Saibling im Fjell

Hier gehts rund um den Fisch. Besonderheiten, spezielle Techniken und Köderwahl auf unterschiedliche Fischarten, u.s.w.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Saibling im Fjell

Beitragvon Hawk » 01.09.2020, 08:56

Ich bin seit kurzem von einer 2 wöchigen Wanderung im norwegischem Saltfjell zurück.
Was mich etwas wurmt ist das es auch bei dieser Tour nicht geklappt hat einen Saibling zu fangen.

Unterwegs waren wir an mehreren Seen, zwischen 1km² und 4km²groß und sehr tief, teilweise fiel es direkt am Ufer bereits auf über 10m ab. Die Seen liegen alle deutlich oberhalb der Baumgrenze.
und haben nach Aussage mehrerer norwegischer Angler einen sehr guten Saiblingsbestand, beangelt werden die Fische von den Norwegern aber fast nur vom Eis aus.

Das Wetter da oben war kalt (2°-8°) und winding und so wird es dort wohl auch den restlichen "Sommer" aussehen.

Im Uferbereich und in den vielen kleinen Zu und Abflüssen konnten wir viele fingerlange Saiblinge ausmachen, Oberflächenaktivität gab es ansonsten keine und gibt es in diesen Gewässern laut der Aussage der Norweger auch nur alle paar Wochen mal für ein paar Stunden wenn es wirklich mal einen halbwegs warmen,windstillen Tag mit viel Sonne gibt, also nichts auf das man als Tourist hoffen kann.

Die Frage ist wie fischt man in solchen Gewässern effektiv auf die Fische?
Wir haben so ziehmlich alles probiert vom Rig mit mehreren Mückenlarven, zu Streamern in allen Wasserschichten bis hin zu Booby an der S8 Sinkschnur.

An den benachbarten Seen mit Forellenbestand waren wir bei ansonsten identischen Bedingungen erfolgreich, Sowohl mit Booby an der Sinkschnur wie auch mit kleinen Streamern entlang der Kanten und Steinriffe.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 807
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 179 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 01.09.2020, 12:59

Moin Sven,
hab mich ja schon gewundert das du diese Gegend so spæt ansteuerst. Duerfte jetzt wohl schon Schee fallen.
Hier "unten" ist es morgens nur noch 3-5 Grad, etwas weiter "oben" gab es schon Schnee und wir sprechen vom Trøndelag.
Wie man die grossen Teile fængt - na so https://www.fiskeavisen.no/jakten-pa-st ... dre-troms/
Spass!
Es ist schwierig an die Grossen in tiefen Seen ran zu kommen, da wuerde ich doch lieber Fluesse/Bæche vorziehen die ich mit der Fliege (kleinste Francis) befische. Mal als Beispiel, hab hier einen See wo wir Eisfischen aber wo man an den Bacheinlæufen auch Røye fangt.
Die dicken Brummer werden aber meist im Winter unter Eis erbeutet wo sie auf fingerlange Forellen und Saiblinge Jagd machen.
Ein weiterer See wo keine Bæche muenden, nur Schmelzwasser , da ist es noch schwieriger. In Ufernæhe 1-3m nur Forellen. Die im Durchschnitt viel grøsseren Saiblinge nur in Tiefen die du vom Boot oder Eis erreichst.
Also am anglerischem Kønnen lag es nicht, andere Gegend ,anderer Zeitpunkt fuer Bergtouren.
Seen mit solchen Bacheinlæufen, gibts in Troms oder Finmark oder auch hier zwischen Trondheim und Verdal https://www.inatur.no/fiske/50f5ce47e4b07f86c60255e0
Hier siehst du schøn das die (zeitweise) in flache Bæchlein gehen, meist aber im See verschwinden wenns zu warm wird.
https://youtu.be/HCKU5bQYvnQ
Beim næchsten mal klappts bestimmt.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon marasso » 08.09.2020, 20:13

Hallo Sven,
ich bin bestimmt nicht der Experte für´s Saibling-Fischen im Fjell, aber bei all meinen Gesprächen mit erfahrenen Fischern bei meinem letzten Aufenthalt in Lappland waren sich diese einig, dass für´s Flifi auf Saiblinge das Zeitfenster recht klein ist. Ich schließe mich Hendrik an, dass es wahrscheinlich doch besser gewesen wäre, etwas früher anzugreifen. Immerhin bleibt Dir noch ein Punkt auf der bucket-list, man sollte ja immer auch was positives in allem sehen......
Ich bin jung,
ich kann waten.
marasso
 
Beiträge: 5
Registriert: 06.08.2020, 22:02
"Danke" gegeben: 1 mal
"Danke" bekommen: 8 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 08.09.2020, 21:49

Moin,
ja so wie Tilman es sagt, recht kurzes Zeitfenstger und das auch noch verschieden ja nach Gegend/Høhenlage.
Aber der arkt. Saibling der vom Meer aufsteigt bevorzugt den Juli, einfach mal gockeln, gibt eine ganze Reihe Fluesse wo die vorkommen (Nordland/Trøms/Finmark)
Die (nur) im Suesswasser lebenden kommen wie geschrieben in einer Reihe von Fluessen und Seen vor aber da ist es auch so das man sie eben nur zu bestimmten Zeiten mit der Fliege erwischt. Sept.duerften die (grøsstenteils)wieder im See sein, in den Bachmuendungen leider zur besten Lachszeit , da wo das Wasser fliesst und nicht zu warm ist.
Røye oder Røyefiske in der Suchfunktion eingeben , siehe hier https://www.inatur.no/fiske/5857c21de4b036ab02ab21a4
Du warst ja in der Femundsmarka, Trysil nicht weit entfernt, Røros hast du auch Røye.
Savalen (wie das gleichnamige Fjell Hotel Næhe RV3/Glomma) ist sehr bekannt aber meist von Eis aus, aber in allen Zufluessen ganzjæhrig.
https://blogg.fisking.no/2011/09/gytend ... valen.html
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon Hawk » 09.09.2020, 08:35

Danke für die Infos, Eisfischen hätte ich auch mal Lust drauf grundsätzlich habe ich aber eher die Hoffnung mit der Fliege erfolgreich zu sein.
Und eine Wandertour im Fjell zu einer Zeit in der das Eis auf den Seen noch betretbar ist braucht leider auch nochmal eine ganz andere Ausrüstung bezüglich Schlafsack etc.

Zwei der von uns befischten Saiblings Seen sind durch einen 20-60m breiten Fluss verbunden. Wir haben den Fluss sowie die Ein und Ausläufe natürlich intensiv befischt, aber auch hier war leider nichts zu machen.
Im Fluss war in diesem Bereich kein einziger Fisch zu sehen/fangen, nichtmal die einsömmrigen die ansonsten in den kleineren Bächen zu sehen waren.
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 807
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 179 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 09.09.2020, 11:03

Moin Sven,
ja das ist nicht so einfach mit den Burschen.
Selbst beim Eisfischen hier in meinem Haussee, liegt direkt an der 714 nach Hitra, ca 7 km enternt.
Gibt Tage auf dem Eis da hat du nur ein Smolt und Tage da hatte ich 40 in 3 Stunden.
Mal dicht ueber Grund, dann wieder nur 1,5m unter Eis, sie scheinen sehr stark auf Luftdruckænderungen zu reagieren.
Ob es +1 in der Sonne oder -8 gegen Nachmittag ist spielt dagegen keine Rolle. Bei bis 1m Eis ist es denen sicher Wurst.
Na dann Savalen Fjell Hotel, nach dem Fischen Spa, hahaha.
Nur nochmal als Beispiel, Gangåsvatn hat zwei Bæche als Zufluss, da kannst du kurz vor der laichzeit sowas erleben wie im eingestelltem Video
Der Ausfluss wird dann zum Skjenaldelva ( hatte ich schon mal berichtet, einer der Kleinlachsfluesse die neben der Orkla muenden).
Seltsam ist das ich noch nie einen Saibling im Ausfluss gefangen habe, ca 1km bis zum Sperrwerk.
Also von der Muendung bis Sperre Lachs und Mefo, von der Sperre bis See ca 1km nur Forellen, im See wie beschrieben nur im Fruehsommer an den Einlæufen sonst unter Eis oder vom Boot mit geschleppten Fliegen. (March Brown mit verschieden farbigen Thorax) Zum Eisfischen schlagen dann die Schweden hier auf die gleich mal eine Woche bleiben. Die fischen aber mit Made am Blinker und rotem Blinklicht. https://www.stangtuppen.no/produkt/isfi ... blink-hvit
So in etwa stelle ich mir da bei dem Verbindungsbach vor den ihr befischt habt. Da wirst du zeitweise nichts finden, egal was du dran hængst.
Eine weitere Feststellung, dort wo sich hæuptsæchlich Forellen rumtreiben, Larven suchen, also auf der krautigen oder Schilf/Binsen bewachsenen Seite mehrerer Bergseen hab ich auch keinen Saibling gefunden. Gleiches Gewæsser andere tiefer Seite, steinig, da wieder eher Saibling.
Generell, næhrstoffarme kalte Seen und da tief gefischt, Fliege eher im Fruehsommer an den kuehlen Einlæufen (da wo auch die Æsche ist)
Die arktischen die in die Fluesse aufsteigen, ebenfalls sehr kurzzeitig, da haben wohl kleinste Frances in schwarz oder pink die besten Chancen, besonders dort wo sich Fische hinter Rieselstrecken zum Aufstieg sammeln. Das ist in der Tromsregion nicht anders als auf Island, auch da fængst du die nicht rund ums Jahr.
Gezielt auf grosse Røye ist halt sehr schwierig, da musst du vor Ort wohnen und losziehen wenn diese auch ziehen (Bach/Fluss)
Eisfischerei ist ziemlich sicher, hat aber eben nichts mit der Fliege zu tun und ist auch nicht jedermanns Sache bei Schneegestøber auf den See zu liegen. Sommerfischerei mit der Fliege, na ich sags mal so, Beifang beim Forellen oder Æschenfischen.
Ich wuerde auch gern mehr auf Røye gehen, habs ja nicht weit nach Røros, Femundsmarka, Dovrefjell, aber dummer Weise kommen die mit dem Lachs genau dann wenn der grøsste Aufstieg ist (ab Mittsommer) und da kann ich unmøglich weg, haha.
Sonst wuerde ich an deiner Stelle mal die Suchmaschine anwerfen, Femundsmarka kennst du ja, mal nach Dovrefjell/Snøhetta oder Lierne /Nasjonalpark suchen. Dovre kannst du mit Moschussafari verbinden, Lierne in Nord Trøndelag an der Schwedengrenze ist ein ganz sicheres Bærengebiet,
viel Spass
Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 10.09.2020, 12:39

Moin,
ich muss noch einen Nachtrag machen da es wohl Missverstændnisse gibt.
Wir reden nicht vom Bachsaibling der ueber Europa verteilt lebt (Salvelinus fontinalis)
sondern vom Saibling der die nørdliche Halbkugel bevølkert, also was hier rum schwimmt oder Island oder Grønland bis Canada.
Salvelinus alpinus - kommt sowohl in Bæchen und Fluessen wie auch (Gebirgs)Seen vor.
Sven, ich hatte geschrieben das der Erfolg ausblieb weil die wohl schon wieder in den Seen waren, ich den Sept. fuer zu spæt hielt.
Diese Art laicht im Sept - Okt. in 0,5m bis 10-15m Tiefe, sogar bis 100m ! in Seen und nur sehr selten in nahrungsarmen kalten tiefen Fluessen.
Das ist der Unterschied zu Mefo oder Lachs die ja im Fluss in dieser Zeit laichen.
Ebenfalls die anadrome Form, also die vom Meer die Fluesse durchwandernde Art laicht mehrfach in "ihrem" See bevor sie ins Meer zuruck wandert.
Das erklært das "kurzzeitige" Vorkommen von 3-4 Wochen wo wir als Fliegenfischer an sie heran kommen.

Ich hab nun selber mal im www geschaut, da wird das nur allgemein abgehandelt.
Vielleicht mal das hier durch einen Uebersetzer jagen, ein Beitrag vom NJFF (landesverband) wo auf die verschiedenen Formen eingegangen wird
https://www.google.no/url?sa=t&rct=j&q= ... GaKeFklmSV
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon Hawk » 10.09.2020, 13:44

Mit der Wanderform der Saiblinge hab ich ja schon in Grönland Bekanntschaft gemacht.
Ich ging bis jetzt davon aus das auch die Stationäre Form mit der Fliegenrute effektiv befischbar ist, aber dies scheint ja nur in wenigen Gewässern und/oder zur richtigen Zeit möglich zu sein.

Dann mache ich mir bei der nächsten tour einfach weniger Hoffnung und vielleicht beißt irgendwann ja doch mal einer :D
Gruß
Sven
Benutzeravatar
Hawk
 
Beiträge: 807
Registriert: 28.03.2010, 22:41
"Danke" gegeben: 3 mal
"Danke" bekommen: 179 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 10.09.2020, 16:10

Ich kann dich trøsten, das ist wirklich wie Lotto wenn du nicht in der Næhe wohnst .
Die anadrome Form findest du eh nur in Norden , Troms , Nordland, Finmark und die kommen ja je nach Witterung mal zwei Wochen eher oder spæter.
Das war immer so und hat nichts mit Klimawandel zu tun.
Die alpine Form, also nicht der Bachsaibling, die findest du auch in den Regionen Femund, Dovre, bis runter nach Trysil /Glomma
oder hier in unseren Bergseen.
Jedes Jahr vor der Lachssaison wird geplant, entweder Osterwochenende (hier ab Gruen Donnerstag) oder Pfingsten.
Hahaha. Mal fællt Ostern zu frueh aus und da liegt noch 1m Schnee in der Marka, dann fællt Pfingsten auf die Erøffnung der lachssaison und wenn alles gut geht und du bringst Fisch nach hause der wunderschøn gezeichnet ist, dann bekommst du dumme Sprueche weil es ein Fischfresser war und das Fleisch gar nicht schøn rot, weil die hellen nicht so gut schmecken ....bla,bla.
Aber Hoffnung hat man ja trotzdem immer.
Ich kann aber mal nachfragen bei Interesse, wir haben einen Parkranger in der Sippe und der wohnt in Tromsø.

Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal

Re: Saibling im Fjell

Beitragvon orkdaling » 14.09.2020, 11:07

Moin,
Michael hat ja schon auf den Beitrag von Sven hingewiesen (Wanderfischen Femundsmarka)
Ich will nur noch hinzufuegen das møglich ist zu planen, buchen ... aber das man schauen sollte das man keine alten Links anklickt da es vielerorts neue Regeln gibt, ab 01.01.2020
Hier mal die gængigsten Seiten fuer Engerdal wo man neben Røye (Saibling) auch Sik (Felchen /Renke) findet.
https://fishspot.no/fiskeopplevelse/fis ... l-kommune/
https://www.engerdal-fjellstyre.no/fiske
https://fishspot.no/wp-content/uploads/ ... shspot.pdf
Bei www.inatur.no oder fishspot findet man ausserdem fuer sehr viele Gewæsser, Regionen Infos auf englisch , nicht nur fuer Femund oder Engerdal.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2167
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 148 mal
"Danke" bekommen: 423 mal


Zurück zu Fischarten und ihr Fang, Fliegenfischen-Praxis & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste