Fliegen aus Geäst entfernen

Fliegenwerfen - wie geht das eigentlich? Wie kann ich meine Leine effektiver ausbringen und Fehler ausmerzen? Was hat es mit den AFTMA-Klassen auf sich? Was sind Spezial- und Trickwürfe? Fragen über Fragen! Hier könnt Ihr Euch gegenseitig helfen.

Moderatoren: Forstie, Maggov, webwood, Matthias M., Michael., Olaf Kurth, Kurt Zumbrunn

FlyandHunt
Beiträge: 418
Registriert: 17.01.2019, 10:36
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal

Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von FlyandHunt »

webwood hat geschrieben:Hallo,

weil es hier aufkam: Wie befreit ihr denn eine Fliege aus Geäst? Heftig rumruckeln bringt doch nichts. Wenn ich auf Grund der Gegebenheiten nicht an die Fliege komme, kurble ich die Schnur auf, bis eine gerade Linie zwischen Rute und Schnur entsteht, dann klemme ich die Schnur ein und gehe rückwärts. Mit Glück bricht der Ast, oft aber das Vorfach. (Brille nicht vergessen!) Meist am Öhr der Fliege. Ich mache so gut wie immer einen Wedge Knoten. 5 Turns an der Fliege und 7 Turns am Pitzenbauer. Das hat auch den Vorteil, wenn ein Fisch abreißt habe ich in zwar gepierst, aber er schleppt kein Vorfach nach. (Bitte nun keine Knotendiskussion. Wedge ist einer der wenigen Knoten, die ich ohne Lesebrille noch so hinbringe)
TL
Thomas
Ich greife mal für Thomas das Thema hier auf, da ich das sehr interessant finde!

Ich finde immer man muss es ganz genau beobachten, wie die Fliege festhängt und dann danach entscheiden.

Beispiele:
Dicker Ast, die Fliege wickelt sich 4-5 mal drum und hängt frei
- am besten langsam anziehen und soviel Geschwindigkeit aufbauen, das die Fliege beim Rückabwickeln nicht am Ast hängen bleibt

Dünne Äste
- hängt die Fliege in dünnen Ästen, die vielleicht eine Chance haben zu brechen, baue ich Spannung auf und wackel dann extrem mit nach oben und unten, damit die Äste eine Eigenschwingung auf, sodass dadurch der Ast bricht. Klappt
wirklich öfter als man denkt.

Streamer die sich im Boden verankern, kann man mit Spannung auf der Rute und dann in die Schnur greifen und so "flitschen" lassen gut los bekommen.

PRO TIPP :mrgreen: Sollte man einen "Hänger" am Grund haben, kann man sich einen Stein am Ufer suchen, der weiter hinter dem "Hänger" ist. Einen großen Rollwurf über diesen Stein und man zieht die Schnur einmal darum. So wird die Fliege von einem Weggezogen. Funktioniert bei Nymphen die in Steinen hängen zu 95 %. Teilweise kann man so Fliegen aus Totholz lösen, ohne den ganzen Spot zu vernichten.

Letzter Tipp, wenn die Fliege im Boden hängt und man auf Rutenlänge herankommt, aber Wasser zu tief ist oder ähnliches. Einfach den vordersten Ring als Hakenlöser nehmen =D> :D - natürlich vorsichtig, damit man da nichts abbricht.

Hängt die Fliege ohne eine Chance darauf, dass man Sie wiederbekommt fest, drehe ich ein, halte die Schnur Fest, drehe mich um, Angel unter die Achsel und dann vorwärts gehen.
Sollte die Fliege, Schnur, Ast etc. mit fliegen, knallt es nur gegen den Rücken und Gesicht, Augen und Hände sind geschützt.

Grüße
Ferdinand
„There is no greater fan of fly fishing than the worm. “ Patrick F. McManus
fjorden
Beiträge: 934
Registriert: 05.02.2007, 13:11
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von fjorden »

FlyandHunt hat geschrieben:Hallo,
Letzter Tipp, wenn die Fliege im Boden hängt und man auf Rutenlänge herankommt, aber Wasser zu tief ist oder ähnliches. Einfach den vordersten Ring als Hakenlöser nehmen =D> :D - natürlich vorsichtig, damit man da nichts abbricht.
[/quote]

Hallo,
da kann ich nur von abraten. Hat mich schon die Spitze gekostet, seitdem nicht mehr!
Gruß
Fjorden
Zuletzt geändert von fjorden am 08.01.2022, 19:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Harald aus LEV
Beiträge: 3484
Registriert: 28.09.2006, 11:08
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Harald aus LEV »

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es teilweise von der Baumart abhängig ist, ob man die Fliege zurückbekommt oder nicht.
An unseren Gewässern sind Weiden und Erlen die häufigsten Vertreter.
Hängt die Fliege in einer Weide, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass man sie wieder bekommt. Hierzu die Schnur straffen, einen starken Zug erzeugen und dann die Schnur abrupt loslassen, sodass sie zurückflitscht, evtl. mehrfach wiederholen. Oft bekommt man sie so frei. Wenn nicht, kann man versuchen einen oder mehrere Rollwürfe gezielt an die Hängerstelle zu werfen. Das klappt manchmal. Man muss aber aufpassen, dass sich die Fliegenschnur nicht zusätzlich noch im Baum verheddert. Deshalb die Rollwürfe sehr eng werfen. Klappt das alles nicht, muss man alles auf eine Karte setzen und an der Schnur stetig mit aufbauendem Zug ziehen. Mitunter kommt sie dann noch frei, ansonsten reißt das Vorfach.
Bei einer Erle ist es überwiegend aussichtslos, die Fliege zu lösen. Hier muss in der Regel abgerissen werden, wenn man die Stelle nicht händisch erreichen kann.
Hängt die Fiege unter Wasser, kann man es auch mit Rollwürfen versuchen, wenn kein größerer Stein in unmittelbarer Nähe ist. Dazu den Rollwurf mit langer Schnur über die Hängerstelle werfen. Da durch den Rollwurf der Zug aus einer anderen Richtung auf den Haken kommt, kann man sie so losbekommen. Hilft das nicht, muss man auch hier ziehen, wie oben bei der Weide beschrieben.

Ganz wichtig!!
Nie über die Rute ziehen. Sollte die Fliege frei kommen würde sie wie vom Katapult geschossen auf den Fischer zufliegen und das oft in Kopfhöhe. Hier hat es schon üble Verletzungen gegeben.
Man zieht so viel Schnur ab, dass man die Schnur vor der Rutenspitze bequem greifen kann, legt dann am Besten die Rute bei Seite und zieht dann mit der Hand. Und das auch nicht in Kopfhöhe, sondern in Hüfthöhe.

Gruß
Harald
RFFS-
Rheinischer Fliegenfischer Stammtisch

***Open mind for a different view ***
***Forever trust in who you are ***
(Metallica)
Benutzeravatar
Martin 1960
Beiträge: 702
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Martin 1960 »

Hallo, ein gutes neues Jahr wünsche ich Euch.

Ich benutze ein DIY-Tool dafür.

Eine Zigarrenhülse an deren Spitze ein stabiler, großer Meeres-Drillingshaken befestigt ist.
An dessen Öhr, habe ich ein ca.4m Zugleine geknotet.

Bei einem Hänger, ziehe ich die Rute zurück, stecke die Zigarrenhülse auf den Spitzenring.
Dann mit ausgestreckter Rute versuchen den Haken neben, oder in die Fliege, einzuhaken.
Die Rute zurück ziehen und ablegen und an der Zugleine ziehen.

Häufig klappt es im 1.Versuch, oder auch im 3.Versuch, ist wie beim Boostern,
wer weiß es schon genau ... .

Damit der Drilling sich nicht in der Tasche verhakt,
habe ich etwas Schaumstoff einer Isomatte, den ich auf die Spitzen stecke.
Dann die Zugleine um die Zigarrenhülse aufwickeln und in der Tasche verstauen.

Nimmt wenig Platz ein, in der Hülse kann man noch Nadel verstauen.
Wegen der Windknoten, ..., was auch immer der Wind gegen das Fliegenfischen hat.

@Marco, gerne, mal schauen ob das Hochladen als PNG mit 640x853 auch funktioniert.
taschenfertig
taschenfertig
DIY-Hakenlöser_I.png (660.36 KiB) 885 mal betrachtet
Hakenansicht
Hakenansicht
DIY-Hakenlöser_II.png (647.2 KiB) 885 mal betrachtet
einsatzbereit
einsatzbereit
DIY-Hakenlöser_III.png (475.23 KiB) 885 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Martin 1960 am 08.01.2022, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
drehteufel
Beiträge: 360
Registriert: 18.04.2009, 12:29
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von drehteufel »

Hallo Martin,

hast Du ein Bild Deiner Konstruktion? Interessiert mich sehr.

Besten Dank,
Marco
Michl
Beiträge: 457
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Michl »

Moin,
einfach unter Fliegenretter oder besser Köderretter im Gockel gucken, da gibt es die Dinger.
Gab und gibt es in verschiedenen Ausführungen.
Habe mir vor Jahren auch mal eins gebaut, das liegt noch irgendwo in einer Schublade.
Wenn sich die Fliege nicht mit einfachen Mitteln wie vorsichtiger Zug, Richtungswechsel beim Zug oder Entfernung verkürzen lösen lässt reisse ich eben ab und montier eine Neue.
Ist mir zu aufwändig und zu langwierig geworden, die Vorfachspitze ist anschließend eh im Sack, also der gleiche Aufwand.
Selbstbinder haben da Vorteile.... :mrgreen:
Und falls jetzt jemand mit Hinterlassenschaften in der Natur kommt, einfach eine Handvoll Plastikmüll einsammeln, dann stimmt das Konto wieder.

Einzige Ausnahme: Die Fliege hängt irgendwo frei in der Luft am Baum.
Dann hole ich einen Ast ind reisse das irgendwie runter, seit ich mal eine tote Fledermaus an einer derartigen Fliege hab hängen sehen.
Bisher hats immer geklappt.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Benutzeravatar
Martin 1960
Beiträge: 702
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Martin 1960 »

Hallo Marco, eine guten Morgen wünsche ich Dir.

Habe die Fotos nachträglich in meinen vorherigen Beitrag eingefügt.

Wie auch zu sehen ist, ist die Aluhülse schon recht verbeult, war ein Prototyp. :-)
Das Haken befestigen, hatte ich zuerst mit groben Garn und Lack probiert, wie bei einem Rutenring.
Musste es dann aber mit Kabelbindern und Sekundenkleber nachgebessert damit es besser hält.

Als Hülse ist Kunstoff besser, z.Bsp. Verpackung für Vanilleschoten.
Die Schoten wurden kurzerhand umquatiert, es gibt eben wichtigeres als sehr teure Gewürze ... .

Passende Hülse (muss problemlos über den Spitzenring passen) oben durchbohren.
Die Widerhaken des Drillings andrücken und zwei der drei Haken etwas zusammenrücken, -drücken, mal schauen ob es hier schon bricht.
Bei dem eizelnen Haken die Spitze abknippsen, soll ja hier nur etwas fixieren.
Die Zugleine am Hakenöhr anknoten.
Den abgeknippsten Haken durch das Bohrloch stecken und den Haken mit etwas Sekundenkleber an der Hülse "vorfixieren".
Im Ring auf/um die Hülse etwas Sekundenkleber auftragen und dort dann einen Kabelbinder palzieren und festziehen.

Ist einfacher und hält.

@Michl gute Morgen wünsche ich Dir.

Was hat Dich an meinem Beitrag den verärgert?

Anders kann ich mir Deinen Kommentar nicht erklären.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
drehteufel
Beiträge: 360
Registriert: 18.04.2009, 12:29
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von drehteufel »

Hallo Martin,

viel Dank für die Fotos und die Erläuterungen.

Gruß,
Marco
Benutzeravatar
webwood
Moderator
Beiträge: 3099
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von webwood »

FlyandHunt hat geschrieben:
webwood hat geschrieben:
Hallo,
Letzter Tipp, wenn die Fliege im Boden hängt und man auf Rutenlänge herankommt, aber Wasser zu tief ist oder ähnliches. Einfach den vordersten Ring als Hakenlöser nehmen - natürlich vorsichtig, damit man da nichts abbricht.
Das habe ich nie geschrieben!

Wie kannst du mich deshalb so zitieren?

Ich mach jetzt kein Faß auf, aber mehr als erstaunt bin ich nun schon. (Die Zeilen meiner ersten spontanen und nicht gesendeten Reaktion darauf, möchtest du lieber nicht lesen) Schwamm drüber!

Leute! (und nun schreibe ich als Mod!) Wenn ihr zitiert, was indes richtig, sinvoll und OK ist, dann absolut korrekt. Falsche Zitate gehen gar nicht! Fehler passieren, auch mir. Dafür gibt es die "Vorschau" Funktion.

TL
Euer Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
fjorden
Beiträge: 934
Registriert: 05.02.2007, 13:11
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von fjorden »

Hallo Thomas,
nein steht da auch nicht, flyandhunt hat das geschrieben, wie du in seinem Post, das sich auf dich bezog, lesen kannst. Sorry das dein Name im Zitat noch auftauchte, hatte ich übersehen und ist inzwischen gelöscht.
Gruß
Fjorden
Benutzeravatar
Kurt Mack
Beiträge: 272
Registriert: 22.03.2007, 09:18
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Kurt Mack »

Hallo Martin!

Es geht auch ohne Zigarrenhülse, einfach nur ein dicker Drilling an einer stabilen Leine. Ich feile die Widerhaken und die Hakenspitzen ab, einen Hakenbogen stecke ich in den Spitzenring der Rute oder in meinen (Holz)Watstock. Damit greife ich den entsprechenden Ast, klinke Rute oder Watstock auch und ziehe mit der Leine den Ast runter. Das ganze passt wunderbar in ein Filmröhrchen.

Tschüss, Kurt
Michl
Beiträge: 457
Registriert: 14.10.2007, 11:43
Wohnort: Binswangen
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Michl »

Martin 1960 hat geschrieben:
@Michl gute Morgen wünsche ich Dir.

Was hat Dich an meinem Beitrag den verärgert?

Anders kann ich mir Deinen Kommentar nicht erklären.
Guten Abend.
GAR NIX.
Ich habe lediglich meine Meinung kundgetan.

Gruß Michl
Die Beute ist unwesentlich, entscheidend ist nur das Gefühl.
Benutzeravatar
Martin 1960
Beiträge: 702
Registriert: 06.06.2009, 20:45
Wohnort: Niedersachsen, Rosengarten
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Martin 1960 »

Guten Morgen wünsche ich Euch.

Hallo Kurt
Kurt Mack hat geschrieben:Hallo Martin!

Es geht auch ohne Zigarrenhülse, einfach nur ein dicker Drilling an einer stabilen Leine. Ich feile die Widerhaken und die Hakenspitzen ab, einen Hakenbogen stecke ich in den Spitzenring der Rute oder in meinen (Holz)Watstock. Damit greife ich den entsprechenden Ast, klinke Rute oder Watstock auch und ziehe mit der Leine den Ast runter. Das ganze passt wunderbar in ein Filmröhrchen.

Tschüss, Kurt

Ja, das ist die minimalistischste Variante.

Ich bin ja auch ein Fan des Minimalismus beim Fischen.

Die Hülse hat halt den Vorteil das man darin noch etwas verstauen, und eben auch die Schnur darum wickeln, kann.
Das verheddert sich dann nicht so leicht.
Freundlicher Gruss, Martin

"jetzt kann ich es, ...." nur eine kurzer Moment!
Benutzeravatar
Joerg Giersbach
Beiträge: 1133
Registriert: 28.09.2006, 12:41
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von Joerg Giersbach »

Hallo,
sehr sehr wichtig die Fliegen aus dem geäst, oder sonst wo zu entfernen!!!
Siehe Bilder
Gruß Jörg
Bild
Bild
-Das Leben ist zu kurz um nicht mit Bambus zu fischen-
Benutzeravatar
webwood
Moderator
Beiträge: 3099
Registriert: 04.10.2006, 17:53
Wohnort: Pfaffenwinkel
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal

Re: Fliegen aus Geäst entfernen

Beitrag von webwood »

Servus Jörg,
und @ all.

sehr guter Beitrag, auch wenn die Bilder nun alles andere als schön sind. So einen Hänger hatte ich noch nie, aber ganz klar, das ist eine Fledermaus-Todesfalle.
Was macht man nun in so einer Situation, wen man die baumelnde Fliege nicht selbst bergen kann? Feuerwehr anrufen wäre eine Option. Gefahrenabwehr im Sinne des Tierwohls wäre ja nun durchaus ein triftiger Grund. Wer zahlt den Einsatz. Vermutlich der Verursacher.
Diese Situation ist ethisch und juristisch echt ein Dilemma. Macht man nichts, kann ein Tier qualvoll verrecken und man ist möglicherweise sogar juristisch dafür haftbar. Unternimmt man was, kann das echt teuer werden. Die Privathaftpflicht wird sagen, es sei ja nichts passiert und im übrigen ist ein Tier nur eine Sache. Den Sachschaden würden wir evtl. ersetzen, so ein Geschädigter sich glaubhaft als Eigentümer der Fledermaus meldet.
OK, so ein Hänger ist selten, doch ist es durchaus bekannt, dass wir Fliegenfischer deshalb schon die ein oder andere Fledermaus am Haken hatten.

Meine 5 Cent mit Null- Idee zur Lösung
TL
Thomas
Angler sterben nie, die riechen nur so.
Antworten