Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Antworten
sepp73
Beiträge: 190
Registriert: 29.10.2014, 14:29
Danksagung erhalten: 41 Mal

Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von sepp73 »

Servus Leute,
hier mal aus gegebenem Anlass eine Frage an die Biologie-Fachleute hier:
Seit Menschengedenken (meinem zumindest) hiess es immer Regenbogenforellen sind eine invasive Art, kommen aus Amerika und laichen hier nicht. Das hat natürlich die angenehme Randerscheinung zur Folge, dass diese Fischart entgegen der heimischen Bachforelle nicht im Oktober Schonzeit genießt und zumindest hier in Oberbayern noch bis 15.12. gefangen werden darf. Jetzt habe ich im späteren Herbst immer wieder Regenbogner gefangen, die komplett ausgereifte Geschlechtsprodukte in sich tragen, am vergangenen WE waren es ein 44ger Rogner sowie ein 42ger Milchner. Natürlich hab ich die entnommen, Schonzeit haben sie nicht und es sind eh Fische aus unserem Herbstbesatz aber beim Ausnehmen des Rogners war der Bauch voller Laich, der Milchner hat sein Zeug eh schon bei der Landung abgegeben. Wenn die Fischart hier nun doch erfolgreich ablaichen könnte, wäre m.E. die Verlegung der Schonzeit in Bayern erforderlich. Auch wenn sie nicht heimisch sind, sollte man ihnen eine Chance zur Fortpflanzung geben, die heimischen Fischarten werden eh immer weniger...
Gruss, Sepp
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von Beppo »

Hallo Sepp,
die Regner verdrängt die Bachforelle. Jetzt stell dir selbst die Frage: Willst du das?
Gruß Beppo
sepp73
Beiträge: 190
Registriert: 29.10.2014, 14:29
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von sepp73 »

Das mag ja in manchen Gewässern so sein, dass die zugegeben aggressiveren Rbs die heimischen BaFos verdrängen. Hier stehen BaFos, wenigstens vereinzelt über die ganze Strecke verteilt, während die Regenbogner 2x jährlich besetzt werden und sich dann eh meist in der Gegend rumtreiben, wo sie auch eingesetzt wurden (wo natürlich auch alle fischen gehen). Die BaFos werden eh mangels Aufzucht/Besatz seit Jahren weniger, kommen aber zumindest in kleinem Maße natürlich auf. Bevor es also fast nix mehr zu fangen gibt ist mir die Regenbogentrutte durchaus recht. Wenn die aber nun auch erfolgreich ablaichen können, sollte man denen auch die Chance geben das zu tun, ob nun heimisch oder nicht.
Von Interesse wäre ja neben der Tatsache ob sie denn erfolgreich laichen können auch die Frage, ob die aktuelle bayerische Schonzeit ab Mitte Dezember und bis Mitte April überhaupt in die richtige Zeitspanne fällt, nachdem die Fische ja offenbar und zumindest zum Teil bereits um diese Zeit, also Anfang November laichbereit sind.
Gruss, Sepp
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von Beppo »

Verstehen tue ich es nicht Sepp, wahrscheinlich verstehe ich so manches nicht.
Wenn bei euch die Baf so hier und da herumstehen, warum "versaut" ihr euch das Gewässer mir den Regnern? Mag sein das sie ab und zu Ablaichen, eines machen sie aber auf keinen Fall, sie bleiben nicht stehen und wachsen ordentlich ab. Deswegen setzt ihr auch jedes Jahr nach.
Gruß Beppo
Norman506
Beiträge: 539
Registriert: 26.08.2010, 13:55
Wohnort: Driedorf
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von Norman506 »

Beppo hat geschrieben:Verstehen tue ich es nicht Sepp, wahrscheinlich verstehe ich so manches nicht.
Wenn bei euch die Baf so hier und da herumstehen, warum "versaut" ihr euch das Gewässer mir den Regnern? Mag sein das sie ab und zu Ablaichen, eines machen sie aber auf keinen Fall, sie bleiben nicht stehen und wachsen ordentlich ab. Deswegen setzt ihr auch jedes Jahr nach.
Gruß Beppo
...also gerade in Oberbayern gibt es schon einige Strecken, wo die RBF'n doch ganz ordentlich abwachsen;-)


Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
"Eine Fliege, auf die garantiert kein Fisch beißt, an eine Stelle zu werfen, an der sich garantiert kein Fisch befindet. 'Das ist reine Kunst'"
Paul Hochgatterer
Benutzeravatar
The Sharpshooter
Beiträge: 2767
Registriert: 27.06.2009, 16:52
Wohnort: Augsburg
Hat sich bedankt: 2374 Mal
Danksagung erhalten: 3534 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von The Sharpshooter »

Servus,

nur mal zum Nachdenken - Rgenbogen versus Fario: https://www.zobodat.at/pdf/Oesterreichs ... 2-0104.pdf

lG Christian
"Die Völker wurden seiner Herr, jedoch, dass keiner mir zu früh da triumphiert: der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch" BB
Royal Coachman
Beiträge: 2679
Registriert: 28.09.2006, 20:06
Wohnort: Oberhausen in Obb.
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von Royal Coachman »

Hallo!

Nicht die RB ist das Problem, sondern der aus der Zucht kommende Bachforellenbesatz, der nachgewwiesener Maßen den autochtonen Bachforellenbestand massiv schädigt und über dies noch die Fressfeinde anlockt, da er sich nicht gewässer- und artenkonform verhält.


RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
sepp73
Beiträge: 190
Registriert: 29.10.2014, 14:29
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Laichen sie nun oder eher doch nicht?

Beitrag von sepp73 »

Naja, "stehen" bleiben müssen die RBs hier auch nicht, die sollen ruhig aus dem Nebengewässer in den Hauptfluss (Unterlauf der Salzach) ziehen, da haben wir 47,8km Strecke zu befischen und da finden sie dann schon ein Plätzchen um fett zu werden. Es ist eher ein Problem dass im Hauptgewässer viel auf Grund mit Wurm gefischt wird, im Winter sich Kormorane und Fischotter dran gütlich tun und die gegenüberliegende Gewässerseite auf Ösi-Territorium liegt. Der Fluss ist im Schnitt 80m breit, irgendwo steht sicher die Monster-Trutte rum aber die zu finden ist nicht leicht. Im Nebenbach mit max. 10m Breite schauts da schon anders aus aber der wird halt stellenweise auch stark befischt...
Gruss, Sepp
Antworten