Seite 4 von 4

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 02.11.2017, 13:20
von Trockenfliege
Hallo Axel, du solltest der besseren Optik wegen vor dem Wickeln die Ringfüße anschleifen, um bessere Übergänge vom blank auf den Ring zu bekommen.
Das geht am Besten mit einem entsprechenden Aufsatz für Dremmel oder Bohrmaschine.

Gruß
Reinhard

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 02.11.2017, 22:30
von AlexX!!
Hallo Reinhard,

danke für den Hinweis, ich hab die Fuesschen schon gefeilt und mit Sandpapier bearbeitet, sollte ich vielleicht etwas gewissenhafter machen, da ist noch Potential.
Ich bin noch viel am testen, experimentieren und ausprobieren, auf die feinen Details lege ich noch nicht den grössten Wert ;-)

Streamlined Ferrule nimmt inzwischen Gestalt an, hier und da muss noch ein zehntel weg, noch lässt es sich nicht ganz zusammen schieben.
ich bin noch etwas skeptisch was die Haltbarkeit angeht, aber gut, die Praxis wirds nächstes Jahr zeigen

Grüsse
Alex

Bild

Bild

Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 02.11.2017, 23:04
von piscator
Moin Alex -- 2 Tips geboren aus leidvoller Erfahrung. Mit dem Feilenhieb quer zu den Spleißen können die Kannten leicht ausreißen, besser ne Ziehklinge. 2) wenn du die Weibliche Hülse verklebst, solltest du unbedingt vermeiden, dass Kleber in die Hülse laufen kann .. also Hülse nach oben zum Trocknen.
Petri, J.

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 02.11.2017, 23:15
von AlexX!!
hi,

ja über Kerbwirkung mach ich mir schon etwas sorgen, weniger beim weiblichen Teil als beim männlichen. Die verjüngung die noch in den weibl Teil eintauchen soll, da seh ich die schwachstelle, glaub da leg ich nochmal Hand an

Danken für eure Tips

Gruss
Alex

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 04.11.2017, 23:20
von AlexX!!
Hallo zusammen,
ich bin grade stolz wie Oskar...

integrierte Bambusverbindung steht, sitzt sauber und sogar fast exakt gerade.
Aber was ne heiden Arbeit, mit 600er Schmirgel den Zapfen hundertstel um hundertstel auszudünnen, bis es passt.

Bild

Bild

Bild

Der Rote Uni Faden wird natürlich noch durch eine ansprechende Seidenwicklung ersetzt ;-)

beste Grüsse
Alex

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 05.11.2017, 10:05
von piscator
Sehr schön Alex, und die Rute wird sicherlich super. Die Frage ist, ob du die Hülsenteile wasserdicht gemacht hast? Insbesondere das Abschleifen des Männchens könnte kritisch sein. Dann kann die Hülse aufquellen und lässt sich nicht mehr trennen :roll: :roll: / irgendeine Versiegelung oder Impregnierung ist da angesagt. J.

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 05.11.2017, 12:17
von AlexX!!
Hallo Jürgen,

versiegelt hab ich das ja das Weibchen, beim Verkleben wurd es ja mit Epoxy versiegelt.
Ich werde die ganze Rute wieder mit Truoil behandeln, wie sich das bei der Hülse bewährt, wird sich zeigen, ebenso wie sich die Passung nach der "Ölung" verhält.

Hat sich da schon etwas bewährt wie man in der Praxis den Zapfen behandeln kann??
Lack auf Lack stell ich mir schwierig zu lösen vor, bei meinen Graphit/Carbon Ruten reib ich die Zapfen zum Schutz mit Wachs ein, das schützt die Oberfläche, sorgt für sicheren Halt.

Gruss
Alex

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 05.11.2017, 16:24
von piscator
Moin Alex, Tru Oil ist schon gut oder Beschichten mit Blitzkleber und anschließendem auspolieren -- oder mit Gorilla Glue (sehr dünne Beschichtung) -- Verfahren beschrieben von Tim Anderson. Jürgen

my bamboo experience

BeitragVerfasst: 21.11.2017, 02:34
von AlexX!!
so, Update, Spitzenteil der Payne ist inzwischen beringt und die erste Lackschicht ist drauf, Korkgriff wurde geformt, mit dem Rollenhalter bin ich noch unschlüssig. Der Blank wiegt hohlgebaut mit Bambushülse 62Gramm

Bild

prallel baue ich jetzt doch einenzweiteilige mit Spliced Joint, nach einigen Tests hab ich Vertrauen darin gewonnen. Der Schlüssel ist, das der Splice Bereich leicht angedickt werden muss. Taper wird es das Driggs River.

Spleisse sind bereits abgelängt, Spitzenteil ist auf der Buttseite gehobelt. Hab mich mit der Länge jedoch etwas verschätzt.
Nun gut, jetzt weiss ich wenigstens, wie ich vom Prinzip her knotenlos bauen kann ;-)
ich musste den ein oder anderen Spleiß etwas "modifizieren"
Bei der Gelegenheit kam der Scarfing Block Prototyp zu Einsatz

Bild

nach mehreren Test mit der Pu Leim Beschichtung bin ich inzwischen echt begeistert davon, die Oberfläche fühlt sich wirklich toll an und scheint auch sehr robust zu sein

beste Grüsse
Alex

my bamboo experience

BeitragVerfasst: 06.12.2017, 14:40
von AlexX!!
Update.

Die Payne 100 ist fertig, siehe Bilder. Stassentest wurde erfolgreich absolviert.
Von Aufbau von Takemoto inspiriert, Holzelemente wieder Eibe, die Schubringe kommen aus dem 3DDruck.

Bild
hier und da fehlt noch eine zweiter Tropfen Lack

Bild

Bild

Bild

Bild

dem Wachsamen Auge fällt auf das ich beim beschriften geschlafen habe, 2,40m sind keine 8ft sondern 7'10' naja, Schönheitsfehler



der nächste Blank Driggs River hängt grade zum Trocknen, 5-6 Schichten Truoil sind inzwischen drauf.

Bild

Bild

Bild

verklebt mit clear electrical tape wie Bob Clay es macht. Nach Tests hat sich aber gezeigt,das dieses Tape (pvc) die PuLeim Beschichtung aufweicht,
darum bin ich bei der Rute wieder bei Truoil, dem hat das Klebeband in meinen Tests nix anhaben können.


beste Grüsse
Alex

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 06.12.2017, 17:09
von Cowie
Feine Arbeit, Alex! =D>

...aber diese Aussage verstehe ich nicht: "dem Wachsamen Auge fällt auf das ich beim beschriften geschlafen habe, 2,40m sind keine 8ft sondern 7'10' naja, Schönheitsfehler"

Nach meinen Recherchen sind 8 feet oder Fuß ziemlich genau: 2,4384 m also angenähert doch ~ 2,40 m :wink:

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 19.12.2017, 11:11
von AlexX!!
Update:

für neugierige Einsteiger habe ich den Startbeitrag des Fadens um eine Auflistung der
bisherigen Kosten aktualisiert. Die lebt natürlich und wird unregelmäßig erweitert.

beste Grüße

Alex

PS.

ein kleines Wiesen Video mit der PMQ
https://www.youtube.com/watch?v=RyIOuyPHoxM

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 29.12.2017, 03:06
von AlexX!!
update

heute den Ofen zusammen gesteckt, ergab eine echte Presspassung mit der Deckenhöhe , mehr geht beim mir in der Werkstatt wirklich nicht ;-) mit dem Ofen kann ich jetzt 2m "am Stück" backen.

Ofenrohr 120 von obi, das innen Rohr ist ein altes Verkehrsschild vom Schrott. Innen - und Aussenrohr ist mit M10 verschraubt, die Schrauben hab ich mit 5mm aufgebohrt, dadurch passt genau der der Temp. Fühler vom BBQ Thermometer

Funktionstest war erfolgreich Kamin zieht schön, aufgrund der Grösse werde ich aber in jedem fall isolieren, hier und da noch eine Schlauchschelle mit Dichtband darunter, das auch wirklich nix falsch zieht, Luftleitblech oder Rohrbogen das die Pistole nicht angeschmort wird.
Ein passender Ständer schwebt mir noch vor... schaun wir mal, eins nach dem anderen.

lg Alex

Bild

Bild

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 29.12.2017, 13:46
von Peter S.
Hallo Alex,
wenn du den Temp.-Fühler durch die aufgebohrte Schraube steckst,
wirst du nicht die Lufttemperatur in dem Ofen, sondern die Temperatur
der Schraube messen. Ich habe mir 3 Buchsen aus Teflon gemacht und
messe somit wirklich die Temp. im Ofen und nicht vom Blech.
Ich hatte Probleme mit einer niedrigen Decke, dann staut sich nämlich
die Hitze, was sich negativ auf die Verteilung der Wärme in dem Ofen
auswirkt. Bei einem so langen Ofen würde ich an deiner Stelle versuchen,
den Ofen hinzulegen.
Gruß
Peter S.

Re: my bamboo experience

BeitragVerfasst: 29.12.2017, 15:08
von AlexX!!
Hi Peter,

Meine Vorstellung ist, das ich den Ständer so baue, das das Rohr 90 grad schwenkbar ist, zum beladen geht es ja sowieso nicht anders.
versuch macht klug.
Wie gut das mit dem Temp Fühler klappt muss ich versuchen.

beste grüsse
Alex


Gesendet von iPhone mit Tapatalk