Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gemacht

Hier treffen sich die wahren Handwerker unserer Zunft. Gibt es eine schönere Fischerei, als mit einer Selbstgebauten - ob nun Gespließte, Kohlefaserrute oder Eigenbaurolle? Geizt nicht mit Euren Ratschlägen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

Antworten
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
Beiträge: 7601
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 997 Mal
Kontaktdaten:

Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gemacht

Beitrag von Michael. »

Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gemacht |

Hallo,

unser Board-Mitglied und Moderator Martin alias Forstie hat in einem 24-seitigen Bericht von A-Z zusammengefasst, wie er sich selbst eine Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten gebaut hat.

Geschmückt ist das Ganze mit vielen Bildern, Erklärungen und Beschreibungen und wir denken, dass er für andere User, die auch mit dem Gedanken spielen, eine Hobelform selbst zu bauen, sehr hilfreich sein dürfte.

Viel Spaß beim Lesen & Werkeln! Und ein herzliches Dankeschön an Martin fürs Teilen!

Hier weiterlesen: (=> zum Bericht (PDF, 10MB))
https://www.fliegenfischer-forum.de/pdf/hobelform.pdf

Gruß
Michael
Benutzeravatar
AlexX!!
Beiträge: 655
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: biologisch
Hat sich bedankt: 269 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von AlexX!! »

Hi Martin,

wirklich toller Bericht,

es war und ist mir stets eine große Freude dir und anderen Interssierten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Schön zu sehen, das ein Funke reicht ein Feuer zu entzünden... und ja ich hatte das ein oder andere Deja vu. :)

freu mich schon drauf, deine nächsten Ruten zu testen.

Grüße
Alex
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Forstie
Moderator
Beiträge: 888
Registriert: 30.09.2006, 04:27
Wohnort: Mosbach, Baden
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Forstie »

Hallo Alex,

danke sehr!

Ich denke, dass ich auch sagen muss, dass Du mir wirklich eine sehr wertvolle Hilfe und Inspirationsquelle bist und ich froh bin, durch Dich zum Bau der Gespließten gefunden zu haben. Und das mit der Hobelform wäre sicher auch nicht so geschmeidig gelaufen, wenn ich durch Dich nicht schon an vielen Erfahrungen teilhaben hätte können.

Genau wie ich auch Michl dankbar bin, dass er viele kluge Lösungen findet und ich nicht weiß, wo ich so manches Helferlein und Werkzeugchen sonst herbekommen würde. =D>

So, genug gelobt. :mrgreen: Sich zusammen an den Früchten der Basteleien zu freuen, ist doch am schönsten.

Viele Grüße

Martin
catch'em like you see'em
Benutzeravatar
piscator
Beiträge: 941
Registriert: 25.01.2008, 10:28
Wohnort: Kiel
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von piscator »

Moin Martin, danke für die schöne Doku -- vor einigen Jahren hatte ich auch mal den Wunsch nach einer Form für besonders feine Fliegenruten - #2 -3, hab dann allerdings eine passende Form gefunden und mußte nicht den schmerzhaften Weg gehen. Die Form wurde of einer langen Schleifbank gebaut.
Viel Erfolg bei deinen Projekten. Jürgen
ride the snake (JM)
Michl
Beiträge: 457
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Michl »

AlexX!! hat geschrieben: es war und ist mir stets eine große Freude dir und anderen Interssierten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Schön zu sehen, das ein Funke reicht ein Feuer zu entzünden...
Moin,
ohne Deine Hilfe würds ja auch nicht gehen......
Und als Funke würde ich das jetzt nicht bezeichnen, war schon eine veritable Flamme. :biggrin:

Sehr schöner Bericht Forstie! =D>

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Benutzeravatar
mooose
Beiträge: 157
Registriert: 09.11.2013, 11:08
Hat sich bedankt: 345 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von mooose »

Hallo,

DANKE für den tollen Bericht UND auch an Alle anderen, die Bambus-Faden hier immer wieder mit Leben füllen. Ich habe auch schon häufiger über den Bau einer Form nachgedacht aber vorerst in die Ablage "Vieleicht später!" verschoben.

Ein Grund dafür ist leider auch die "Entwicklung" unserer Gewässer und die Machtlosigkeit derer, die sich Jahr für Jahr aufopfernd darum kümmern…vom Wetter (Klima) in den letzten Jahren mal ganz zu schweigen…das raubt leider etwas die Begeisterung!

ABER zum Glück gibt's noch euch (und Glasfaser-Ruten :mrgreen: ) !


ALSO: WEITERMACHEN & NOCHMALS DANKE!!!
Jan
Benutzeravatar
Henning60
Beiträge: 425
Registriert: 01.02.2019, 11:40
Wohnort: Diekholzen bei Hildesheim
Hat sich bedankt: 948 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Henning60 »

Moin Martin,
da hast du eine tolle Dokumentation eingestellt =D>
Eine solche Präzisionsarbeit in Metall in einer Hobbywerkstatt herzustellen ist wirklich eine herausragende Leistung.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen ersten Grasruten.....die können ja irgendwie süchtig machen :mrgreen:

TL und schönes Wochenende, Henning
Bevor ihr euch streitet klärt die Begriffe......(Konfuzius)
Forstie
Moderator
Beiträge: 888
Registriert: 30.09.2006, 04:27
Wohnort: Mosbach, Baden
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Forstie »

Hallo zusammen,

vielen Dank für die guten Wünsche, habe ich sehr gerne gemacht.

Die erste gespließte ist schon fertig geworden, da werde ich mal einen Faden erstellen. Die zweite hängt im Kleber... Verdammte Axt. Wenn das so weitergeht, stehe ich zum Saisonstart mit tollen Ruten, aber lückig gefüllten Fliegenboxen am Wasser. Werde beantragen, dass ein Tag auf 36 Stunbden verlängert wird. :biggrin:

Viele Grüße

Martin
catch'em like you see'em
Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 63
Registriert: 03.03.2021, 21:39
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Wurmbunt »

Hallo,
wirklich schön, daß hier auch über "Bastlerrandthemen" berichtet wird!
Beim lesen dieser Anleitung, war ich tief beeindruckt...
Wirklich alles selbst gemacht und das auch noch auf 2m Länge - Respekt!
Bisher war ich ziemlich stolz auf meine eigene Form.
Die ist allerdings nur 1,5m lang und ich habe geschummelt - die 60 Grad Nut wurde gefräst und ich habe ck45 Werkzeugstahl als Vierkantmaterial, fertig geschliffen gekauft!
Der Rest ist selbstgemacht, aber die hier beschriebene Fertigungstiefe habe ich nicht erreicht.
Trotzdem habe ich einen Gimmick eingebaut, den ich gerne vorstellen würde - ich hoffe das sprengt nicht den Rahmen des Fadens - aber es geht ja um selbstgemachte Hobelformen.
Was mir persönlich bei gekauften und selbstgebauten Formen nicht gefällt, ist der Einstellmechanismus der Formhälften.
Soweit mir bekannt, wird entweder mit Zug- und Druckschrauben, oder mit einer Einstellschraube gearbeitet, die zwei Gewinde unterschiedlicher Steigung aufweist.
Beide Prinzipien sind bewährt und seit vielen Jahren im Einsatz.
Für meine eigene Form habe ich aber eine andere Lösung gewählt, die auch hervorragend funktioniert!
Eine Schraube (Feingewinde M8x0,75) zieht und drückt über das Gewinde die rechte Formhälfte und stützt sich, über einen Bund, an der anderen Formhälfte ab. Um die Druckkräfte aufzunehmen, ist die Bundschraube auf der Außenseite der Form über einen Deckel festgelegt.
Hier ein paar Bilder:
Die Hobelform mit den Deckeln
Die Hobelform mit den Deckeln
16153259041610.jpg (365.39 KiB) 884 mal betrachtet
Bundschraube mit Deckel
Bundschraube mit Deckel
16152250420891.jpg (236.73 KiB) 884 mal betrachtet
Und hier die Stellschraube ausgebaut:
Bundschraube und Passung in der Formhälfte
Bundschraube und Passung in der Formhälfte
16152250421212.jpg (318.43 KiB) 884 mal betrachtet
Die Bunthärtung der Deckel ist übrigens kein optisches Gimmick
sondern tatsächlich notwendig - beim aufspreitzen der Form wirken recht große Kräfte auf die Deckel (4mm Wandstärke 90MnCrV8 gehärtet und angelassen).
Trotzdem - es funktioniert und macht die Formeinstellung einfach!
Wer also gerade darüber nachdenkt sich ein Form zu bauen, mag diesen Beitrag nützlich finden.
Liebe Grüße,
Andi
Liebe Grüße,
Andi
P.S. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Benutzeravatar
AlexX!!
Beiträge: 655
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: biologisch
Hat sich bedankt: 269 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von AlexX!! »

Hallo Andi,

das ist in der Tat ein sehr interessanter Ansatz, den ich auch nicht gesehen habe.
Du ziehst und drückst also mit der gleichen Schraube, ich würde erwarten, das deine
Stellschraube "hin und her" etwas Spiel hat, hast du keine Sorge das sich dardurch das
Taper verstellen könnte, wenn du zB. an einer Station ohne "Spannung auf "Maß" bist?

Gruß
Alex
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 63
Registriert: 03.03.2021, 21:39
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Hobelform zum Bau gespließter Fliegenruten - selbst gema

Beitrag von Wurmbunt »

Hallo Alex,
genau so funktioniert die Verstellung, mit nur einer Schraube, die auch nur ein Gewinde trägt.
Aber Spiel ist an der Stelle nicht!
Der dicke zylindrische Teil, der sowohl im Sackloch der Formhälfte, als auch am Deckel anliegt, ist etwas länger (so 1-2 Zehntel mm) als das korrespondierende Loch tief ist. Dadurch schaut ein bisschen des Bundes aus der Form heraus. Der Deckel wird jetzt einfach nur "handfest" angeschraubt und voila - kein Spiel mehr.
Damit das ganze sich nicht zu schwer drehen lässt, kommt noch eine Portion Lagerfett dazu. Um zu verhindern, daß das Fett irgendwie Richtung Bambusspleiß gelangen kann ( bei gut gefettetem Bambus hilft auch Endfest 300 nichts mehr) habe ich noch eine Nut in den Schraubenschaft eingestochen, die einen O-Ring hält.
Stellschraube
Stellschraube
16152250421723.jpg (206.71 KiB) 787 mal betrachtet
Es ist natürlich ein gewisser Aufwand, die Schrauben zu machen und zu härten, aber auch nicht viel mehr, als die Hülsen zu drehen, oder gar die Achatringe herzustellen...
Was das Einstellen und das Halten eines Maßes an der vorherigen Station angeht, bin ich mehr als zufrieden.
Eine Nachtjustierung ist so gut wie nie nötig.
Was allerdings gar nicht funktioniert, ist das Einstellen eines starken "swelled Butt" - dafür sind die Formhälften einfach zu massiv. Zum Glück gibt es dafür ja andere Möglichkeiten... :wink:
Swelled Butt (black Palmira Speiße)
Swelled Butt (black Palmira Speiße)
16154022972040.jpg (396.5 KiB) 787 mal betrachtet
Liebe Grüße,
Andi
Liebe Grüße,
Andi
P.S. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Antworten