WKA Walchensee in Bayern - Die Kraft der Zerstörung ...

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Maggov, webwood, Forstie, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

WKA Walchensee in Bayern - Die Kraft der Zerstörung ...

Beitragvon Michael. » 04.05.2021, 11:06

Wasserkraftwerk Walchensee in Bayern: Die Kraft der Zerstörung

Das Walchenseekraftwerk in Bayern erzeugt Energie mit Wasserkraft. Das gilt als klimafreundlich, dabei werden dafür Tiere und Pflanzen verdrängt.

Ein interessanter Artikel aus der taz:

https://taz.de/Wasserkraftwerk-Walchens ... /!5762952/

Gruß
Michael
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
 
Beiträge: 7412
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
"Danke" gegeben: 362 mal
"Danke" bekommen: 985 mal

Re: WKA Walchensee in Bayern - Die Kraft der Zerstörung ...

Beitragvon Beppo » 04.05.2021, 18:03

Ja Micha, eine traurige Geschichte und da ist dies nur eine von über 7000 weiteren Wasserkraftanlagen in Deutschland.
Bis ins Jahr 2027 sollen in der EU die WRRL umgesetzt werden. Es soll sogar Leute geben, die an dieses Märchen glauben. Es glauben ja auch welche an den Weihnachtsmann, oder den Osterhasen. Erst war es das Jahr 2015, dann das Jahr 2021 und nun das Jahr 2027 in dem diese Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Mit größter anzunehmender Sicherheit wird dieses Ziel gerissen werden, dies ist schon allein aus Zeitgründen gar nicht mehr möglich. Der St. Nimmerleinstag lässt grüßen und ich auch.
Gruß Beppo
Beppo
 
Beiträge: 203
Registriert: 25.11.2012, 17:18
"Danke" gegeben: 59 mal
"Danke" bekommen: 67 mal

Re: WKA Walchensee in Bayern - Die Kraft der Zerstörung ...

Beitragvon Maggov » 05.05.2021, 19:02

Hallo Michael,

Danke - das Thema ist bei uns in der Region natürlich mehrfach auf der Agenda und ich muss sagen der Verein zur Rettung der Isar macht auf mich einen Super Eindruck. Ohne diesen würde viele geldintensiven Untersuchungen die die Argumentation der Interessensvertreter stützen schlichtweg nicht durchführbar sein.

Für den Interessierten Leser ein Positionspapier dass ich auf einer anderen Seite gefunden habe (aus meiner Sicht ist das schön kompakt):

https://www.vzsb.de/media/docs/PM_Walch ... tionen.pdf

Im Prinzip plädieren alle dass das Land Bayern die Konzession wieder übernimmt und dann nachhaltig (z.B. in Bezug auf Restwassermanagement) das Kraftwerk betreibt. So soll Geld in den Staatssäckel fliessen und gleichzeitig der wirtschaftliche Gewinnmaximierungsdruck gesenkt werden. Leider munkelt man bei uns schon dass Uniper von Bayern schon unter der Hand die Zusage für eine Konzessionsverlängerung hat... Je mehr Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema kommt desto mehr hoffe ich dass die Lobbyisten und Politker vor dem nächsten "Deal" zurückschrecken. Aktuelle Beispiele dass diese Gefahr besteht gibt es ja genug...

Mir persönlich wäre es ehrlich gesagt lieber wir hätten das Walchenseekraftwerk weiterhin und würden dafür lieber bei den Kleinkraftwerken durchgreifen - leider ist da ja gerade das Gegenteil in der Politik geschehen und die CSU hat diese eher gefördert als sich um Wasserrahmenrichtlinien zu scheren. Wird ja auch in Deinem Artikel erwähnt - anscheinend bin ich mit dieser Sicht nicht allein.

Das WKA Walchensee hat die Gegend massiv verändert - einen "Rückbau" stelle ich mir allerdings nicht einfach wenn nicht unmöglich vor. Das Kraftwerk ist vor fast 100 Jahren in Betrieb genommen worden und in der Zwischenzeit hat sich die ganze Region verändert. Die Gegend ist touristisch erschlossen und das Kraftwerk ist mit Museum und Co. sicherlich irgendwo auch eine "Attraktion".

Für mich ist die Restwasserstrecke hinterm Walchensee (wallgau) eine landschaftliche Perle Bayerns. Wenn die Restwassermenge erhöht werden würde wäre dort ein Lebensraum mit Nationalparkcharakter für mich. Hier könnte man aus meiner Sicht mit der Restwassermenge mit wenig viel erreichen. Bei Flüssen wie dem Lech mit den zig Querverbauungen sieht es da schon deutlich schwieriger aus.

LG
Markus

*edit: Dank dem lieben Gamsjaga habe ich einen Satz gelöscht. Danke an Gamsjaga für das Lösen einen Knotens in meinen Gedanken!*
Reflection is a broad deep and quiet pool into which the stream of an angler's thought opens out from time to time.
A. A. Lucas in Fishing and Thinking, 1959
Maggov
Moderator
 
Beiträge: 5427
Registriert: 28.09.2006, 14:21
Wohnort: München
"Danke" gegeben: 306 mal
"Danke" bekommen: 380 mal


Zurück zu Natur & Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste