Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Das Forum der Lachs- und Meerforellenfischer, sowie aller Ostseeangler. Was geht, wann und wo? Auch hier gibt es sicher viel zu erzählen! Denn mal los!

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

alexdustymiller

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von alexdustymiller »

del.
Zuletzt geändert von alexdustymiller am 08.10.2021, 20:20, insgesamt 3-mal geändert.
alexdustymiller

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von alexdustymiller »

del.
Zuletzt geändert von alexdustymiller am 08.10.2021, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Achim Stahl
Beiträge: 1674
Registriert: 07.04.2007, 12:48
Wohnort: Kiel, direkt an der Kyste
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von Achim Stahl »

Moin,

so, Alex, ich hab jetzt wirklich genug davon, dass auf jede sachliche Auskunft von mir nur wirres Geschwurbel von deiner Seite kommt. Ich stehe dir als Diskussionspartner nicht mehr zur Verfügung.

Aber vielleicht kannst du der Forengemeinde mal schildern, was du persönlich in den letzten Jahren an praktischer Arbeit zum Erhalt der Wandersalmoniden geleistet hast.


Viele Grüße!

Achim
Früher war mehr Lametta!
Benutzeravatar
Henning60
Beiträge: 425
Registriert: 01.02.2019, 11:40
Wohnort: Diekholzen bei Hildesheim
Hat sich bedankt: 948 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von Henning60 »

Moin Alex(dustymiller),

ehrlich gesagt kann ich deinen Ausführungen so gar nicht folgen......
In diesem Faden geht es um ein Lachsfangverbot in der Ostsee, nicht um Renaturierungsprojekte oder Zerstörung der Gewässer.
Dafür haben wir andere Fäden...
Auch gewinne ich den Eindruck, dass du allgemein etwas gegen das Freizeitfischen an sich hast, denn du argumentierst nur negativ.
Deine Ausführungen zu "Besitz" respektive "Eigentum" von Fischen hat mich sehr erstaunt.

Ich denke, dass Achim als langjähriger Küstenanwohner und Kenner des Umfeldes hier fundierte Sachkenntnis einbringt.
Das vermisse ich themenbezogen von deiner Seite. Es wäre schön beim eigentlichen Thema "Lachsangelverbot in der Ostsee" zu bleiben.

TL, Henning
Bevor ihr euch streitet klärt die Begriffe......(Konfuzius)
alexdustymiller

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von alexdustymiller »

Hallo allerseits,
um die Sache etwas zu entspannen habe ich den Administrator Michael um Löschung meines Accounts (sofort) und Löschung meiner Beiträge (soweit möglich) ersucht.
Ich wünsche allen hier alles Gute und viel Erfolg bei ihren weiteren Unternehmungen.
Viele Grüsse, alex
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
Beiträge: 7590
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 994 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von Michael. »

Moin,

erst schreiben was das Zeug hält und dann den selbst hervorgerufenen Gegenwind nicht aushalten? Und nun soll ich den ganzen Kram wieder für dich löschen? Vergiss es, mach das mal schön selber!

Gruß
Michael


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
orkdaling
Beiträge: 3351
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von orkdaling »

Moin,
auf das was Alex schreibt will ich gar nicht eingehen, zwecklos.

So wie es Achim beschreibt (Mefo) , Vorreiter war nun mal DK im Ostseeraum, so ist es und kann nicht weg diskutiert werden.
So ist es auch beim Ostseelachs wo im wesentlichen die Dænen und Schweden die Vorreiter waren, bis heute den Hauptanteil an Arbeit und Kosten tragen.
Jeder kann sich auf den Seiten dieser Verbænde, der DTU (fiskepleje) schlau machen und das nicht nur auf dænisch !
Die Mittel fuer Besatz in Bæchen und Meer kommen aus der Fischereiabgabe ( Fisketegn) so wie auch ein Grossteil fuer Renaturierung, Laichbetten eingesetzt wird.

Schutzmassnahmen, Besatz mit Mefo und Lachs erfolg seit Jahren ebenfalls durch Schweden, sowohl Ostseeraum 22-24 aber auch Westkueste Skagerrak, Kattegatt 20 und 21, und durch Norge 20/21.

Da gibt es ueberhaupt nichts zu diskutieren!
Wenn jemand Recht hætte sich ueber unverhæltnismæssige und ueberzogene Massnahmen zu beschweren dann diese beiden Verbænde, siehe Auszug (Kaare Manniche Ebert) den ich weiter oben uebersetzt rein stellte.

Ich hatte schon mal das Beispiel aus Schweden gebracht wo Fischer Lachs und Mefo im grossen Stil in schwedischen Terrotialgewæsser befischten ( nur da kann deren Kuestenwache eingreifen). Der Fisch landet genau wie zB Zanderfilet oder Krebse aus den schwedischen Seen ueber Umweg Polen bzw Litauen wieder auf den EU Markt.
Das ist alles bekannt! Die Schweden waren gezwungen aus der "Ordnungswidrigkeit" Schwarzangeln eine "Straftat" zu machen und auch die Hehler kønnen nun mit Gefængnis betraft bzw die Boote, Fahrzeuge eingezogen werden.
Gleiches gilt fuer Norge bzw wurde die Fischausfuhr fuer Touristen mehrfach verschærft. Warum ? Da ging es nicht nur um den sprichwørtlichen Sack zu machen!
Oder halt der Verkauf von Trollingfisch im grossem Stil an Restaurants im deutschem Raum.

All das hat natuerlich zu den nun geplanten Massnahmen der EU Kommission beigetragen, die meiner Meinung nach teilweise erforderlich sind aber auch teilweise ueberzogen weil nicht auf die genaue Situation vor Ort bzw Fangmethoden abgestimmt.
Das ist so beim Ostseelachs, das ist so beim Dorsch und warum man nach Fuenen oder Bornholm oder Ystad fæhrt um Mefo zu fischen wisst ihr selber.

Ich habe ausserdem die Befuerchtung das es zu einer Art Verdrængung kommt wenn man Teile der Ostsee nicht befischen darf.
So wie die Berufsfischerei werden sich auch die Fischdiebe neu orientieren. Leidtragend sind die ehrlichen Freizeitfischer, Touristen, Vermieter, Hændler!

Wie das dann aussieht mal an zwei Beispielen , das eine kurz vor Corona im Jahr 2019 bei eine Grosskontrolle auf dem Fæhrkai Oslo - Kiel
und das zweite vor 2 Tagen an der Grenze N -Fin.
Inzwischen wird einfach alles geschmuggelt, Salmoniden, Kønigskabben, Dorschfilet, Zander und Aal.
Viel Spass beim lesen,
Hendrik

2019
Norwegische Zollbeamte stoppten an diesem Wochenende sieben deutsche Fischertouristen, die versuchten, 285 Kilo Fisch mehr als erlaubt aus dem Land zu bringen. Die Touristen wurden mit insgesamt 113.000 Kronen bestraft. Die Aktion fand am 7. und 8. Juli auf der Hjortneskaia in Oslo statt, berichtet die Fischereidirektion in einer Pressemitteilung. Auf Hjortneskaia, wo die Kieler Fähre nach Deutschland fährt, wurden am Samstag fünf deutsche Angeltouristen erwischt, die versuchten, 205 Kilo Fisch über der erlaubten Menge mitzunehmen. Dies führte zu einer Geldstrafe von bis zu 81.000 Kronen. Am Sonntag wurden zwei weitere deutsche Fischertouristen in Hjortneskaia angehalten und mit einer Geldstrafe von 32.000 NOK belegt, weil sie 80 Kilo mit zu viel Fisch mitgebracht hatten. - Die Zollbehörde nimmt den Fischschmuggel ernst, aber die Aktion an diesem Wochenende hat gezeigt, dass die Kontrolle der Fischexporte von Touristen dringend erforderlich ist, sagt Inspektor Jan Brødreskift von der Ressourcenkontrolle der Direktion für Fischerei in der Region Midt in der Pressemitteilung .

2021
An der Grenzstation Kivilompolo an der Grenze zu Finnland wurden am Donnerstag zwei Autos angehalten, die mit fast 250 Kilo Fischfilet beladen waren.

Im ersten Auto, das am Donnerstagnachmittag um 14 Uhr an der Ausgangskontrolle der Grenzstation Kivilompolo südlich von Kautokeino angehalten wurde, fand die Polizei 99 Kilo Fische. Es qualifizierte sich für eine Geldstrafe von 42.000 Kronen. Die Geldstrafe wurde angenommen und bezahlt und die drei konnten Norwegen verlassen.

Vier Stunden später wurde ein weiteres Auto angehalten. Auch in diesem Auto wurden drei Polen mit insgesamt 47.000 Kronen für 147,5 Kilo Fischfilet bestraft.

- Der Fisch wurde beschlagnahmt. Die Bußgelder seien beschlossen und bezahlt worden und alle sechs könnten weiterreisen, sagt Einsatzleiter Tarjei Leinan Mathiesen im Polizeirevier Finnmark gegenüber NTB.

Die Regeln besagen, dass Sie 10 kg Fisch oder Fischprodukte aus Ihrer eigenen Fischerei mitbringen dürfen, wenn sie Norwegen verlassen. Wenn Sie unter der Schirmherrschaft eines registrierten Fischereiunternehmens gefischt haben, beträgt die Exportquote maximal 20 kg Fisch oder Fischprodukte, sofern die organisierte Fischerei nachgewiesen werden kann.
Benutzeravatar
DerRhöner
Beiträge: 296
Registriert: 28.01.2013, 23:59
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von DerRhöner »

@Hendrik

Neugierige Frage: Wenn ich den 45-Pfund-Lachs-meines-Lebens fange - muss ich denn dann zurücklassen? Oder die Hälfte wegschneiden bist ich bei 10 Kilo bin? Nur so 'ne kleine neugierige Randfrage, auf die ich gerne auch eine PN nehme, um den Thread nicht zu kapern.

Gruss

Christian
"Die Rhön ist schön, nur ohne Rhöner wär' sie schöner!" - Letzte Worte eines Hessen in der Bayerischen Rhön
orkdaling
Beiträge: 3351
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von orkdaling »

Hahaha,
45 pfund , 22,5kg minus Græten, wieviel bleibt als Filet ?
Spitzenreiter waren bisher ein Fund mit Seeelachsfilet 852kg sowie Filet verschiedener Fischarten von insgesamt 1000kg die durch Privatpersonen ausgefuehrt werden sollten!
Was nicht ganz billig ist denn:
Die Geldstrafe für Fischschmuggler, die illegalen Fisch aus Norwegen mitnehmen, beträgt 8.000 NOK und zusätzlich 200 NOK pro Kilo Fisch oder Fischprodukt.

Uebrigens heute ein Beitrag im schwedischem Fiskejournalen - "Nach EU-weiten Vorschriften dürfen seit 2011 nur lizenzierte Fischer auf See gefangenen Fisch verkaufen!"
Also auch da weiss man von illegalem Verkauf und das sich das natuerlich bis zur EU rumgesprochen hat .

Aber was heute von Seiten der EU Kommission kommt ist ja wieder mal der Hammer.
"In einem neuen Vorschlag empfiehlt die EU-Kommission, dass Trolling-Fischer in der Ostsee ab 2022 täglich einen Fisch ohne Fettflosse mit nach Hause nehmen dürfen. Der dänische Sportfischerverband hält den Vorschlag für zu restriktiv und empfiehlt stattdessen eine Fanggrenze von einem Lachs - mit oder ohne Fettflosse - pro Tag."

Der DSF schreibt dazu:
"Kormoran wird vom ICES überhaupt nicht als Faktor genannt, der den Lachsbestand beeinträchtigen kann. Es ist gut belegt, dass Kormorane ein massives Problem für die Lachsbestände in den dänischen Fließgewässern darstellen – und dies ist höchstwahrscheinlich auch in einigen Flüssen und Bächen im Ostseeraum der Fall. Verschließe man die Augen vor möglichen Auswirkungen von Kormoranen, bestehe die reale Gefahr, dass die Beschränkungen in der Fischerei nicht die gewünschte Wirkung auf die Wildlachsbestände haben, sagt Kaare Manniche Ebert."

" Kaare Manniche Ebert betont, dass der Dänische Angelverband großen Respekt vor den Ratschlägen des ICES hat und wie bereits erwähnt, ein neuer Managementansatz erforderlich ist.
Wir glauben aber auch, dass in diesem Fall Spatzen mit Kanonen geschossen werden.
Würden alle Länder rund um die Ostsee die Küstenfischerei auf Meerforelle betreiben, die jetzt für die Lachsbewirtschaftung in der Ostsee geplant ist, dann wäre es überhaupt nicht möglich, in der gesamten Ostsee auf Meerforelle zu fischen. Diese Fischerei basiert auch auf Individuen aus sowohl geschwæchten als auch robusten Beständen, die sich in großen Teilen der Gewässer der Ostsee vermischen.
Es ist von DTU Aqua gut dokumentiert. Von einem Verbot des Meerforellenangelns könne aber niemand träumen, sagt er.
Der dänische Sportfischerverband empfiehlt außerdem, Studien zur Sterblichkeit in der Catch & Release-Fischerei einzuleiten und daran zu arbeiten, Methoden zu beschreiben, die das Trolling-Fischen für Lachse schonender machen können."

Ich lach mich kaputt, da setzen die Schweden vorgestreckte/gezuechtete Lachse ohne Fettflosse aus damit der Wildlachsbestand geschont wird und genau das macht sich die EU Kommission nun zu eigen und schlægt genau das vor was die Schweden praktizieren, nur da halt alle nur noch den schwedischen Lachs fangen sollen, hahaha.
Ach ja, man liest nur noch von beruflicher Fischerei und Trolling. Was ist mit Lachs der mit der Fliege beim Mefofischen gefangen wird, so wie es immer wieder rund um Bornholm oder Skåne geschieht? Pst - nicht wecken !

Gruss Hendrik
Benutzeravatar
gespliesste
Beiträge: 1368
Registriert: 02.01.2008, 23:49
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von gespliesste »

Hallo Hendrik,

wir hatten heute noch mal eine Videokonferenz mit unserem Ministerium.

Sie wollen die Fischerei für Freizeitfischer auf Lachs im Meer auf jeden Fall erhalten, was ich gut finde, auch wenn ich selber überzeugter Fliegenfischer bin. Wir halten auch nichts von der Regelung nur noch Lachse mit abgeschnittener Fettflosse im Meer zu entnehmen, aber die Wissenschaftler haben da ein starke Präferenz zu.

Der Besatz solcher Fische findet in der Ostsee auch nicht nur in Schweden statt:

ICES 2020 has the following for annual smolt releases:
Sweden 1,52 million fin-clipped smolt
Finland 1,3 million fin-clipped smolt
Estonia 63 000 fin-clipped smolt
Latvia ca 800 000 fin-clipped smolt

Russia 600 000 non-clipped smolt
Poland ca 217 000 smolt (stopped clipping 2016).
Lithuanua 21 000 non-clipped smolt

Germany and Denmark no official smolt releases.

In 2019 ca 3 740 000 fin-clipped smolt and ca 838 000 non fin-clipped salmon were released.

Four of the six EU countries that release smolt clip them.

LG,

Olaf
<< streamstalkin´ 24/7 >>
"When fishing becomes a competition it gets worse than work ... " - Charles Ritz
orkdaling
Beiträge: 3351
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von orkdaling »

Moin Olaf,
danke fuer die Zahlen, um es præzise zu sagen, die Schweden haben damit begonnen und man sieht auch heute noch was sie und Finnen anteilmæssig einsetzen.
Ich finde es nur so seltsam das sich die EU Kommision auf das von den Schweden eingefuehrte Prinzip beruft, zusætzlich zu den Wildlachsen zur Unterstuetzung Zuchtfisch ohne Fettflosse ein zu setzen und diese fuer die Entnahme frei zu geben.
Hætten ja auch frueher mal die Ueberfischeung begrenzen kønnen oder halt Mittel fuer Renaturierung, fuer Kalkung usw beisteuern kønnen.

Ich fische nur mit Fliege wenn ich mich in Suedschweden oder auf Bornholm rum treibe, selbst noch keinen lachs bekommen, dafuer Mefos und das ohne Nullwertung, hahaha.
Es werden immer einige Lachse gefangen die im Gefolge der Heringe kuestennah zu fangen sind. Aber dies gefæhrdet keien Bestand.
So wie eine Entnahme nach festen Richtlinien ( Quoten, Schonzeiten, Fenstern) fuer jeden einzelnen Bestand , sprich Fluss, keine Gefæhrdung darstellt.
Wichtig erscheint mir (neben Renaturierung und Laichplætzen) das das gezielte Trolling wie rund um Bornholm (dort bis 1 SM von der Kueste) oder hier vor den Fluessen mit anadromen Aufstieg untersagt wird.
Ich kenne noch Zeiten da wurde mit grossen Wobblern bestueckt mit 3 Drillingen im Brackwasser bzw vor den Muendungen getrollt und Fischkisten mit Mefo, Absteigern oder halt Wildlachsen gefuellt.
Heute gibt es ein Trollingverbot vor Muendungen und Seegebieten die die Kinderstube fuer Mefo sind. Auch gibt es Schutzzonen , fuer jegliche Art der Fischerei !, ausserhalb der Saison vor den Laichfluessen, mind, 100m beidseitig.

Genau sowas sollte es auch im Ostseeraum geben, Netze weg vor den Muendungen, keine Befischung in den bekannten Kinderstuben oder halt længere Schonzeiten. Beispiel Seegebiet 21 /schwed. Westkueste Okt - Mærz fuer Mefo . Aber immer abgestimmt auf die Lage vor Ort, das Seegebiet, die jeweiligen Fluesse.
Mir ist es auch weiterhin ein Rætsel wie eine nicht bedrohte Art Vøgel geschuetz wird, aber mehrere bedrohte Fischarten auffressen darf.

Ein generelles Verbot, aber fehlende von den Verbænden/Unis vorgeschlagene Schutzmassnahmen, werden nichts fuer den Ostseelachs bringen!
Ein Verbot fuehrt wiedermal zur Verdrængung bzw ruft es Kriminelle auf den Plan, siehe Dorsch, Krabben, Aal.
Uebrigens nur zur Ergænzung, die 20kg Ausfuhrmenge fuer Fisch und Fischprodukte sind die " zollfreie Ausfuhr". Jeder Tourist oder jeder hier wohnende kann mehr ausfuehren wenn dies verzollt wird!

Gruss Hendrik
orkdaling
Beiträge: 3351
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von orkdaling »

ebb121ac-c935-486e-8081-fb7a7ea7d3e4_resized.jpg
ebb121ac-c935-486e-8081-fb7a7ea7d3e4_resized.jpg (104.87 KiB) 685 mal betrachtet
Moin,
hier mal ein Bildchen vom Norwegischem Institut fuer Naturforschung ( https://www.nina.no/Om-NINA ) .
"Die lebensgeschichte der Meerforelle"
Man kann sehr schøn erkennen das sich nach Laichablage die Fischlein als Parr 0-7 Jahre im Fluss (rechts) befinden und dann als Smolt den Weg ins Meer (links) suchen.
Dort sind sie den unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt, Fessen (Beiting) und kehren nach einen Aufenthalt von 1-36 Monaten zurueck. Die Mehrfachlaichner ,die also mindestens das 2.mal dort, sind verbleiben dagegen 3-18 Monate.

Ursachen sind vielfæltig warum die unterschiedlich lange im Fluss und Meer verbleiben. Kann das Nahrungsangebot sein, die Wassertemperatur, die Genetik (jeder Stamm hat sich den Bedingungen in seinem Laichfluss angepasst). Aber so ist`s nun mal.
Wichtig zu wissen ist, das die Fische von Stamm zu Stamm unterschiedlich lange im Meer/Fluss verbringen. Das wieder erklært auch das sie natuerlich (fuer uns nur an der Grøssee zu erkennen) kein einheitliches Mindestmass haben muessen um geschlechtsreif zum Laichen auf zu steigen.
Eine Mefo aus einen sehr nahrstoffarmen Bach, vielleicht oft von einem durch Niedrigwasser bedrohtem Stamm, hat nicht nur eine andere Kørperform (schlanker Typ) als eine aus einem Grossfluss stammende Mefo (kompakter Typ, kræftige Form).
Also nicht nur Erst- oder Zweitlaichner, nee auch ihre Herkuft sorgt dafuer das sie in verschiedenen Grøssen zum Laichen aufsteigen.
Eine Mefo aus den Lachs/Mefo Fluss Mørrum ( Suedschweden) ist also nicht zu vergleichen mit einer Mefo aus einem Bornholmer Bach - auch wenn beide zeitweise in der Ostsee zum Fressen sind.
Eine Mefo vor Trelleborg (S /Skåne) wæchst anders ab als eine von der Westkueste (S /Skagerrak).
Dort kann es geschehen das sie nur wenige Tage zum laichen in den Fluss kønnen (Niedrigwasser) und das sogar die Parr/Smolts zeitweise ins Brackwasser ziehen muessen um hinterher wieder im Bach ihre Entwicklug ab zu schliessen.
Alles wissenschaftlich untersucht (Wanderwege der Mefo) und das durch die leute von NINA, DTU, Uni Stockholm...

Genau darum hat die Mefo in Skåne ein Mindestmass von 50cm, aber vor Gøteborg nur 45 und noch nørdlicher Grenze N/S (Svinesund/ Idefjorden 40) und noch weiter nørdlich sogar nur 35cm.

Was hat das nun mit dem Lachs zu tun ?
Na ganz einfach - da ist es genau so, auch wenn die nur ! 2-4 Jahre im Fluss und 1-5 ! Jahre im Meer verbringen.
Auch da gibt es Erst- und Zweitlaichner, auch da gibt es Klein- und Grosslachsstæmme (37 in der Ostsee) ca 450 Atlantikstæmme ( nur S und N).
Nicht anders sieht es bei den Lachsen in Island, Irland .. aus.
Ueberall kann ein "Rueckkehrer" bereits mit 35 cm laichreif sein oder halt mit 1,20m zum 3.mal laichen , hængt also vom Stamm, Klima, Fressgebiet,Bedingungen im Fluss (die auch noch von Jahr zu Jahr schwanken) ab.

Ich hatte mal das Beispiel Orkla (Grosslachsstamm) und Skjenald (Kleinlachsstamm) gebracht die beide keine 500m entfernt voneinander muenden.
Es gibt noch einen Extremfall im meiner Kommune, Berg - und Snilldalselva. Beide muenden bei Krokstadøra in den Åstfjorden, aber fliessen keine 100m vor der Muendung zusammen. Zwei der wohl deswegen am meisten erforschten Lachsstæmme die immer wieder ihren Fluss finden was besenderte Fische, Genuntersuchungen beweisen.
Nur wir Angler wissen nicht welcher gerade am Haken zappelt.
Und die Kommission weiss vielleicht gar nicht das es solche Unterschiede gibt und verhængt ein Verbot fuer mehrere tausend Quadratkilometer Seeflæche.

Na ich bin gespannt!
Gruss Hendrik
orkdaling
Beiträge: 3351
Registriert: 17.11.2013, 15:03
Wohnort: Orkanger, Norwegen
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von orkdaling »

Moin, die Dænen haben es schon rein gestellt.
2022 nur noch 1 Dorsch und beim Trølling 1 lachs aber ohne Fettflosse.
https://www.sportsfiskeren.dk/natur-og- ... ks-per-dag
Gruss Hendrik

https://ec.europa.eu/oceans-and-fisheri ... 1-10-12_en
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
Beiträge: 7590
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 994 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von Michael. »

troutcontrol
Beiträge: 913
Registriert: 07.10.2006, 12:31
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wird das Lachsangeln in der Ostsee verboten?

Beitrag von troutcontrol »

Bild
Torneälv
Martin
Antworten