Bremsenproblem

Alles rund um Stärken & Schwächen, Marken, Klassen, Aktionen u.s.w. der für unser Hobby unverzichtbaren "Gerten" und "Schnuraufwickler". Du hast allgemeine oder spezielle Fragen, gute oder schlechte Erfahrungen zu bestimmten Gerätschaften mitzuteilen? Hier ist Platz dafür und Du bekommst die Antworten, die Du suchst...

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Antworten
BonSte
Beiträge: 7
Registriert: 25.03.2015, 09:00

Bremsenproblem

Beitrag von BonSte »

Hallo,
ich habe ein Problem mit der Bremse meiner Danielsson L5W 6nine. Ich habe die Rolle 1 oder 2 Jahre nicht genutzt und seitdem lässt sich der Bremsdruck nicht mehr verändern. Egal wie ich am Bremsrad drehe, der Bremsdruck verändert sich nicht.

Die Rolle habe ich gem. der Anleitung, soweit wie möglich zerlegt und gereinigt, hilft aber nichts. Aufgefallen ist mir, dass das Lager fest sitz in den Sitz gepresst ist und nur mit Gewalt oder Abzieher herausgelöst werden kann. In dem Erklärvideo zur Rolle schüttelt Thomas Danielsson das Lager locker heraus. Das ist bei mir nicht möglich.

Hat jemand eine Idee, woran es liegen kann? Würde ungern versuchen das Lager herauszubekommen, wenn es nicht sein muss bzw. der Fehler und die Lösung ganz woanders liegen!

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Stefan
sepp73
Beiträge: 188
Registriert: 29.10.2014, 14:29
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von sepp73 »

Naja, denke du hats die Bremse beim einlagern nicht gelöst und das Lager ist deshalb "fest". Was man da machen kann, keine Ahnung, evtl. hilft WD40, Caramba oder wie das Zeug alles heisst.
Am sichersten wird es sein, das Ding zu Danielson zur Reparatur senden...
Gruss, Sepp
fliegenfeger
Beiträge: 452
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von fliegenfeger »

Hallo Stefan,

in der Rolle sind 2 Kugellager und ein Einwegnadellager. Das Kugellager auf der Seite vom Bremsknopf ist eingepresst, aber das Lager unter den 2 Federscheiben (am anderen Ende) und das Einwegnadellager lassen sich leicht ausbauen. Kannst ja mal ein Foto von der zerlegten Rolle einstellen.

Gruß

Armin
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3461
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bremsenproblem

Beitrag von Harald aus LEV »

Hallo Stefan,
ich glaube auch, dass Du die Rolle mit festgezogener Bremse eingelagert hast.
Ich würde Danielson kontaktieren, bevor ich da mit Gewalt herangehen, oder WD40 oder Caramba einsprühen würde.
Notfalls musst >Du sie an D. einschicken.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
orkdaling
Beiträge: 3342
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 607 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von orkdaling »

Moin,
denke auch das das Lager fest ist und wuerde ebenfalls den Hersteller kontaktieren.
Aber mal als Hinweis, bitte kein DW40 verwenden. Das Zeug hat ein andweren Verwendungszweck, schmiert nur kurzzeitig und entfettet die Lager !
https://selbermachen.de/tools-tipps/wd- ... tzlich-ist
Gruss Hendrik
Benutzeravatar
ostseelicht
Beiträge: 240
Registriert: 11.12.2009, 11:13
Wohnort: Fehmarn
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von ostseelicht »

Hatte mal bei ner F3W4-7 (habe 5 davon) die Situation, dass die Bremse in beide Richtungen wirkte. Danielsson kontaktiert, eingeschickt, 10 Tage später war die Rolle wieder bei mir. Lediglich die Portokosten nach Schweden bezahlt.
Und die Rolle war schon aus der Garantie/Gewährleistung.
Und wirklich wichtig, ist das Lösen der Bremse bei Nichtbenutzung, auch wenn's nur 1 Tag ist, Vorgehensweise sollte aber bei jeder Fliegenrolle angewendet werden.
TL
Werner
Grüße von Fehmarn
BonSte
Beiträge: 7
Registriert: 25.03.2015, 09:00

Re: Bremsenproblem

Beitrag von BonSte »

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten und im Anhang das Foto vom besagten Lager.
Wie ich ja schon geschrieben hatte, sitzt das Lager fest in der Buchse. Frage ist aber, ob und wenn ja, welche Auswirkungen hat das. Wie funktioniert denn diese Bremse?
Unterhalb des Lagers befindet sich das sog. Bremspakekt, wobei es sich um eine Art Reibkupplung handelt?
Muss das Lager frei beweglich in der Buchse rutschen können und wie wirkt es sich auf die Arbeit des Bremspakets aus?

Das würde ich gerne verstehen!

Grüße
Stefan
Dateianhänge
Lager
Lager
IMG_6003.JPG (256.21 KiB) 1073 mal betrachtet
fliegenfeger
Beiträge: 452
Registriert: 24.10.2006, 19:27
Wohnort: Saarlouis
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von fliegenfeger »

Hallo Stefan,

das Lager, was man auf deinem Foto sieht wird durch die 2 Federscheiben gehalten, die du ja schon entfernt hast. Mit Kriechöl einsprühen kannst du es von der anderen Seite rausdrücken. Dann kommt auch das "Bremspaket" ein Einwegnadellager zum Vorschein. Je nachdem wie du es einbaust wirkt die Bremse in die eine oder andere Richtung und das muss auch einfach funktionieren, sonst könnte man die Rolle ja nicht auf Rechts- oder Linkshand einstellen. Weitere Teile sind noch 2 Carbonscheiben und 2 Scheiben mit 3 Nasen, die in die Nuten passen.
Du schreibst, dass du den Bremsdruck nicht verändern kannst. Lässt sich die Rolle noch drehen oder ist sie fest und wirkt die Bremse in beide Drehrichtungen?

Gruß

Armin
Norman506
Beiträge: 530
Registriert: 26.08.2010, 13:55
Wohnort: Driedorf
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von Norman506 »

Hallo,


Daniellsonn ist doch als Hersteller und Direktvertrieb auch bei Servicefragen immer ansprechbar, einfach mal ne Mail schreiben, das Porto mach schweden ist doof aber besser jetzt ne Mail als alles auseinander und dann ganz kaputt;-).
Bei reinem technischen Interessen immer so weiter machen und schön Bilder vor jedem Zerlegen, Dokumentation ist alles


Tl

Norman

Gesendet von meinem SM-G780F mit Tapatalk
"Eine Fliege, auf die garantiert kein Fisch beißt, an eine Stelle zu werfen, an der sich garantiert kein Fisch befindet. 'Das ist reine Kunst'"
Paul Hochgatterer
Trockenfliege
Beiträge: 1260
Registriert: 25.01.2015, 18:03
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von Trockenfliege »

Häufig ist das Nadellager der Grund für Bremsprobleme.
In die eine Richtung soll es frei laufen und in die andere Richtung blockieren.

Wenn das Lager wg. Korosion festsitzt, kann das 2 Wirkungen habe: Entweder es sitzt in der offenen Stellung fest - dann hat man Freilauf in beide Richtungen.
Oder es sitzt in der Stellung "geschlossen" fest, dann wirkt die Bremse in beide Richtungen.
Dieses Problem hatte ich schon bei einigen gebraucht gekauften Rollen - auch solchen mit "wasserdichten Bremsen".

Ich glaube ehrer nicht, dass dein Problem darin liegt, das der Druck auf die Bremsscheiben nicht mehr funktioniert.
Allerdings hatte ich diese Problem auch einmal an einer Waterworks LS. Da war das Alugewinde des Bremsknaufs ausgelutscht.
Da an dieser Rolle auch das Nadellager festsass und sich die Bremse deswegen scheinbar nicht mehr schließen liss, hat der Vorbesitzter wahrscheinlich mit Gewalt versucht, die Bremse zuzudrehen.

Durch gutes Einölen der Nadellager waren die Lagerprobleme immer zu lösen.
Das Gewinde in der Alubremsmutter habe ich aufgebohrt und eine Stahlmutter eingeklebt.

LG
Reinhard
superfredi
Beiträge: 239
Registriert: 10.03.2010, 20:38
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Bremsenproblem

Beitrag von superfredi »

Hallo
Falls Du ein gutes Krichöl suchst - WD40.
Einsprühen etwas warten und dann loslegen - ABER - das ist kein Schmieröl - also hinterher etwas entfetten bzw. abwischen und dann mit einem guten Schmieröl oder leichtgängigem Fett das Lager wieder ölen/fetten.
Und falls alles nicht hilft - Daniellson hilft..... :D
https://danielsson-flyreels.se/en/contact

Petri Heil
Fred
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3461
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bremsenproblem

Beitrag von Harald aus LEV »

superfredi hat geschrieben:Hallo
Falls Du ein gutes Krichöl suchst - WD40.
Einsprühen etwas warten und dann loslegen - ABER - das ist kein Schmieröl - also hinterher etwas entfetten bzw. abwischen und dann mit einem guten Schmieröl oder leichtgängigem Fett das Lager wieder ölen/fetten.
Fred
...oder direkt Ballistol verwenden.
Das wird seit Generationen als Universalöl zur Waffen-, Leder-, Holzpflege und auch für metalliche Verwendungen benutzt. Es kriecht in die letzten Winkel und löst und ölt.
Ballistol ist das einzige Kriechöl das ich zu Hause oder an meinen Rollen verwende. Nur für einfaches ölen, wie z.B. Türscharniere verwende ich Nähmaschinenöl oder Fahrradöl. Warum? Weil es billiger und dafür gut genug ist. :)

Trotzdem würde ich erst Danielsson kontaktieren, bevor ich an der Bremse anfangen würde zu ölen oder irgendwelche anderen Bastelarbeiten durchzuführen.
Es sei denn, Du willst Dir eh ne neue Rolle kaufen...

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
BonSte
Beiträge: 7
Registriert: 25.03.2015, 09:00

Re: Bremsenproblem

Beitrag von BonSte »

Hallo,
vielen Dank für eure Tipps.

Das Lager ist weiterhin nicht rauszubekommen. Da das aber offenbar zwingend notwendig ist, ist die Rolle jetzt auf dem Weg nach Schweden!

Grüße
Stefan
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3461
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bremsenproblem

Beitrag von Harald aus LEV »

Hallo Stefan,
dann berichte bitte, wie es gelaufen ist.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Antworten