Ich bevorzuge Augustiner Hell, Tegernseer Hell oder Ayinger Hell für die "ruhige Hand".

Kosten: 1), 2) und 4) gering. 3) nun ja, dass tut schon weh. Die Alps ist jetzt kein Schnäppchen.

Dein Frank

Und Tante Edit mit einem weiteren für mich sehr wichtigen Detail in dem ganzen Zinober: Eine Kopflupe in Form von 2 übereinander getragenen Lesebrillen. Das ist "optikeraproved"! Du musst Dir vorstellen, dass die Auflösung des Auges Grenzen hat. Wenn (im Bezug auf Übergänge z.B. von hartem zu weichen Material) die "Lupe" nur noch kleine Fehler aufzeigt, kannst Du aufhören, weil die Auflösung des normalen Auges das längst nicht mehr schafft und Alles ganz wunderbar ebenmäßig wirkt. Du kennst das sicher vom Fliegenbinden und ich restauriere auf diese Weise alte Rasiermesser.
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon Michl » 26.01.2019, 19:48

Tag Frank,
1a: Stimmt.
1b: Stimmt nicht.
Durchmesser Blank ist bekannt, Kork, Rinde, Leder vorher stanzen und auf entsprechender Gewindestange verleimen.
Abddrehen, schleifen, polieren, Ende.
Schleifen auf dem Blank is nich.
Kreativ geht auch ohne Blank jederzeit.

Und: Borhurung mach ich auch nicht, hört sich irgendwie dermaßen unanständig an.....
(Den konnte ich mir jetz nicht verkneifen :mrgreen: )

2a: Für mich keine Vorteile erkennbar.
2b: Stimmt.

1) - 3): OK
4): Edelstoff ist das Mittel der Wahl, gell.
Alles andere is Kindergarten. :twisted:

Fazit: Wie der Fritze sagte, ein jeder nach seiner Fasson......

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 355
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 58 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 26.01.2019, 20:24

Lieber Michl,

einen habe ich noch einen habe ich noch:

Edelstoff ist lecker, aber ich mach H0 Passungen, während Dein Griff noch Lichtspalte hat wo Mäuse durchpassen. :D Und Fritz hat auf jeden Fall auch recht, Deine Aufbauten sind bestimmt sehr schön. Wenn Du magst gerne Bilder an mich per PN. Wäre schön so von Rutenbauerfuzzi zu Rutenbauerfuzzi. Robbys kenne ich schon und weiß was der so zaubert, auf Deine wäre ich jetzt echt neugierig.

Dein Frank
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fliegenfeger » 26.01.2019, 21:52

Hallo Frank,

habe ich das richtig verstanden: Du lässt den Blank rotieren und schleifst die Kontur des Griffs mit dem Dremel?

@Michl
zu 1b Wie schaffst Du es, dass die unterschiedlichen Bohrungen der Scheiben(Kork,Rinde, Kunststoff usw.) bei der Gewindestange in der Flucht bleiben? Ich bohre immer den Durchmesser der Gewindestange und habe dann das Problem mit dem Aufbohren, Raspeln, um den Innendurchmesser an den Blank anzupassen, wie von Frank beschrieben.

zu 4) das läuft bei uns unter dem Begriff Baldriantee. :mrgreen:

Viele Grüße
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 152
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 21 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon Michl » 27.01.2019, 08:57

Moin Armin,
wenn der Durchmesser des Loches im Griffmaterial dem Durchmesser der Gewindestange entspricht passt das.
Untersschiedliche Blankstärken gleiche ich mit Paketband auf der Gewindestange der Wahl aus.
Stanzeisen für Rinde habe ich in (fast) allen Durchmessern, Bohrer für Kork auch.
Ich muss dazusagen dass ich im Unterschied zu Frank da nicht mit H0 Passungen arbeite, ich möchte 1 -1,5 mm Luft haben für den Kleber, da ich einen
auch nach der Aushärtung leicht flexiblen Kleber aus der Bauchemie verwende.
Oben deckt es der Winding Check und unten der Rollenhalter oder der Butt.

@Frank
Nun ja, ich führe ein weitgehend analoges Leben und habe weder die nötige Ausrüstung noch die nötigen Kenntnisse um Bilder einzustellen.
Es reicht gerade so zum Schreiben.... :oops:
Aber: Ich habe bisher, egal welche, egal wo, egal wie noch jede Flasche aufbekommen. :!:
Ist doch auch was.

Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 355
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 58 mal
"Danke" bekommen: 102 mal

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 27.01.2019, 10:46

Liebe Kollegen,

@Armin: Ja genau, rotierender Blank und dann die Dremel. [Nur Vorsicht, den Blank immer schön rotieren lassen, sonst hast Du Mörderdellen im Kork.]

@Michl: Es ist so wie es ist. Wollte Dich auf keinen Fall in Verlegenheit bringen. In vielen Bereichen bin ich auch sowas wie ein Dinosaurier und weigere mich alles mitzumachen.

Noch ein Wort zu meinen Passungen und dem Problem um den Innendurchmesser von unterschiedlich harten Materialien.
Das was Armin beschreibt, umgeht man wenn man den Griff "scheibenweise" aufbaut. Eigentlich sind nur meine Korkscheiben sehr genau auf den Blank angepasst. Plexiglas und Alu z.B. ist je nach verfügbarem Bohrer mal größer und mal kleiner. Da habe ich meist "Wurfpassungen", die ich mit Krepp ausgleiche. Wichtig ist nur das es halbwegs zentriert ist. Wenn der Innendurchmesser etwas Luft hat, kann man diese Ringe nach Gefühl auch noch etwas zum umliegenden Kork ausrichten. Man kann diese Ringe auch theoretisch vorher auf Endmaß außen schleifen und dann nur den Kork drum herum anpassen. Manchmal geht das gar nicht anders. Zum Beispiel bei eloxiertem Alu. (Steht mir bei Pamela noch bevor)

Frank
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 27.01.2019, 11:58

Bilder vom Griffunterteil nachdem ich gestern mit der Dremel geschliffen habe. Schmuckringanschluß zum Rollenhalter jetzt korrigiert.

Bild

Bild

Auf dem unteren Bild kann man jetzt erkennen, wie schief der Kork zum unteren Ende sitzt. Das ist aber Absicht, weil hier der "Hirsch" anschließt, der nunmal nicht zentrisch ist. Das schleife ich per Hand um die Übergänge zu gestalten. Ich will den Hirsch nicht schleifen, um die Oberfläche zu erhalten. Da nehme ich den leicht schiefen Sitz dann in Kauf.

Heute folgt das Schleifleinen und die Politur des Ringes, um dann den Rollenhalter zu verkleben.

Frank
Zuletzt geändert von fly fish one am 27.01.2019, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fly fish one » 27.01.2019, 19:11

Und wieder mal muss die Arme in die Presse:

Bild

Bild

Das der Abschlussring etwas schief sitzt kann man eigentlich nicht mehr erkennen. WIe gut das ich keinen Quad Blank habe, wa? :badgrin:
Nur auf der Alps beim Drehen sieht das aus wie ein Schluck Wasser in der Kurve.

Für die Birkenrinde zur späteren Behandlung, was sie so schön nachdunkeln läßt, habe ich bei den Kollegen aus dem Rutenbauforum einen Tipp abgelesen: Firma dictum hat so ein schönes wachsartiges Zeug. So weit wäre Pamela wohl schon mal ganz zufrieden.

Frank
fly fish one
 

Re: Pamela - meine Muse

Beitragvon fliegenfeger » 27.01.2019, 21:55

Hallo Michl,

danke für den Tipp. Was ich auf dem Blank unterfüttere, machst Du auf der Gewindestange, so dass Du ohne raspeln usw. eine optimale Passung von Griff und Blank hast. =D> Ich klebe immer mit Uhu Endfest. Was verwendest Du für einen Kleber?

Hallo Frank,

der Griff nach dem Vorschleifen sieht ja nicht so toll aus, aber das Endergebnis =D> =D> =D>

Viele Grüße
Armin
fliegenfeger
 
Beiträge: 152
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 21 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste