Vinterstøing

Das Forum der Lachs- und Meerforellenfischer, sowie aller Ostseeangler. Was geht, wann und wo? Auch hier gibt es sicher viel zu erzählen! Denn mal los!

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Vinterstøing

Beitragvon orkdaling » 16.03.2021, 09:59

Moin,
viele FF haben sicher noch nichts davon gehørt, reisen ja meist zu der Zeit zum Lachsfischen wo diese aufsteigen.
Kurz vorher muessen aber die abwandernden Smolts und die "Vinterstøinger" den Fluss verlassen, geschieht meist mit dem ersten Fruehjahreshochwasser, also April/Mai.
Diese Fische werden dann oft in der Næhe von einmuendenen Lachsfluessen zB beim Mefo-fischen erbeutet da sie sich noch einige Zeit im Brackwasser aklimatisieren, an Salzgehalt anpassen muessen.
Leider werden diese Fische oft entnommen. Ich sags mal so, sportlich gesehen ist es eher zu verachten, die abgemagerten Ueberwintererer beissen auf fast alles und haben keine Kraft sich zu wehren. Ganz zu schweigen von der Fleischqualitæt - fast ungeniesbar.
Hier mal ein paar Infos/Bilder/Zahlen
https://lakseelver.no/nb/news-2019/sett-ut-vinterstoing
https://lakseelver.no/sites/default/fil ... 202018.pdf
https://lakseelver.no/sites/default/fil ... 202019.pdf
(hier auch schøn beschrieben, der Unterschied Lachs/Mefo -Parr/Smolt, die orange Fettflosse)

2600 Lachsfluesse im gesamten Ausbreitungsgebiet des Atlantischen Wildlachses, davon 450 in Norge
Zu den nordaltlantischen Stæmmen entlang der norw. Kueste:
500.000 davon kommen jæhrlich aus den Fressgebieten (Barentsee, Grønland, Færøyer/Shettland) zurueck zum laichen nachdem sie 1-4 Jahre dort verbracht haben (Nahrungsangebot und Stammabhængigkeit)
Besonderheit Vinterstøinger (abgelaichter im Fluss verbleibender Lachs) - 85% von den im Fluss verbleibenden Lachsen ueberleben diese Zeit und 25% kommen von diesen ebenfalls nach 1-3 Jahren zum laichen zurueck.
(abhængig vom Stamm und Fluss/Wasserfuehrung haben sich einige Stæmme ueber Jahrtausende dazu angepasst sowie Gross- und Kleinlachsstæmme entwickelt)
Lachsfischer 80.-100.000 jæhrlich fangen 120.-130-000 Lachse
20% werden davon zurueck gesetzt, sehr unterschiedliche Gaula (Trøndelag) /Orkla 65% , Namsen/Alta 5%
Umsatz der Lachsfischer ca 1,3 Mrd.NKr
500 Lachstreppen, die erste wurde 1872 am Osfossen (Gaula in Sunnfjord) gebaut.

Na dann will ich mal hoffen das spætestens zum Aufstieg die Reisewege wieder frei sind und spæter beim Mefo-Fischen schøn aufpasssen.
Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2498
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 167 mal
"Danke" bekommen: 484 mal

Re: Vinterstøing

Beitragvon Harald aus LEV » 16.03.2021, 10:22

Hallo Hendrik,
gute Infoblätter. :daumen
Im Allgemeinen sollte jedem klar sein, dass Kelts nicht entnommen, sondern schonend released werden. Nicht umsonst werden sie umgangssprachlich "Schläuche" genannt.
Das trifft nicht nur auf Lachse, sondern auch auf Meerforellen zu. Bei den Mefo werden silberne Fische mit losen Schuppen entnommen - gefärbte werden zurück gesetzt.
Ich weiß nicht, wie es in Norwegen ist, aber in Deutschland dürfen deshalb im Winter die Gebiete rund um Flussmündungen und Süßwassereinläufe nicht befischt werden.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2993
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 236 mal

Re: Vinterstøing

Beitragvon orkdaling » 16.03.2021, 16:06

Moin Harald,
ja generell gilt an allen Bach/Fluss-Muendungen mit anadromen Aufstieg eine Mindestzone von 200m.
Dort darf also nur wæhrend der fuer den jeweiligen Fluss erlaubten Zeit gefischt werden.
Zusætzlich gibt es (ørtliche) Schongebiete. Hier zB die Brackwassergebiete vor Orkla/Gaula wo nur zur Saison gefischt werden darf.
Bei uns zB 1sm Schleppverbot im Fjord vor der Orkla Muendung - ausserhalb der Saison.
Zusætzlich ist die Mefo im Trondheimfjord und allen Seitenarmen im Mærz/April geschont.
Ausserdem ist die Mefo in zahlreichen Fluessen geschont, findet man aber immer in den Regeln fuer den jeweiligen Fluss.
Da muss man halt sehen was im jeweiligem Land/Kommune gilt.
Schwierig wirds dann schon bei den zahlreichen Mefo-Fischern die erlaubter Weise im Fjord sowie ausserhalb der Schongebiete fischen aber oft die Vinterstøinger/Kelts nicht von grossen Mefos unterscheiden kønnen.

Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2498
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 167 mal
"Danke" bekommen: 484 mal

Re: Vinterstøing

Beitragvon Harald aus LEV » 16.03.2021, 19:21

Hallo Hendrik,
Ich weiß nicht, wie viele derartige Verbote in Deutschland existieren, da jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht.
Jedoch gibt es hier auch bei weitem nicht so viele Aufstiegsmöglichkeiten für die großen Salmos.

orkdaling hat geschrieben: aber oft die Vinterstøinger/Kelts nicht von grossen Mefos unterscheiden kønnen.
Gruss Hendrik


Das gibt's bei uns auch. Aber da beide geschützt sind, sollte das kein Thema sein. Aber es gibt immer noch Angler, die eine mittlere Mefo als große Bachforelle ansprechen.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
 
Beiträge: 2993
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
"Danke" gegeben: 5 mal
"Danke" bekommen: 236 mal

Re: Vinterstøing

Beitragvon Joosti » 16.03.2021, 20:11

Nur für mich zum Verständnis,

das sind die Fische die anderswo als "Kelts" bekannt sind oder ?

TL Joosti
"Lachsfischen gefährdet Ihren Job, Ihre Gesundheit und das Glück Ihrer Familie" :D
Benutzeravatar
Joosti
 
Beiträge: 364
Registriert: 04.06.2011, 17:05
Wohnort: Bad Salzungen
"Danke" gegeben: 32 mal
"Danke" bekommen: 53 mal

Re: Vinterstøing

Beitragvon orkdaling » 17.03.2021, 09:42

Moin Joosti.
im allgemeinen wird der nach dem Ablaichen abwandernde Fisch als Kelt bezeichnet.
Betonung liegt auf allgemein, er kann , muss aber nicht den gesamten Winter im Fluss verbracht haben.
Es handelt sich also um die abgelaichten, mageren Fische die oft schon wieder silbrig aussehen um anschliessend (nach ihrer kurzen Brackwasserphase) 1-3 Jahre im Meer verbleiben um erneut auf zu steigen.
Der Brackwasseraufenthalt ist unterschiedlich lang, hængt davon ab welchen Salzgehalt sie vorfinden. Ostsee, ausgesuesste Fjordarme an den Muendungen grosser Fluesse bzw direkt im Meer, hat man ja verschiedene Salzgehalte und dadurch eine verschieden lange Umstellungsphase.
Die Dauer des Aufenthaltes im Fluss, sowohl Mefo wie atlantischer Lachs, hængt davon ab welche Voraussetzungen die Fische vorfinden und sich somit ueber Jahrhunderte angepasst haben.
Du kennst ja die grossen Fluesse wie Orkla, Namsen, Gaula, Alta oder auch Bjerkreim im Sueden, da finden die Fische genuegend Wasser(Stand) um zu ueberwintern. Andere Fluesse, zB Steindalselva oder der kleine Skjenald (neben Orkla) , aber auch die beiden zwischen Orkla und Gaula liegenden Fluesschen Vigda und Børsa, kønnen teilweise durchfrieren und sogar im Sommer/Herbst nur genuegend Wasser fuehren um kurzzeitig zum Laichen rein zu gehen.
Krasse Beispiele , nur 3 Tage Aufenthalt von besenderten Mefos an den stark vom Regen abhængigen Skagerrak-Fluessen nachgewiesen,
dagegen bis zu 300 Tagen Suesswasseraufenthalt in Fluessen die grøssere Seen durchfliessen.
Ein Fisch der nur kurz zum Laichen im Fluss war, sich schnell wieder davon erholt hat, kann man ja schlecht als typischen Kelt bezeichnen.
Daher wird diese Bezeichnung auch sehr regional verwendet.

Das Problem, nicht ueberall sind abwandernde Mefo und Lachse geschont, zumindest nicht im freiem Meer/Fjord.
Man versucht hier die Schonung durch gestaffelte Schonzeiten zu erreichen.
Das Land Trøndelag (frueher Nord und Sued Trøndelag) hatte vor Zusammenschluss auch verschiedene Regeln.
Im Sør Trøndelag war zB die Mefo im Trondheimfjord und allen Seitenarmen im Mærz und April geschont, auch schleppen war verboten wo man die abwandernden Vinterstøinger/Kelts erwischte. Mærz/April sind auch die Mefos in den Brackwasserbereichen vor den muendenden Fluessen, der fjord selbst bietet da noch wenig Futter und hat einen hohen Salzgehalt.
Seit 2018, also nach Zusammenschluss der Lænder gilt diese Regel aber auch fuer das fruehere Nord Trøndelag.
Bedeutet das du zB im Osen vor der Steindalmuendung auch im Mærz/April nicht auf Mefo fischen und nicht schleppen darfst.
Also gesamt Trøndelag -Mærz/April Schonzeit im Meer. ( Verbot bzw Quoten der Fluesse, sind in den dafuer geltenden Regeln zu finden)

Nun liegt ja die Insel Smøla direkt neben unseren Inseln Hitra/Frøya, aber Smøla gehørt zu Møre og Romsdal.
Diese Insel ist eines der besten Meforeviere und hat auch Lachsaufstieg. Nur alle Fluesse die in den dortigen Bergen entspringen, durchfliessen Seen, muenden in fjordartigen Brackwasserbuchten.
Dort ist die Mefo/Lachs vom 15.9. bis zum Saisonbeginn 1.6. geschont, aber die Bafo nur vom 15.9. bis 15.12.
Vinterstøinger/Kelts sind laut Regelwerk auch geschont - aber da wæren wir wieder beim Unterscheidungsproblem vieler Fischer.
In solchen Gewæssern herrscht zeitweise ein munteres Durcheinander - https://youtu.be/Vi7Nw80qfEg

Gruss Hendrik
orkdaling
 
Beiträge: 2498
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
"Danke" gegeben: 167 mal
"Danke" bekommen: 484 mal


Zurück zu Lachs, Meerforelle & Ostsee

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste