Kleinstgewässer befischen

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Benutzeravatar
Hawk
Beiträge: 886
Registriert: 28.03.2010, 22:41
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal

Re: Kleinstgewässer befischen

Beitrag von Hawk »

Der Wurf funktioniert auch mit Nymphen und kleinen Streamern, kommt aber auf die Gerätezusammenstellung an, je feiner die ersten Meter der Schnur und je dünner Vorfach und Tippet umso mehr geht es richtung Trockenfliege.
Gruß
Sven
FlyandHunt
Beiträge: 410
Registriert: 17.01.2019, 10:36
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Kleinstgewässer befischen

Beitrag von FlyandHunt »

Royal Coachman hat geschrieben:Hallo!

Was willst Du mit schweren Nymphen in einem Kleingewässer?

Da ist ein Fasanenschwanz mit Kupfer gebunden schon zu schwer, vom Werfen ganz abgesehen.

tight lines
RC
Was man damit will???
In den kleinen Bächen zentriert sich die Strömung oft über den tieferen Stellen.
Ohne eine beschwerte Nymphe hat man gar keine Chance an die tiefen Punkte zu kommen, wo die Forellen stehen.
Die Tiefe muss schnell auf teilweise gerade einmal 1 Meter erreicht werden.
Der Plumps ist dort vollkommen egal, da Äste, Knospen, Käfer, Blätter, Vogelkot oder sonstiges dauerhaft ins Wasser fallen.

@Armin wenn du den normalen bow and Arrow Cast machst, spielt die Schwere der Fliege quasi keine Rolle. Bei den anderen musst du halt ein bisschen rumprobieren und vielleicht halt zu Hause auf der Wiese üben, wie es für dich am Besten funktioniert. Hast du Bereich am Bach die eher mit Strömung sind und bewegtes was, kannst du auch das Vorfach kürzen. Solltest du sehr ruhige Bereiche (spiegelglatt) macht natürlich ein langes Vorfach sinn und der Plumps könnte hier entweder einen Scheucheffekt haben oder wie auch oft gesehen, das Gegenteil: Oh es fällt was ins Wasser, schau ich mal ob es was zum Fressen ist ;)

Grüße
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
Benutzeravatar
Hawk
Beiträge: 886
Registriert: 28.03.2010, 22:41
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal

Re: Kleinstgewässer befischen

Beitrag von Hawk »

FlyandHunt hat geschrieben: In den kleinen Bächen zentriert sich die Strömung oft über den tieferen Stellen.
Ohne eine beschwerte Nymphe hat man gar keine Chance an die tiefen Punkte zu kommen, wo die Forellen stehen.
Die Tiefe muss schnell auf teilweise gerade einmal 1 Meter erreicht werden.
Sehe ich ähnlich, bei mir im Bach sind die heißen Stellen meistens unterspülte Baumwurzeln o.ä. oberhalb ist es oft nur 30cm tief, dann fällt es abrupt auf über 1m und wird dann langsam wieder flacher. Die Forellen stehen meistens an der tiefsten Stelle unter den Wurzeln, Nahrung die nicht auf Augenhöhe vorbeidriftet wird oft ignoriert.
Die Nymphe muss also schnell auf tiefe plumpsen, den Luxus einer langen Drift hat man nicht.
Gruß
Sven
fjorden
Beiträge: 924
Registriert: 05.02.2007, 13:11
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Kleinstgewässer befischen

Beitrag von fjorden »

Hallo,
mein Neffe hat kürzlich unter so einer Baumwurzel in einem Kleinstbach eine 63er Bachforelle gefangen. Manchmal ist in so Gewässern auch nur Tippfischen möglich.
Gruß
Fjorden
Antworten