Historie der Fliegenfischerei

Hier ist Platz für Alles, was sonst nicht unterzubringen ist. Verabredungen zu Fliegenfischer-Stammtischen & Events, technische Fragen, Wissenswertes, sonstige Themen, etc.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth

Antworten
Royal Coachman
Beiträge: 2647
Registriert: 28.09.2006, 20:06
Wohnort: Oberhausen in Obb.
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Historie der Fliegenfischerei

Beitrag von Royal Coachman »

Hallo Freunde!

Auf Grund eines der letzten Threads in diesem Forum, habe ich eine (sicher nicht) vollständige Historie der Fliegenfischerei zusammengestellt.

Geschichte der Fliegenfischerei


Hier eine Kurzform der Geschichte der Fliegenfischerei!
(erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Die erste Erwähnung der Fliegenfischerei findet sich bei dem römischen Erzähler Martial im ersten Jahrhundert nach Christus:
"Wer sah nicht den Scarus (Papageienfisch) getäuscht und aufgestiegen
An der Angel hangen mit falschen Fliegen?"

Sehr ausführlich beschrieb Aelianus, römischer Dichter des zweiten und Anfang dritten Jahrhundertts n.Ch., in seinem 15. Buch über Tiere, dass in Mazedonien auf sehr ungewöhnliche Weise Fische gefangen werden. Diese Fische (variis coloribus) getüpfelt oder gesteift, wahrscheinlich Forellen im Fluss Axios in der Nähe von Saloniki, hatten anscheinend die Fähigkeit entwickelt, knapp über dem Wasserspiegel jagende Hornissen (Hippurus) im Sprung zu erbeuten.

Hier nun die von Aelianus überlieferte Bindeanleitung der Eingeborenen original übersetzt: "Sie umkleideten den Haken mit pupurfarbener Wolle und banden zwei passende Hahnenfedern von Wachsfarbe , wie sie unter dem Kamme und den Lappen der Hähne wachsen und die das entsprechende Aussehen und die Ähnlichkeit hatten, dazu und knüpften dies an die Schnur."
Mit einer vier Ellen langen Rute ließen sie diesen Köder in der Strömung treiben und original :"boten durch ihren Fang den unerbittlichen Fischern Befriedigung".

Der "alte" Römer hat hier meiner Meinung nach schon eine sehr treffende Schilderung des Wesen der Fliegenfischerei verfasst.

Aber auch in unseren Landen war die Fischerei mit der Fliege sicher nicht unbekannt, in alten Weistümern begegnen wir immer wieder dem Ausdruck "Federschnur", bei Karl dem Großen auch als "Föderschnur" erwähnt.

Der nächste in der Reihe ist Wolfram v. Eschenbach mit seinem Titurel:

"Schionatulander mit einem vederangel viene äschen und vörchen (Forellen)"

Wie gefischt wurde erfahren wir auch:
"Schionatulander die grozen und die kleinen vische mit dem angel vienc, da er stuont uf blozen blanken beinen durch die kuele in lutersnellen Bache"

Im Tegernseer Fischbüchlein, wahrscheinlch erschienen im 14. oder 15. Jahrhundert und im anknüpfenden Salzburger Fischereibüchlein (es ist ungeklärt, welches früher erschienen ist!) werden schon Bindeanleitungen gegeben, sowie Anweisungen über die Führung der Fliegen im Wasser und das erste Mal wird Gold als Bindematerial erwähnt.

Mit der Erfindung des Buchdrucks erschienen in vielen sogenannten Hausbüchern kurze Abhandlungen über die Angelfischerei und in einem der ersten heißt es, man soll eine kleine Forellenangel mit Entrich- oder Pfauenferden mit roter Seide befestigen, so daß die Federn "vorgehen".

"Wäre aber die Angel von Messing und vergüldet, so zeucht die Fohre darnach eines Steinwurfs lang".

Der vielseitigste Gelehrte des 16.Jahrhundets war Conrad Gesner, er lebte in Zürich und brachte unter anderem ein Fischbuch heraus,in dem er sich schon sehr genau mit den Fliegen auseinandersetzte.

Hier möchte ich kurz auf einen lustigen Irrtum eingehen, der Konrad Forer dem Übersetzer Gesner's 1580 (1.deutsche Ausgabe) unterlaufen ist (original): " Etliche der Alten (Weistümer) haben geschrieben, die Äschen werden nit anderst gefangen, denn mit einem Floh an die Angel gesteckt, man müßte subtil mit umbgehen."

Dies hat wahrscheinlich zu der irrigen Meinung geführt, das Äschen nur auf kleine und kleinste Fliegen beißen, sie nehmen aber Eintagsfliegen und Steinfliegen auch in beträchtlichen Größen, wenn diese grad schlüpfen.
Gessner bezog sich auf den schon erwähnten Aelianus und schrieb "culex" was Mücke bedeutet, Forer aber übersetzte "pulex"!

In England wurde nachweislich erstmals in Dame Juliana Barnes
"Treatyse of Fysshynge wyth an Angle" das Fliegenfischen erwähnt, darauf folgte im Jahre 1653 Isaac Walton's "The Compleate Angler" und abschließend sei noch die "Fly Fisher's Entomologie" von Ronald's erwähnt.

Von da an (Gesner,Dame Juliana Barnes) gingen die Fliegenfischerei in England und auf dem Kontinent (leider) getrennte Wege. In England gehört es heute noch zur Ausbildung eines "Gentleman", dass er die Fliegenrute führen kann, berühmte Männer widmeten sich ihr und förderten dies. Bei uns auf dem Kontinent war aber die Fischerei an die Klöster abgeben worden, da der Adel das Privileg der Jagd hatte.

Wie schon anfangs erwähnt, erhebt dieser Auszug keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, aber ich hoffe es war für jeden etwas dabei.

Tight lines
RC

PS: im Benediktinerstift Admont in Österreich findet sich eine Handschrift mit Bindeanleitungen aus dem 12. Jahrhundert n.Ch.
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3464
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal
Kontaktdaten:

Re: Historie der Fliegenfischerei

Beitrag von Harald aus LEV »

Hallo Gebhard,
wow, da hast Du Dir richtig Mühe gemacht. Deine Interessante Geschichte zeigt, dass das Fliegenfischen schon uralt ist und wir auf den Spuren der Altvorderen wandeln, auch wenn es heutzutage starke Abwandlungen gibt. Was ich wichtig finde ist, dass egal welches Gerät verwendet wird, es am Ende immer eine Fliege ist, die den Fisch verführt.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Forstie
Moderator
Beiträge: 888
Registriert: 30.09.2006, 04:27
Wohnort: Mosbach, Baden
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Historie der Fliegenfischerei

Beitrag von Forstie »

Hallo Gebhard,

vielen Dank für diese sehr interessante Aufstellung. Einfach Klasse!

Gruß Martin
catch'em like you see'em
Benutzeravatar
Michael.
Site Admin
Beiträge: 7590
Registriert: 28.09.2006, 12:11
Wohnort: immer am Wasser
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 994 Mal
Kontaktdaten:

Re: Historie der Fliegenfischerei

Beitrag von Michael. »

Hallo Gebhard,

herzlichen Dank dafür!

Kleine Ergänzung: Unser Autor Uwe Müller hat 2014 auch etwas zu diesem Thema zusammengetragen, siehe: https://troutfisherman.de/geschichte-de ... nfischens/

Und auch Gebhard und Frank hatten das Thema im Board schon mal aufgegriffen: http://www.fliegenfischer-forum.de/flyf ... 43057.html

.... und der Forelle&Äsche Verlag: https://www.forelleundaesche.com/persoe ... genbinden/

Gruß
Michael
Royal Coachman
Beiträge: 2647
Registriert: 28.09.2006, 20:06
Wohnort: Oberhausen in Obb.
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Historie der Fliegenfischerei

Beitrag von Royal Coachman »

Hallo Michael!

Die Beiträge sind mir wohlbekannt, mein Beitrag war für neue Forumsmitglieder gedacht, die sicher nicht die damaligen Beiträge gelesen haben.

tight lines
RC
Der immer auf Seiten der Fische steht!
Antworten