Neuseeland Südinsel

Ihr sucht ein Plätzchen, wo es sich gut Fliegenfischen läßt? Oder habt Ihr im Urlaub besonders gute oder schlechte Erfahrungen gemacht und möchtet diese weitergeben? Inklusive Salzwasser- (Süden-) Fliegenfischen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 24.10.2018, 18:52

Hey ihr beiden,

Ja, Lachse gibt es durchaus.
Sie werden natürlich nicht so groß wie in Südamerika oder Alaska, aber mit etwas Glück kann man einen fangen.

Wie da meine Chancen stehen weiß ich nicht. Bin auch absoluter Lachsanfänger, aber probieren kann man es ja mal.
Im Notfall für Weihnachten die Zuchtlachse aus dem Twizel kanal? :badgrin: :roll:


Liebe Grüße

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon fly fish one » 24.10.2018, 22:56

Lieber Marc,

hälst Du das wirklich für eine gute Idee mit den Lachsen? :twisted:

Auf jeden Fall gefällt mir Deine Einstellung in jeder Hinsicht. Viel Spaß, mein Neid wird Dir nachschleichen und der Bericht ist ja wohl eine Ehrensache! :D


Dein Frank
fly fish one
 

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon dreampike » 25.10.2018, 07:39

Soweit ich das erlebt habe, fischen die Einheimischen beinahe zu 100% mit schwerem Spinngerät auf die (Pazifik-) Lachse. An der Mündung des Rakaia stehen oft Dutzende von Fischern und schleudern ihre schweren Blinker hinaus. Ich habe es mit einer 8er-Rute auch probiert, aber keine Chance gehabt. Sollte man aber dennoch nicht verpassen, ist ein sehr schöner und atemberaubender Spot.

Hat da irgendjemand geschrieben, auf eigene Faust würde man nur die "Kleinen" bis 5 oder 6 Pfund fangen? Wie Frank M. immer sagte: Du hast Deine Erfahrungen, ich habe meine... Wie schwer ist eigentlich eine Bachforelle mit 82 cm?

Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 700
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 137 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Olaf Kurth » 25.10.2018, 10:47

dreampike hat geschrieben: Wie schwer ist eigentlich eine Bachforelle mit 82 cm?


Bei dieser Länge soll Deine Bachforelle durchaus 6 bis 6,3 Kilo Gewicht haben, lieber Wolfgang.
Der Korpulenzfaktor beträgt 1,09 und der Methusalem kann schon 18 Jahre alt sein.

Liebe Grüße, Olaf
Und Gott sprach zu den Steinen im Fluss: "Wollt ihr Mitglieder der UNERSCHROCKENEN werden?" Und die Steine antworteten: "Nein Herr, dafür sind wir nicht hart genug."
Olaf Kurth
Moderator
 
Beiträge: 3470
Registriert: 28.09.2006, 12:32
Wohnort: Klein-Montana
"Danke" gegeben: 278 mal
"Danke" bekommen: 298 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 25.10.2018, 11:37

Ist es nicht immer eine gute Idee Lachse fangen zu wollen? :biggrin:
Der Aufwand/Nutzen-Faktor wird evtl. extrem schlecht sein, da gebe ich dir Recht.
In Neuseeland kostet mich der Spaß allerdings nichts extra.

Ich kann den glänzend silbrigen Kopf eines fettgefressenen Chinooks schon förmlich vor mir sehen.
Das Karma steht also gut.

Ich wusste gar nicht, dass es ein Korpulenzfaktor gibt. Der findet jetzt häufiger Anwendung.
Alle mobilen Waagen die ich bis jetzt besaß, haben nämlich alles andere gemacht außer realitätsnah zu wiegen.

Vorfreude ist und bleibt die beste Freude.

LG

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Manuel » 25.10.2018, 16:00

Ich war 2013 in NZ auf der Südinsel unterwegs und kann von keinen schlechten Erfahrungen durch Locals berichten. Im Gegenteil bin ich beim Angeln (ohne Guide) mit vielen Einheimischen ins Gespräch gekommen und war total überrascht, wie interessiert und sympathisch die alle waren – das habe ich vorher in Australien so nicht erlebt.

Man muss dazu sagen, dass ich außerhalb der Saison dort war und keinen reinen Angelurlaub gemacht habe. Wo sich die Gelegenheit ergab habe ich mir eine Lizenz gekauft, bei google Maps nach vielversprechenden Stellen gesucht und bin einfach losgegangen. Gefangen habe ich an einigen Stellen sehr gut (damals noch mit der Spinnrute) und manchmal auch gar nicht. Mit Guide ist da sicher mehr drin.

Grundsätzlich wissen die da unten, dass sie eine super Natur haben und legen viel Wert darauf, dass das so bleibt. Dementsprechend habe ich mir die Regeln gut durchgelesen, mich sehr zurückhaltend verhalten und im Zweifel auch schon mal eine vielversprechende Stelle nicht befischt, oder lieber vorher nachgefragt. Wichtig ist auch auf (zum Teil sehr kleine) Schilder zu achten – ich habe z.B. einen sehr abgelegenen Zulauf gefunden, der dann aber großräumig nicht befischt werden durfte.

Außerdem rate ich dazu, dass Vorfach etwas stärker zu wählen. Die Bafos waren größer, als ich es aus Europa gewohnt bin.

Wenn du mit dem Wohnmobil unterwegs bist, kannst du neben den normalen Campingplätzen auch Stellplätze (DOC-Campsites) nutzen, die öffentlich zugänglich sind und nur wenige Dollar kosten. Meist gibt es hier nur ein Plumpsklo und eine Box zum Bezahlen. Dafürsind die aber oft schön an einem See oder Fluss gelegen.

Nach der Landung in Christchruch mussten alle Passagiere ihr Gepäck von einem Hund untersuchen lassen. Ich ging zunächst von einem Drogenspürhund aus, gesucht wurde aber nach Wanderschuhen, an denen sich noch Erdreste mit irgendwelchen fremden Pflanzensamen oder Insekten befinden könnten. Wanderschuhe würde ich also vorher Zuhause reinigen. Bei meinem Angelzeug wollten die glaube ich wissen, ob ich das in den letzten 2-3 Tagen genutzt hatte. Nachdem ich das verneinen konnte, haben die sich dafür nicht weiter interessiert (hier würde ich mich aber noch mal über die aktuellen Bestimmungen informieren).

Was in NZ angeltechnisch möglich ist, wurde mir deutlich, als ich bei einem Spaziergang mitten in Christchurch gute Forellen sichten konnte (Avon River). Da ist jede Vorfreude gerechtfertigt.

Zwei letzte Tipps: fahr nicht zu schnell (speed Limit) und unterschätze den jetlag nicht, der ist da unten schon krass.

Viele Grüße

Manuel


Tante Edit: Verabschiedung vergessen :oops:
Zuletzt geändert von Manuel am 26.10.2018, 07:37, insgesamt 1-mal geändert.
Manuel
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.03.2018, 16:35
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon dreampike » 25.10.2018, 16:51

Hallo Olaf,

vielen Dank für Deine Berechnung! Es war keine wirkliche Frage, sondern ich wollte auf sublime Art auf den Post antworten, dass man ohne Guide nur kleine Fische fangen könne...
Tatsächlich wird sie wohl weniger Gewicht gehabt haben, da sie zu Beginn der Saison eher schlank war.

Aber ich möchte dem TE noch einmal herzlich für seine Fragen danken, wurden doch bei der Suche nach Antworten brach liegende Erinnerungen an tolle Reisen in dieses phantastische Land wieder wach, verbunden mit einer wachsenden Sehnsucht, da mal wieder hinzufliegen...

Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 700
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 137 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 25.10.2018, 23:43

@Manuel

Danke für deine Eindrücke!
Werde deine Ratschläge im Hinterkopf behalten.
Das mit den Campsites ist ein guter Tipp. Hatte darüber auch schon gelesen.

Ich bin auch hier in Europa eingefleischter Wohnmobilist. Für mich ist das ganze TamTam also kein Neuland.
Ledliglich der Linksverkehr wird ungewohnt sein.

@Wolfgang

Gerne! An die guten Dinge werden wir doch alle gerne Erinnert. Das Forum ist doch ein toller Ort dazu seine Freuden der Vergangenheit zu teilen.
Ich könnte auch stundenlang über meine Schweden Erfahrungen sprechen.
Dann wollen wir mal sehen ob wir in NZ auch so viel Erfolg haben wie du damals. Videos und Reisebericht folgen natürlich.

LG

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Manuel » 26.10.2018, 07:38

dreampike hat geschrieben:Hallo Olaf,

Aber ich möchte dem TE noch einmal herzlich für seine Fragen danken, wurden doch bei der Suche nach Antworten brach liegende Erinnerungen an tolle Reisen in dieses phantastische Land wieder wach, verbunden mit einer wachsenden Sehnsucht, da mal wieder hinzufliegen...

Wolfgang aus Ismaning


Das kann ich voll und Ganz unterschreiben. Wenn es nur nicht so weit wäre :(

Viele Grüße
Manuel
Manuel
 
Beiträge: 21
Registriert: 08.03.2018, 16:35
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 4 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon volki » 26.10.2018, 10:36

Huddell hat geschrieben:
Das mit den Campsites ist ein guter Tipp. Hatte darüber auch schon gelesen. Ich bin auch hier in Europa eingefleischter Wohnmobilist. Für mich ist das ganze TamTam also kein Neuland.
Ledliglich der Linksverkehr wird ungewohnt sein.Marc

Marc
zwei kleine Sachen, die ich bei einem "nächsten NZ-Besuch" berücksichtigen würde:

in Links-Verkehr-Ländern (England, Australien, NZ) hat bei mir immer die Schalterei, mit der "falschen Hand", am meisten Um-Gewöhnungszeit gebraucht. Ich habe wir dann meist einen Automaten gemietet, auch das WoMo in NZ war eine Automat (nur Ford, VW gabs nicht damit).


Solltest du einen Navi haben, für das es eine Erweiterung für Neuseeland gibt, nimm das unbedingt mit. zB Garmin. https://buy.garmin.com/de-DE/DE/p/116482
Meine Frau hat mit Geographie und Kartenlesen nicht viel am Hut. Weil mir ein Navi fehlte, habe ich mich öfters verfahren. Ein Kollege, mit Navi, hat die Orientieung nie verloren
volki
 
Beiträge: 291
Registriert: 29.09.2006, 00:40
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 52 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Maggov » 26.10.2018, 13:29

volki hat geschrieben:
Huddell hat geschrieben:
in Links-Verkehr-Ländern (England, Australien, NZ) hat bei mir immer die Schalterei, mit der "falschen Hand", am meisten Um-Gewöhnungszeit gebraucht. Ich habe wir dann meist einen Automaten gemietet, auch das WoMo in NZ war eine Automat (nur Ford, VW gabs nicht damit).


Hallo Volki,

mein Hauptproblem war immer dass bei jedem Abbiegen der Schweibenwischer anging weil Blinker und Scheibenwischer andersrum sind. :mrgreen: Ich fand es immer einfach im Linksverkehr wenn andere Autos auf der Strasse bzw. dichter Verkehr war. Beim Abbiegen ohne weitere Autos im Sichtbereich musste ich mich in Australien auch noch nach 3000 gefahrenen KM konzentrieren auf der richtigen Seite zu landen.

In angelsächsichen Ländern sind Mietautos mit Handschaltung meines Wissens nach eher eine Randerscheinung - mag bei Allradfahrzeugen und WoMos häufiger sein, habe immer nur PKWs gemietet.

Im Nachhinein fand ich es aber viel einfacher als befürchtet.

LG
Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5318
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 270 mal
"Danke" bekommen: 329 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Joerg Giersbach » 26.10.2018, 18:51

Hallo,
Linkslenker bzw. Verkehr,- für mich absolute Katastrophe!!! (Schalter)
Geht gar nicht!
Gruß Jörg
-Das Leben ist zu kurz um nicht mit Bambus zu fischen-
Benutzeravatar
Joerg Giersbach
 
Beiträge: 1121
Registriert: 28.09.2006, 12:41
Wohnort: Hessen
"Danke" gegeben: 85 mal
"Danke" bekommen: 94 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon fly fish one » 26.10.2018, 19:57

Bin ich froh das ich nicht der einzige Bewegungslegasteniker bin. Aber Markus Geschichte "keine Autos auf der Straße" unterschlägt den Gipfel der Planlosigkeit: keine Mittellinie! Ich habe immer noch den Schrei meiner Frau im Ohr, wenn dann irgendwo ein anderes Auto aus einer Seitenstrasse einbog! Und glaubt man ja nicht, das dann gleich alles geklärt war! Was dann stets folgte war ähnlich wie beim Billard: linke Bande vs rechte Bande! Wir waren jung, hatten noch kein Kind und Nerven wie Drahtseile. Ich weiß nicht ob ich das heute aushalten würde!? :badgrin:

Frank
fly fish one
 

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Noellgen, H » 26.10.2018, 20:47

Hallo Leute,

ich empfinde das mit dem Linksverkehr als gar nicht so schlimm,
vielleicht ist auch eine gewisse Gewöhnung im Spiel.

Immer das gleiche Ritual : Lässig einsteigen, oh, kein Lenkrad
vorhanden bzw. Lenkrad auf der anderen Seite.
Leicht verärgerter Seitenwechsel. Ja, schalten mit links ist
ungewohnt, ich finde es trotzdem gut, es erinnert, dass hier etwas
anders ist.

Ja, es ist gut, ein eigenes Navi mitzuführen, es ist angenehm, in
der ungewohnten Umgebung auf Deutsch angesprochen zu werden.
Als sehr problematisch empfinde ich allerdings Linksverkehr im
Linkslenker-Fahrzeug. Man bildet sich ein, alles sei wie zuhause,
ist es aber nicht. Man hat auch keine Sicht fürs überholen.
Werde ich nicht mehr machen.

Gruß,

Heiner
Noellgen, H
 
Beiträge: 131
Registriert: 17.09.2016, 15:46
"Danke" gegeben: 4 mal
"Danke" bekommen: 42 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon dreampike » 26.10.2018, 21:18

Hallo Markus,

ist Irland auch ein angelsächsisches Land? Wenn ja, dann scheint das unter den angelsächsischen Ländern die Ausnahme zu sein, dort sind die Leihwägen in der Regel mit Handschaltung. Automatik muss extra bestellt und extra bezahlt werden. Dort sind auch Blinker und Scheibenwischer wie bei rechtsfahrenden Autos angeordnet. Ich habe meistens keine Probleme mich auf den Linksverkehr einzustellen, hätte einmal beinahe einen Frontalzusammenstoß gehabt, weil ein anderer Tourist rechts gefahren ist... Kritisch wird es, wenn ich nach einem Linksverkehrurlaub hier in D in Urlaubslaune zum Fischen fahre, dann kann es schon mal passieren, dass ich mich in Irland oder NZL wähne und links fahre... und mich natürlich über die Idioten ärgere, die mir da auf der falschen Seite entgegenkommen!

Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 700
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 137 mal

VorherigeNächste

Zurück zu Urlaub & Fliegenfischen weltweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste