Fliegenfischen in Frankreich???

Ihr sucht ein Plätzchen, wo es sich gut Fliegenfischen läßt? Oder habt Ihr im Urlaub besonders gute oder schlechte Erfahrungen gemacht und möchtet diese weitergeben? Inklusive Salzwasser- (Süden-) Fliegenfischen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Fliegenfischen in Frankreich???

Beitragvon Gastun » 15.06.2004, 15:16

Habe die Ehre, Leute,

ich wundere mich schon seit Wochen, dass so gut wie nichts über FF in Frankreich zu lesen ist, sei es hier oder in den Zeitschriften. Ich plane Ende August zwei/drei Wochen in die Gegend oberhalb von Nizza ( Alpes maritimes) zu fahren, da will man sich doch vorher informieren. Kann mir jemand sagen, warum diese Thema anscheinend nicht aktuell ist oder täusche ich mich einfach.


Gastun
Gastun
 

Beitragvon nibbler » 22.06.2004, 14:51

Hallo gastun,

Ich hatte die gleiche Idee wie Du und bin ebenfalls auf der Suche nach einem Gewässer in dieser Gegend. Es ist tatsächlich recht schwer sich zu informieren.
Wenn Du etwas rausfindest wäre ich Dir dankbar, wenn Du mir eine Mail schreiben würdest. Ich habe einen französischen Kollegen der ohne weiteres auch Kartenkäufe tätigen könnte falls Verständigungsschwierigkeiten entstehen. (Ich kann zwar ein wenig Französisch aber weit davon entfernt mir da die Tageskarten zu organisieren :D ). Aber die Hauptfrage ist : Welches Gewässer ist geeignet und wo gibts auch was schönes zu fangen ?
Ich würde mich warswcheinlich ärgern wenn ich eine woche nach F fahre und dann nicht mal nen Fang machen würde.


Gruß

nibbi
nibbler
 

Beitragvon Gastun » 22.06.2004, 15:59

NA ENDLICH RÜHRT SICH WAS!!! Ich dachte schon, ich ein Tabu gebrochen mit FF in Frankreich. Die Infos sind wirklich knapp, was ich habe, das ist ein Angelführer speziell für Provence und Alpes maritimes, da kann ich Dir morgen genau sagen, wie der heißt, das allgemein Blinkersonderheft und die unten stehenden Internetadressen. Das ist derzeit alles. Die Seite Cote Azur gibt einiges her, vor allem liest sich darin auch, dass die Karten nicht das große Problem sein sollen. Diese scheint man in jedem Ort bekommen zu können und die Kosten sind zumindest für die offiziellen Strecken recht günstig, ich rechne mit etwa 80 Euro für zwei Wochen, 1 Kategorie. Zur Zeit arbeitet die Schwester meiner Freundin in Nizza, die wird mir sicher auch helfen können. Aber die einzige Schwierigkeit ist das Auffinden lohnender Flüsse. Da brauchts jemanden mit Erfahrung und die sind anscheinend dünn gestreut. Wann planst Du denn Deine Fahrt?

Gastun



http://perso.wanadoo.fr/alain.preaux/sommaire/som.html,
http://www.ffpml.com/LOISIRS/loisircp.htm
http://www.peche-cote-azur.com/
Gastun
 

Beitragvon Dirk Janßen » 22.06.2004, 16:09

Ist n Stück weg, aber die Ardeche habe ich in bester Erinnerung, auch landschaftlich ein Kleinod. Fängt an bei St-Michel d'Ardeche und dann die Ardeche rauffahren. Leider habe ich damals nicht mit der Fliege gefischt, es waren aber schöne Forellen da und viele Nasen (grüne Algenfliege!!).

Dirk
Der auch noch an den Maronenlikör beste Erinnerungen hat :D

Guggsu:
http://www.ardeche-info.de/
http://www.ardeche.com/de/index.asp
http://www.unpf.fr/07/
Fliegenfischen ist der Weg und das Ziel.
Benutzeravatar
Dirk Janßen
 
Beiträge: 1512
Registriert: 28.09.2006, 16:21
Wohnort: Dangast
"Danke" gegeben: 19 mal
"Danke" bekommen: 1 mal

Beitragvon Gastun » 22.06.2004, 17:19

Kenn´ich, sowohl den Ort als auch die verschiedenen Alkoholika, wir waren damals am 14. Juli dort, Nationalfeiertag, mein lieber Scholli!! Die können feiern, lass uns in Deutschland mal auf die Bürgerrechte anstoßen, da stehst du alleine am Platz. Die Ardeche ist aber leider ziemlich überlaufen und im Sommer meist sehr flach und im unteren Bereich schon fast zu warm, bei uns waren damals auch ziemliche Algenteppiche zu sehen, die kleineren Ortschaften werden ihr Sch... oft noch direkt einleiten.
Ich will lieber oberhalb von 1000 meter fischen, in der Tineé oder Var. Das liegt beides oberhalb von Nizza, interessanterweise ist da selbst in der Hochsaison nur angenehm wenig los. Ich kenne die Flüsse von Motorradtouren her und was ich da von den Brücken aus gesehen habe, das hat schon gepasst. Es gibt ein paar Wahnsinnige, die klettern mit der Angel-Ausrüstung in die Gorge du Verdun, wenn Du das mal gesehen hast, eine Schramme in der Welt. Aber wunderschön. Das muss ich mir dann auch nicht antun. Ich werde übrigens Ende August Anfang September fahren.

Gastun
Gastun
 

Beitragvon nibbler » 22.06.2004, 21:01

Also ich hatte vor auch so im die Zeit Ende August Anfang Sept. zu gehen. Hab da nämlich frei bevor ich ein halbes Jahr lang keinen Urlaub nehmen kann.
Um genau zu sein schwebt mir da die erste Septemberwoche vor. Kommt noch ein wenig drauf an was mein Arbeitgeber dazu sagt (bin Student und jobbe nebenher noch fleissig und muss deshalb des öfteren kurzfristig Gewehr bei Fuss stehen) normalerweise aber kein Problem.

Das mit dem GewässerFührer klingt ja ganz gut.
Mein französischer Kommilitone fischt zwar auch aber der kommt aus der Normandie und das ist ja ein klein wenig die falsche Ecke ;)
nibbler
 

Beitragvon Gastun » 23.06.2004, 09:36

Ich muss Euch leider vertrösten, was die genauen Daten zu dem Gewässerführer anbelangt, den hat sich OHNE MEIN WISSEN ein Kollege entliehen. Morgen gibts die Infos ganz sicher. Zur Normandie, so falsch ist die Ecke gar nicht, am Meer gehts angeblich recht gut auf Wolfsbarsch, im Landesinneren strömern einige Flüsse, in denen sogar Lachs gefangen werden können. Das Eck steht bei mir mittelfristig schon auf dem Plan.



Gastun
Gastun
 

Beitragvon mibaki » 23.06.2004, 13:07

Hy,

ist ja durchaus ein interessantes Thema. Vor allem, da ich einen Film habe (kam mal auf Seasons), bei dem es um die Dordogne (ob das richtig geschrieben ist?) ging. Kennt irgendjemand von Euch das Wasser und kann was dazu sagen. In dem Film wird eine Äschenfischerei gezeigt, da tränen einem die Augen....

Gruß
Mischa
mibaki
 

Beitragvon Gastun » 24.06.2004, 08:57

Dordogne kenne ich auch nur vom Lesen her, kann ja nicht nur Urlaub machen, auch wenn´s schön wäre. Hier der versprochene Buchtipp, es sind über 100 Gewässer sehr ausführlich, aber eben in französisch geschrieben, da hilft es sehr, sich eine Halbfranzösin als Lebensgefährtin zuzulegen, so wie ich´s getan habe. Finden sich in jeder Universitätsstadt in guter bis sehr guter Ausführung (ach wie gemein). Zum Buch (Taschenbuch), die Reihe nennt sich
" Petit Futé",
Titel "Peche en Provence-Alpes, Cote-d´Azur"
erschienen als "Novelles edititons de l´Université"
Paris.

Ich habe mir das Buch aus Nizza mitbringen lassen, ein französischer Kontaktmann/frau kann es ohne weiteres finden, die Reihe scheint weit verbreitet zu sein.
Und eine gute Internetseite zum Thema habe ich auch aufgetan, für gesamt Frankreich.

http://www.mondial-peche.fr/

Dazu, wie kommt denn der Moderator oder der Betreuer der FF-Forumseite an solche Links, die wären doch auch für die Länderinfos recht zuträglich?

Gastun
Gastun
 

Beitragvon mibaki » 24.06.2004, 13:03

Hy Gastun,

hast Du vielleicht ein Ahnung in welcher Ecke von Frankreich sich die Dordogne befindet? Hatte wohl mal französisch in der Schule, ist aber wohl - je nennen wirs mal nicht mehr taufrisch:D

Das mit der Freundin ist ne klasse Idee! Mal sehen was meine Frau dazu sagt;)

Gruß
Mischa
mibaki
 

Beitragvon Gastun » 24.06.2004, 14:22

Hab ich mich gleich mal schlau gemacht und schau an, die Dordogne ist gar kein Fluß, sondern gleich ein ganzes Departement, im Aquitaine, liegt im Südwesten Frankreichs fast angrenzend an die Pyrenäen. So kann man sich täuschen, weniger angeln, mehr lesen, dann bleibt der Fisch im Wasser und das Hirn im Kopf. Aber wer will das schon. Das Eck scheint recht hügelig zu sein, auch mit schönen Flüssen, aber es kann durchaus sein, dass der Name Dordogne in einem Artikel über Karpfenangeln erwähnt wurde, warum ich mir das dann gemerkt habe?!

Gastun
Gastun
 

Beitragvon mibaki » 24.06.2004, 15:28

Hy Gastun,

oh ja, das leben kann so grausam sein....:p
Karpfen? Na gut - wers mag. Persönlich ist der Karpfen nicht mein Zielfisch - nene, ich verbinde die Dordogne mit morz der Äschenfischerei. Danke mal für die Infos, werde mich mal - da ich nun ungefähr informiert bin wo - auf die Suche mache. Nicht dass man da mal hin muss:cool:

Gruß
Mischa
mibaki
 

Beitragvon Slartibartfaß » 24.06.2004, 17:04

Hallo Gastun,

die Dordogne ist auch ein Fluss, und zwar ein schöner! Sie entspringt in der Auvergne (die Gegend mit den erloschenen Vulkanen) und fließt dann Richtung Bordeaux, wenn ich mich recht entsinne... Im Oberlauf ist eine Kette von Stauseen (zumindest im letzten ganz netter Raubfisch-Bestand). Ab Argentat (sehr schöner Ort) kenne ich den Fluß vom Kanu aus - teilweise recht breit (ca. 40m), teilweise wild, in den langsamen Passagen im Sommer sehr viel Kraut. Unterhalb von Argentat habe ich einige Fischer gesehen - die waten in den Fluß und fischen die Krautrinnen ab. Karten gibts im Angelladen in Argentat. Achtung: am Fluß gibt es Kanutourismus (teilweise organisiert, s.o.). Die Landschaft ab Argentat ist phantastisch, ein tief eingeschnittenes Tal am Südwestrand des Zentralmassivs -> alleine dafür lohnt die Reise. Ich fange jetzt nicht an, vom guten Rotwein und dem leckeren Ziegenkäse der Region zu schwärmen und - stop!!
Wenn man sich von den Kanufahrern nicht vertreiben lässt (die Fische tuns auch nicht) sicher ein tolles Gewässer!

Gruß, Andreas
Slartibartfaß
 

Beitragvon Gastun » 24.06.2004, 17:37

Hallo Andreas,

danke für die Infos, hier lernt man echt dazu. Mit klassischen Forellenflüssen siehts aber dann anscheinend nicht so prickelnd aus, seh ich das richtig? Ich werde die kommenden Jahre vermutlich öfter nach Frankreich kommen, da lassen sich die Tipps schon irgendwann umsetzen.

Gruß
Gastun
Gastun
 

Beitragvon Slartibartfaß » 25.06.2004, 08:06

Hallo,

das ganze Zentralmassiv und die Auvergne ist voll von Forellenbächen und -flüssen. Auch die Dordogne gehört im Oberlauf / in den wilden Passagen in diese Kategorie. Das Problem mit Forellenbächen in Frankreich ist m. E. die sehr laxe Auslegung bzw. das Fehlen von Regeln wie Mindestmaße / Fangbegrenzungen usw. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es für viele Gewässer Karten zu vernünftigen Preisen, aber dafür ist fast alles erlaubt und es wird alles getan, um Rohstoff für die bekannt gute französische Küche zu erhalten! Entsprechend abgegrast sind die gut zugänglichen Gewässser! Da kommt schon mal der Kommentar eines Campingplatzbetreibers am Fluß: "Nur Fliegenfischen? Verhalte dich unauffällig, dann brauchst du keine Karte!" Am Wasser angekommen (mit Karte!) dann Franzosen, die im Fluß von ca. 20m Breite mit Wurfnetzen vom treibenden Boot aus fischen! Das alles muß man wissen, um keine Enttäuschung zu erleben. Für mich ist es auch eine Herausforderung, an einem stark befischten Gewässer mit ausgeklügelter Taktik trotzdem zum Erfolg zu kommen. Ich meide ganz bewußt die Stellen, an denen potenziell mit sehr effektiven Methoden gefischt wird - ein paar Fußkilometer weiter und an eher unzugänglichen Stellen steigen die Chancen. Seen sind da auch eine Alternative (ich bin nicht nur Fliegenfischer), die lassen sich nicht so effektiv abräumen wie kleine Bäche / Flüsse.

Gruß, Andreas
Slartibartfaß
 

Nächste

Zurück zu Urlaub & Fliegenfischen weltweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Poulsens und 6 Gäste