Verletzungen bei Bachforellen

Hier geht es um wichtige Belange wie Naturschutz, sinnvolle Gewässer-Bewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur, Ärgernisse (Schlagthemen) wie Klein-Wasserkraft & Kormoran und Rechtliches.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Olaf Kurth, Matthias M., Michael.

Antworten
Benutzeravatar
trutta1
Beiträge: 430
Registriert: 14.11.2009, 22:37
Wohnort: Datteln - Flaeming
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Verletzungen bei Bachforellen

Beitrag von trutta1 »

Liebe Fliegenfischer,

bestimmt habt auch ihr schon einmal eine Bachforelle mit frischer oder bereits verheilter Verletzung gefangen.
Früher fing ich an meinem Heimatbach des öfteren Bachforellen die einen verheilten, glatten ,,Durchschuß"
einen so genannten ,, Reiherstich" aufwiesen.
Als der Kormoran im Winter in die Salmonidenbäche einfiel und fast alle Äschenstämme vernichtete, waren als nächstes die Bachforellen dran!
So um 2010 fing ich kaum eine maßige BF ohne Verletzung vom Kormoran. Trotz teilweise frischen Verletzungen waren die meisten BF in top Kondition.
Da die BF selbst einen Reiherstich, knapp oberhalb der Rückengräte überleben, wollte ich schon immer wissen, wie schnell solch eine Verletzung heilt.
Kurz vor meinem diesjährigen Urlaub fing ich in einem Bach an markanter Stelle eine stark verletzte BF.
Die BF machte trotz der Verletzung einen sehr agilen Eindruck.
5 Wochen später hielt ich den gleichen Fisch in den Händen.
Die Verletzung war fast völlig abgeheilt, aber noch klar sichtbar.
20220723_134507.jpg
20220723_134507.jpg (506.31 KiB) 388 mal betrachtet
20220618_082722.jpg
20220618_082722.jpg (208.85 KiB) 388 mal betrachtet
Das solch eine Verletzung so schnell verheilt hätte ich nicht gedacht.
Vielleicht kann ja der ein oder andere etwas ähnliches berichten?!

TL, Frank
Der Äschenflüsterer ( Leider hören nur noch wenige zu!)
Antworten