Seite 1 von 1

Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 04.08.2020, 12:39
von Poulsens
Hier mal n Link zum Thema, man könnte beinah denken das es Leute gibt die sich ausschließlich in Norwegen ernähren.
https://www.blinker.de/angelmethoden/an ... newsletter
Ich sag mal Mahlzeit

Und wen es interessiert: in dieser Woche soll wohl der Paddelbootverkehr im Rhin für dieses Jahr beendet werden,
Ist auch kein Wunder, das Zuschusswasser hat nur bis Ferienende (für viele Bundesländer) gereicht.
Das Fischen macht eh keinen Sinn mehr dort, trübes Wasser, davon zu wenig und die Forellrn die im Blinkerteil ausgesetzt wurden sind größtenteils raus, der Rest prügelt sich wieder um freie Gumpen.
Paul

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 09:37
von orkdaling
Moin
8.8., 600kg Dorschfilet, 3 Personen zahlen nun jeder 4700 €
https://up.picr.de/39278849fb.jpg
Gleicher Uebergang, nur Stunden spæter , 1 Person 50kg, 1800€
Erspare mir jeden Kommentar, nur soviel, die Betroffenen kannten die neuen Regeln!
Gruss Hendrik

Re: Norwegen Fangquoten Fischart

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 11:41
von volki
Könntet ihr Wissenden mich unwissenden Alpenbewohner mal "aufklären"?

Ist SEE-Lachs, Lachs der noch im Meer schwimmt (also Salmo-Salar), oder ist das auch wieder so ein Marketing-Name, wie "Lachsforelle", für einen ganz andern Fisch?

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 11:48
von Guzzifahrer
Seelachs hat mit unserem Lachs gar nichts zu tun. Es ist auch nur ein "Marketing"-Name. In echt heißt der Fisch Köhler und gehört zu den dorschartigen Fischen.

Gruß
Marvin

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 12:12
von Poulsens
Hallo Orkdaling,
Das klingt ja interessant, und dürfte für die Beteiligten eine dicke Überraschung gewesen sein !!!
Nun muss wohl doch vermehrt die Ostsee „aushelfen“, oder gibt es hier auch diese Art Strafverfolgung!?
Schönes Wochenende
Paul

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 14:57
von orkdaling
Moin Paul,
nee eine Ueberraschung war es sicher nicht da ja auch frueher kontrolliert wurde als die Ausfuhr-Quote noch 20kg war.
Die Absenkung der Ausfuhrquote von 20 auf 18 kg Filet ist ja nun wirklich nicht so gewaltig und ob die 200Nkr/kg bei Ueberschreitung abschreckt, ich glaub es nicht. Es scheint sich wohl zu lohnen sonst wuerde ja niemand das Risiko erwischt zu werden in kauf nehmen.
Man muss aber betonen das hier die "zollfreie" Ausfuhr von "Seefisch" gemeint ist. Ueber der erlaubten "Freimenge" darfst du natuerlich auch Fisch und Fischprodukte ausfuehren solange du dich an die Zollregeln hælts.
Ein anderes Problem wære die Einfuhr. Du kannst ja nicht unbegrenzt Waren, egal ob Fisch oder Kæse oder Zigaretten oder was auch immer zollfrei einfuehren. Da gilt ja immer noch 300€, bei Flugreisen 430€.
Das ist also keine Strafverfolgung sondern ein Zollvergehen sowohl bei der Ausfuehr aus Norge sowie bei der Einfuhr im Heimatland.
Handlungsbedarf besteht ja auch in den anderen skand. Staaten allerdings nicht mit Seefisch sondern Suesswasserfisch.
Spitzenreiter in Schweden waren 1000kg Zanderfilet . Hier liegt der Rekord bei 752kg Seefischfilet bzw 200kg Kønigskrabbe, beides aus 2019.
Hier in der Statistik sieht man die Anzahl und Mengen der letzten beiden Jahre, 98 Fælle in 2019 bei den wenigen Stichproben schrecken diejenigen die sich da eine goldene Nase verdienen wohl nicht ab. https://www.toll.no/no/om-tolletaten/om ... -for-2019/
Uebrigens ist Aal in Norge ganzjæhrig geschont, sowohl im Suess-wie auch Salzwasser.
Krabben und Hummerkørbe duerfen nur von im Lande lebenden Buergern wæhred der Fangzeit ausgelegt werden.
Gruss Hendrik

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 23.08.2020, 15:56
von volki
Guzzifahrer hat geschrieben:Seelachs hat mit unserem Lachs gar nichts zu tun. Es ist auch nur ein "Marketing"-Name. In echt heißt der Fisch Köhler und gehört zu den dorschartigen Fischen.Gruß Marvin


Also wieder einmal der"übliche" Beschiss :mrgreen:

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 02:54
von Dominikk85
volki hat geschrieben:
Guzzifahrer hat geschrieben:Seelachs hat mit unserem Lachs gar nichts zu tun. Es ist auch nur ein "Marketing"-Name. In echt heißt der Fisch Köhler und gehört zu den dorschartigen Fischen.Gruß Marvin


Also wieder einmal der"übliche" Beschiss :mrgreen:


Seelachs ist ein offiziell zugelassener handelsname, also kein beschiss.

War dir dieser Fisch nicht bekannt? Das ist eigentlich ein sehr verbreiteter Speisefisch, der zumindest bei uns in der Region immer im Supermarkt zu finden ist. Fischstäbchen bestehen meistens daraus:)

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 09:12
von Emmo
Man muss eben aufpassen, nach den Beständen wilder Lachsforellen habe ich bislang auch nur erfolglos suchen dürfen.

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 10:27
von orkdaling
Hahaha, wilde Lachsforellen...
Seelachs heisst der ja wohl nur im deutschsprachigem Raum.
Hat uebrigens keine Fangbegrenzung im Gegensatz zu Dorsch (40cm bis 62. Breitengrad /Høhe Ålesund, nørdlich 44cm) Mefo 35cm
Glaube das immer noch ca 80% der Fangflotten nørdlich GB/Scottland Territorium bzw norw. Festlandsockel fischen (duerfen)
Dazu kann man Fanglizensen erwerben, was ja auch ein Hauptstreitpunkt beim Brexit ist.
Duerfte schwierig oder ziemlich teuer werden wenn die Englænder "zu" machen und selber exportieren wollen.

Seelachsschnitzel ist das schøn rot einfefærbte Fleisch des Køhler. Die Eier vom Seehasen (sonst ist der geschmacklos) gehen als Kaviar ueber den Tisch, genauso wie der Rogen der Lodde (kleiner 20cm Fisch, længlich wie der Tobis, lebt Barentsee /arktisches Gebiet)
Der Dornhai ist uebrigens in N. auch geschont, daraus entstehen aus den Bauchlappen die geræucherten Schillerlocken und der Schwanzstiel wird als Meeraal verkauft.
Die Fischstæbchen enthalten je nach Land unterschiedliche Anteile verschiedener Fischarten. GB bestehen die vorwiegend aus Dorsch und Schellfisch, Deutschland schmeckt halt Køhler besser.
"Pazifischer Wildlachs" oder auch "kanadischer"genannt,hat nichts mit unserem atlantischem Lachs zu tun. Den fængt man dort mit Fabrikschiffen im Meer genau vor den grossen Fluessen, die Ureinwohner haben inzwischen Fangquoten.
Baltischer oder polnischer Wildlachs ist nichts anderes als Lachs aus der Ostsee. Was vor Schweden nicht mehr gefangen werden darf geht zur "Veredlung" halt ueber diese Lænder und landet auf dem europæischen Markt - Guten Apetit !
Zum Kanadischen noch , ob da nun Pinki /Buckellachs, Keta/Hundslachs (den bekommen die dort, haha) , Sockeye/Rotlachs oder Coho/Silberlachs drin ist werden wir als Verbraucher wohl nicht erfahren.
Kønigslachs ist jedenfalls nicht dabei, den geht es so schlecht das mancherorts nur noch Einheimische darauf fischen duerfen.

Zu den Ausfuhrquoten noch,
wie geschrieben bezieht sich das auf den Seefisch , auch Turistfiske genannt, also das freie Fischen im Meer mit der Handangel.
Es bezieht sich nicht auf gekaufte Ware wie zB Ræucherlachs vom Fischer ( man muss ja nicht Zuchtlachs kaufen), nicht auf euren selbst gefangenen Lachs denn dafuer habt ihr ja "Fiskeravgift" (auch Lachsschein genannt) bezahlt.
Da gelten die Zoll/Aus-bzw Einfuhrregeln des jeweiligen Landes.

Fischen im Meer, auch Turistfiske genannt, ist nach geltendem "Jedermannsrecht" frei mit der (Hand)angel.
Zu Fischereianlagen (Zuchtfisch) ist ein Mindestabstand von 100m (seeseitig) vorgeschrieben. Kann 1200Nkr kosten, unabhængig ob Tourist oder Einheimischer. Dort wo sich landbasierte Anlagen (Genbank, Smoltproduktion) befinden ist uferseitig ausgeschildert wo man fischen darf, idR. 500m beidseitig gesperrt.

Gruss Hendrik

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 10:52
von volki
Emmo hat geschrieben:Man muss eben aufpassen, nach den Beständen wilder Lachsforellen habe ich bislang auch nur erfolglos suchen dürfen.

Das ist aber das kleinste Problem :mrgreen:
Sind zwar nicht richtig "wild", aber schlagen um sich wie wild. Vor vielen spezialisierten Hotel/Restaurants hat/hatte es vor dem Haus immer sog.Aquarien zur Fischhalterung.
Da drin hat es meist hundskommune Zuchtregenbogen in Portionengrösse, aber eben auch sog. Lachsforellen, die mit Spezialfutter auf rot getrimmt werden und dann zum doppelten Preis, als Lachs-Forelle serviert werden.

Ich war zwar mein ganzes Leben Fischer, die "Laufbahn" begann beim Läugelifischen im Zürichsee und führte zu weltweit bekannten reinen Fliegenfischergewässern, sei es in Europa, Nord-& Südamerika.
Nur Fische essen, das war nie meine Lieblingsspeise. Ich habe jederzeit ein Steak vorgezogen :badgrin:
---------------------------
Seelachs ist ein offiziell zugelassener Handelsname, also kein Beschiss.

Für mich ist eine Vorspiegelung falscher Tatsachen immer ein "Beschiss".
Wer einen aus der Dorsch-Familie stammenden Fisch, der schon einen eigene Namen hat, dann fälschlicherweise, wenn auch "offiziell", als SEELACHS verkauft, nützt die Unkenntnis der Massen aus.

Für mich Deppen, tönt SEELACHS nach "Lachs aus dem Meer" , im Gegensatz zu "Lachs aus dem Fluss" , (wir reden hier nicht von Zucht-Lachs). Seelachs scheint mir sowieso ein "Deutsche" Bezeichung für Pollachius virens zu sein, im Englischen ist das "Pollack"

aus Wiki!
Coalfish is edible and has commercial value, although it is considerably less valuable than premium whitefish such as cod and haddock.[10] To achieve a salmon-like orange color, it can be salted and smoked. In Germany, the fish is commonly sold as Seelachs (literally 'sea salmon'), although it is not closely related to any salmon. While a great deal of saithe consumed in Europe are caught in British waters, it is not a popular fish with consumers there. Most of the British saithe catch is thus exported to France, where it is widely eaten.[11]
Saithe is also used as food for domestic cats.


I sag nix, Gott hört my brummen :idea:

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 12:27
von Dominikk85
Fast, der Pollack ist wiederrum ein anderer dorschartiger Fisch.

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 14:41
von volki
Dominikk85 hat geschrieben:Fast, der Pollack ist wiederrum ein anderer dorschartiger Fisch.

Ja, wenn du das sagst und du das besser weist als die FAO, wird wohl stimmen :mrgreen:
meine Quelle_ FAO Pollachius virens

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 15:14
von Dominikk85
Pollachius Virens ist der köhler, Pollachius pollachius ist der pollack

Re: Norwegen Fangquoten

BeitragVerfasst: 24.08.2020, 15:26
von orkdaling
Moin,
passt zwar nicht zum Thema aber bevor ihr euch verrennt.
Pollack = Pollachius pollachius und Køhler (Seelachs) = Pollachius virens sind beide Dorschartige aber eben zwei verschiedene und fuer die meisten zum verwechseln æhnliche Fische.
Wæhrend der Køhler (norw. Sei) im Freiwasser lebt und Ziel der Berufsfischerei ist, bevorzugt der Pollack (norw. Lyr) felsigen Untergrund, Tang (man kønnte sagen er jagt wie ein Hecht).
Wenn ihr mal Bilder anseht, achtet auf die Seitenlinie, beim Pollack sieht man das die Seitenlinie einen deutlichen Knick macht, beim Køhler immer gerade wie ein gezogener Strich.
https://snl.no/lyr
Das sieht man sogar bei ganz jungen Fischen.
Der Pollack, besonders im Tang lebende Fische haben eine deutliche rot/braune Færbung, wogegen der Køhler immer grau bis schwarz (Ruecken) ist.
Auf grund der Lebensweise wird der Pollack in Europa von der Berufsfischerei nicht geziehlt befischt (grøssere Schwærme nur zur Laichwanderung)
Zur Namensverwechslung kommt es weil der Køhler im englischem Pollock genannt wird.
Gruss Hendrik