Spiritus = Lackverdünner?

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon DerRhöner » 19.02.2018, 19:45

Hallo allerseits

Ich wage mich derzeit an meinen ersten Rutenaufbau und mir stellt sich die Frage nach einem passenden Lackverdünner. Ich habe ein Rutenbauset von Epic, da sind im Grunde sämtliche Kleber und Lacke drin. Aber es wird empfohlen für einen Lackiergang den Lack mit Alkohol zu verdünnen. Näher spezifiziert wird das aber nicht. Nun Frage an die Kollegen mit Erfahrung: Kann man ganz normalen (Brenn-)Spiritus aus dem Putzmittelregal nehmen?

Ich frage das, weil wir den als Reinigungsmittel eh im Haus haben, wäre also ganz einfach. Aber bei dem sind ja Zuschlagsstoffe zum Vergällen (als Alkoholiker-Bremse :lol: ) drin. Nun bin ich nicht sicher, ob die Zuschlagstoffe den Lack verderben. Kann das jemand von Euch einschätzen? Wenn Brennspiritus nicht geht: Was soll ich nehmen? Und wo kriege ich das dann ohne es Kanisterweise im Internet zu bestellen?

Danke

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 93
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon Michl » 19.02.2018, 20:21

Hallo,
Alkoholbasierte Lacke kannst Du normalerweise mit reinem Alkohol/Ethanol aus der Apotheke verdünnen.
Gibts auch in kleineren Mengen.
Mit Brennspiritus eher nicht, da ist sind öfter mal Inhaltstoffe wie Weichmacher drin, die können sich negativ auf die Oberflächenqualität auswirken.
Es gibt aber auch hochwertigen Spiritus, guck mal auf die Bezeichnung UN 1170, das müsste gehen.
Nehm ich für Schellack, da gehts auf jeden Fall.
Gibts in manchen Baumärkten.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Michl
 
Beiträge: 318
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
"Danke" gegeben: 40 mal
"Danke" bekommen: 69 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon derflow » 19.02.2018, 21:32

Moin,

würde keinen Spiritus verwenden. Grund sind die Vergällungsmittel (die verhindern sollen das man das Zeug säuft.....). Diese können weisse schleier/Schatten im Lack hinterlassen (besonders gut auf schwarzen Blanks sichtbar.
In der Apotheke bekommt man Kleingebinde (abgefüllt) Isopropanol 99%ig. Das lässt sich auch super zum Entfetten nutzen ohne das es Kunststoff (Lack, Blank.....) angreift.
Zum Verdünnen reichen z.B. bei Threadmaster high built schon 3-4 Tropfen auf 4ml angemischten Lack. Vorsicht Isopropanol verkürzt (zumindest gefühlt) die Verarbeitungszeit.
Gruß

Florian

zwei Hände sind besser als eine :-)
derflow
 
Beiträge: 780
Registriert: 11.09.2008, 09:08
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 30 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon DerRhöner » 19.02.2018, 22:03

Danke bis hierher

Ich hab im Medizinschränkchen auf die Antworten hin mal gekramt und noch ein bisschen Ethanol 96% gefunden. Also aus der Apotheke, daher gehe ich davon aus, dass die andern 4% Wasser sind (steht leider nicht drauf). Schadet das bisschen Restwasser?

Isopropanol kenne ich von früher als "Verdunstungshilfe" im 50/50 Verhältnis mit Reinigungsbenzin aus der Fotografie. Das Zeug soll ja so schnell verdunsten. Kann das Problem also also nachvollziehen und würde auch annehmen, dass es guter Reiniger, aber nicht so guter Verdünner ist.

Also wenn mir keiner sagt, dass die 4% Restwasser ein Problem sind (Blasenbildung?) dann nehme ich das.

Gruss

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 93
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon CPE » 20.02.2018, 11:47

Hallo Leute,

https://swiftflyfishing.com/pages/rod-building-tips

[url]https://de.wikipedia.org/wiki/Vergällung[/url]

Sie nennen es selbst "denaturated alcohol", was wohl mit "denaturierter Alkohol", synonym zu "vergällter Alkohol", zu übersetzen ist und seit dem 23.06.2017 zu mittlerweile ca. 98 Volumenprozent aus Ethanol besteht. Insbesondere auf u.U. steinalte Medizinschränkchen-Reserven würde ich nicht setzen, weil die Verordnungen sich über die Jahre teils deutlich zugunsten der Ungefährlichkeit und Reinheit verändert haben (Adieu Branntwein-Monopol...). Mit einem frischen Liter vergällten Bio-Alkohols zu derzeit 4,90 € (bei einem bekannten Online-Buchhändler) läßt sich ganz bestimmt der Lack für hunderte von Ruten verdünnen.

TL, Norbert
CPE
 

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon DerRhöner » 20.02.2018, 11:58

Lieber Norbert

Danke für den Hinweis. Den Satz des Herstellers kenne ich natürlich, bevor ich das Forum belästige google ich schon auch...

Aber ich bin eben nicht sicher, was die mit denaturiert meinen. Es kann vergällt bedeuten, muss aber nicht. Vor allem aber kann es sein, dass sie in Neuseeland andere Zuschlagstoffe nehmen als hier bei uns. Also deren Erfahrung mit ihrem "Spiritus" ist dann vielleicht anders als bei uns. Wenn ich da nachfrage, kriege ich die Anwort: "Blöde Frage, na denaturiert halt, so wie man den bei uns hier kaufen kann..."

Okay, ich danke für die Einschätzungen.

Herzliche Grüsse

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 93
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon sepp73 » 20.02.2018, 17:18

Servus,
2k Epoxy lässt sich perfekt mit Isopropanol (möglichst rein, am besten 99%iges, gibt's in der Apotheke für wenig Geld) verdünnen. Einige Tropfen in die Lackmischung und gut durchrühren. Klappt immer und beseitigt auch die meisten der kleinen Micro-Bläschen, die sich beim Lack anmischen gern bilden.
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 45
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon Da Bianga » 20.02.2018, 23:45

Hallo Christian,
das mit dem Spiritus wirst du ja schon verworfen haben. Gehe kein Risiko ein, denn mit dem falschen Material versaust du dir unter Umständen die ganze Arbeit. Ich selber verwende nur den 99%igen aus der Apotheke.
Ich kenne ja dein Equipment nicht mit dem du deine Ringe anwickelst, aber gerade beim ersten Mal ist das eine sehr nerven- und zeitraubende Arbeit um die es dann schade wäre.
Ich kenne die Dokumentation deines Bausatzes nicht, aber Inspiration und umfangreiches Fachwissen findest du auch im rutenbauforum.de
Wenn du mit der Entscheidung deine Rute selber zu bauen mal keinen Fehler gemacht hast! :)
Das lässt dich höchstwahrscheinlich nicht mehr los, wenigstens mir ging es so. :D

Viel Spass mit deinem Projekt
LG Wolfgang
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus

”The most important thing in fishing is the buddy you take with you!”
Benutzeravatar
Da Bianga
 
Beiträge: 23
Registriert: 15.03.2013, 23:01
Wohnort: Zorneding
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon DerRhöner » 22.02.2018, 23:27

Servus

Feedback an Euch: Ich hab nun das Apotheken-Zeug genommen, mit 94% Reinheit. Rest ist wohl Wasser. Hat prima funktioniert. Anfangs war ich irrtiert, weil der 2-Komponenten-Lack dann trüb wurde. Aber nur im Mixbecher, sowie er auf der Wicklung war, wurde er klar.

Lack hat sich gut angelegt und trocknet gerade, scheint perfekt zu funktionieren. Danke für Eure Einschätzung und dass Ihr mich vor Spiritus bewahrt habt.

Morgen kommt dann der Abschluss-Lack drauf. Ich hoffe das funzt genauso.

Da vielleich noch eine Frage: Meint Ihr, das genügt, wenn man diese dann ja zähe und schnell abbindende Mischung etwa 2h im Trockner laufen lässt? Ich muss morgen leider grossen langen den Esstisch räumen :? Danach würde ich die Rute dann einfach senkrecht frei aufhängen.

Gruss und Dank

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
Benutzeravatar
DerRhöner
 
Beiträge: 93
Registriert: 28.01.2013, 23:59
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 19 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon AlexX!! » 23.02.2018, 10:29

Hi,

ich hab mich ja auch mit dem Thema befasst, vor allem weil ich das Epoxy zum verkleben der
Bambus Spleisse verdünnen wollte. Da hab ich gefunden das die meisten Epoxy Hersteller vom
Verdünnen abraten, da der Alkohol nicht nur verdünnt, er reagiert mit dem Harz. Gemeiner Rutenlack
ist meine ich auch Epoxy, das mag evtl. sein, das es bei Ringwicklungen weniger kritisch ist, einen
ähnlichen Effekt kann man aber erzielen, wenn man das Harz, bzw. den Blank/Wicklung erwärmt,
dann verläuft der Lack/Epoxy auch wunderbar in die Wicklungen.
Das ist schön bei den Seide Wicklungen zu sehen, erst durch das Anföhnen werden die richtig klar.


beste Grüße
Alex
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
AlexX!!
 
Beiträge: 512
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: NOK
"Danke" gegeben: 198 mal
"Danke" bekommen: 92 mal

Re: Spiritus = Lackverdünner?

Beitragvon sepp73 » 16.03.2018, 09:05

Stimmt genau, durch Anwärmen (z.B. Heissluftgebläse) wird der 2k-Lack kurzzeitig dünnflüssiger. Der Effekt ist quasi das gleiche wie mit der Verdünnung durch Isopropanol, wobei der Lack schnell wieder auskühlt und dann wieder dicker wird. Das ist sehr praktisch, um evtl. Unebenheiten noch während des Lacktrocknens auszugleichen. Einfach kurz mit dem Heissluftfön drauf halten und der Lack verläuft gleich besser.
Will ich aber mehrere Ringe oder die ganze Rute lackieren, nehm ich das Iso, weil der Effekt durch das erhitzen wie gesagt nur kurz anhält. Ich baue jährlich zig Ruten und hatte noch nie Probleme, dass der 2K-Epoxy-Lack (ich verwende Flexcoat) das Isopropanol nicht vertragen hätte. Was man bedenken muss ist, dass sich die Zeit bis der Lack anzieht dadurch wesentlich verlängert. Beim Erhitzen ist eher das Gegenteil der Fall, da kanns einem eher passieren, dass der Lack anzuziehen anfängt, bevor man fertig ist...
Gruss, Sepp
sepp73
 
Beiträge: 45
Registriert: 29.10.2014, 14:29
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 8 mal


Zurück zu Ruten- und Rollenbau selbst gemacht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste