Neuseeland Südinsel

Ihr sucht ein Plätzchen, wo es sich gut Fliegenfischen läßt? Oder habt Ihr im Urlaub besonders gute oder schlechte Erfahrungen gemacht und möchtet diese weitergeben? Inklusive Salzwasser- (Süden-) Fliegenfischen.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 23.10.2018, 10:14

Hey,

Im Dezember geht es endlich los, 5 Wochen Südinsel mit dem Wohnmobil.

Allerdings taucht so langsam die Frage auf, wo wir eigentlich hin fahren.
5 Woche ist viel Zeit, trotzdem muss man sich sicherlich auf irgendwas beschränken.
Ich dachte grob daran in der Nelson Region anzufangen über die Westküste nach Southland zu fahren und anschließen über Otago zurück nach Christchurch.
Auf dieser Rundreise natürlich nicht nur fischen, aber sicherlich sehr ausgiebig.

Gibt es hier im Forum ein paar NZ Spezialisten die Empfehlungen aussprechen können/wollen (gern auch PN)? Irgendetwas, was wir denn auf keinen Fall umfahren sollten?
Viele sagen nehmt euch einen Guide. So gern ich die lokalen Angelshops und Outfitter unterstütze, so fern liegt mir doch das Angeln mit "Gehhilfe".
Es ist sicher toll mit Guide zu fischen, wenn es wichtig ist viele Fische in kurzer Zeit zu fangen. Für mich zerstört das allerdings den Sinn weshalb ich überhaupt gern fischen gehe.
Das fällt also raus.

License und Backcountry-License sind für alle Regions erteilt. Es gibt z.B in der Nelson Region viele Outiftter direkt am Fluss mit Guiding. Gibt es in New Zealand so etwas wie private Beats/Flüsse wo eben nur diese Guides mit ihren Kunden fischen oder ist prinzipiell alles frei zugänglich (Bis auf privateland). Konnte hierzu keine Info online finden.

Ich würde auch sehr gerne meinen ersten Lachs fangen. Völlig egal wie groß er denn ist, aber allein das Erlebnis wäre sicherlich toll. (Also falls jemand Tipps hat, ich wäre sehr dankbar)
Ich kenne die hier aufgeführten Reiseberichte.
Ich kenne auch die Fish and Game Seite mit den Tonnen an Infos. Was wirklich super ist. Allerdings appeliere ich hier mehr an eure persönlichen Erfahrungen.

Wäre es lohnenswert irgendwo an der Küste es auch mal vom Ufer aus im Salzwasser zu probieren? Ich nehme meine 8er Rute mit und das fischen im Meer hat mir bis Dato immer Spaß gemacht.

Viele Fragen, Danke schon mal!


Lieben Gruß

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Trockenfliege » 23.10.2018, 10:45

Sehr sinnvoll ist, sich den Buch Guide mit den Zugangsmöglichkeiten ( Acsess) zu den einzelnen Gewässern zu besorgen.

Viele Gewässer fliessen durch eingezäuntes Privatland, meistens Viehkoppeln. Es gibt aber gemanagte Zugangsmöglichkeiten mit Zaunüberstiegen und Parkmöglichkeiten.
Und dieser Guide weisst die alle auf.

Außerdem gibt es gute Gewässerguides (Buch), die mir viel geholfen haben.
Die Bücher würde ich mir möglichst vorher besorgen, um besser planen zu können.

Prinzipielle gilt: Fast alle Gewässer, selbst kleinste Rinnsale können gute Fische aufweisen, die abends ihre Verstecke verlassen und mit der Trockenfliege gefangen werden können.
Alle Flüsse bieten eine gute bis sehr gute abendliche Steigzeit, tagsüber sind häufig eher die Nymphen erfolgreich, die nahe an den Unterständen angeboten werden.

Ich habe es bei 2 Aufenthalten nur ein einziges mal erlebt, dass ich abends keinen steigenden Fisch mit der Trockenfliege anwerfen konnte und habe es nur 1 mal erlebt, das "nur" eine 50er Bachforelle in einem kleinen Bach anfischbar war, die nach dem 1. Wurf in ihrem Unterstand verschwand.

Ansonsten habe ich immer gefangen, auch an durch die Trockenheit stark geschrumpften Flüssen ( nur noch 5m Rinne statt 20 m), an denen tagsüber die Hunde und Kinder im verbliebenen Pool badeten. Als es dann abends ruhiger wurde, kamen die Bafos aus ihren Unterständen und konnten mit kleinen Ameisen gefangen werden - bis 57 cm!

Also ganz wichtig: Die Abenddämmerung nicht mit Essen verschwenden!

Wie weit Didymo die gesamte Lage seit meinem letzten Trip 2012/13 noch verschlimmert hat, kann ich nicht sagen. Die Plage hatte sich damals, im Vergleich zu meinem 1. Besuch 2003/4 extrem verschlechtert.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 668
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 94 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon dreampike » 23.10.2018, 15:34

Muss I: Clutha River, Auslauf vom Lake Wanaka. Hat eine der höchsten Fischdichten in ganz Neuseeland
Muss II: Lake Heron, sehr schön gelegener See mit einem tollen Forellenbestand, die sehr gut vom Ufer aus befischt werden können
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 700
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 137 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Roy Spim » 23.10.2018, 17:22

Du solltest Dir überlegen zumindest einen Tag Guiding zu buchen.
Das ganz am Anfang.
Du wirst eine Menge Lehrgeld sparen, bzw. einiges mitnehmen.
Wenn aber einen Guide, dann einen der NZPFGA, einfach danach googeln.

Gruß,
Roy


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
There's nothing more dangerous than a wounded mosquito.
Benutzeravatar
Roy Spim
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.01.2010, 14:21
"Danke" gegeben: 140 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 23.10.2018, 18:22

Danke!

Ihr seid eine tolle Hilfe.

@Reinhard
Weißt du wo ich diese Bücher bekomme? Ich habe gerade mal gegoogelt.. War leider nicht so erfolgreich (Aber vielleicht bin ich auch zu doof).

@Wolfgang
Danke, wird gleich notiert und meine Erfahrungen hier oder besser noch im Reisebericht geteilt.

@Roy
Danke für den Hinweis. Wird auch notiert!

Liebe Grüße

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Trockenfliege » 23.10.2018, 19:47

Trockenfliege
 
Beiträge: 668
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 94 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Roy Spim » 23.10.2018, 20:13

Gute Muster die fangen, auch zum Nachbinden, findest Du hier
https://stusflyshop.com/
Die King Pogo, im Hakenbogen einer 10er Mayfly Bomb (Tungsten Putty geht auch...), so mit ca. 10cm Abstand eingebunden, läuft super! Als Bissanzeiger ist RM Ghost Fibre zu empfehlen.
Nie ohne Blowfly mit blauem Körper und der Zikade in Natur, wenns mit der Trockenen losgeht.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
There's nothing more dangerous than a wounded mosquito.
Benutzeravatar
Roy Spim
 
Beiträge: 30
Registriert: 09.01.2010, 14:21
"Danke" gegeben: 140 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon FlorianK » 23.10.2018, 21:34

Hallo,

hierzu steht schon einiges in diesem Teil-Forum, siehe auch meine Anmerkungen dort dazu, z.B.:

viewtopic.php?f=26233&t=271268&p=2747008&hilit=florian#p2747008

viewtopic.php?f=26233&t=272226&p=2753721&hilit=florian#p2753721

Unbedingt so viel GuideTage buchen wie das Budget irgendwie hergibt, am besten 2 Guides a 2-3 Tage. Mindestens jedoch drei Tage. Bruce Leitch (Queenstown) und Mike Kirpatrick (Nelson, evtl. jedoch kpl. ausgebucht) kann ich nur empfehlen.
Bei unseren ersten zwei Besuchen in NZ hatten wir (zusammen damals >>30 Jahre Fliegenfischererfahrung) hatten wir jeweils zwei bis drei Guides, die waren jeden Cent wert. Ohne Guide in NZ zu fischen ist beim ersten Mal nicht besonders schlau.

Nutze die Zeit noch um die verschiedenen bekannten Bücher, Seiten und Artikel zu lesen, denn Deine Fragen lassen die Interpretation zu, dass dies bis dato nur bedingt erfolgt ist. NZ ist anders, die Fischerei ist anders, der Zugang zum Wasser ist anders, die Vorbereitung sollte viel intensiver als bei anderen Destinationen sein, relevante Flüsse wird keiner erwähnen, die strickt zu befolgenden Regeln am Wasser sind Andere. Diese nicht zu kennen und zu befolgen kann zwischenzeitlich gefährlich werden. Zudem sind "Eurofischer" die nur fischen, wenig Geld vor Ort lassen, also in der Regel keine Guides/ Hotels/ Lodges buchen und vielleicht noch dazu länger als zwei drei Nächte in ein und derselben Hut verbringen, das absolut rote Tuch. Wenn dann noch der Mietwagen am Access gut als Tourist zu erkennen ist... die (partiell nachvollziehbare) Abneigung steigt von Jahr zu Jahr.

Gruß und Tight Lines Florian (Im Februar wieder dort...)

https://theflyfishingfamily.blogspot.com (mit einer Menge Information auch zu NZ...)
FlorianK
 
Beiträge: 30
Registriert: 15.02.2009, 01:35
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 5 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon dreampike » 23.10.2018, 22:44

Ich war in NZL ohne Guide unterwegs und habe bestens gefangen. Klar kommt man mit einem erfahrenen Insider schneller an den Fisch, der kennt die Stellen und weiß, welche Fliegen gut gehen. Für mich persönlich ist es so, dass ich mich über einen auf eigene Faust in der Fremde gefangenen Fisch freue wie ein Schnitzel, da kommt kein geguideter Fisch ran. Natürlich gibt es Situationen, wo man nur über einen Guide eine reelle Chance hat, weil der über ein Boot oder spezielle Zugangsrechte verfügt oder ein Guide vorgeschrieben ist, dann ist das auch ok. Aber gerade Neuseeland bietet so viele Möglichkeiten, da kommt man auch ohne Guide gut weiter. Und es gibt sehr hilfreiche Literatur, zumindest wenn man halbwegs der englischen Sprache mächtig ist. Da lernt man dann schnell, was in NZL anders ist, z.B. wäre ich ohne entsprechendes Wissen nie auf die Idee gekommen, nachts einen schwarzen Streamer in eine Flußmündung im Lake Taupo auszuwerfen. Die Jungs in den lokalen Angelgeschäften sind in der Regel auch sehr kooperativ und geben interessante Informationen weiter.
Wolfgang aus Ismaning
Benutzeravatar
dreampike
 
Beiträge: 700
Registriert: 30.09.2006, 21:50
Wohnort: Ismaning bei München
"Danke" gegeben: 28 mal
"Danke" bekommen: 137 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Magellan » 23.10.2018, 22:46

Hallo Marc

Vielleicht ist es hilfreich für deine weiter Planung:

urlaub-fliegenfischen-weltweit-f26233/neuseeland-und-die-euro-trash-angel-touristen-t274099.html


Gruss
Heiko
Magellan
 

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Trockenfliege » 24.10.2018, 09:58

Ich kann mich Wolfgang nur anschliessen - es geht auch sehr gut ohne Guide in NZ.
Zumindest, wenn man sich mit den "kleineren" Fischen bis 5-6 PF. zufrieden gibt.

Wo ein Guide wohl sinnvoll wäre ist das backcountry Fischen auf die ganz Großen.

Und auch für das Fischen auf Sicht mit der Nymphe tagsüber ist in manchen Situationen eine 2. Person hilfreich, die den Fisch im Auge behalten kann und den Angler dirigiert.
Denn aus der Position, aus der man den Fisch gut beobachten kann, kann man ihn häufig nicht gut anfischen.

LG
Reinhard
Trockenfliege
 
Beiträge: 668
Registriert: 25.01.2015, 18:03
"Danke" gegeben: 94 mal
"Danke" bekommen: 156 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Huddell » 24.10.2018, 13:21

Und nochmal Danke für eure Tipps.

@Reinhard
Wird gleich bestellt. Danke.

@Roy
Danke. Auch so kann man das lokale Geschäft unterstützen. Einfach die Fliegen in NZ kaufen.

@Florian und Heiko
Danke für die Zusatzinfos!
Es ist natürlich wie an fast allen schönen Orten.. Die einheimischen beklagen sich über die Touristen sobald es zu viel wird.
Geld werden wir sicherlich genug da lassen.. Wir werden auch um Gotteswillen nicht nur fischen. So Fressmaschinen wie uns müssen die Restaurants vor Ort erstmal versorgt bekommen..
Ich denke es ist ein guter Kompromiss, die Ruten am Wochenende ruhen zu lassen und den Einheimischen mehr Raum zu lassen.

Was mich ein wenig nachdenklich werden lässt, ist wenn sich einheimische über die 0,01% der touristen aufregen, die keine 10.000 Euro pro Woche da lassen. Das ist dann aus meiner Sicht einfach nicht realitätsnah. Und auch nicht der Grund wieso die Fischerei schlechter wird.

Ich habe Heikos Beitrag gelesen und von 138.000 Lizensen wurden gerade mal 7000 an Overseas vergeben.
Ich verstehe natürlich den Ärger über Helikopter Touristen wenn du zwei Tage gewandert bist.
Meiner Meinung nach wäre es auch sinnvoll und nachvollziehbar die Lizenzpreise im erträglichen Rahmen zu erhöhen (für Überseeangler).

Allerdings sind die Touristen (bis auf die super wenigen Ausnahmen). Immer noch sehr sehr gut für die Wirtschaft des jeweiligen Landes.
Und das man sich benimmt, ist denke ich mal eher einer guten Erziehung als einer Länderzugehörigkeit zu verschulden.. :roll:
Ich hab in Schweden die nettesten und auch mürrischsten Menschen im Nirgendwo getroffen. Das Problem hat man doch überall.

Aber wir haben das natürlich im Kopf. Im Geiste sind wir Gäste.
Und wie man es als Gast macht, macht man es für irgendjemanden falsch. Bucht man einen Guide, unterstützt man nach Auffassung mancher Kiwis die dunkle Seite der Macht.
Bucht man keinen, lässt man angeblich zu wenig Geld im Land. Das sind aber Probleme die das Land/Regierung selber in Angriff nehmen muss.


@Wolfgang
Mir geht es ähnlich. Ich bewerte meine Fliegenfischerreisen nicht nach der menge gefangener Fische. Für mich ist es viel reizvoller selber die Gehemnisse eines Flusses oder Landes herauszufinden. Ich war schon viel in der Welt unterwegs und habe viel probiert. Es macht mir auch Spaß mal nicht erfolgreich zu sein. Das können allerdings viele nicht.
Selbst wenn ich in den 5 Wochen Neuseeland keinen fisch fangen würde, wäre das kein Problem. Ist doch meine Unfähigkeit..


LG

Marc
Huddell
 
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2013, 17:10
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 105 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon volki » 24.10.2018, 15:15

Huddell hat geschrieben: Ich würde auch sehr gerne meinen ersten Lachs fangen. Völlig egal wie groß er denn ist, aber allein das Erlebnis wäre sicherlich toll. (Also falls jemand Tipps hat, ich wäre sehr dankbar) Marc

Marc
Blöde Frage?
Wo willst du denn in NZ einen **Lachs** fangen :?: "Lachs" ob "atlantische" oder "Pazifik", gibt es in NZ nicht *natürlich". Höchstes entwichene aus einen Fischzucht. Dasselbe ja in Chile.
Ich war auch in NZ, ohne zu Fischen :!: . Ich kann mich im Moment, aber nicht an "Fisch-Zucht-Gehege" wie in Norwegen, Irland oder UK erinnern.

Zudem, wenn sich solche Ex-Zucht-Lachse gleich verhalten, wie die Steelhead's in Oregon, dann vergiss das.
zB. Im "Grand Ronde" (Seitenfuss des Snake und des Columbus-Rivers) https://en.wikipedia.org/wiki/Grande_Ronde_River
hat es "wilde" Steelheads und "gezüchtete" Steelheads, (die erkennt man an der fehlenden Fettflosse). Die sind wie Tag und Nacht. Die einen kommen daher, wie ein "nasser Sack", und die Andern "veranstalten" das Tamtam, das du wohl meinst.
.
volki
 
Beiträge: 291
Registriert: 29.09.2006, 00:40
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 52 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon Maggov » 24.10.2018, 16:49

Hallo Marc,

habe mich auch gewundert und mal Tante Google gefragt und siehe da:

https://fishingmag.co.nz/salmon-fishing ... ealand-map

Es scheint nicht so abwägig zu sein.

LG

Markus
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5318
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 270 mal
"Danke" bekommen: 329 mal

Re: Neuseeland Südinsel

Beitragvon volki » 24.10.2018, 18:05

Es scheint ICH liege falsch :mrgreen:
In 2008 hat auch kein Mensch etwas was von Salmon erzählt :mrgreen:
Im Otago Harbour war ich auch, die Kiwis scheinen daraus ein Geheimnis zu machen. Ich habe nur Surfer gesehen :mrgreen:

Dann bitte entschuldige mein Posting

Petri Heil
volki
 
Beiträge: 291
Registriert: 29.09.2006, 00:40
"Danke" gegeben: 2 mal
"Danke" bekommen: 52 mal

Nächste

Zurück zu Urlaub & Fliegenfischen weltweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste