Land unter

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3536
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von Harald aus LEV »

Michl hat geschrieben:H
Deren Bewegungen haben in Nordamerika an der Westküste eingeheizt und über uns nasse Luft eingeschaufelt die sich auf der Stelle gedreht hat.
Gruß Michl
Hallo Michl,
das konnte man sehr gut in den Regenradarprogrammen beobachten. Da war ein bis zu mehrere hundert Kilometer breites Regenband, dass von Holland bis in die Schweiz reichte und sich ständig auf der Stelle drehte, aber nicht weiter zog, wie es normalerweise der Fall ist.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Land unter

Beitrag von Beppo »

Hallo in die Runde,
die Gedanken und die Hilfe sollte zur Zeit bei den Betroffenen und den Opfern sein. Leider versuchen hier die sogenannten "Klimaapostel" auf dem Rücken dieser Menschen ihr Süppchen zu kochen. Geradezu pietätlos wird hier etwas konstruiert, was einer näheren Betrachtung nicht standhält. Statt hier eine komplexere Betrachtung des Ereignisses Raum zu geben, wird dies auf einen einfachen Nenner gebracht - Hochwasser = Klimawandel -!
Keiner hatte im Vorfeld diese Auswirkungen vorhergesagt, wo blieben denn die Warnungen? Auf der anderen Seite maßt man sich aber an bis zum Ende des Jahrhunderts das Wetter vorher zu sagen.
Beim Klima regnet es nicht, es schneit nicht, es scheint nicht die Sonne etc.. Das was dieses Ereignis gebracht hat nennt sich Wetter, es war ein Tiefdruckgebiet, ortsfest zwischen zwei Hochdruckgebieten. Diese Konstellation gibt es seit Menschengedenken. Übrigens gibt es noch eine andere Wetterlage die allen bekannt sein dürfte, nennt sich 5B-Wetterlage. Hierbei kann Sachsen ein Lied davon singen.
Man muss sich wiederholt die Frage stellen: "Warum hat einen Tag vorher diese Katastrophe niemand vorhergesagt"?
Gruß Beppo
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Land unter

Beitrag von Beppo »

!Ergänzung!
Wäre noch wichtig diese Ergänzung, gerade im TV gesehen. Solang einer dieser "Klimaapostel", der Armin, im Rücken des Bundespräsidenten bei einer Rede im Katastrophengebiet noch lachen kann, da kann es wohl nicht so schlimm sein.
Wie ich schon im vorigen Kommentar sagte - pietätlos!
Michl
Beiträge: 461
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Land unter

Beitrag von Michl »

Hallo Beppo,
ich kann Dir definitiv sagen das ich einen Tag vorher eine Warnung vor Starkregen bis 200 l für genau das betroffene Gebiet hatte, und zwar vom DWD über die App auf das Handy.
Ebenso für Berchtesgaden am Freitag.
Ich weiss also nicht warum Du schreibst das niemand gewarnt wurde, das stimmt schlicht nicht.
In den letzten 3 Wochen kamen fast täglich Warnungen dieser Art, mehrfach auch für meinen Wohnort.

Als jemand der den Keller auch schon öfter auspumpen musste, damit bin ich aufgewachsen, sehe ich mir diese Meldungen immer sehr genau an und treffe meine Vorbereitungen. Die letzten Male dieses Jahr hats mir geholfen Schäden zu vermeiden, die in direkter Nachbarschaft eingetreten sind.
Wenn dann tatsächlich mal 200 l kommen sollten ist schlicht das Ende der Möglichkeiten erreicht, dann nützen die kleinen Maßnahmen und das installierte Pümplein nix mehr, dann passiert es so wie es passiert ist.
20 Km von mir weg sind vor 5 Jahren auch Gebäude unterspült worden und eingestürzt, es gibt keine Möglichkeit das zu verhindern.

Abgesehen davon hast Du recht wenn Du das Verhalten von bestimmten Leuten kritisierst, aber was das Klima angeht nach meinem dafürhalten eben nicht.
Hab weiter oben schon geschrieben das vor Jahren schon die Wissenschaftler vor der Häufung von Extremwetterlagen bei weiterer Erwärmung gewarnt haben, also auch vorhersehbar das sowas passiert.
Klimawandel gab es schon immer, das stimmt.
Aber momentan ist halt die Geschwindigkeit in der das abläuft ein Problem, die Auswirkungen werden wir in den nächsten 10 Jahren unvermeidlich sehen (müssen).
Das Portfolio geht von Starkregen über Tornados und Blizzards mit Schneemassen bis Dürren.
Die Ortschaften die betroffen sind gibts auch schon 500 Jahre oder länger, in dem Zeitraum fand sowas noch nicht statt.
Sollte uns zu denken geben, meine ich.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Benutzeravatar
webwood
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
Hat sich bedankt: 204 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Land unter

Beitrag von webwood »

Servus Beppo,

bei uns ist es derzeit ruhig, doch ist Peißenberg potenziell ein Hochwassergebiet.

Bei kritischen Situationen gebe ich auf die DWD-Regionenwetter Seite und beobachte zudem den Pegel der Ammer (derzeit gerade Meldestufe 1, also nicht gefährlich).
In unserer Presse wurde auch rechtzeit gewarnt. Also gewarnt wird schon, aber lesen muss man schon selbst.


Viele Grüße

Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
pitt
Beiträge: 204
Registriert: 30.01.2020, 19:10
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von pitt »

Hallo

Eine Lösung für sofort, gibt es nicht. Zu langwierig war die Zerstörung, um sofort eine Lösung anzubringen. Das müsste glaube ich (hoffe ich) jedem klar sein ... na gut, evtl. ausser den Kiddies die für das Klima streiken anstatt zur Schule zu gehen, und ständig auf dem Handy per App die angepeilte Wende tracken. Was übrigens einen Haufen Energie (Strom) kostet, nur wissen tun sie es nicht, woher ja auch, man müsste ja zur Schule um das zu lernen. Es gibt seit eh und je einen vernünftigen Ansatz – Renaturierung. Sogar die von uns verspotteten Amis haben es begriffen, und verändern das Bild der US-Flüsse konsequent. Das im Gegensatz zu uns Europäer, die Einhaltung der eigenen Selbstverpflichtung, ebenso konsequent auf später verschieben und bis dahin auf das Klimawandelproblem verweisen, offensichtlich in der Hoffnung das ganz grosse Geschäft bis auf die blanken Knochen auszuschlachten, denn im Moment ist das ein Riesengeschäft.
Kling' ich etwas verbittert? Ja, mit Sicherheit.

Die unten aufgeführten Links dienen nicht als Beweise (für die eine oder andere Seite, es gibt nämlich nur eine Seite, die Verlierer) regt aber zum Nachdenken an.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ge ... _id=472137
https://www.arte.tv/de/videos/079386-00 ... h-zurueck/
https://presseportal.zdf.de/pressemitte ... -e-im-zdf/
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinf ... --100.html
https://www.dw.com/de/zunehmender-lithi ... a-52039450
https://www.youtube.com/watch?v=iwEtN_B62hQ
https://www.youtube.com/watch?v=oYhCQv5tNsQ
"Don't look through the keyhole of fly fishing"
Gruss
pitt
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3536
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von Harald aus LEV »

pitt hat geschrieben: Es gibt seit eh und je einen vernünftigen Ansatz – Renaturierung.
Hallo Pitt,
so einfach ist es jedoch nicht überall.
Die maßgeblichen Flüsse hier fließen im oberen Bereich durch ein Mittelgebirge, überwiegend bestehend aus Schiefer und Grauwacke und haben sich selbst ihren Weg tief hinein geschnitten. Da ist nichts mit renaturieren, weil nichts verbaut wurde. Erst hier unten im Flachland gibt es Platz. Dort sind, wie ich schon erwähnte große Flächen als Überflutungsgebiet ausgewiesen um die Folgen solcher Hochwasser für uns und vor allem für die stromab liegenden Gebiete abzupuffern.
Oben im Gebirge hast Du teilweise, wenn Du watend unterwegs bist, das Gefühl irgendwo in Kanada in einem Canyon zu sein. Du stehst im Fluss ringsum nichts als Berge. Selbst Handyempfang gibt's da teilweise nicht. Wenn es regnet läuft alles Wasser im Umfeld in den Fluss. Das merkst du während des Watens und tust gut daran frühzeitig das Wasser zu verlassen. Wenn dann solche Regenmengen über einen längeren Zeitraum herunterkommen, führt das halt zu solchen Auswirkungen.

Und wenn die Kiddies freitags auf die Straße gehen, kann ja der Stundenplan angepasst werden :D
Manche Diskussionsbeiträge erinnern mich an die späten 60er/Anfang70er Jahre. Da waren es die mit den langen Haaren - hatten wir damals fast alle. :mrgreen:

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
webwood
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
Hat sich bedankt: 204 Mal
Danksagung erhalten: 527 Mal

Re: Land unter

Beitrag von webwood »

Harald aus LEV hat geschrieben: Manche Diskussionsbeiträge erinnern mich an die späten 60er/Anfang70er Jahre. Da waren es die mit den langen Haaren - hatten wir damals fast alle. :mrgreen:

Gruß
Harald
But just a Flower in your hair, there must be love in your heart.

Kann mich noch gut an die Zeit erinnern. Mein Bruder war 11 Jahre älter und Hippie. Gab oft Zoff mit meinen Eltern , "Du Gammler" und so. Ich selbst war so eine Art Nullnummer. Für einen Hippie noch zu klein und später für einen Punk zu alt. Dafür hatte ich im kalten Krieg wirklich Angst vor einem Atomschlag. How ever. Lange Haare hatte ich auf alle Fälle schon mal und eine Hose mit riesen Schlag nebst Schuhen mit erheblichem Absatz.
OK: Offtopic, aber als alterseniler Mod darf ich das wohl. :mrgreen: Tempus fugit, doch ich vermisse das gelegentlich Blödeln hier im Forum schon. Hatte einfach seinen eigen Charme, obwohl ich wegen Hochwasser nur mit ernster Miene einherschreiten sollte.


TL
Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3536
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von Harald aus LEV »

Hallo Thomas,
die Hippies waren auch etwas vor meiner Zeit. Der große Bruder eines Freundes fuhr einen Lloyd (kennt den noch jemand) der über und über mit psychedelischen Motiven bemalt war.
Ich war etwas später und echter Hardrockfan. Wenn ich Dir mein Führerscheinfoto zeigen würde - Milchgesicht mit schulterlangen Haaren und Lederjacke :mrgreen:

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3536
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 390 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von Harald aus LEV »

Heute war es mir zum ersten Mal möglich an den Fluss zu gehen. Wenn man sich das live ansieht, kann man sich vorstellen mit welcher Wucht das Wasser abging. Ein Deich ist teilweise stark beschädigt und stellenweise komplett weggebrochen. Reihenweise Bäume entwurzelt. Darunter riesige Weiden und Eichen.
Ich habe versucht ein paar Fotos zu machen, aber die spiegeln das nur schlecht wieder.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Sigi
Beiträge: 647
Registriert: 29.06.2010, 19:13
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 693 Mal

Re: Land unter

Beitrag von Sigi »

Ja ja, der gute alte 'Lloyd Alexander', mit dem war ich um 1970 auch unterwegs.
Bemalt war er auch.

Gruß
Sigi
Benutzeravatar
pitt
Beiträge: 204
Registriert: 30.01.2020, 19:10
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von pitt »

Alles klar, jetzt weiss ich in etwa was Harry meinte als er von den Pilzen schreib :wink:
"Don't look through the keyhole of fly fishing"
Gruss
pitt
Benutzeravatar
AlexX!!
Beiträge: 661
Registriert: 24.08.2010, 14:46
Wohnort: biologisch
Hat sich bedankt: 274 Mal
Danksagung erhalten: 171 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von AlexX!! »

Hi,

ich weiß nicht wie es in den aktuell betroffenen Landkreisen war, aber vor 6 Jahren als es Braunsbach
stark erwischt hatte, war das ungewöhnliche, das das Gewitter lange auf einer Stelle verharrte.
Die "üblichen" Starkregen Ereigenisse ziehen ja eher schnell "durch",
dann verteilt sich die Wassermenge die ein Gewitter "trägt"

was wenn Windparks möglicherweise begünstigen das sich Gewitter lokal "entleeren"
Das sie den Wind und den Luftaustausch bremsen ist ja quasi "systembedingt"

https://www.mdr.de/wissen/windkraft-bre ... e-100.html

ja alles spekulation.. aber der Gedanke verfolgt mich seit Jahren

aber wie stark ist Windkraft zB in der Eifel und Umgebung ausgebaut?

Nachdenklich...

Grüße
Alex
"Besatz mit fangreifen Forellen ist wie eine Droge.
Es macht die Angler doof, und süchtig ... sie wollen immer mehr" (by Steini/GWForum)
Kami
Beiträge: 130
Registriert: 09.05.2011, 12:34
Wohnort: Freiburg
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: Land unter

Beitrag von Kami »

AlexX!! hat geschrieben:Hi,

ich weiß nicht wie es in den aktuell betroffenen Landkreisen war, aber vor 6 Jahren als es Braunsbach
stark erwischt hatte, war das ungewöhnliche, das das Gewitter lange auf einer Stelle verharrte.
Die "üblichen" Starkregen Ereigenisse ziehen ja eher schnell "durch",
dann verteilt sich die Wassermenge die ein Gewitter "trägt"

was wenn Windparks möglicherweise begünstigen das sich Gewitter lokal "entleeren"
Das sie den Wind und den Luftaustausch bremsen ist ja quasi "systembedingt"

https://www.mdr.de/wissen/windkraft-bre ... e-100.html

ja alles spekulation.. aber der Gedanke verfolgt mich seit Jahren

aber wie stark ist Windkraft zB in der Eifel und Umgebung ausgebaut?

Nachdenklich...

Grüße
Alex
Das klingt für mich völlig an den Haaren herbeigezogen. Windräder sind doch schon alleine aufgrund ihrer geringen Bauhöhe physikalisch nicht in der Lage, kilometerhohe Wolken (cumulonimbus und nimbostratus) zu beeinflussen. Das wäre ja als würdest du einen Miniventilator neben dich auf den Boden stellen und behaupten, er bremst dich aus.

Ich bin jedes Jahr 1-2x bei einem guten Freund an der Kyll und sein Haus hat es leider voll erwischt, das Erdgeschoss muss komplett kernsaniert werden und alle Autos sind Schrott. Und da haben die noch Glück gehabt muss man sagen. Daher fehlt mir auch das Verständnis für Klimawandelleugner und komische, unwissenschaftliche Theorien...

Mich persönlich hat es doch sehr nachdenklich gemacht.. Wenn das die Zukunft ist, dann muss meiner Meinung nach jeder seinen Beitrag dazu leisten, dass es doch nicht so schlimm wird. Daher werde ich bei mir persönlich immer wieder hinterfragen, was ich tun kann und ob das Sinn macht. Wer gar nichts unternimmt, trägt für die Zukunft mMn eine gewisse Mitschuld an solchen Ereignissen (wie auch unserer Vorfahren und Eltern irgendwo).

Grüße
Beppo
Beiträge: 215
Registriert: 25.11.2012, 17:18
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Land unter

Beitrag von Beppo »

Hallo in die Runde,
wenn der Eine etwas an den Haaren herbeigezogen sieht und er auf der anderen Seite das Problem einfach auf den Klimawandel schiebt, dann hilft dies nicht bei der Aufarbeitung der Katastrophe. Hier sucht man nur eine einfache Erklärung und will die Auswirkungen auf irgendetwas imaginäres abwälzen.
Es gibt wissenschaftliche Betrachtungen über Windparks die durchaus auf die Auswirkungen der Strömungsverhältnisse im größeren Umfeld solcher Anlagen hinweisen. Fakt ist aber eins, ursächlich brachte diese Regenfälle das Tiefdruckgebiet "Bernd" und nicht der Klimawandel. Da sollte man nicht irgendetwas konstruieren, da sollte man sich doch schon auf die Aussagen solcher Experten wie des DWD und/oder des Europäische Flutwarnsystem Efas verlassen. Beide sehen keinen Zusammenhang dieses Wetterereignis mit dem Klimawandel.
Übrigens wurde die Bundesregierung von diesen beiden Institutionen frühzeitig gewarnt.
Schade ist nur, dass auf dem Rücken der Opfer und der Betroffenen jetzt solch eine Diskussion ausgetragen wird.
Gruß Beppo
Antworten