Fliegenfischen in Frankreich???

Ihr sucht ein Plätzchen, wo es sich gut Fliegenfischen läßt? Oder habt Ihr im Urlaub besonders gute oder schlechte Erfahrungen gemacht und möchtet diese weitergeben? Inklusive Salzwasser- (Süden-) Fliegenfischen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon The Sharpshooter » 04.04.2016, 19:55

Fortsetzung

Ich habe eine kleine Fario (kann sein, bin mir nicht sicher) ganz kurz gesehen und eine tote mit ca. 12 – 15cm (vermutlich verangelt!) ... Das wars. Wochenkarte 32,- € - geile Landschaft, aber Fliegenfischen???

Ich war nur dreimal unterwegs, klettern war viel besser (wenn man bedenkt, dass noch vor Jahresfrist klettern für mich undenkbar erschien – und jetzt ist das schon wieder richtig gut! – mit den notwendigen Ruhetagen im Anschluß) oder Radfahren oder Wandern (am Fluß!).

Bild

Bild

Bild

Bild
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2335
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1492 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon The Sharpshooter » 04.04.2016, 20:02

Fortsetzung

Bild

Bild

Ganz wichtig bei einem Franzosen-Urlaub: die Caves Cooperative au Vins! – und was ist passiert? – DIE GIBT ES NICHT MEHR!! Was waren das noch Zeiten, als es in jedem Ort eine solche Wein-Kooperative gab, mit preiswertestem Wein (so um die 1.80 DM! Der Liter) und so manches ganz tolle Schnäppchen war zu finden. Natürlich nur im jeweiligen Jahr – nächstes Jahr war alles neu und man konnte wieder überall durchprobieren. Mit dem Kanister an die Zapfstelle – abends gut getestet und am Ende groß eingekauft. Gibt’s nicht mehr! „Die Zeit der Kooperativen als Idee ist vorbei“ sagte unser Vermieter. Jeder gegen Jeden. Und nur selber vermarkten. Und die EU hat eifrig Geld gegeben zur Vernichtung der „unrentablen“ Weinberge – jetzt sind überall Brachflächen. Schön für die Natur, Schade um den Wein. Wir haben natürlich trotzdem keine Kosten und Mühen gescheut und täglich gesucht, probiert, gefunden, mitgenommen (und einfachen, aber richtig guten Landwein gibt immer noch für 1.40 - 1.80 €uronen).

Santé
Christian

Bild
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2335
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1492 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Peter S. » 04.04.2016, 20:17

.
Zuletzt geändert von Peter S. am 29.12.2018, 14:03, insgesamt 1-mal geändert.
Peter S.
 

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Ralph Hertling » 04.04.2016, 20:20

Moin!
WUN-DER-SCHÖN!
Danke für die Impressionen!!!
Bis später
Ralph
Ralph Hertling
 
Beiträge: 750
Registriert: 30.10.2006, 12:22
Wohnort: Dickes B
"Danke" gegeben: 144 mal
"Danke" bekommen: 54 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Mr. Wet Fly » 05.04.2016, 05:38

Moin, Moin,

Schöne Impressionen aus Frankreich. =D> =D> =D>

Gruß Bernd
Mr. Wet Fly
 
Beiträge: 1517
Registriert: 02.07.2014, 14:46
"Danke" gegeben: 1396 mal
"Danke" bekommen: 2193 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon joergo » 05.04.2016, 07:28

Hallo,

danke für die schönen Bilder. Als Forelle würde ich mich dort wohlfühlen.

LG
Jörg
Benutzeravatar
joergo
 
Beiträge: 48
Registriert: 16.03.2010, 22:20
Wohnort: Greifswald
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon The Sharpshooter » 06.04.2016, 11:32

Servus,

habt Dank fürs Lob der Bilder - jetzt bin ich halt am Aufarbeiten (ca. 15 Bib-Rouge et Blanc) des Urlaubs ... :-"

lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2335
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1492 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Dr.Do » 06.04.2016, 12:36

Christian,
danke für den tollen Bericht. Genauso läufts bei denen. Aber man darf nicht zu viele Vorurteile aufbauen. Es gibt eben fast nirgends Besatz. Der Preis für eine Wochen/Jahreskarte ist für die öffentlich zugänglichen (AAPPMA)-Strecken so gering, dass für Besatz schlicht kein Geld übrig wäre. Dafür ist das "Eigenaufkommen" oft immer noch recht ordentlich. Große Fische gibts es meistens schon vereinzelt , aber die sind extrem scheu und man muss schon richtig abgeschlagen sein für diese Trutten. die werden ordentlich beharkt.
Es gibt übrigens auch sehr viele private Strecken. Da sieht es dann wieder ganz anders aus. Es ist aber nicht leicht für diese Strecken eine Erlaubnis zu bekommen. Wer kennt schon den Sohn von Aimee Devaux???
Es fischen übrigens bestimmt genauso viele Deutsche in Frankreich wie umgekehrt. Und bei Rudi H. treffen sich die arme Seelchen aller Länder in der Hoffnung auf "ihren Fisch des Lebens". Verblödung ist kein nationales Phänomen......
LG K laus
Release the Beast !
Dr.Do
 
Beiträge: 1263
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1197 mal
"Danke" bekommen: 1848 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon The Sharpshooter » 06.04.2016, 12:40

:daumen
so ist.

lG Christian
"Pan doth pipe to us anew, Reedy calls and catches, So we’ll go and throw a fly Dainty, delicate and dry, Forty miles from Waterloo – Where the Mayfly hatches."
Benutzeravatar
The Sharpshooter
 
Beiträge: 2335
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
"Danke" gegeben: 1492 mal
"Danke" bekommen: 2671 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon AlexWo » 06.04.2016, 17:37

Kläuschen hat geschrieben:Christian,
danke für den tollen Bericht. Genauso läufts bei denen. Aber man darf nicht zu viele Vorurteile aufbauen. Es gibt eben fast nirgends Besatz. Der Preis für eine Wochen/Jahreskarte ist für die öffentlich zugänglichen (AAPPMA)-Strecken so gering, dass für Besatz schlicht kein Geld übrig wäre. Dafür ist das "Eigenaufkommen" oft immer noch recht ordentlich. Große Fische gibts es meistens schon vereinzelt , aber die sind extrem scheu und man muss schon richtig abgeschlagen sein für diese Trutten. die werden ordentlich beharkt.
Es gibt übrigens auch sehr viele private Strecken. Da sieht es dann wieder ganz anders aus. Es ist aber nicht leicht für diese Strecken eine Erlaubnis zu bekommen. Wer kennt schon den Sohn von Aimee Devaux???
Es fischen übrigens bestimmt genauso viele Deutsche in Frankreich wie umgekehrt. Und bei Rudi H. treffen sich die arme Seelchen aller Länder in der Hoffnung auf "ihren Fisch des Lebens". Verblödung ist kein nationales Phänomen......
LG K laus



Ich muss sagen, dass ich von den von mir befischten AAPPMA-Strecken einen guten Eindruck hatte: nicht vollgeknallt mit blöden Besatzfischen, gute Artenvielfallt mit tollen Kleinfisvhbeständen, herrlich naturbelassene Gewässer, zwar auch mit Staustufen u. Kraftwerken, aber dazwischen nicht verbaut und gerodet, jederzeit wieder! Ich war in Haute Savoie.....

Liebe Grüsse

Alex
www.salmonpartners.is
AlexWo
 
Beiträge: 1211
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Buchs SG
"Danke" gegeben: 463 mal
"Danke" bekommen: 166 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Dr.Do » 07.04.2016, 15:43

Hallo Alex,
das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Die Strecken sind oft wunderschön und "naturbelassen". Es gibt eigentlich nur Wildfische und eine natürliche Alterspyramide. 90 Prozent unter 25cm. Sind wir eben nicht mehr gewöhnt.
Wo warst du im Haute Savoyen ? Ist bestimmt wunderschön. Ich habe letztes Jahr die La Lemme und die Saine befischt in der Nähe der Einmündung in den AIN.
LG Klaus
Zuletzt geändert von Dr.Do am 07.04.2016, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.
Release the Beast !
Dr.Do
 
Beiträge: 1263
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1197 mal
"Danke" bekommen: 1848 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Hawk » 07.04.2016, 15:55

Deckt sich ein wenig mit meinen Erfahrungen in Frankreich.
Wir waren an kleinen Nebengewässern des Gardon unterwegs.
Herrliche Landschaft, glasklares Wasser, jede Menge Kleinfischarten im Wasser, aber außer einer handvoll Döbel war nichts größeres zu sehen.

Zu 3. schafften wir es dann über mehrere Tage insgesamt 5 oder 6 handlange Bachforellen zu landen und noch 2-3 weitere in der Größenordnung zu sichten. Außerdem gabs noch eine handvoll Weißfische, die aber ebenfalls nur handgroß waren.
Wir sind keinem anderen Angler begegnet und es waren auch keine Spuren wie Trampelfade am Ufer oder abgerissene Vorfächer etc. zu entdecken, wir hatten uns aber auch Abschnitte ausgeguckt die abgelegen und schwer zu erreichen waren und sind dann teilweise noch mehrere Kilometer zu Fuß durchs Gelände.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 776
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 168 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon AlexWo » 08.04.2016, 11:42

Wir waren am Fier, ich fand es traumhaft, es gab auch an anderen Wasser "No Kill"-Strecken, wir haben noch andere Wasser angeschaut u ich würde lieber dort, als z.B. am Weissenbach, D-Traun fischen...

LG

Alex
www.salmonpartners.is
AlexWo
 
Beiträge: 1211
Registriert: 15.08.2010, 10:31
Wohnort: Buchs SG
"Danke" gegeben: 463 mal
"Danke" bekommen: 166 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Dr.Do » 30.05.2016, 18:15

Hallo Freunde,
zurück aus dem südwestlichen Jura. Waren an AIN, Seine und Lemme. War traumhaft schön wie immer. Dieses Mal hatte ich richtig viel Kontakt zu den französischen Fliegenfischer-Kollegen. Weniger Kontakt leider zu den verflixten Trutten. Sind halt wild, scheu und schlau. Aber pro Tag 1 (!) Gute hATTE ICH SCHON. Aber gemuckt und gebuckelt haben sie, dass ich fast blöd geworden bin.......Leider nur 1 Bildchen, da meines neues Handy noch nicht funzt mit dem PC.
Bild

LG
K laus
Heut hats schon besser geklappt. Eins noch:
Bild
und noch eins. Das Wasser war anfangs durch die heftigen Niederschläge an den Vortagen etwas eingetrübt. Normalerweise ist es schnapsklar, dann wird die Fischerei noch schwieriger. Man muss sich, wie die einheimischen Fliegenfischer, wirklich anschleichen, muksmäuschenstill sein, sich hinter oder an einem Baum "verstecken" und dann wird gezielt ein muckender Fisch angeworfen. Viel Fehlversuche sind da nicht drin. Dass unsere französische Kollegen auch 25cm Forellen entnehmen, konnte ich nicht beobachten. Ganz im Gegenteil, es werden nur große Fische angeworfen. Das gezielte Beangeln kleinerer Fische verstößt dort genauso gegen die guten Sitten wie bei uns.
Es gibt keinen Besatz. Früher wurde der Bestand durch Brut und Sömmerlinge aus authochtonen Elterntieren unterstützt. Selbst dieser Eingriff ist seit einigen Jahren in Frankreich überall dort verboten wo es noch sich selbst reproduzierende Stämme gibt. Dafür wurde die tägliche Entnahme von 4 auf 3 Forellen herab gesetzt. Äschen sind immer noch ganzjährig geschont (Kormoran) obwohl sie sich mittlerweile in einigen Abschnitten des AIN wieder gut erholt haben. Man sieht aufgrund des Entnahmeverbots teilweise kapitalste Exemplare. Obwohl mit allem möglichen gefischt werden darf (Blinker, Wurm, Köderfisch etc.) sieht man ab Ende Mai fast nur noch Fliegenfischer.
Nächstes Jahr habe ich vor die weiter unten bei Pond de Navoy beginnende "No kill"-Strecke zu befischen. Dort muss der Wiederhaken angedrückt werden, aber es ist keine "Fliegenstrecke". Alle gängigen Techniken sind erlaubt.
Es gibt Ende Mai grandiose Schlüpfe von Eintagsfliegen, Köcherfliegen und Steinfliegen, alles gleichzeitig. Tiefrot gefärbte Rhodani-Männchen flattern neben 3erlei verschiedener Köcherfliegen und am Rand kriechen gigantische Steinfliegen umher. Ein Fest der Sinne.
Über meine Fliegendose haben meine franz. Kollegen allerdings gelacht. Viel zu groß, haben sie gemeint. Man fischt eher ab #16. Im Juli und August 18 oder 20, am besten Ameisen oä. Das Vorfach allerdings nehmen sie nicht unter 12 oder besser 14 wegen der vielen starken Fischen.
Eine Wochenkarte kostet für Touristen ca. 32 Euro. Damit darf man 15km AIN befischen sowie größere Abschnitte der Seine, der Lemme und 25 km Angillon. Die Seine ist ein herrlicher kleiner Fluss mit sehr gutem Bestand an Forellen. Aber man kann in so einem Kurzurlaub nur einen Bruchteil der vielen Möglichkeiten nutzen. Viel Zeit kostet auch das Suchen von geeigneten Stellen, Zufahrtwegen etc.
Die Einheimischen fischen mit einer Jahreskarte für 92 Euro im gesamten franz. Jura. Unzählige Flüsse und Seen der 1. und 2. Kategorie können befischt werden. Obwohl die Fischerei dort sehr beliebt ist, war der Befischungsdruck insgesamt nicht störend und im Vergleich zu den Verhältnissen in Slowenien gering. An den Wochenenden an den gut zu erreichenden "Hotspots" kann es aber schon sein, dass man ein wenig suchen muss, bis eine gute Stelle frei ist.
Aber mal ehrlich: Die Reise ins Jura lohnt sich für die Meisten nicht. Meine mitreisenden Freunde haben nach 2 Tagen Schneider entnervt aufgegeben. Besonders viel gefangen habe ich auch nicht. Aber das Naturerlebnis und die Hochspannung am Wasser sind schon toll. Man muss viel üben. Fische sind genug da, auch grosses truites. Aber solch Eine zufangen ist schon was ganz besonderes für unsereins.
Bild
Release the Beast !
Dr.Do
 
Beiträge: 1263
Registriert: 16.10.2006, 09:02
"Danke" gegeben: 1197 mal
"Danke" bekommen: 1848 mal

Re: Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon FlyMike » 31.05.2016, 16:41

Hi Doc de France,

danke für deinen Bericht, ich muss sagen das was man auf den Bildern so sehen kann sieht echt lecker aus. :daumen
Das könnte dem Mike auch gefallen :wink:

Gruß
Mike
.......... tie or die ........
Benutzeravatar
FlyMike
 
Beiträge: 1590
Registriert: 11.01.2013, 22:58
Wohnort: Rhein Main Gebiet
"Danke" gegeben: 1312 mal
"Danke" bekommen: 1338 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Urlaub & Fliegenfischen weltweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste