Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Antworten
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
Beiträge: 7620
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
Hat sich bedankt: 408 Mal
Danksagung erhalten: 1009 Mal
Kontaktdaten:

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Beitrag von Michael. »

Rappbodetalsperre: Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Hallo,

viele haben es vielleicht schon über die örtliche Presse oder diverse Nachrichtenportale mitbekommen: u.a. die Rappbodetalsperre im Harz als bedeutende Trinkwassertalsperre bekommt durch die Veränderungen von Wassertemperatur und physikalischer Struktur, verursacht durch den Klimawandel, in den kommenden Jahren ein ernstes Problem.

Ein möglicher Schritt für die Betreiber, hier entgegen zu wirken, wäre die Bode zukünftig nicht mehr aus Tiefenwasser zu speisen, sondern aus dem wesentlich wärmeren Oberflächenwasser. Wenn dies tatsächlich umgesetzt wird und vielleicht auch an anderen Talsperren Schule macht, bedeutet das die Zerstörung zahlreicher hervorragender Salmonidengewässer, die über Jahrzehnte ja erst durch den kalten Tiefenwasserablass entstanden sind.

Hier gilt es, unbedingt auf die Verantwortlichen einzuwirken, um eine für alle Parteien zufriedenstellende Lösung zu finden, denn noch ist "das Kind nicht in den Brunnen gefallen"!

Zum Artikel:
https://idw-online.de/de/news758452

https://www.mdr.de/wissen/rappbodetalsp ... l-100.html

Gruß
Michael
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Beitrag von Beppo »

Na Micha, da hast du uns eine schwere Kost präsentiert. Da die richtigen Worte zu finden ist nicht ganz einfach.
Für mich ist dies wie ein Blick in die Glaskugel. Bei beiden Berichten schwingt viel Konjunktiv mit, könnte so kommen, vielleicht auch nicht usw.. Technisch ist es möglich gegen zu steuern, an der Bleilochtalsperre hat man damit große Erfolge erzielt. Ob dies bei einer Trinkwassertalsperre auch umsetzbar wäre ...?! Auf jeden Fall sind dies alles Modellrechnungen und welchen Grund es gibt heute solche Schreckensszenarien an die Wand zu malen verstehe wer will.
Eine Frage hätte ich hier noch: Wie hoch ist eigentlich die derzeitige, durchschnittliche Wassertemperatur nach dem Grundablass?
Dazu geben beide Berichte keine Auskunft.
Gruß Beppo
superfredi
Beiträge: 261
Registriert: 10.03.2010, 20:38
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal

Re: Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Beitrag von superfredi »

im Text steht:
"... da die Wassertemperatur weiterhin ganzjährig rund 5 Grad Celsius beträgt."
Meinst Du das ?
Fred


https://idw-online.de/de/news758452
Köcherfliegenlasse
Beiträge: 28
Registriert: 22.04.2020, 17:53
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Beitrag von Köcherfliegenlasse »

Ich habe mir mal die im Artikel verlinkte original-Veröffentlichung zu Gemüte geführt, und ganz so einfach wie beschrieben liegt die Sache nicht. U.a. warnen die Forscher davor, nur noch Wasser aus den oberen Schichten zu entnehmen, da dies ebenfalls negative Folgen auf den Wasseraustausch mit den tiefen Schichten hat, was wiederum eine erhöhte Sauerstoffzehrung bedeutet. Es wird daher vorgeschlagen, im Sommer das Wasser von Oben zu entnehmen, und ab Oktober von unten (hilft den Fischen flussab natürlich noch nicht).

Weiterhin muss gesagt sein, dass sich direkt unterhalb der Rappbodetalsperre noch die Talsperre Wendefurth befindet, die Wechselwirkung mehrerer Stauseen ist aber ebenfalls nicht in der Studie enthalten. Was also wirklich in der Bode ankommt, lässt sich auf Basis der Studie noch nicht sagen. Das Problem besteht natürlich trotzdem, und wurde andernorts wie ich finde sehr spannend gelöst: mit dem sog. "Thermorüssel" an der Großen Dhünntalsperre.
Hier ein Link zum Projekt:
https://www.gwf-wasser.de/aktuell/branc ... ingeweiht/

Durch die variable Entnahmehöhe kann eine gewünschte Temperatur im Abfluss der Talsperre eingestellt werden. Das a****kalte Tiefenwasser von Talsperren ist ja bekanntlich ebenfalls nicht ideal für ein ökologisch intaktes Fließgewässer, insbes. für die Fortpflanzung der Fische sind ja gewisse kritische Temperaturen zu über- oder unterschreiten.

Es kommt sich immer auf die genaue Situation drauf an (die Saale in Thüringen als größerer Fluss profitiert ja eher vom kalten Wasser), aber grundsätzlich muss die Entnahme von wärmerem Wasser also nicht negativ sein, sondern kann den Fischbestand sogar unterstützen. Auf die Umsetzung kommt es an...


Viele Grüße
Lasse
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Beitrag von Beppo »

Leider nein Fred.
Antworten