SARCA-Italien

Ihr sucht ein Plätzchen, wo es sich gut Fliegenfischen läßt? Oder habt Ihr im Urlaub besonders gute oder schlechte Erfahrungen gemacht und möchtet diese weitergeben? Inklusive Salzwasser- (Süden-) Fliegenfischen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

SARCA-Italien

Beitragvon HEWeißenbach » 11.04.2004, 13:59

Habe den Fluß `Sarca `im Trentino/Italien gesehen.Meines erachtens ein super Fiegenfischer-Wasser.Wer hat dort schon gefischt oder kann mir Info`s geben ?
HEWeißenbach
 

Beitragvon JoG » 11.04.2004, 22:25

Hallo,

die Sarca koenntet ein super Fliegenfichen Wasser sein aber es ist nicht gut.
Es gab eine 800 hundert Meter Strecke fuer Fliegenfischen neben Tione aber jetzt Ich weiss nicht wenn es nocht gibt.
JoG
 

Beitragvon Werner Klotz » 13.04.2004, 14:50

Hallo HEWeißenbach!

Ich bin seit einigen Jahren mehrmals pro Jahr unten an der Sarca. Weniger wegen der riesigen Fische, von denen gibt es bei uns in Österreich wohl mehr (stimmt´s Joe ;-)) , sondern in erster Linie wegen der Landschaft und Umgebung. Ich habe hier schon mehrmals etwas zur Fischerei an der Sarca geschrieben. Z. Teil noch zu finden unter: Aktuelles/ Tipps & Tricks/ Gardasee und Umgebung.
Die untere (Basso) Sarca wird in 3 Abschnitte unterteilt, die sich vom Charakter her etwas unterscheiden. Die s.g. "Zona U" erstreckt sich von der Mündung in den Gardasee bis hinauf zur Ortschaft Dro. An dieser Strecke kannst du auf eingesetzte Bach oder Regenbogenforellen fischen. Daneben kommen aber Döbel in zum Teil unglaublichen Schwärmen, im Bereich der Industriezune von Arco große Barben und im gesamten Streckenabschnitt eine lokale Barschart natürlich vor. Vor allem das Fischen auf diese Wildfische kann ein wunderbares, wenn auch schweiriges Unternehmen sein. Die "Zona U" ist charakterisiert durch ein weites Schotterbett, also genügen Platz für Wurfübungen.
Oberhalb, von Dro bis nach Sarche folgt die "Zona A", der charakteristische Teil, der durch das Bersturzgebiet "Marocce di Dro" fließt ist gekennzeichnet durch haushohe Felsbrocken, durch die sich der Bach hindurchzwängt. Die Fischerei findet hier meist auf engstem Raum statt. Zufinden sind in diesem Abschnitt vor allem gersetzte und aus der Fischzucht bei den Sonnenplatten entkommene Bach - und Regenbogenforellen. Dieser Bereich ist z.T. verdammt schwierig zu begehen. Etwas abseits der Parkplätze an der Straße dafür herrlich ruhig.
Das Juwel der Sarca liegt im Bereich "Zona P" der Schlucht zwischen Sarche und der Ortschaft Limaro. Die Schlucht kann bei normalen bis etwas höheren Wasserständen selbst mit Watstiefeln nicht "trockenen Fußes" erreicht werden. Ich bin selbst schon zweimal schwimmend in die Schlucht hinein (bei 8-11 Grad Wassertempertur, heute besitze ich eine gute Wathose ;-) ).
In diesem Abschnitt, der in den letzten Jahren nur mit Jungfischen besetzt wurde (seit letztem Jahr wird IMHO überhaupt nicht mehr besetzt), kann man eine lokale Form der Bachforelle, Äschen und sogar Marmoratas fangen. Daneben kommen noch Döbel (ich kenne einen Gumpen, in dem 2 Tiere mit 60-80 cm Länge schwimmen) vor.
Die Schlucht ist zum Teil nur 10 Meter breit, im mitteleren Streckenabschnitt verbreitert sie sich etwas und ist gesäumt von 100-150 Meter hohen senkrechten bis überhängenden Felswänden. Ich kenne Fischer, die die Schlucht nicht mehr befischen , da die Enge für sie absolut bedrohend wirkt. Auf alle Fälle hat man dort immer ein sehr hohes Steinschlagrisiko.

Für uns Nichtitaliener ist noch wichtig zu wissen, daß ohne Saatslizenz (gültig für drei Monate) nicht die geringste Chance besteht, eine Karte zu bekommen. Ausgabestellen dafür siehe die links unter: Aktuelles/ Tipps & Tricks/ Gardasee und Umgebung.

Achten sollte man auch darauf, daß an den unterschiedlichen Strecken nur an bestimmten Tagen gefischt werden darf.

Es gehört auch noch einmal betont, daß die Sarca sehr stark (und vor allem mit Regenwürmern als Köder) befischt wird, und die Italiener nicht gerade zimperlich mit der Entnahme sind. Wer in erster Linie viele und große Forellen fange möchte, fahre lieber wo anders hin!
Warnen möchte ich auch vor den vielen Schlangen am Ufer der Sarca. Die Würfelnatter, welche für uns Menschen volkommen ungefährlich ist, kommt dort noch häufig vor. Voer zwei Jahren habe ich im Bereich von Arco an einem Frühlingstag einmal 7 Schlangen auf nur 15 Meter Uferline zählen können. Da diese Tiere unter Wasser jagen, sollte man darauf gefasst sein, daß beim Waten plötzlich ein solches Tier vor den Stiefeln auftaucht.

Für mich zählt die Sarca nach wie vor zu den schönsten Gewässern, die ich bisher befischen konnte. Und es ist mir zum Ritual geworden jedes Jahr die Fliegenfischersaison dort unten zu eröffnen.

mfg Werner
Werner Klotz
 
Beiträge: 50
Registriert: 12.10.2006, 12:31
Wohnort: Rum/Tirol
"Danke" gegeben: 0 mal
"Danke" bekommen: 0 mal

SARCA

Beitragvon HEWeißenbach » 16.04.2004, 22:32

Guten Abend Werner!
Vielen Dank für Deine umfassende Information.
Ich habe nach Deiner Beschreibung im vorbeifahren die "Zona A" gesehen und genau dort wäre es mein Wunsch zu fischen.Vielleicht klappts`doch mal.
Ich wünsche Dir viel "Petri Heil "

Helmut E.Weißenbach
HEWeißenbach
 


Zurück zu Urlaub & Fliegenfischen weltweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste