Richtige Verbindung Fliegenschnur/Vorfach

Forum für Fragen und Erfahrungen zu Gerät - Zubehör - Bekleidung - etc. Gibt es besonders empfehlenswertes Tackle? Was benötigt der Fliegenfischer wirklich? Du hast allgemeine oder spezielle Fragen, oder gute oder schlechte Erfahrungen mitzuteilen? Hier ist Platz dafür und Du bekommst die Antworten, die Du suchst...

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Benutzeravatar
Achim Stahl
Beiträge: 1674
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Achim Stahl »

Hallo Rolf,

Ist nur optisch zu vergleichen mit den "Schrumpfschlauch" Loops,deutlich haltbarer und feiner.Fertigen wir im Auftrag oder Wunsch ,bei Bedarf bitte melden.

Kannst du mir bitte den Unterschied zur Schrumpfschlauchmethode erklären. Ich bin da sehr interessiert. Ich war eigentlich der Meinung, wenn das Coating damit perfekt verschweißt ist (kann natürlich nicht jeder 8) ), geht es auch nicht mehr besser. Was tut denn dein Apparat noch zusätzlich, außer das Coating zu verflüssigen und die Enden aneinander zu pressen?


Viele Grüße!

Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
maggus
Beiträge: 282
Registriert: 26.10.2006, 16:56
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von maggus »

Hi Achim,

welche Schrumpfschläuche meinst du denn? Wo kann man die Dinger denn beziehen...? Ich habe eine Fliegenschnur damit versehen und bin sehr angetan davon!

Gruss markus
Benutzeravatar
Achim Stahl
Beiträge: 1674
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Achim Stahl »

Moin,

maggus hat geschrieben:Hi Achim,

welche Schrumpfschläuche meinst du denn? Wo kann man die Dinger denn beziehen...?
Spezielle Spezialschrumpfschläuche mir dem richtigen Durchmesser, der richtigen Schrumpfrate und dem richtigen Schmelz- (oder Schrumpf-?) punkt zum Verschweissen.

Wo es die sehr günstig gibt, kann ich jetzt nicht schreiben... (...ohne Eigenwerbung zu betreiben) :oops:

(hast 'ne PN!)


Viele Grüße!


Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
maggus
Beiträge: 282
Registriert: 26.10.2006, 16:56
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von maggus »

Hi Achim,

das mit der PN habe ich immer noch nicht ganz verstanden.... :-)

Ich schreibe eine altmodische mail!

Gruss Markus
Benutzeravatar
fliegenjens
Beiträge: 177
Registriert: 16.02.2008, 14:29
Wohnort: Regenstauf
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von fliegenjens »

Hi Achim,

für mich bitte auch so eine PN- Bitte Bitte.... :D


Gruß Jens
Benutzeravatar
Börni
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2008, 14:25
Wohnort: Olten (CH)

Beitrag von Börni »

Hoi Maggus
StephanSchmidt hat geschrieben:Ich entferne mit Aceton die ersten 5cm. Ummantelung der Fliegenschnur und knote eine Schlaufe in dei freigelegte Seele.
Ich entferne nur etwa 3cm und halte das Ende der freigelegten Seele dann dorthin, wo der Kunstoff der Schnur beginnt. Danach nimmst du Nadel und (stabilen) Faden und nähst die beiden Seelenstücke zusammen, bis du vorne noch eine ca. 5-8mm grosse Schlauffe hast und gehst dann wieder zurück und verknotest beginn und Ende der Nähseide miteinander.

Danach das ganze wie gehabt mit etwas Silikonpaste einschmieren (verhindert Wassereintritt) und mit Bindeseide in beliebiger Farbe einwickeln. Dann wieder etwas Silikon drauf, trocknen lassen, und wieder eine.

Diese Schlaufe ist ebenfalls extrem haltbar und du musst das im Leben einer Schnur vielleicht höchstens einmal wiederholen. (ev. von Zeit zu Zeit wieder etwas die Silikonschicht "restaurieren".

Ein wesentlicher Vorteil dieser Schlaufe gegenüber dem Schrumpfschlauch ist (persönliche Meinung!), dass du keine Erhöhung hast wo dir das Vorfach beim Werfen hängen bleiben kann. (Gilt übrigens für alle gekauften Anbringsel an dieser Stelle!)
Gruss Börni
"Fish, I'll stay with you until I am dead." [The Old Man and the Sea, Ernest Hemingway]
Benutzeravatar
Achim Stahl
Beiträge: 1674
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Achim Stahl »

Moin,
Börni hat geschrieben: (...)Ein wesentlicher Vorteil dieser Schlaufe gegenüber dem Schrumpfschlauch ist (persönliche Meinung!), dass du keine Erhöhung hast wo dir das Vorfach beim Werfen hängen bleiben kann. (Gilt übrigens für alle gekauften Anbringsel an dieser Stelle!)
@Börni: Der Schrumpfschlauch wird nach dem Verschweißen entfernt. Die Schlaufe ist dann aalglatt. Und das geht auch mit Schnüren mit monofiler Seele.


Viele Grüße!

Achim
Früher war mehr Lametta!
fjorden
Beiträge: 923
Registriert: 05.02.2007, 13:11
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Beitrag von fjorden »

Hallo,
ich traue den verschweissten Loops nicht, muss schon genau gearbeitet werden.
Ich entferne mit Aceton ca. 2 - 3 cm der Spitze, halbiere das Braided - Material, nehme eine feine Nadel, führe die in das Coating der Fliegenschnur, 1 - 1,5 cm oberhalb des Braided Materials!!!!!!, je nachdem wie groß die Schlaufe - die dann aus dem Coating der Fliegenschnur besteht!!!! - sein soll, führe die Nadel 1,5 - 2 cm durch die Schnur, ziehe eine 0,20 mm Monoschlaufe durch diesen Bereich, fädele das halbierte Braided ein und ziehe das in die Schnur, bestreiche nach der Hälfte das Material mit Aquasure, ziehe das Braided etwas weiter heraus, so das die Schlaufe kurz etwas gestaucht ist, schneide das Braided dicht an der Schnur ab, wieder Aquasure drauf und die Schlaufe glätten, entstauchen, am kleinen Loch im Mantel noch mal mit Aquasure versiegeln, hält bombenfest, fische damit auf MF und Hecht.
Ist einfacher als es klingt!!!
Gruß
Fjorden
Benutzeravatar
Rolf Renell
Beiträge: 1605
Registriert: 29.09.2006, 13:32
Wohnort: Köln,Leverkusen/Berg.Land/Eifel/Irland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Rolf Renell »

Hallo Achim ,@ Andere,
das was ich beschreiben habe ist nichts anderes als die"Schrumpfschlauchmethode" ,daher "kann" sie nichts anderes oder Besseres.....wichtig ist allerdings - und das ist eben der Punkt das ich aufs Grad genau ,rundum eine Hochtemperaturverschweissung vornehme wie sie manuell und mal eben aus der Hand nicht immer 100% perfekt sein kann.
s.Probleme ausreichende und überall gleichanzusetzende Temperatur mit Feuerzeug oder Kerze oder HL-fön etc.
Dabei ist es möglich wenig Fläche /Länge zu nutzen.
die sich daraus ergebende Haltbarkeit liegt dann gleich und höher einer konventionellen Verbindung ,
beste Grüsse,
Rolf
-----------------------------------------------------
...a fisherman`s dream , is a trout in the stream ...
troutcontrol
Beiträge: 909
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von troutcontrol »

moin,

man sollte noch daran denken, dass sich pvc-schnüre (anders als schnüre aus polyurethan) nicht dauerhaft verschweißen lassen.
ich nehm (neben transparentem schrupfschlauch) übrigens einen lötkolben, da man dort eine sehr zielgerichtete wärmeentwicklung hat: ca. 1 cm oberhalb halten und die schnur gleichmäßig drehen, dann klappts.

grüsse aus berlin
martin 8)
Benutzeravatar
maggus
Beiträge: 282
Registriert: 26.10.2006, 16:56
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von maggus »

Hi Martin,

warum soll sich denn eine PVC Schnur nicht "verschweissen" lassen? PVC ist doch ein thermoplastisches Material, d.h. durch Wärme verformbar. Und Polyurethan als Polyadditionsprodukt läßt sich problemlos verschweissen?

Versteh isch net!

Gruss Markus
derSibirier
Beiträge: 46
Registriert: 04.04.2010, 11:22

Re: Richtige Verbindung Fliegenschnur/Vorfach

Beitrag von derSibirier »

Vor einigen Tagen selbst erfunden, eine Verbindung, die alles, was es bisher gab, wohl in den Schatten stellen wird, Länge der Verbindung etwa 1 cm. Überaus geradliniger Verlauf. Einfache Montage und einfaches Zubehör: Nähmaschinennadel, und Nagellack oder Kleber, damit die Seele mit Wasser sich nicht vollsaugen kann.Aufgewendete Zeit: Nicht mehr, als ein bis zwei Minuten, am Wasser zu erledigen im gleichen Zeitraum wie eine neue Fliege anzubinden.
https://www.youtube.com/watch?v=I6LCvOGrBPA

Gruß Sibirier
Vogtlandsalmon63
Beiträge: 647
Registriert: 30.05.2012, 16:48
Wohnort: Klingenthal
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Richtige Verbindung Fliegenschnur/Vorfach

Beitrag von Vogtlandsalmon63 »

Spizen Aprillscherz :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Die Variante benutze ich schon seit 30 Jahren. Ziehe nur das gezogene Vorfach durch und binde ein Ringerl dann noch dran,an dem ich meie Tip anbinden.
Vogtlandsalmon63.
Fliifi-Sepp
Beiträge: 391
Registriert: 30.11.2020, 13:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal

Re: Richtige Verbindung Fliegenschnur/Vorfach

Beitrag von Fliifi-Sepp »

Für die Schnurklassen bis 5 halte ich beim Trocken- und Naßfliegenfischen den Nagelknoten oder das direkt in die Fliegenschnur eingeklebte Vorfach für die beste und am wenigsten störende Verbindung. Loop2Loop sind eine Alternative, wenn die Vorfächer schnell mal ausgetauscht werden sollen.
Aber hier geht es um die Klasse 9 und da halte ich eine Loop2Loop-Verbindung für sehr gut.
Im Moment teste ich auch Cast Connector. Abschließend will ich da noch kein Urteil abgeben, aber bisher hat auch das in den von mir bisher getesteten Schnurklassen 3-9 sehr gut funktioniert. An anderer Stelle im Forum habe ich dazu einen Faden aufgemacht und werde nach weiteren Tests meine persönlichen Ergebnisse dazu posten: geraet-zubehoer-und-bekleidung-auser-ru ... 75854.html

LG Sepp
Antworten