Seite 5 von 5

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 13:52
von Flymaniac
Brummbrummbrummbrumm ...


... sogar die Fliege ist weiblich ...

bzzzzbzzz brummmmmm bzzzzz :D
Euer Flymaniac

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 14:08
von Werbe
Hallo

Flymaniac hat geschrieben:Brummbrummbrummbrumm ...


... sogar die Fliege ist weiblich ...

bzzzzbzzz brummmmmm bzzzzz :D
Euer Flymaniac


Endlich ein inhaltlich weiter bringender Beitrag. Ich mache in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass die Sonne, die Grippe, die Syphillis, die Güte ebenfalls weiblich sind und stelle als mögliche zukünftige Gleichstellungsbeauftragte (nach meiner Geschlechtsumwandlung) den Antrag an die Forumsleitung, Wörter wie Fliegenfischer, Rute, Rolle, Leine, Backhand-Cast usw. ( und auch alle anderen Wörter) nur noch mit neutralem Artikel zuzulassen. Also: Das Fliegenfischer, das Rute..........usw.

Liebe Grüße ganz besonders an das Harald, das Olaf und an das Bernd von das Werner

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 14:50
von CPE
Bernd Ziesche hat geschrieben:
Carl Phillip Emanuel hat geschrieben:daß die Männer (i.e.: Gockel) alles besser als ihre Frauen konnten und dann nicht gewöhnt waren, erstens falsch zu liegen und zweitens vor ihrer Partnerin korrigiert zu werden.

(...) Dass ihn ggf. ein anderer Schüler/oder eine andere Schülerin korrigiert, halte ich für keine gute Idee. Dies würde ich unterbinden.


Hallo Bernd,

"ihre" und "vor" waren schon so gemeint, wie geschrieben. Im Segelumfeld war nicht ich 15 Jahre Schüler, sondern der Segellehrer. Und ich mußte den Partner (oft Ingenieur, Physiker) manchmal darüber aufklären, daß er seiner Partnerin (gerne gestandene Medizinerin) gerade Unsinn erzählte oder zur völligen Unzeit intervenierte. WIrksam unterbunden haben wir das auch: Durch Trennung der Paare. Aber das sagte ich bereits.

Wie Du das ansonsten unterbindest, ohne massiv in die Beziehung reinzugrätschen, möchte ich nicht wissen ("So wahr ich Bernd Ziesche heiße, Herr Doktor Müller-Klöbner, unterlassen Sie es sofort, Ihrer Gattin zu erklären, wie der Puddle-Cast geht, sonst (...) ist die Sache für mich erledigt!".

Gruß, Norbert

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 15:28
von Hardy
Werbe hat geschrieben:... und stelle als mögliche zukünftige Gleichstellungsbeauftragte (nach meiner Geschlechtsumwandlung) den Antrag an die Forumsleitung, Wörter wie Fliegenfischer, Rute, Rolle, Leine, Backhand-Cast usw. ( und auch alle anderen Wörter) nur noch mit neutralem Artikel zuzulassen. Also: Das Fliegenfischer, das Rute..........usw.

Liebe Grüße ganz besonders an das Harald, das Olaf und an das Bernd von das Werner


Ok, von mir aus. Aber nur, wenn es weiterhin DER Gerät heißt!


Groetjes
Der/Die/Das Hardy
Nichtzutreffendes bitte streicheln!

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 15:49
von Werbe
Hardy hat geschrieben:
Ok, von mir aus. Aber nur, wenn es weiterhin DER Gerät heißt!


Groetjes
Der/Die/Das Hardy
Nichtzutreffendes bitte streicheln!


Von mir aus: Es heißt ja auch Harken, Harcken, Hacken, Haken, Mindestmasse.

Gruß
Das Werner

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 16:27
von Olaf Kurth
Flymaniac hat geschrieben:Brummbrummbrummbrumm ...


... sogar die Fliege ist weiblich ...

bzzzzbzzz brummmmmm bzzzzz :D
Euer Flymaniac





So einfach kommst Du nicht an dieser ernsthaften Diskussion vorbei, liebe Flymaniac

es heißt immerhin DER Maikäfer und "Willi" (der Freund von DER Biene Maja) ist ebenfalls männlich!
Nein, ich bringe jetzt nicht den "Chauvi-Spruch" von Herr (Herrlichkeit) und Dame (Dämlichkeit) - nein, ich mach das nicht, nicht im Forum.......... 8) :roll:

Liebe Grüße,

der/die/das Olaf

Re: Die Frau und die Fliege

BeitragVerfasst: 02.04.2013, 17:53
von Olaf Kurth
Bernd Ziesche hat geschrieben:Hallo Olaf,
demnach kann man davon ausgehen, dass Kinder mit einer 1 in Sport vergleichsweise sehr hohe sensomotorische Fähigkeiten besitzen?
LG
Bernd



So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten, aber ich versuche es:

Nicht nur im Sportunterricht bedeutet Lernen Sinnesreize aufzunehmen, zu sortieren, in sinnvolle Zusammenhänge zu setzen und abzuspeichern. In unserem Erfahrungsschatz werden diese neuen Eindrücke bzw. Informationen immer wieder abgeglichen, verändert, erweitert oder bestätigt. So wächst das Wissen kontinuierlich (und das ein Leben lang!). Du hast das schön geschildert mit Deiner in Stufen gegliederten Ausbildung.

Die sensomotorischen Fähigkeiten eines Kindes können nicht isoliert betrachtet werden, denn sie sind die letzte Stufe, die in einer Bewegungshandlung sichtbar werden. Wenn Du die Kompetenz von Kindern erkennen willst, gehen den motorischen Handlungen eine Menge von sozioemotionalen und kognitiven (nicht sichtbaren) Wahrnehmungsmustern voraus. “Sehr hohe sensomotorische Fähigkeiten“ allein sind nicht ausschlaggebend für die Schüler-Bewertung.

Liebe Grüße,

Olaf